Frage von barb31, 13

Soll eine Wohnbaugesellschaft ihre Mieter informieren wenn ein Umbau mit viel Laerm, Schmutz und Verlust vom Lift waehrend dieser Zeit geplannt ist?

Ich wohne in einem Haus das der Gemeinnuetzige Wohn- und Siedlungsgenossenschaft ennstal gehoert. vor ungefaehr drei Wochen haben Umbauarbeiten in 6 Wohnungen begonnen, die sehr viel Laerm und Schmutz verursachen. ich verstehe das diese Wohnunngen fuer Behinderte saniert werden muessen und ich verstehe auch dass all diese Arbeit Laerm und Schmutz erzeugt, aber ich will wissen warum wir als Mieter in diesem Haus nie schriftlich informiert wurden, dass diese Arbeiten beginnen und wie lange sie dauern. Noch dazu kommt jetzt das Geruecht dass der Lift im Haus fuer 4 bis 6 Wochen nicht benutzbar sein wird. Meine Mutter ist 90 Jahre alt und es ist nicht moeglich dass Sie 4 Stockwerke ohne Lift bewaeltigt. Ich bin Sauerstoff abhaengig und kriege alle 2 Wochen eine Lieferung, bin nicht sicher ob das in den 4 Stock ohne Lift geliefert werden kann.

Antwort
von Hugito, 1

Diese Bau - Gesellschaft informiert immer, wenn was ist, was die Mieter betrifft www.standard-bau.de  Bauarbeiten muss man vorher ankündigen.

Antwort
von WosIsLos, 5

Ihr solltet Euch an den Mieterverein wenden.

Hoffentlich bekommt ihr dann wenigstens eine von den umgebauten Wohnungen...

Antwort
von baghera, 3

Soll eine Wohnbaugesellschaft ... informieren...

sie soll nicht, sie muss. aus der information ergeben sich eine reihe von fogen, die die gesellschaft vermutlich vermeiden will. eine davon ist mietminderung. hier kannst du nachschlagen, was auf euch zutriftt:  http://mietminderungstabelle.de

da darüber hinaus für deine mutter und dich der wohnwert aus gesundheitlichen gründen erheblich gesunken ist und evtl. auch über eine ersatzunterbringung nachgedacht werden muss, solltest du schnell einen anwalt konsultieren (wenn du eine mietrechtsschutzversicherung hast) oder den mieterbund.

viel glück!

Antwort
von AndiRat, 2

Ehrlich gesagt, verstehe ich das auch nicht. Eine ordentliche Wohnbaugesellschaft informiert laufend über Neuigkeiten. Vor allem über Umbaumaßnahmen, wenn die nicht nur ganz geringfügig sind.

Die Sache mit dem Aufzug würde ich direkt klären. Ihr seid ja darauf angewiesen. Rufe an bei der Wohnungsbaugesellschaft und Frage, wie der Stand ist.

Wenn der Aufzug nicht funktioniert, kann es sein, dass ihr einen  Schadenersatzanspruch habt. Wenn also zusätzliche Kosten (Hochtragen der Schauerstoffflaschen durch einen  Lieferanten; Begleitung / HInuntertragen der Mutter durch eine professionelle Hilfe) habt, dann könnt ihr die ggf. dem Vermieter in Rechnung stellen, bzw. die  Miete entsprechend mindern. Auch darüber solltest du mit der Gesellschaft sprechen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community