Frage von Blume159, 22

Solartherme, energiverbrauch?

Hallo allerseits, ich arbeite gerade an einem Schulprojekt über die sogenannte "Solartherme" energiart. Jetzt sollen wir einen eigenen Haushalt "bauen" und den Preis pr. Jahr berechnen. Da ich miss null damit auskenne, hoffe ich auf eure hilfe!

Es ist ein Einfamiliehaus auf 100qkm und soll mit solar aufgewärmt werden. Wie viel würde die anschaffung, montierung kosten und wie viel würde ich verglichen zu einem Fernwärme anschluss sparen?

Ich hoffe Jemand kann mir helfen, oder Internetseiten, telefonnummern etc. hinterlassen wo ich mich informormieren kann.

Danke! :)

Antwort
von PoisonArrow, 11

Dieses SEHR umfangreiche Thema "mal eben so" von einer Hand voll unbedarfter Schüler(innen) mit einer möglichst exakten Berechnung auf den Punkt zu bringen, halte ich für kaum durchführbar.

Gehe mal davon aus, dass Du ein Haus mit ca. 100 qm und nicht qkm (QuadratKILOmetern) meinst.

Deine Frage nach der Einsparung, kann man nicht einfach so beantworten, womöglich gar nicht, weil diese nicht gewiss ist.

Eine Brennwertheizung mit Solaranlage (heizungsunterstützend) incl. Montage für ein EFH, geschätzt so 10.000,- Euro.

Durch verschiedene staattliche und regionale Förderprogramme kann der Bauherr noch Geld sparen, bzw. günstig finanzieren / Zuschüsse bekommen.

Hat der Bauherr das Geld für diese Investition nicht zur Verfügung, so muss er sich das Geld bei der Bank leihen, "einen Kredit aufnehmen".
Das kostet natürlich Geld ("Zinsen"), was die Frage nach den Einsparungen wieder zurückwirft.

Die Frage sollte eigentlich lauten: Wann amortisiert sich die Anschaffung der Solar-Anlage? Also in wievielen Jahren hat die Sonne dem Bauherren soviel Geld gespart, dass die Investition sich bezahlt gemacht hat?

Und DAS kann keiner wissen.

Die Versorgung mit Fernwärme wäre ja die parallele Rechnung, die es gilt mit der Solar-Einsparung zu toppen, richtig?

Niemand kann Dir sagen, was die gelieferte Energie in ein, zwei oder gar 10 Jahren kosten wird, weil niemand die Gas- oder Ölpreise der mittleren Zukunft kennt.

Dann die Frage nach dem Kredit: Was muss der Bauherr jährlich berappen, damit die Investitionskosten getilgt und verzinst werden?

Eine Solaranlage ist aufwendiger zu warten als eine "normale" Heizungsanlage, auch die Kollektoren auf dem Dach leben nicht ewig. Die Betriebskosten für eine solche Anlage sind also deutlich höher.

Die Energiekostenentwicklung der letzten Jahre mit einbezogen, würde ich sogar behaupten, die Amortisation einer solchen Anlage geht gegen unendlich - heißt: wahrscheinlich ist die Lebensdauer der Anlage kürzer, als der eintreffende Zeitpunkt, an welchem sich das ganze bezahlt gemacht hat.

Aus ökologischer Sicht ist die Installation einer Solaranlage ebenfalls eine sehr fragwürdige Nummer.

Spannend sind immer die Verbrauchszahlen gemessen in CO²-Werten. Als da wären: die Einsparung an CO² durch die Solaranlage gegenüber der Entstehung von CO² bei der Produktion der Solaranlage.

Wollen wir wetten, dass diese Rechnung unter Einbezug der Lebensdauer von Kollektoren in Sachen "ökologisch wertvoll" NICHT aufgeht..?

Wenn Du trotzdem gewillt bist, Dir Gedanken über Deine Projektaufgabe zu machen, kannst Du Infos einholen bei den größeren Heizungsherstellern auf den homepages. Hier ein paar Namen in zufälliger Reihenfolge, völlig wertfrei:

Junkers, Vaillant, Buderus, Viessmann, Brötje, remeha, Wolf, ATAG, Hansa, Weishaupt, Dachs

Die beabsichtigte Werbung auf diesen Seiten bitte ignorieren, klar, dass jeder Hersteller seine Produkte als die besten darstellt.

Grüße, ------>

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Energie, 6

was die anschaffung und installation angeht, müsstest du dich an euren örtlichen heizungsinstallateur wenden. die solarthermische unterstützung für die heizung rechnet sich allerdings eigendlich wegen der riesigen behälterkapazitäten, die hier benötigt werden nur dann, wenn ihr auch einen entsprechenden wärmeerzeuger, der nicht so einfach regelbar ist habt z.B. einen holzvergaserkessel oder eine wärmepumpe, die so wie so schon auf pufferspeicher angewiesen sind. anderenfalls rechnet sich eben "nur" das brauchwasser zu erwärmen.

der energieverbrauch ist recht überschuabar. mit ca. 20 kWh jährlich und die Pumpe, gehen wir mal von 40 Watt aus, bei sagen wir 1500 Laufstunden im Jahr mit etwa 60 kWh im Jahr.. zusammen wären das also strom für rund 20 €

dazu kommt eben noch, dass alle 5 jahre oder so das fluid ausgetauscht werden muss. mit arbeits- und materialaufwand kann man hier ca. 200 € rechnen...

lg, Anna

PS: ihr bestes potenzial entfaltet so eine solarthermie dann, wenn während des sommers die heizung komplett ausgeschaltet wird...

Antwort
von fjf100, 2

Um etwas zu berechnen,braucht man "Daten" und "Fakten",die aber hier nicht vorliegen.

MERKE : "Von nix kommt nix und wenn man keine Energie verbraucht,so braucht man auch keine bezahlen und man braucht keine teuren Anlagen" ! 

Ich habe einen Selbstversuch gemacht und habe überhaupt keine Heizung (1 Jahr lang) gebraucht. Ich habe mich nur warm angezogen.

Bei den Temperaturen in Deutschland braucht man eigentlich nur eine kleine Notheizung,die ein 10 m^2 Zimmer im Winter heizt.

MERKE : "Aufwand bedeutet Kosten und Bequemlichkeit kostet Geld" !

Aus den Buch "Mietrecht " 40 Auflage 2005 dtv (deutescher Taschenbuchverlag) Beck -Texte im dtv

Energieeinsparungsgesetz  /Energieeinsparungsverordnung 

"Tabelle" 1 Höchstwerte der Wärmedurchgangskoeffizienten bei erstmaligem Einbau,Ersatz und Erneuerung von Bauteilen.

Wärmedurchgangskoeffizient Außenwände 0,35 W/m^2 *k

Außen liegende Fenster,Fenstertüren,Dachflächenfenster

1,7 W/m^2 *K ( Watt Heizleistung pro Quadratmeter und Kelvin

 Beispiel : Ein Fenster ist 2 m^2 groß und der Temperaturunterschied zwischen Innenraum und Außen beträgt 15°

Ergibt eine Heizleistung von Pheiz=1,7 * 2 m^2 *15°=51 W (Watt)

Dies bedeutet,dass eine Heizleistung von 51 W nur für das Fenster notwendig ist,damit der Temperaturunterschied zwischen außen und innen 15° beträgt.

HINWEIS : Man muss nun wissen,wie hoch der Energiebedarf des gesamten Hauses im ganzen Jahr ist.

Eine Solaranlage mit 10 m^2 Solarzellen produziert ca, 1000 KWh (Kilowattstunden) Strom im Jahr

1 KWh= 3600 KJ (kilojoule) Energie

Beispiel : 1 Kg heizöl hat eine Energie von 42000 KJ= 11,66 KWh

Da aber 1 Kg Öl  mehr als 1 Liter ist muss man diesen Wert umrechnen.

1 l=0,9 kg Öl ergibt einen Energiewert von 42000 KJ * 0,9=37800 KJ

37800 KJ = 10,5 KWh

Also spart man wenn die Solaranlage 1000 KWh Strom produziert ca.

1000 KWh/10,5 KWh=95 Liter Öl im Jahr !! kostet ca.65 Euro 

HINWEIS : Würde man ein komplettes Haus (Baujahr 1980) auf den neuesten Stand bringen,so würde das so um die 100000 Euro kosten !!

Komplett bedeutet : Dach isolieren,keller isolieren,Wände isolieren,Wärmepumpe installieren,Isolierfenster unsw.

FRAGE : Was ist besser ? Eine solch hohe Summe auf zu bringen,oder energiesparend zu leben ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community