Frage von Lavalampe70, 12

Solartechnik - Gasheizung?

Hallo. Wir sind gerade am modernisieren unseres Hauses. Aktuell haben wir eine Gasheizung. Die auch natürlich unser Warmwasser erzeugt. Da wir schon einiges über solar gelesen haben aber irgendwie nicht so wirklich eine Aufklärung haben, wollte ich euch mal um Rat bitten.
Wie sieht es aus wenn man seine Gasheizung auf Solartechnik umbauen möchte? Das Solar aufs Dach muss ist uns klar. Aber wie geht es dann weiter? Ich möchte damit gerne mein Warmwasser erzeugen und womöglich auch Strom bzw eben damit heizen (Küche, Bad, Flur, mehrere Schlafzimmer) in unserem Wohnzimmer ist ein Holzofen. Wie geht das mit Solar? Kann ich es an meine vorhandenen Heizkörpern anschließen? Muss ich in jedes Zimmer neue Leitungen legen? Kann ich es an meine Warmwasserleitungen anschließen? Bzw brauch ich einen neuen Warmwasserkessel? Vielleicht kann mir da jemand helfen. Und ungefähr die Kosten sagen in welchem Bereich das ca liegt. Zuletzt habe ich etwas im Internet gelesen das man es an seine vorhandene Gasanlage anbringen kann? Und somit ca 60% Warmwasserkosten spart und ca 20% Strom. Danke schon mal im voraus.
Unser Haus hat ca 125qm Wohnfläche. Das zweite Geschoss wird nicht genutzt (hat bereits dachschräken, darüber liegt allerdings noch einmal ein dachboden) diese zwei Anteile habe ich nicht zur Wohnfläche gezählt.

Antwort
von FreeWilli,

Wenn ich die bisherigen Antworten lese muss ich leider feststellen, dass alles "so einfach nicht mehr stimmt". Das mag ja vor 10 Jahren so gewesen sein, nach heutigem Stand aus ökologischen und ökonomischen Gründen ist folgendes zu raten: Es geht nichts mehr an der kostenlosen Energie der Sonne vorbei: Als sehr zufriedener Nutzer einer thermischen Solaranlage mit Schichtspeicher, einer Fotovoltaikanlage und jetzt "noch" Brennwert-Heizanlage auf Basis von Öl und "bald" nur noch einer Luft/Wasser-Wärmepumpe bin ich für die Zukunft optimal gerüstet. Also mein Vorschlag:

Alte Heizung raus , einen Energieberater einladen und Fördermöglichkeiten (Bafa etc.) für eine komplette Erneuerung auf Solar event. mit Gas oder noch besser mit Luft/Wasser-Wärmepumpe erkunden, Angebote einholen.

Die oben genannten Kosten sind steinzeitliche "Mondpreise"!

Mit sonnigen Grüßen

Willi

Antwort
von Blendinger, Business, 7

Mit einer Solaranlage allein wirst Du nicht über den Winter kommen. Aus Deiner Beschreibung entnehme ich, dass das Haus etwas älter ist. Sinnvoll ist Solar als Ergänzung der Gasheizung. Zwei Varianten: A) Solar nur für Warmwasser. Dann reicht die Solaranlage + Wasserspeicher. B) Solar für Warmwasser und Heizungsunterstützung. Dann brauchst Du grösseren Pufferspeicher, mehr Solarpaneele und mehr Regeltechnik, ergo wird es teurer. Wichtig ist auch, wieviele Personen (also Abnehmer von Warmwasser) Ihr seid. Je mehr desto besser. Am besten lässt Du Dir von einigen Installateuren Angebote machen. Photovoltaik (Strom) ist ein ganz eigenes Thema, das muss man individuell rechnen. Viele Grüsse Andreas B.

Antwort
von solarkritik, 4

Bei deinem "Solar-Wissen", was sich an deinen Fragen offenbart, kann ich dir nur empfehlen: LASS DIE FINGER VON SOLAR !! Wenn du glaubst, du könntest mit SOLAR "60% der Warmwasserkosten" einsparen, dann bist du schon auf den seit über 20 Jahren praktizierten 60%-Effizienzschwindel der Solarbranche hereingefallen. Denn hinter dieser "60%-Werbeaussage" steckt effektiv eine Heizenergiekostenersparnis von nur ca. 6% (!) und eine thermische Solaranlage rechnet sich deshalb im Rahmen der Lebensdauer von 20-25 Jahren definitiv NICHT, weil regelmässige Wartungskosten und auch Pumpenstrom die eh schon geringe Heinzenergiekostenersparnis "auffressen". Aber darüber informiert die Solarbranche in der Regel nicht.

Schaue dir das VIDEO von FERNSEHKRITIK.TV aus Dezember 2008 an. Das Video ist mit seinen grundlegenende Aussagen heute noch aktuell:

Mache dir klar, zu welchem der 4 Typen von Solaranwendern (hier: http://solarresearch.org/wp/wp-content/uploads/2016/11/Solaranwender_4Typen.pdf) du dich zählen würdest und dann darfst du mir gerne weitere Fragen stellen. Ich bin wohl DER unabhängige und kritische Anwender von Solaranlagen, der die umfangreichsten Recherchen über die Solartechnik besitzt.

Kommentar von solarkritik ,

Link-Korrektur: Die 4 Typen der Solarwender sind hier: http://solarresearch.org/wp/wp-content/uploads/2016/11/Solaranwender\_4Typen.pdf... (Die Klammer ")" rechts am Ende des obigen Links musste entfernt werden)

Antwort
von Halit08, 4

Wenn man über Solar Heozen möchte benötigt man einen Speicher mit Zwei Heizspiralen. Die eine Heizspirale ist vom Kessel und die andere Heizspirale ist vom Solar. (Bivalenter Speicher) Können sie bei Google/Bilder Suchen und dann können sie einiges sehen wie so ein Speicher aussieht. Am besten geeignet ist wenn man wie Sie sparen möchte, ein Brennwertkessel dass heisst einen neuen Heizkessel. Es gibt zwei Arten auf dem Allgemeinen deutschen Markt. Einmal den Heizwert die ältere Version und die Neue Der Brennwert der sehr sparsam ist bzw. sehr viel wärme mit wenig Energie zufuhr erzeugt. Jetzt haben wir z.B einen Brennwertkessel den Bivalenten Speicher und dazu kommt noch ihr Wunsch dass sind einmal Die Solarplatten für Warmwasser Zubereitung und gleichzeitig durch den Aufbau des Speichers eine Heizungsunterstützung. Und für den Strom braucht man andere Solarplatten die sogenannten "Photovoltaik" Anlage. Davon brauchen Sie dann etwas mehr auf dem Dach um den sogenannten Energiejahresbedarf zu decken.

Schlusswort: Ist Ihre Anlage alt, empfehle ich eine Heizungsumstellung. Dass heisst Alte Anlage Raus, Hauswirtschaftsraum oder Heizungsraum so umbauen dass man den Heizkessel den Bivalenten-Speicher Und die Leitungen alle in diesen einen Raum führt und die zugehörigen Rohre miteinander verbindet.
Den Rest muss der Fachmann alles bei dem Regler einstellen.

Sehr Teuer aber nach 10 Jahren haben Sie alles wieder raus. Ich tippe auf (50- 60000€)

MfG Boral :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten