Frage von Lippenrot, 115

Ist Soja krebserregend oder nicht?

Was stimmt hier nun?

  • Phytoöstrogene sind krebserregend.
  • Phytoöstrogene verhindern Krebs (besonders Brustkrebs)
  • Östrogen-Tabletten sind krebserregend.

Einmal hieß es, Tabletten seien krebserregend, natürliche Phytoöstrogene (wie in Soja) aber nicht. Andere sagen, beides sei krebserregend.

Oder kommt es darauf an, ob das Soja nun gentechnisch verändert wurde oder nicht?

Erhöhe ich, als gerade mal 20-Jährige ohne Brustkrebs, mit einem hohen (?) (tägliche Aufnahme) Konsum von Soja-Produkten (Bio) das Krebsrisiko?

.

.

. ________

PRO SOJA:

"Das Immunsystem von langjährigen Sojakonsumenten kann bei Brustkrebs sehr viel besser zuschlagen. Und selbst wenn es doch zu Brustkrebs kommen sollte, sind Sojaliebhaberinnen – was niemand geglaubt hatte – sehr viel besser vor Rückfällen geschützt als Frauen, die nie Soja assen."

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/soja-schuetzt-vor-brustkrebs-ia.html

CONTRA SOJA:

"NEW YORK. Glaubt man epidemiologischen Studien, dann schützt viel Soja möglicherweise vor Brustkrebs. Allerdings enthält Soja auch Phytoöstrogene, vor allem Genistein und Daidzein, die ähnlich wie Östrogen eine hormonelle Wirkung aufweisen.

Für viele Frauen mit Brustkrebs wäre das wohl eher ungünstig. Bisher gibt es jedoch recht wenige Hinweise, nach denen ein normaler Verzehr von Sojaprodukten schädlich ist."

www aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/krebs/mamma-karzinom/article/869255/ernaehrung-vorsicht-soja-brustkrebs.html

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von OlliBjoern, 60

Das Problem bei solchen Studien ist meistens, dass die Aussagekraft sehr gering ist (in die eine wie in die andere Richtung). Eines der Grundprobleme dabei ist: man vergleicht eine Eigenschaft X zum Beispiel mit einer Population Y mit dem Essverhalten Z. Zum Beispiel nimmt man asiatische Frauen, stellt ein niedriges Brustkrebsrisiko fest, und korreliert das mit dem Essverhalten. Dabei ist völlig unklar, ob es nun das Essverhalten ist oder ob es andere (genetische? ganz andere?) Faktoren sind, die hierbei eine Rolle spielen. Beim Essverhalten stellt man nun fest, dass viele Sojaprodukte gegessen werden (ok, das ist in Asien unbestreitbar so). Auch das ist nun keineswegs die einzige Eigenschaft asiatischer Küche (auch da sind zig andere Faktoren denkbar).

Bei Statistiken gilt immer: Korrelation und Kausalität sind nicht dasselbe. Nur weil eine Gruppe Y eine Eigenschaft X mehr oder weniger hat, ist es (ohne bekannten Wirkmechanismus) nicht zulässig, dies mit irgendeiner anderen Eigenschaft (wie der Ernährung) zu korrelieren (es sei denn, es gibt "harte", nicht rein statistische Daten).

Bei der anderen Studie muss man den Satzbau beachten: "für viele Frauen mit Brustkrebs (die also schon daran leiden)". Eine ganz analoge Sache habe ich beim Thema Milch gelesen, bei Frauen, die schon Osteoporose haben, ist Milch wohl ungünstig. Manche Leute machen aber daraus "Milch verursacht Osteoporose" (obwohl das nirgendwo stand).

Ich persönlich würde da eher mit dem "common sense" argumentieren. In Asien wird schon seit Jahrhunderten/Jahrtausenden Soja konsumiert. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein moderater Sojakonsum an sich schädlich sein sollte.

Kommentar von Lippenrot ,

Dankeschön:)

Antwort
von AppleTea, 65

Solange du nicht übertreibst passiert da gar nix. Die Studien mit der Soja getestet wurde, wurden mit einer viel zu hohen Menge gemacht. Kein Mensch trinkt 5L sojadrink am Tag! Aufpassen solltest du halt bei Sojaprodukten, die Genetisch verändert sind wobei z.B. Tofu in Deutschland normalerweise immer Bioqualität hat (Ohne Gentechnik). Halber Liter Sojadrink, dazu etwas Tofu und Sojajoghurt ist völlig in Ordnung und auch gesund :)

Antwort
von georgiaaa, 50

Soja verursacht bei zu hohem Konsum Krebs. Genau wie Fleisch und Milchprodukte.
Einfach im Rahmen halten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten