Frage von morama, 116

Sohn und dankbar, Konsequenzen?

Hallo in die Runde, mein Sohn wird in einem Monat 16, ist leider verwöhnt worden von mir, was sich jetzt rächt. Ich habe die Nase voll und es gibt Konsequenezen. Z.B., so lange er so drauf ist, kann er selbst Bus und Bahn nehmen um von A nach B zu kommen. Er meinte ja, das sei normal und alle werden gefahren. Ich fahre aber nicht mehr...Der Mutter seiner Freundin hatte ich erklärt wieso. Was macht sie, sie fährt ihn heim, wenn mein Sohn bei seiner Freundin ist. Sie kauft ihm eine Jacke, wenn auch nur vom Trödel und mir scheint, als will sie irgendwie was toppen. Seine Freundin fühlt sich hier sehr wohl und mir scheint es so, dass sie einen drauf legen will, damit mein Sohn dort lieber ist. So kommt es mir vor. Fakt ist, aber mich stört es sehr, wenn ich Sanktionen aufstelle, wie, dass er selbst sehen soll, wie er nach Hause kommt, sie dann unbedingt den Sohn abholen, oder heim bringen will. Da bringt mir ja die Sanktion nichts, wenn SIE ihm doch alle Bequemlichkeiten beschwert! Leider denke ich auch zuviel nach - und zwar dahingehend, dass die Mutter denkt, der arme Junge tut mir leid. Ich kann mir auch denken, was er seiner Freundin erzählt und Sie erzählt es ihrer Mutter. Meinem Sohn wurde 2 mal das Rad geklaut ( er hat es nicht abgeschlossen ) und ich war stinkesauer, dass erste Rad war neu. Dann bekam er eines von meiner Freundin und auch das lies er sich klauen. Ich habe ihm dann nur gesagt, er muss jetzt selbst für ein Rad sparen! Was macht die Mutter seiner Freundin ( erzählt es ihrer Freundin und die bietet meinem Sohn ein Rad an - leihweise, sie weiß ja, dass ich nicht will, dass sie sich da einmischt ). Ich denke aber nicht, dass die beiden wissen, dass mein Sohn selbst schuld hat am Diebstahl des Rades und seiner Freundin hat er das auch nicht erzählt. Ich will aber auch nicht ständig der Mutter seiner Freundin was sagen - ich mache ja da indirekt meinen Sohn schlecht. Aber so langsam nervt es, mein Sohn bringt momentan auch alles durcheinander. Vorhin auch - hatte Essen für heute vorbereitet. Dann hieß es, meine Freundin kommt gleich. ich am rotieren, da wir noch im Schlafi hier saßen. Egal, sie kam und irgenwann ging es ums Essen. Ich meinte, wir können ja dann was bestellen. Er meinte, ne, er würde jetzt Waffeln backen wollen. Ich meinte dann, dass es ja jetzt gleich Abend sei und wir mal eher mittag essen sollten. Da war er beleidigt, und der Ton ging mir schon wieder auf den Zeiger, so dass ich dann sagte, er wisse wo die Pizzeria ist, er könne sich selbst welche holen, mir wäre der Hunger vergangen. Es ist mir auch jetzt egal, was seine Freundin zu Hause erzählt, so langsam lerne ich, besser spät als nie. Jetzt hat seine Freundin auch nichts gegessen, aber mir ist es gerade egal. Sicher kommt es bei der Mutter aber anders an, als es hier wirklich war! Ich bin nicht länger der Dienstbote und das merkt mein Sohn auch langsam. Früher hat er sich wenigstens entschuldigt, wenn er sich unkorrekt benommen hat, dass tut er nicht mehr.

Antwort
von loema, 37

Du kannst die Mutter der Freundin nicht miterziehen. Das funktioniert leider nicht. Aber du kannst für dich konsequent sein und bleiben.
Du bist auch nicht verpflichtet, der Mutter etwas zu erlären oder dich rechtzufertigen.
Mach für dich und das Verhältnis zu deinem Sohn weiter das, was du für richtig hälst.

Kommentar von morama ,

Danke. Vielleicht hast du recht, nur ich denke, dass mein Sohn da bestimmt nicht Sache so erzählt, wie sie war und ich stehe dann da als Rabenmutter. Aber du hast recht, sollte mir egal sein!

Kommentar von loema ,

Ja. Du musst der Mutter ja nix beweisen,oder? Soll sie von dir ruhig denken was sie will. Wenn sie schlau ist, merkt sie, dass dein Sohn gerne mal sein Verhalten zu seinen Gunsten schildert.

Antwort
von BBTritt, 33

Mir scheint, du siehst dich in einer Art Konkurrenz zur Mutter seiner Freundin. Das ganze klingt fast wie eine Eifersüchtelei, ist aber weder notwendig noch zielführend.

Dass in der Pubertät andere Maßstäbe gelten sollte dir klar sein, des wegen solltest du vielleicht auch nicht jedes Wort und jede Reaktion auf die Goldwaage legen und etwas entspannter damit umgehen.

Manchmal hilft es, wenn man statt zu streiten auch mal wieder lächelt.

Kommentar von morama ,

Ich sehe die Mutter nicht als Konkurrenz, sondern sie eher mich fürchte ich. Ich schenke ihrer Tochter keine Klamotten, ich bin wie ich bin. Entweder sie mag mich, oder nicht. Sie fühlt sich aber hier sehr wohl und war 2 Tage hier. Ich glaube, dass hat ihrer Mutter nicht so gepasst. Jetzt hat sie meinen Sohn auch eingeladen dort zu übernachten. Das ist mir ja egal, aber ich möchte einfach nicht, dass sie sich einmischt in meine Erziehung und vor meinem Sohn meine Methoden noch in Frage stellt.

Antwort
von ButchButch, 10

Ich bin auch selbst 16 und kann aus eigener Erfahrung reden. 

Wenn er das nächste Mal etwas macht, was Sie nicht möchten, verhängen sie eine Strafe, die ihr Sohn nie von ihnen erwarten würde. Ich kann leider keine Beispiele nennen, da ich ihren Sohn nicht kenne, aber es muss etwas sein, was ihn wirklich hart trifft.

Eine andere Möglichkeit währe z.B. so zu tun, als währe das "geliehene" Fahrrad seiner Freundin geklaut worden. Er muss sich dann vor seiner Freundin verantworten, nicht vor ihnen. Da er vor ihnen keinen Respekt mehr zu haben scheint, trifft ihn das wesentlich härter. Sie müssen sich danach ganz normal verhalten und das Fahrrad gar nicht erst ansprechen, sonst könnte ihr Sohn erfahren, dass sie das Fahrrad haben.

Strafen wie 6 Monate Hausarrest bringen nichts. Sie sind zwar hart, doch es macht kein Unterschied, ob es 2 Wochen, oder 5 Jahre Hausarrest sind. Wahrscheinlich würde sich Ihr Sohn sowieso nicht daran halten.

Antwort
von dfgdfgdfg, 37

Ich kann dich verstehen, auch wenn ich selber 16 bin. Ich habe auch das Gefühl mein Vater ist schon genervt wenn er in der früh aufstehen muss um mir Geld fürs Essen in der Schule zu geben. Darum mache ich einiges alleine.

Wenn ich Du wäre würde ich ihm drohen dass er selber gefälligst nach hause kommen soll, ansonsten darf er garnicht mehr zu seiner Freundin. Punkt aus. Dann wird er sich entscheiden.

VG

Kommentar von dfgdfgdfg ,

allerdings muss ich auch anmerken dass ich jz bloß so selbstständig bin weil ich als Kind schon selber zuschauen musste wo ich hinkomme! da hat mich meine Mutter nicht von der Schule abgeholt wenn es geregnet hat! da konnte ich selber schauen wie ich in total nasser Sportkleidung vom sport zurückkomme obwohl ich danach immer erschöpft War nach dem Sport.

Kommentar von morama ,

Finde ich toll, wenn eine 16 jährige(r) hier schreibt. Ich bin nicht genervt, ich glaube ich habe mich sogar aufgeopfert für meinen Sohn und so langsam lerne ich, so geht es nicht. Es geht immer zu meinen Lasten. Ich glaube, die Mutter würde ihn dann heimlich fahren, die ist so drauf.

Antwort
von Wonnepoppen, 27

Leider muß ich dir sagen, daß dieser Zug für dich abgefahren ist, du siehst das richtig, es rächt sich jetzt, daß du ´ihn verzogen hast.

Das Verhalten von der Mutter der Freundin ist auch nicht in Ordnung, sie sollte mehr mit dir an einem Strang ziehen!

Letzt endlich wirst du sie aber nicht davon abhalten können?

Versuche zu retten, was noch zu retten ist u. hoffe, daß doch ein guter Kern in ihm steckt u. er irgendwann zur Vernunft kommt!

Antwort
von Unnutzer, 34

Wo liegt denn nun der Fehler bei seinem Verhalten? Kann er etwas dafür, dass sein Rad geklaut wird (von den mangelnden Sicherheitsmaßnahmen mal abgesehen)? Es wirkt eher so, dass du in gewisser Hinsicht neidisch auf die Mutter seiner Freundin bist. Die will ihn aber scheinbar auch einfach nur gut behandeln, wo ist da das Problem? Die Sanktionen helfen jedenfalls keinem weiter.

Kommentar von morama ,

Natürlich kann er was dafür, dass sein Rad zweimal geklaut wurde! Und ja, er wird lernen auf seine  Sachen aufzupassen, wenn er sie selbst zahlen muss. So hat er ja immer was Neues bekommen..Die Mutter scheint eher eifersüchtig zu sein, nicht ich..Sie macht genau das Gegenteil von dem, was ich möchte bzw. was ich verboten habe.

Kommentar von Unnutzer ,

Könnte nicht zwischen euch beiden Müttern schlicht ein Konkurrenzkampf bestehen? Falls dem so ist, wäre es schonmal von Vorteil, das einzugestehen. In den meisten Fällen macht es übrigens nicht viel aus, ob die Sachen selbst bezahlt werden. Aber ich kann dir nur raten: Verbote helfen niemanden und sorgen nur für zusätzlichen Stress bei beiden Seiten und Wut bei ihm.

Kommentar von morama ,

Ohne Erziehung geht es nicht. Von meiner Seite besteht kein Konkurrenzkampf, ich möchte nur nicht, dass sie meine Methoden sabotiert! Ich glaube schon, dass er lernt seine Sachen zu hegen, wenn er selbst zahlen muss. Ich verbiete ja nichts, ich bin nur nicht mehr der Diener meines Sohnes und ja, Verbote müssen auch in der Erziehung mal sein. Sonst würden die Kids sich ja alles erlauben.

Kommentar von Unnutzer ,

Ganz ehrlich... Wo besteht das Problem, wenn er sich "alles erlaubt" und damit seinen Spaß hat - solange er keinem, sich selbst eingeschlossen, damit schadet? Im Normalfall wird er "es" auch so lernen. Er wird langsam erwachsen und damit muss man sich als Elternteil abfinden. Auch wenn er dein Sohn ist, er ist kein kleines, unmündiges Kind mehr.

Kommentar von morama ,

Also ich bin da ganz anderer Meinung! Man kann nicht alles dulden, es gibt Regeln und Grenzen, auch für ein PuberTier!

Kommentar von Unnutzer ,

Ein sehr interessanter Neologismus. ;)

Aber ich kann dir auch nur Ratschläge geben. Was du ihm letztendlich aufzwingst, ist schließlich immer noch deine Angelegenheit...

Antwort
von morama, 15

Dann pustet die Mutter seine Freundin ihm ja alles in den Hintern, dann lernt er es doch nie! Ich denke auch, dass die Freundin ihrer Mutter die Sache anders schildert, als es war und mein Sohn als arm darstellt! Fakt ist, sie soll sich raushalten, wenn ich nicht möchte, dass er gefahren wird z.B.

Antwort
von AppleTea, 32

Also ich würde nochmal mit der Mutter der Freundin sprechen! Ich verstehe dich total und finde ihr Verhalten unter aller sau. Vielleicht hilft es auch, wenn du nochmal mit deinem Sohn redest und ihm erklärst, warum du das so möchtest. Schließlich soll er ja was draus lernen und nicht nur denken dass du ihm mit deinem verhalten nur aufn sack gehen willst.

Kommentar von morama ,

Er weiß genau, warum ich das mache! Aber die Mutter verärgert mich ständig mit ihren Aktionen. Mir ist es auch langsam egal, was sie denkt. Dann sagt sie noch vor meinem Sohn, dass sie anders reagiert hätte..Mag ja sein, sie kann ja erziehen wie sie will, ich mache es so! Die mag mich vermutlich eh nicht mehr, nachdem ich sie gebeten habe, meinen Sohn selbst zusehen zu lassen, wie er nach Hause kommt. Sie wollte wissen, was ich damit erreichen will. Geht sie das was an?

Kommentar von PillePalleAbisZ ,

Dann rede mit der Mutter von seiner Freundin ... herrgott

Kommentar von morama ,

habe ich doch schon, mein Gott :-)

Kommentar von AppleTea ,

Tja.. schwierig. Du könntest ihm verbieten zu seiner freundin nach hause zu gehen aber das würde er vermutlich erst recht nicht gut finden

Antwort
von michele1450, 26

wie wäre es wenn du die mutta von seiner freundin informierst, weil es bringt hier zu jammern, wenn die nicht mal weißt das du ihn damit bestrafen willst .   

Kommentar von morama ,

Sehr schlau, was glaubst du was ich getan habe!?

Kommentar von michele1450 ,

dan lass die doch dan mach nichts mehr für ihn. Dan soll er seine wäsche selber machen selber kaufen gehen ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten