Frage von latricia, 180

Sohn meines Partners nennt mich Mama & sagt er will das ich seine ''richtige'' Mama bin, wie soll ich damit umgehen?

Guten Tag, ihr Lieben! Mein Anliegen ist etwas kompliziert. Ich habe ein Freund der ein 6 Jährigen Sohn hat, zusammen bin ich mit meinen Partner jetzt schon seit fast 3 Jahren. Sein Sohn hat es nicht leicht zu Hause, wird aus seiner eigenen Erzählungen dort ''gehauen'', nur angeschrien & sehr vernachlässigt. So es gab vor ca 6-7 Monaten ein Vorfall wo er unter Tränen das erste Mal erzählt hatte was bei ihn in dem Haushalt seiner Mutter, deren 4 Jährigen Tochter ( auch von einem anderen) und deren Lebenspartner passiert. Als wir dann am Wochenende im Garten der Großeltern waren, bin ich allein mit ihm & mit den Hunden spazieren gewesen, ich natürlich etwas schneller als der Kleine & da rief er plötzlich Mama warte. Ich bin völlig perplex gewesen, hab ihn natürlich erklärt, dass ich nicht seine Mama bin und er das bitte nicht sagen soll. ( abgesehen davon soll er von seiner Mutter aus ihren Lebenspartner als Papa betiteln ) Dann gab es eine Situation wo er wieder zurück nach Hause sollte ( also zu seiner Mutter), er fing an zu weinen & lief die Treppen hoch mit den Worten er hasse seine Mama. Wir haben ihn versucht zu beruhigen aber es half nix, er weinte nur und sagte er will bei Mama (ich) und Papa bleiben. Ein paar Wochen später war ich mit der Mutter ihn abholen im Kindergarten, ihre Tochter sah sie & rief nur leicht Mama ist da, der kleine nahm das sichtlich uninteressant auf, ich stand hinter ihr & als ich vortrat sprang der kleine freudestrahlend auf & rief Mama & rannte mir in die Arme. Seit dem sagt er buchstäblich alle paar Minuten Mama zu mir, er hängt sehr an mir, wenn er was möchte kommt er zu mir, er möchte sobald es geht neben mir schlafen, und vertraut sich in vielen Punkten auch nur mir an. Ich hab ihn schon sehr oft versucht zu übermitteln das ich ihn lieb habe aber er wenn er nicht Mama sagen möchte, dies auch nicht tuen muss, doch da kommen nur Aussagen wie du allein bist meine Mama. Die gleiche Situation gab es auch bei einer Trödelmarktrunde. Er erzählte einem Bekannten ( in SEINEM Alter ) die ganze Zeit was er für eine tolle Mama hat, als ich dies hörte meinte ich zu ihm : Kleiner du hast doch aber 2 'Mamas' und da haute er raus : Ne nur eine. Ich fragte natürlich wer das sei & da meinte er doch glatt und ohne zu zögern : Na du Mama. Ich weiß viel was in der Familie bei ihm Zuhause abgeht, aber das ein Kind so redet, muss doch heftiges abgehen oder ? Ich weiß auch ehrlich nicht wie ich damit umgehen soll, da er wirklich sehr an meiner Seite 'klebt'. Schließlich hat er ja auch seinen richtigen Papa an seiner Seite wenn er bei mir ist, aber diesem widmet er sich nicht so doll wie mir. Im Endeffekt will ich ja auch nicht deren Zeit miteinander wegnehmen.

Antwort
von NicoleU, 58

Der Junge ist 6 - er weiß ganz genau wer seine richtige Mama ist.

Er scheint es aber schöner zu finden wenn du seine Mama bist. Bei dir ist ja auch alles schöner. Du schmeißt ihn noch morgens aus dem Bett, drängelst dass er sich beeilen soll mit anziehen und Frühstück, meckerst nicht weil er sein Zimmer aufräumen soll, hast keinen Ärger mit ihm weil er pünktlich ins Bett soll.
Ich will damit sagen dass er sich sehr wohl bei dir fühlt, aber dass er mit Mama ja auch viel mehr Stressfaktoren hat und er deshalb dich vorzieht.

Aber wenn es aktuell so ist, akzeptier es. Wichtig finde ich dass alle Beteiligten wissen dass du es nicht verlangst, einredest oder förderst. Dein Partner weiß das, der Junge weiß das und der Mutter kannst du es ja sagen. Und gerade die darf da ja garnichts gegen sagen wenn sie vom jungen verlangen dass er Papa zu ihrem Partner sagt. Letztendlich hat der Junge die Idee zu seinem Verhalten ja auch von Ihnen. Sie reden ihm ein dass er zwei Papas hat - seine logische Schlussfolgerung ist dass er dann auch zwei Mamas hat.

Kommentar von latricia ,

Von mir bekommt er ja auch ab und an so welche Faktoren. Wie zb wenn er mal eine Woche dort war oder wir zu Terminen mussten oder wenn wir am Wochenende was vorhaben. 

Thema die Mutter - die ist 25 und sobald weder ich noch mein Freund mit ihr versuchen zu reden , kommt nur Müll bei raus. Und sie lässt auch garnicht mit sich reden. Egal was man sagt sie schreit rum oder pflaumt ein direkt an.

War vorletztes WE auch, ich habe dem kleinen eine Mütze gekauft & diese mitgegeben. Ein paar Tage später kam die SMS der kleine hätte die verloren. 

Und was erzählt der kleine ? Ja die liegt Zuhause auf dem Schrank. Als wir sie drauf angesprochen haben, brüllte sie vor dem kleinen rum willst du mich verarschen ich hab die nicht.  

Kommentar von NicoleU ,

War kein Angriff! Du wirst wissen was da abgeht.

Die eigentliche Antwort auf deine Frage war ja auch der zweite Teil.

Kommentar von latricia ,

Hab ich auch nicht so aufgefasst, wollt nur veranschaulichen das vom Prinzip, ich die Mutter Rolle schon fast haargenau übernommen habe. In vielerlei Hinsicht. 

Danke schön für die Hilfe 

Antwort
von FragaAntworta, 75

Und warum nimmst Du es nicht hin wie es ist? Wenn er bei Dir Trost/Hilfe/Mama sucht, dann wäre es doch für das Kind förderlich, wenn Du es ihm bist, lange erklären das Du nicht seine Mutter bist, kannst Du Dir schenken :-D, dass wirst Du später zu hören bekommen. Allerdings wenn es Dir unangenehm ist, dann wird es schwer.


Kommentar von latricia ,

Es ist mir nicht unangenehm, ich erkäre es ihm auch nicht ständig. Nur seine Mutter spielt da ein falsches Spiel. Er soll zu ihrem Mann Papa sagen , sagt das er zu mir nicht Mama sagen darf. 

Sie manipuliert ihn wo es nur geht.

Kommentar von FragaAntworta ,

Ja traurig nicht wahr? Aber ändert nichts daran, wenn das Kind das will und Dich als Mutter sehen möchte, dann tue ihm den Gefallen, nicht abweisen einfach annehmen, es ist ein Geschenk.

Kommentar von latricia ,

Danke schön, es hat mir geholfen. Es ist nicht einfach alle Parteien so zu verstehen und auch alle mit einzuziehen.

Antwort
von Hexe121967, 51

wie du damit umgehst ist schnurz piep egal. an 1. stelle kommt das kind. dem scheint es bei seiner leiblichen mutter nicht gut zu gehen. also sollte dort angepackt werden. wenn es ihm bei seiner mutter schlecht geht, warum nehmt ihr den jungen nicht zu euch?

Kommentar von latricia ,

Sie hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht & es ist ja auch schon im rechtlichen Verfahren angefordert das er zu seinem Vater kommt.

Antwort
von maja11111, 62

erkläre ihm klipp und klar, dass du nicht seine mama bist. sage dem vater des kindes, er soll dem kind das nicht weiter einreden. von sich aus sagt das kind sowas nicht. einer von euch oder ihr beide gebt dem kind solche ideen.

mach ihm klar das seine mutti sehr traurig ist, wenn sie das hört und er damit aufhören soll. reagiere nicht darauf und verlange von ihm die korrekte bezeichnung vorname oder tante vorname.

wenn der vater des kindes der meinung ist, dass im haushalt der mutter was schief läuft müsste er beim jugendamt vorstellig werden und reden. ansonsten ist es so wie es ist udn bleibt auch so.

Kommentar von latricia ,

Als erstes ! Hier steht nirgends das der Vater ihm das einredet! Der Kleine hat dies von sich aus gesagt! Ich glaube weniger das wir es nötig haben dem Kind so etwas einzureden. Seine ''Mutter'' ist eine nicht sehr reife Frau, die aus seinen eigenen Angaben zu ihm sagt er soll dem Lebenspartner als Papa betiteln! Warum sollten wir wenn mein Freund das nicht schön findet, das gleiche bei uns machen ? Wäre sicher sehr idiotisch! Jugendamt ist eingesetzt jedoch - kennt man ja das JA heutzutage. 

( Also wenn Gras offen rumliegt, das Kindergeld für zig Tiere ausgegeben wird ... Sollte es offensichtlich sein, was die Mutter tut und was nicht )

Antwort
von KimBlum, 58

Nimm es so an wie er momentan zu dir steht das tut ihm gut, aber er darf nicht vergessen wer seine richtige Mama ist.

Kommentar von latricia ,

Ich sage ihm ja auch sehr oft das ich nicht seine Mama bin & dass ich diese auch nicht ersetze, nur was soll man einem 6 Jährigen sagen, wenn er von sich aus sagt das er seine ''richtige'' Mama nicht will & das diese nicht das tut was ich zb mache. Es ist sehr schwer die Lage zwischen ihm und seiner Mutter zu erklären. 

Kommentar von Goodnight ,

Genau das würde ich nicht tun. Das versteht der Kleine nicht, das ist keine intellektuelle Geschichte.

Er sagt dir ich hab dich lieb und ich brauche dich und du machst die Türe zu. Warum kannst du ihn nicht einfach in den Arm nehmen? Man muss nicht alles zerquatschen.

Kommentar von latricia ,

Ich glaube nicht das ich die Tür zu mache, wenn ich ihn in den Arm nehme, mit ihm rumtobe, ihn mit im Bett schlafen lasse, mit ihm für die Schule und so übe ( auf die er erst mit 7 geht ), ich hab sehr viel für den Kleinen schon gemacht. Er war ca ein Jahr lang nicht im Kindergarten weil die Mutter zu faul war ein Kindergarten zu suchen. Innerhalb 2 Tagen hatte er und seine Schwester ein Platz, jedoch war der Mutter ein Weg von 15 min zu weit und nahm beide dort raus und nun gehen sie in einen wo der Weg nur 2 min ist.

Kommentar von Goodnight ,

Hab schon verstanden, es tut dem Kleinen einfach weh, wenn du es aussprichst und macht ihn hilflos. Vielleicht wäre für euch auch ein Privatdetektiv eine gute Lösung. Diese Aussagen haben dann auch vor Gericht Bestand und schafft gute Aussichten das Sorgerecht für den Kleinen zu bekommen. Aussagen vom Kind sind leider selten zugelassen. Das Kind könnte durchaus geschlagen werden um es unter Druck zu setzet, dass es nicht mehr traut zu sagen, dass es zum Vater möchte.

Kommentar von latricia ,

Der Kleine hat bereits seine Aussagen vor seinen Verfahrensbeistand gemacht & er bestätigt alles, auch das er bei seinem Vater wohnen möchte.

Kommentar von KimBlum ,

Ich hatte so eine situation auch als ich ca 8 Jahre alt war. Ich bin jetzt 20 Jahre alt also noch nicht lange her. Ich fand mich unfair behandelt von meiner leiblichen Mutter wurde geschlagen und mein jüngerer Bruder hatte immer vorrang. Ich bin ein Papa-Kind konnte aber nicht zu ihm da das Jugendamt meint mir würde es bei meiner Mutter  esser gehen. Also nur durfen mein Bruder und ich nur alle 2 Wochen zu ihm und er hatte eine Frau gefunden die in meinen Augen eine bessere Mutter war und habe sie sehr oft Mama genannt manchmal mit ansicht oft auch ohne machzudenken. Ich hab auch gesagt ich hassr meine (leibliche) Mama und Sonntags abend wollte ich auch nie zurück und hab geweint. So extrem das ich meine leibliche Mutter komplett ausschließe war es nicht aber meine Stiefmutter in dem Fall hat mir dehr viel trost gegeben und sicherheit. Ich wusset auch damal ganz genau wer meine leibliche Mama war und meine (Stiefmutter) Mama. Also das Kind weis es ganz genau welche Rolle du hast und fühlt sich sehr wohl bei dir :) ist sehr selten der Fall :) ich würde mir keine gedanken an deiner stelle machen. Im gegenteil das Kind will vielleicht auch mal die Nummer 1 sein und wird von euch vielleich auch ein bisschen verwöhnt :) wenn ihr das beide wollte würde ein antrag auf das Sorgerecht bzw. Aufenthaltsrecht nicht schaden für das Kind besser und vielleicht ein langersehnter Wunsch :)

Kommentar von latricia ,

Das es sein Wunsch ist beim Papa zu wohnen, erläutert er ja auch schon bei seinem Verfahrensbeistand. 

Fast so wie deine Geschichte läuft es auch ab.

Danke dennoch für deine Hilfe 

Antwort
von Yuncil, 68

Ich selbst kenne die Situation nicht, aber kann dir gerne beschreiben wie ich es sehen würde als Vater mit einer Partnerin, die eine Art Ersatzrolle für die Mama übernimmt.

Ich finde es eine schöne Sache, erfreue dich doch erst einmal daran das du mit dem Kleinen ein gutes Verhältnis hast. Deine Probleme kann ich aber auch sehr gut verstehen du willst dich nicht dazwischen drängen. Der Kleine sucht erst einmal nach einer Mutterfigur, diese findet er in dir und nicht in seiner leiblichen Mutter.

Das du ihm erklärt hast wie die familiären Verhältnisse sind finde ich gut, allerdings kannst du von einem 6 jährigen nicht erwarten das er dein Dilemma versteht. Ihm verbieten dich Mama zu nennen könnte er auch als zurückweisung verstehen. Ich finde du hast deine Aufgabe soweit getan, du hast ihm erklärt das die andere Frau seine Mutter ist und das du ihn lieb hast.

Mehr kannst du erst einmal nicht tun, du solltest auch mit seinem Vater darüber reden und vielleicht auch mit seiner leiblichen Mutter. Diese Situation könnte sich natürlich auch für dich schlecht entwickeln, sollte das andere Paar aus Neid und Eifersucht gegen dich hetzen, deswegen kommuniziere deine Ansprüche klar und deutlich.

Damit der Kontakt zu seinem Vater besser wird, lass die beiden doch ruhig mal was alleine unternehmen.

Ich denke auch das der Kleine sehr wohl unterscheiden kann wer du bist und wer seine Mutter ist, biologisch gesehen. Aber die Mutterfigur, die erst einmal sich nicht biologisch begründet, sieht er halt im Moment in dir und das ist ja kein Vergehen deinerseits wenn du ihn besser behandelst als seine biologische Mutter.

Du hast dich korrekt verhalten, rede mit allen betroffenen darüber damit deine Position klar wird und das du dich nicht dazwischen drängen willst. Aber wenn der kleine sich vorerst für dich entschieden hat, dann werden das alle akzeptieren müssen, weil man ihn schlecht zwingen kann anders zu denken.

Auf jeden Fall ist es doch besser so als wenn er dich hassen würde. Ich wünsche alles Gute.


Antwort
von bikerin99, 34

Das ist schon ein Dilemma. Bei den angedeuteten häuslichen Umständen, stellt sich die Frage, ob ihr nicht das Sorgerecht für ihn übernehmen sollt. Ich kenne einen Fall, da hat der Sohn der Frau auch beschlossen den Mann als Papa zu titulieren. Als Begründung gab er an, dass sich sein Vater nicht um ihn kümmert, aber der Mann der Frau zu ihm ist, wie ein richtiger Papa. Weil es für ihn das so war, wurde das auch akzeptiert. Kinder sind mal klüger als die Erwachsenen, in dem Fall wurde sozusagen der Papa adoptiert und bei ihrem Bespiel offensichtlich die Mama. Was kümmert es, wer die leiblichen Eltern sind, wenn die nicht präsent oder liebevoll sind und die Kinder spüren, wer ihnen wirklich nahesteht.

Kommentar von latricia ,

Danke schön; es ist gut das es jemand in gewisser Hinsicht auch so aufnimmt und mir nicht sagt das ich die Böse bin weil ich ihm das erlaube.

Antwort
von Goodnight, 47

Natürlich ist das schlimm. 

Wenn der Kleine dich Mama nennen will ist das doch ok, Mama ist auch ein Gefühl. Da würde ich nicht korrigiern und auch nicht zum Klarstellen drängen oder nachbohren. Er braucht Schutz und Sicherheit und du kannst ihm das offenbar geben. Er sucht sich seinen Schutz und sagt ich hab dich lieb und ich brauche dich.

Dein Partner sollte sich dringend überlegen, sein Kind zu sich zu holen.

Kommentar von latricia ,

Danke für die Lieben Worte, dazu muss ich sagen dies haben wir bereits getan , natürlich wie zu erwarten hat die Mutter dies abgewiesen.  Bleibt abzuwarten was das Gericht entscheidet.

Kommentar von Goodnight ,

Gerne! :-) Alles Gute für euch!

Antwort
von Shiftclick, 49

Sein Verhalten kommt dir Spanisch vor, dann ist es vermutlich auch nicht angemessen. Was deine wirklichen Gefühle ihm gegenüber sind, sagst du nicht. Es wäre möglich, dass du mit dem Kind deines Partners gar nichts zu tun haben möchtest, was aber kaum umzusetzen wäre. Es könnte sein, dass du ihn sehr magst und gerne seine Mama wärst, aber so hört es sich nicht an. Die Klebrigkeit, die du beschreibst, läßt einen denken, dass ein unglückliches Kind ein erpresserisches Spiel versucht, um seiner Situation zu entkommen. Im Grunde müsste sich auch dein Partner zu dem Problem äußern. Es könnte klug sein, sich den Annäherungsversuchen des Kindes zu entziehen und ihm klarzumachen, dass du nur die Freundin des Papas bist, aber nicht seine Mutter und dass man sich seine Mutter nicht aussuchen kann. Oder du nimmst das mit Humor und denkst, dass sich das auswächst (vorausgesetzt, dein Partner ist damit einverstanden) und läßt es zu. Man könnte sich auch fragen: wer profitiert davon? Könnte es deinem Partner nützlich sein? Oder nützt es am meisten dir?

Kommentar von latricia ,

Ihm gegenüber?  Ich hab ihn wahnsinnig doll lieb, bin auch stolz das er mich als '' Mama '' sieht, mir geht es nur darum es zu verstehen. 

Kommentar von Shiftclick ,

Ich halte es für am wahrscheinlichsten, dass es so ist, wie ich zuerst ausgeführt habe: er versucht mit etwas unlauteren Mitteln seine Situation zu verbessern. Aber Erwachsene können sehr wohl ein Kind auch zu einem Verhalten bringen, das ihnen nützt, wenn sie das nur subtil genug machen. Daher muss die einfachste Erklärung nicht unbedingt die zutreffendste sein.

Dass Kinder die Großeltern gegen die Eltern und Vater gegen Mutter ausspielen und dass sie umso gewitzter darin werden, je mehr Erfolg sie dabei haben und je weniger andere Möglichkeiten, ist ja eigentlich bekannt und das kann man überall beobachten. Deswegen würde ich einfach mal überlegen, wem, ausser dem Kind das noch nützen könnte.

Aber wenn es dich nicht wirklich stört und wenn du nicht das Gefühl hast, dadurch die andere Familie zu schädigen und dort Ärger und Zwietracht zu sähen, dann kannst du es auch einfach so laufen lassen. Hat er halt zwei Mamas und zwei Papas, for better or for worse ...

Kommentar von latricia ,

Sinnlos! 

Antwort
von Virginia47, 43

Das macht mich in zweifacher Hinsicht traurig:

  1. dass du nicht seine Mama sein willst.
  2. dass ihr in in den verhassten Haushalt zurückschickt.

Der Junge hat es so schon schwer genug. Und du weigerst dich vehement, seine Mama zu sein? Ist es dir nicht ernst mit seinem Vater?

Ich wäre stolz darauf, wenn mein Stiefkind mich von sich aus so nennen würde. So war es auch bei einem Freund, dass er plötzlich Papa genannt wurde - und vor Stolz fast platzte.

Kommentar von latricia ,

Nein das stimmt nicht, entweder falsch verstanden oder ich habe es falsch geschrieben. 1. Würde ich gerne seine Mama sein * soweit es geht. 2. Dürfen wir das nicht! Sie haben beide geteiltes Sorgerecht aber sie allein das Aufenthaltsbestimmungsrecht. 

Ich habe nur versucht Menschen zu finden die mir helfen damit umzugehen. Da ich selber noch sehr jung bin & kein Kind hab. Klar bin ich in gewisse Weise stolz und finde es schön das er die wichtigste  ( eine der wichtigstens) Rolle in mir sieht. Aber es ist halt auch nicht einfach dem Kleinen nicht das Gefühl zu geben, das es so einfach geht. So ungefähr : Austauschen und dann ist alles gut.

Kommentar von Virginia47 ,

Er tauscht dich nicht aus. Er liebt dich.

Da würde ich das Jugendamt einschalten, wenn da so schreckliche Verhältnisse herrschen. Ihr könnt doch nicht zusehen, wie das Kind leidet.

Kommentar von latricia ,

Ich meinte in dem Fall seine Mutter. Denn er tauscht ja sie einfach aus wenn es nach ihm gehen würde .

Haben wir schon, jedoch sieht das JA das alles etwas anders. Jedoch haben wir schon ein Verfahren eingefordert, wo es zur Klärung kommt wo der kleine hin darf.

Kommentar von Virginia47 ,

Verständlich, dass er dich gegen seine Mutter tauschen will. >Ich habe das schon so verstanden.

Dann wünsche ich euch viel Erfolg, dass ihr bald eine bessere Lösung für den Kleinen bekommt.

Kommentar von latricia ,

Okey entschuldige Sie, denn habe ich dies falsch aufgefasst. 

Danke schön. Für die Hilfe.

Antwort
von Elfi96, 55

Akzeptiere doch, dass er dich Mama nennen möchte, aber versuche ihm klar zu machen, dass du nicht immer genau weißt, wen er mit Mama meint. Und sage ihm auch, dass es seine leibliche Mutter vielleicht  kränken würde, wenn er in Gegenwart beider Frauen dich als Mama betitelt. Vllt könnt ihr euch darauf einigen, dass du eben die Mama  bist und seine leibliche Mama eben Mutter genannt wird.// Mit der Anrede für seinen Vater: wenn er den LG der Mutter Papa nennen soll, bliebe ja noch die englische Variante 'daddy', was sich eindeutig besser anhört,  als das Wort: 'Vater'. Das signalisiert, wie beim Wort 'Mutter' etwas Abstand. 

LG und alles Gute.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten