Sohn ist jetzt volljährig warum muss ich weiter zahlen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Mit der Volljährigkeit endet der "bedingungslose" Anspruch auf Unterhalt ("Naturalunterhalt" und "Barunterhalt") eines Kindes an seine Eltern.

Aber "unter bestimmten Bedingungen" hat das Kind auch weiterhin noch Anspruch auf Unterhalt, nämlich

  • wenn es dann noch zur Schule geht
  • oder während es sich in seiner ersten Ausbildung befindet.

Da mit dem 18. Geburtstag der "Naturalunterhalt" wegfällt, besteht nur noch Anspruch auf "Barunterhalt" - der sich dann auf beide Eltern aufteilt.

Du musst nun also nicht "einfach weiterzahlen",  sondern kannst den bisherigen Unterhalt erstmal einstellen (sollte es einen "Titel" geben, der über den 18. Geburtstag hinausgeht, hättest du Anspruch auf "Abänderung").

Der Sohn müsste sich nun also selbst (ggf. sein Anwalt oder bestellter Betreuer...) an dich wenden, da mit dem 18. Geburtstag die Sorgepflicht/ ggf. Vormundschaft für ihn entfällt.

Solltest du noch andere Unterhaltsverpflichtungen haben (minderjährige Kinder, Ehepartner), hätten diese nun Vorrang vor den Ansprüchen des Sohnes.

Auch ist nun dein "Selbstbehalt angestiegen (von derzeit 1080 auf derzeit 1300 Euro).

Dein eigener möglicher Unterhaltsanteil kann nur berechnet werden, wenn auch das Einkommen des anderen Elternteils bekannt ist - du hast Anspruch auf Einsicht der entsprechenden Unterlagen....

Hat der Sohn ein eigenes Einkommen (Ausbildungsentgelt, BAföG...) mindert das zusammen mit dem Kindergeld seinen Unterhaltsanspruch entsprechend. (Ihm stehen für seinen gesamten Lebensunterhalt insgesamt 735 Euro zu.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dir erst einmal nachweisen, WAS dein Sohn jetzt macht (Schule oder Ausbildung). Nur das reine Abhängen in einer Einrichtung der Jugendhilfe musst du nämlich nicht finanzieren.

Du bist nur unterhaltspflichtig, wenn dein volljähriges Kind Ausbildung oder Schule macht bzw. in einem kurzen Übergangszeitraum (max. 4 Monate).

Ebenfalls steigt dein Selbstbehalt gegenüber dem Volljährigen auf 1300 Euro, und die erhöhte Erwerbsobliegenheit entfällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du solltest den unterhalt da neu berechnen lassen. ab volljähriugkeit bist du zwar weiterhin verpflichtet unterhalt zu zahlen. aber die freibeträge die dir bleiben müssen sind da wesentlich höher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst zahlen, bis Dein Sohn die erste Ausbildung beendet hat - die Mutter aber auch.

Sollte er Geld verdienen, wird das vom Unterhalt abgezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kindesunterhalt ist bis zum Ende der ersten Ausbildung fällig.

Da er sich in einer Maßnahme befindet, kann auch mehr als der übliche Unterhalt gefordert werden.

Mieterhöhungen sind nur begrenzt erlaubt. Es wäre doch angebrachter, sich da genauer zu informieren, ob man das nicht umgehen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinzuhause
22.08.2016, 15:03

der selbstbehalt ist aber auch wesentlich höher als für minderjährige kinder

1

Was möchtest Du wissen?