Frage von azallee, 27

Sohn in der Schule schlecht, was tun?

Mein sohn geht auf das Gymnasium, 9. Kl. und ist in vielen Fächern schlecht. Was kann ich als Mutter tun? Wie kann man ihm helfen? Ursache? Die Mathelehrerin sagte, er habe Lücken, was den vergangenen Stoff angeht, jedoch war er früher in Mathe immer durchschnittlich. Also, seine Noten waren okay. Die letzten beiden Mathearbeiten hat er verhauen, obwohl früher durchschnittlich.

Antwort
von Meganx123, 19

Also ich gehe auch in die 9. Klasse eines Gymnasiums und zu dem Problem mit Mathe kann ich nur sagen, auch bei früher durchschnittlichen Noten kann man große Lücken im Stoff haben. Ich würde ihm empfehlen , die Themen der letzten Jahre noch mal im Schnelldurchlauf durchzugehen, besonders: Bruchrechnung, Prozentrechnung, Rechenregeln, Terme umformen, Gleichungen und Gleichungssysteme aufstellen , Wurzelrechmung und Geometrie, also Flâchenberechnug etc.
Außerdem verlieren viele in dem Alter das Interesse an der Schule und lernen nicht mehr bzw. passen weniger auf im Unterricht. Da hilft Lernen und in Mathe vielleicht auch Nachhilfe, ansonsten hilft es auch immer, wenn man vorlernt um sich beteiligen zu können.

Kommentar von azallee ,

Danke. Ja, Nachhilfe soll der demnächst bekommen.

Antwort
von polarbaer64, 17

Was bedeutet: Er ist in vielen Fächern schlecht? Ist er versetzungsgefährdet, oder genügen die Noten nur deinen Ansprüchen nicht?

In der 9.Klasse ist er zutiefst in der Pubertät, und hat andere Probleme, als Schule. Du hilfst ihm am allerbesten, wenn du ihn einfach akzeptierst, mit allen seinen Macken, und auch mit seinen Schulnoten. Du hilfst ihm, indem du ihn ernst nimmst, ihn nicht wegen seiner Noten anmeckerst, und ihn vielleicht mal fragst, ob er Hilfe haben möchte bei bestimmtem Schulstoff, z.B. in Form eines Nachhilfeunterrichts, der unter Umständen auch Geld kostet. Wenn er das nicht will, dann lass ihn. 

Nur, weil er jetzt 2(!) Klassenarbeiten verhauen hat (was bedeutet das in Noten?), heißt das nicht, das er sein Abitur nicht schafft. 

Mein Sohn hatte auch hin und wieder mal eine 5, am liebsten in Latein oder Englisch ;o) , das war gar nicht sein Ding. In der Oberstufe hat er sich berappelt und hat ein akzeptables Abitur erreicht und studiert nun Chemie, was er bereits als Leistungsfach hatte und was ihm total leicht fällt. 

Er war nie einer der besten, außer in einzelnen Fächern (seinen Spezialgebieten Musik und Chemie z.B.). Das hat ihn aber nie gestört, und er kam auch nie auf die Idee, jetzt auf die Realschule zu wechseln. Er war nie versetzungsgefährdet und hat sich immer so durchgewurstelt.

Ich vermute mal, bei deinem Sohn wird es ähnlich gehen. Wenn er wie gesagt nicht versetzungsgefährdet ist, lass ihn am besten in Ruhe. Je mehr du an seinen Noten rumkritisierst, desto schlimmer machst du es, denn er ist sicher selber auch nicht gerade hocherfreut, wenn er schlechte Noten schreibt.

Lücken im Matheunterricht kann man aufholen, das ist auf jeden Fall kein Grund, die Schule zu wechseln.

Alles Gute für den Jungen.

Kommentar von azallee ,

Er steht in Mathe 5 und in den anderen Fächern 3 oder 4. Mündlich ist er fast überall Note 4 oder 5, ab und an mündlich 3. Ich fürchte, dass er versetzungsgefährdet ist.

Kommentar von polarbaer64 ,

Das ist er nicht, wenn er nur in Mathe eine 5 hätte. Die kann er mit zwei Dreien (oder einer zwei) im Hauptfach ausgleichen. Außerdem ist es bis zum Schuljahresende noch ewig hin, da fließt noch viel Wasser den Bach runter. Bis dahin kann er die 4 schaffen, und dann wird er versetzt. 

Viele Gymnasiasten mogeln sich gerade in dem Alter so durch. Das ist kein Grund, aufzugeben. Wenn´s mal um´s Abi geht, sind die Jungs und Mädels reifer  und älter, und dann klappt das auch mit dem Lernen besser.

Und WENN er mal wiederholen müsste, geht die Welt auch nicht unter. Das ist ein einschneidendes Erlebnis, was ihm schon selber den Drang geben wird, besser aufzupassen. Es wiederholen viele Schüler einmal in ihrer Schulzeit. Solange das nicht alle paar Jahre mal vorkommt ;o) .

Sieh es nicht so eng, der Junge wird schon seinen Weg machen. Es hilft nichts, wenn du dir einen Kopf machst oder dich aufregst, denn der Junge muss selber lernen und begreifen. Sicher macht er sich selber auch seine Gedanken darüber. Daher hilft es ihm am besten, wenn er auf Verständnis stößt :o) . Hattest du nicht früher auch mal Probleme in der Schule?

Kommentar von azallee ,

Danke, polarbaer für deine aufmunternden Worte. Du hast mir sehr geholfen. herzlichen Dank.

Kommentar von polarbaer64 ,

Freut mich :o) . Drück deinen pubertierenden Kaktus von mir, hab zwei davon ;o) .

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Abitur, Gymnasium, Schule, 7

Dann musst Du halt dazu bringen, sich den Stoff teilweise selbst zu erarbeiten, aber ohne ihn allzusehr zu quälen. Die 9 nochmal zu wiederholen wäre auch keine Schande und u.U. sehr sinnvoll. Jedenfalls besser als in der Oberstufe zu wiederholen. Real- Gesamtschule sollte nur der letzte Schritt sein.

Es gibt für alle Fächer gute Bücher zum Selbstpauken bei stark-verlag.de. Für Mathe gibt es z.B. das interaktive "de.bettermarks.com" , also per online.

Ebenfalls empfehlenswert für Deutsch Zeichensetzung ist orthogrieftrainer.net

Antwort
von YuffieCreamsort, 9

Realschule/Realzweig wäre eine Lösung, falls er später Studieren mag - kann er ja auf eine Fachoberschule oder je nach Notendurchschnitt, auch aufs BG. Oder er sollte Wiederholen.. Aber sprechen Sie mit Ihrem Sohn und findet eine gemeinsame Lösung :b

Kommentar von azallee ,

Auf die Realschule kann er nicht mehr wechseln. Das ist zu spät! BG ist eine Möglichkeit. Aber dafür muss er das Schuljahr schaffen.

Kommentar von polarbaer64 ,

Ein Wechsel auf ein BG nach der 9. Klasse ist nicht anzuraten, wenn er sowieso schon am Schulstoff zu kauen hat. Er darf zwar nach der 9. Klasse auf´s BG, aber er kommt besser mit, wenn er erst nach der 10. Klasse geht. 

Zumal seine Mitschüler dort viel älter wären als er, weil viele von der Realschule auf´s BG kommen, oder welche, die bereits eine Ausbildung gemacht haben... . 

Kommentar von azallee ,

Danke. Ja, du hast recht. Bei uns ist BG dasselbe wie Fachoberschule. Das BG hat zwei Zweige: Das allgemeine Abi und das Fachabi. Aber du hast recht, er muss erst mal reifen. Kann man auf dem BG nicht auch den Realschulabschluss machen??

Kommentar von polarbaer64 ,

Nö, weil der ja Zugangsvoraussetzung ist... . Entweder Mittlere Reife mit einem Durchschnitt in den Hauptfächern von mindestens 3,0 (besser im 2-Komma-Bereich, weil die Plätze nach Durchschnitt vergeben werden) oder 9./10. Klasse Gymnasium (hier wird kein bestimmter Notendurchschnitt verlangt, nur die Versetzung) oder Berufsausbildung.

Wir sind in BW, manches ist in anderen Bundesländern anders, da musst du dich direkt an den BG´s erkundigen oder mal in die Homepages schnuppern.

Kommentar von azallee ,

Stimmt ja, Realabschluss oder 9. Klasse bestanden ist Voraussetzung. du hast recht. Bei uns heißt das Berufskolleg und die Zugangsvoraussetzungen sind dieselben. Bei uns in NRW haben die Berufskollegs zwei Zweige: FOS und Berufliches Gymnasium. Man muss sich von vornherein entscheiden. Er könnte dann schon mit 17 sein Fachabi haben - oh Schreck! Irgendwie gut, aber irgendwie auch komisch. Mit 17 an die FH, das hat auch nicht jeder! :-) Danke! LG

Kommentar von polarbaer64 ,

Berufskolleg ist etwas anderes, das gibt es noch zusätzlich zum Berufsgymnasium. Da sind die Zugangsvoraussetzungen auch nicht so hoch geschraubt, und man macht dort nur die Fachhochschulreife. So ist das zumindestens in BW... . Wenn das bei euch beides in einer Schulart vereint ist, dann wird es aber sicher ähnlich gehandhabt, dass für das Berufskolleg auch ein schlechterer Notendurchschnitt als 3,0 reicht (soweit ich weiß 4,0 - also "Hauptsache bestanden" ;o)...).

Mit 17 kann dein Sohnemann evtl. noch gar nicht studieren, weil man volljährig sein muss. An der Technischen Hochschule, an der mein Sohn studiert, kann man sich erst einschreiben, wenn man 18 ist. 

Zumal er dort untergehen würde. Mein Sohn wird bald 20 (Erstsemester) und ist dort einer der jüngsten. Da sind welche dabei, die bereits eine Berufsausbildung hinter sich haben. Einer ist 28.

Lass deinem Sohnemann alle Zeit der Welt, der ist sonst viel zu jung, wenn er fertig mit der Schule ist.

Antwort
von rafaelmitoma, 14

 vielleicht ist er auf dem Gymnasium überfordert und ihr solltet über einen Schulwechsel nachdenken

Kommentar von azallee ,

Ich will unbedingt, dass er die Schule wechselt, aber ER will partout nicht! Was soll ich machen? Er wird das Schuljahr kaum schaffen, will aber auch keine nachhilfe haben, obwohl er in Mathe 5 steht und die anderen Fächer sind auch grenzwertig.

Kommentar von polarbaer64 ,

Siehe meine Antwort ;o) . LASS IHN! ER muss SELBER seinen Weg gehen, und er wird ihn so gehen, wie er ihn für richtig hält. Wenn er am Gymnasium bleiben will, dann bleibt er, und wenn er wiederholen muss, wiederholt er. So schnell geht die Welt noch nicht unter :o) .

Antwort
von Gilgaesch, 8

Nachhilfe wäre ne Hilfe die dann den alten Stoff nachholt. 

Solange es aber "nur" ein Fach ist sollte er sich einfach nochmal darauf konzentrieren, dann geht's.

PS: 

Was verstehst du unter verhauen?

5,6 oder 4

Kommentar von azallee ,

Er hat nur 3en und 4en auf dem Zeugnis und steht Mathe 5

Kommentar von Gilgaesch ,

Ok sollte aber gut gehen. 

Eine 4 bis zum Zeugnis sollte drin sein wenn er es will. Wichtig ist eher das er jetzt nicht den Willen verliert

Kommentar von polarbaer64 ,

... also noch nicht versetzungsgefährdet. Das holt er wieder auf, mach ihm Mut :o) .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community