Frage von willibilli, 99

Sohn hat Haus vor 12 Jahren Haus überschrieben bekommen?

Wenn die Mutter ein Pflegefall wird , muß der Sohn die Kosten für die Pflege tragen , da er alleiniger Erbe ist . bzw. das Haus geerbt hat ?Tochter hat nix bekommen

Antwort
von silberwind58, 65

Die Tochter wird sich auch beteiligen müssen,egal,ob Sie was oder nichts bekommen hat!

Antwort
von aribaole, 51

Wenn er das Haus "überschrieben" bekam, hat er es auch nicht geerbt, zumal die Mutter noch lebt. In der Tat wird er aber das Haus als Vermögen angeben müssen, da die Pflegekasse immer zusieht an ihr Geld zu kommen.

Antwort
von LiselotteHerz, 46

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass alle Kinder im Falle eines Pflegefalles für die entstehenden Kosten aufkommen müssen, insofern ihnen das finanziell möglich ist.

Sollte jemand selbst ein sehr niedriges Einkommen haben und gerade so über die Runden kommen oder überhaupt kein eigenes Einkommen haben, dann natürlich nicht.

Das gibt es gar nicht, dass nur ein Kind erbt. Jedes Kind hat Anspruch auf den Pflichtanteil. Wenn nichts mehr an Vermögen da ist, musst Du nach dem Tod des letztlebenden Elternteiles Deine Schwester auszahlen. lg Lilo

Kommentar von willibilli ,

Die Mutter hat den Sohn 2012 ins Grundbuch eintragen lassen , für Haus und Grundstück. Tochter soll nichts bekommen. Enkel sind vorgemerkt beim Ableben der Oma , alles Geld zubekommen u, Wertgegenstände.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Dagegen wird sie Klage erheben. Erbberechtigt ist immer die nächste Generation, also die Kinder, Enkel werden nur berücksichtigt, wenn die Kinder verstorben sind.

Kommentar von willibilli ,

Wenn der Sohn sowie die Enkel , das Geld und die Wertgegenstände verschwinden lassen , kann man nix machen

Antwort
von TreudoofeTomate, 58

Wie kann er denn das Haus geerbt haben, wenn die Mutter noch lebt?

Aber mal abgesehen davon. Nein, auch die Tochter ist unterhaltspflichtig.

Eine Eigentumsübertragung, die länger als 10 Jahre zurückliegt, spielt keine Rolle mehr.

Kommentar von willibilli ,

Sorry , ich meinte der Sohn ist im Grundbuch eingetragen

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Spielt auch keine Rolle. Die Eigentumsübertragung hat vor mehr als 10 Jahren stattgefunden, das Sozialamt kann daher nicht verlangen, dass sie rückgängig gemacht wird.

Unabhängig davon sind beide Kinder ihren Eltern zum Unterhalt verpflichtet. In welcher Höhe der jeweilige Anteil zu leisten ist, ermittelt das Sozialamt. Dabei werden auf jeden Fall die individuellen Möglichkeiten geprüft.

Antwort
von IchhabeineWaffe, 52

nein, die tochter ist auch dafür haftbar, obwohl sie kein haus bekommen hatte

das haus ist eine schenkung, das ist ganz raus, als wenn es nur 20€ zu weihnachten gewesen wären

es ist einfach geschenkt und weg, wie früher das taschengeld

Kommentar von Hoegaard ,

Wie das Taschengeld? Stimmt nicht ganz. Wäre die Schenkung beim Tod der Mutter weniger als 10 Jahre her, hätte die Tochter gegen den Sohn einen Pflichtteilsergänzungsanspruch.

Antwort
von steinpilzchen, 20

Nein bei 12 Jahren ist das meines Wissens nach unrelevant.

Antwort
von Wohlfuehlerin, 43

https://www.gutefrage.net/frage/sohn-steht-im-grundbuch?foundIn=user-profile-que...

nein, da werden beide befragt werden, wenn es so weit ist.. das eine hat mit dem andren nix zu tun....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten