Frage von jackyich, 115

Sohn, 3 fast 4 Jahre alt, weint ständig. Was kann ich tun?

Guten tag allerseits.

Wie die Frage schon beschreibt, weint mein Sohn für jeder Kleinigkeit. Er kann sein Vater nur alle zwei Wochen sehen, da er mit dem Lkw im Ausland unterwegs ist. Ja er hat Trennungsangst, doch an der aktuellen Situation können wir leider nichts dran ändern. Ich bin so gut wie ich nur kann für den Kleinen da. Ich spiele mit ihm so viel wie möglich, lasse ihm aber auch seine zeit wenn er allein spielt. Jeden Tag lass ich mir was Neues, Spannendes einfallen. Es kann aber auch mal vorkommen, dass wir einfach nur ein Schlafanzugtag machen.

Nun ja, er ist momentan mit nichts zufrieden, selbst im Kindergarten weint er nur und er wird Baby, Heulsuse oder kleines Mädchen genannt. Zuhause so auch im Kindergarten ist er auch sehr frech. Gibt patzige Antworten, schreit  oder schlägt sogar zu.

Ein Beispiel, ich frag ihn was er essen mag und er nennt mir was. Dann hole ich alles Nötige dafür raus und schon wird geweint. Ich frage ihn noch ein zweites Mal was er mag und hole dies auch raus und zack, wieder weinen. Ein drittes Mal mache ich dann einfach was dann ist aber das Weinen und trotzen noch stärker. Dies ignoriere ich aber.

In manchen Situationen ignoriere ich das Weinen. Ich erkläre ihm auch dass er mit damit nicht weit kommt, dass er erst aufhören sollte, damit ich verstehe was er genau von mir möchte. Wenn er frech ist, ignoriere ich es so gut wie möglich, aber beim Spucken und Hauen, setzte ich ihn auf dem Stuhl, bis ich meine dass er wieder spielen darf.

So langsam bin ich am vVrzweifeln, finde keine Lösung mehr, da das Weinen von morgens bis abends zum Bettgehen geht. Glaube auch so langsam dass ich ihm nichts mehr recht machen kann.

Was kann ich tun?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von robi187, 40

was helfen kann ist mal in eine mutterkindkurz gehen?

dann haben mutter und auch das kind tapetenwechsel und meist gibt es dort auch eine beraterin oder gar psychoberatung.

http://www.muettergenesungswerk.de/

Kommentar von robi187 ,

bist du in bayer kannst auch mal ein wochenende zum

w w w. ekp . de

schauen

Antwort
von NicoleU, 37

Manche Kinder sind halt so - hab auch so ein Exemplar hier.
Ich würde frech sein aber nicht ignorieren sondern ermahnen und Konsequenzen nennen und dann auch durchziehen. Und auch ansonsten öfters ein Nein. Grenzen setzen und auch hier einmal Konsequenz nennen und dann auch folgen lassen. Ich weiß es ist schwer wenn man dadurch dann dem lieben kleinen etwas schönes versaut - aber es hilft für die Zukunft.
Und dann noch gute Nerven - es kommen auch wieder bessere Tage in denen deine jetzige Konsequenz gefruchtet hat.

Kommentar von NicoleU ,

Und ganz vergessen: ICH-Botschaften. Sagen warum du etwas möchtest oder nicht möchtest. Hört sich profan an und wirkt auch nicht in ein paar Tagen aber auf Dauer wird er deine Anliegen besser verstehen und berücksichtigen.

Antwort
von Wonnepoppen, 41

Erst mal wüßte ich nicht, warum man dich wegen deiner Frage beleidigen oder Vorwürfe machen sollte, dazu besteht kein Grund!

allerdings beantwortest du sie zu einem Teil schon selber, wegen der Trennungsangst. Des weiteren ist er sehr wahrscheinlich im Trotzalter?

eine schwierige Zeit, die viele Mütter (Eltern) mitmachen. 

du verhältst dich schon richtig, außer Geduld u. ihm die Grenzen aufzeigen, kannst du aber nicht viel machen, das geht irgendwann vorbei.

Wenn der Papa da ist, beschäftigt er sich dann viel mit ihm?

Er scheint sehr sensibel zu sein, wegen dem vielen weinen?

Kommentar von jackyich ,

Sein Vater ist sein Heiligtum. Sein Vater kümmert sich auch rührend um den kleinen, obwohl wir beide nicht mehr zusammen sind. Wenn sein Vater ein Wochenende frei hat, gehen wir beide hin und fahren mit dem kleinen gemeinsam weg, damit der kleine den Zusammenhalt noch hat, aber der kleine weiß ganz genau dass Papa nicht bei Mama wohnt, sondern selbst eine Wohnung hat. 

Wir sind so gut wie möglich für den da.

Kommentar von Wonnepoppen ,

In dem Alter weiß er das !

mehr könnt ihr nicht tun!

Antwort
von Chaos53925, 49

Ich würde mal behaupten, dass er in der so genannten "Trotzphase" ist und daher so frech und ständig am weinen ist. Er versucht seinen willen durchzusetzen und wenn sie ihm zeigen wo die Grenzen sind wird er sicher bald vertehen, dass sein aktuelles verhalten ihn nicht weiter bringt.

Wünsche dir viel Kraft und Geduld.

Antwort
von Akka2323, 33

Geh mal zu einer Erziehungsberatung.

Kommentar von Wonnepoppen ,

??????

Kommentar von Akka2323 ,

Die gibt es in jeder Stadt und jedem Landkreis. Das kostet nichts. Hilft aber. Frag beim Rathaus oder Landratsamt nach.

Antwort
von BigBen38, 31

Ohje....Du erschaffst das Problem selbst !

Er testet Grenzen aus ...wie jedes Kind in dem Alter...

...sein Problem ist, er findet keine ...

Er will Nudeln mit Ketchup.?  Mama springt sofort...

... er will doch keine Nudeln sondern Putenfleisch mit Möhren...und Mama hüpft sofort...und entschuldigt sich noch artig.

Er merkt, das er mit dem kleinsten Heulen Aufmerksamkeit bekommt...zuhause sogar zudem noch jeden Wunsch erfüllt.

NEIN ist das Zauberwort ....

Lass ihn mal links liegen wenn er frech ist...sein Essen nicht will...er wird nicht sofort verhungern...aber er wird sich merken - das Essen was er sich selbst gewünscht hat doch nicht essen...bedeutet eben NIX essen...oder das dann doch ...nur halt kalt.

Auch Du lernst täglich durch konsequenzen ...nur musst Du nicht mehr alles austesten...Du weisst - den Chef beleidigen bringt die Kündigung...

Dein Junge weiss das nicht ...und lernt es so auch nie ...und später ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community