Frage von Merlin197611, 165

Sohn 2013 geboren, KV war unbekannt. Jetzt Beistandschaft beantragt März2016. Alleinerziehende, Elternzeit SGB 12 erhalten 18 Monate. Rückforderung?

Ich habe ein Kind, wird 3, Beistandschaft beantragt März 2016 wegen Titel vom Sohn. Keinen Unterhalt geltend gemacht. Geht das auch wenn man evtl. Habe ergänzend Hartz 4 bekommen während der Elertnzeit 18 Monate. Muss das nach Vaterschaftsklärung zurück gezahlt werden auch wenn ich auf UVG verzichte. Dürfen die Behörden über Selbstbestimmung hinwegsetzen als Privatmensch. Das Kind war meine Entscheidung gegen den Willen des KV. Ich habe die Einstellung das er Erzeuger ist, Rechte und Pflichten haben wird und ich es vermeiden wollte auf Rücken des Kindes und der Nerven auszutragen. Bisher waren wir so zufrieden bis ich entschieden habe das mein Sohn seine Herkunft und Abstammung erhält. Es geht und ging mir nie ums Geld. Bitte um sachliche und kompetente Antwort! Danke

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4, 83

Was denn nun,entweder ist der KV - unbekannt,dann kann man keine Beistandschaft und einen Titel erwirken,gegen wenn denn oder er ist bekannt,dann hast du falsche Angaben gemacht und der Unterhalt hätte vom KV - schon längst eingefordert werden können,vorausgesetzt er wäre leistungsfähig gewesen !

Wenn der KV - nicht wusste das er Vater geworden ist,weil du es ihm nicht gesagt hast,dann kann es sogar passieren das die Forderung an dich geht,weil du deinen dir zustehenden Betreuungsunterhalt ( bis min. zum 3 Lebensjahr des Kindes ) und den Unterhalt des Kindes nicht eingefordert hast,obwohl dir der KV - bekannt war.

Denn diese Zahlungen haben immer Vorrang und wenn er leistungsfähig gewesen wäre in dieser Zeit und du den Anspruch geltend gemacht hättest,dann wärst du ggf.gar nicht auf Sozialleistungen angewiesen gewesen.

Der KV - muss dann sicher nicht rückwirkend nachzahlen,dass ist dann erst der Fall wenn die Vaterschaft geklärt ist und er leistungsfähig ist bzw.ein Titel existiert.

Kommentar von Merlin197611 ,

Habe KV jetzt erst im Februar wiedergesehen zufällig. Er wusste es, hat es verweigert und Kontakt abgebrochen in der 7 SSW, war ein ONS, und jetzt? Also Frau darf kein Kind bekommen wegen Geld.....kommt mir so vor. Sozialbetrug zu unterstellen. Man darf ja wohl Eltetnzeit nehmen nach 23 Jährige Berufstätifkeit....

Kommentar von habakuk63 ,

Ich möchte dir keinen Sozialbetrug vorwerfen und ob du Unterhalt vom KV für dich haben möchtest ist deine Entscheidung. Aber zu erwarten, dass die Gemeinschaft für das Kind aufkommt, um den KV vor eventuellen Forderungen zu schützen, damit du vom KV nicht als Geld geile Abzockerin betrachtet wirst ist auch nicht richtig. Es ist sein Kind genau wie es dein Kind ist! Und dafür müssen Eltern finanziell einstehen, ohne Ausnahme.

Kommentar von isomatte ,

Ob du ihn erst wieder getroffen hast oder nicht spielt doch gar keine Rolle,dir war der Name des KV - bekannt und diesen hast du erst mal nicht angegeben und das wäre aber deine Pflicht gewesen,denn dann hätte unter Umständen gar keine Sozialleistung gezahlt werden müssen !

Denn wenn du das gemacht hättest,dann wäre die Vaterschaft nach 3 Jahren auf jeden Fall geklärt gewesen.

Damit ist nicht das Elterngeld und das Kindergeld gemeint,sondern deine Aufstockung die du zu eurem Lebensunterhalt vom Jobcenter noch bekommen habt und wenn du es beantragt hättest der Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt.

Kommentar von Merlin197611 ,

Vorname aber nicht Nachnahme und Wohnort

Kommentar von isomatte ,

Und den hat er dir erst verraten nachdem du ihn zufällig getroffen hast und er wusste was dann auf ihn zukommt,er wollte doch nichts mit dem Kind zu tun haben und hat abgestritten der Vater zu sein !

Wen willst du denn das erzählen ?

Dann hätte ich an seiner Stelle die Füße in die Hand genommen und wäre Stiften gegangen,wenn er doch mit dem Kind nichts zu tun haben will,dann sicher mit Unterhaltsforderungen auch nicht.

Was hättest du dann denn machen können ohne Nachnamen und Anschrift,gar nichts ?

Kommentar von Merlin197611 ,

Autokennzeichen? Damit kann man was anfangen oder nicht....egal wo her ich seinen namen habe!

Kommentar von isomatte ,

Das ist sicher egal woher du den Namen hast,nur fällt es sicher nicht nur mir schwer deiner Aussage hier Glauben zu schenken,dass du ihn nach nach so langer Zeit zufällig mal in der Stadt triffst und ihn dann noch beobachtest wie er in sein Auto steigt und du dir geistesgegenwärtig sein Kennzeichen notiert hast!

Aber soll und wird deine Angelegenheit bleiben und ggf.auch zu deinem Problem werden,wenn sie dir die Geschichte nicht abnehmen.

Kommentar von Merlin197611 ,

Februar bis April ist ein Zeitraum. Das Kind ist bei mir. Also. Es ist egal. Sollte eine Rückzahlung sein, dann halt Pech, ich werde dann einen Anwalt nehmen schliesslich stehen mir Elternzeit zu! Und man darf kein Kind Sozialleistungen verweigern. Auch Job Center darf nicht UVG zwingen einzufordern. Zum damaligen Zeirpunkt gab es viele Lebensereignisse die zu Stresssituation geführt haben. Ich hab nach 18 Monate Eltetnzeit unterbrochen und bin. Arbeiten gegangen bis jetzt. 

Jedes Gericht wird die Zusammenhänge verstehen wenn ein zusätzliches ärtzliches Gutachten bereitgestellt wird. Ich habe nach 9 monaten meines Kindes Privatinsolvenz beantragen müssen. Hatte im mai als mein sohn da war schimmel und Ameisen in der Wohnung, wurde beschiessen. Ärger mit vermieter. Willkür und Beleidigung vom Job Center. Keine familiäres Netzwerk, ganz alleine. 

Mein Fehler war es das ich 28 Monate Elternzeit angegeben habe um das Wohl fürs Kind zu haben. 

Ich war geschockt, überfordert von massen der Papieren. Dann noch in Stich gelassen zu werden! 

Also. Wenn Geld zurückgefordert wird bei einem derzeitigen Einkommen mit kind 1200 € ( das Kindergeld mitberechnet). 

Kann ja mit 40 jahren Sozialstunden ableisten mit seit nivember 50 % Behinderung. 

Antwort
von habakuk63, 63

Dein / euer Kind hat Bedarf und Anspruch auf bestimmte materielle Leistungen. Wenn die Eltern diese aus eigenen Mitteln nicht erbringen können steht der Staat (die Gemeinschaft ) dafür ein. 

Wenn jetzt aus welchen Gründen auch immer der KV bekannt wird / auftaucht / wie auch immer, dann ist es das Recht der Gemeinschaft hier die bisher erbrachten materiellen Leistungen zu benennen und vom KV nach seinen finanziellen Möglichkeiten einen möglichst 100%igen Ausgleich zu verlangen.

Wenn ich als Mann nicht möchte, dass ich Vater werde, dann sollte ich nie Samen spenden und bei sonstigem GV mindestens ein Kondom benutzen.

Du kannst für dich auf Unterhalt verzichten. Für dein Kind kannst DU nicht auf Unterhalt verzichten. Der Kindesunterhalt dient dem Kindeswohl und wird zur Not vom Staat übernommen und eingefordert.

Kommentar von Merlin197611 ,

Mein Sohn hat Kindergeld. Regelsatz 221 Euro abzug 184. Differenz 70 .super hatte nicht mehr.

Kommentar von isomatte ,

Der Regelsatz beträgt seit dem 01.01.2016 für ein Kind von 0 - 5 Jahren 237 € und auch das Kindergeld ist auf 190 € gestiegen!

Dazu kommt noch der Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) und das ergibt nach Abzug des Kindergeldes den Bedarf des Kindes,wenn nicht noch anrechenbares Einkommen von dir auf den Bedarf angerechnet werden konnte.

Kommentar von Merlin197611 ,

Alles schon längst hinter mir. Ich arbeite seit Dezember 2015. Habe seit April 2014 kein UVG mehr bekommen! Das JA hat es abgelehnt wegen vater unbekannt und das ist auch korrekt gewesen. Ich wollte auch nie UVg haben! Zum damaligen zeitpunkt wurde UVG auf Druck vom Job Center der Antrag gemacht. Dabei war es vorneherein nicht rihtig gewesen. Da UVG Bewilligung auch zur Rückzahlung ist. JA wurde mit zusammenarbeit des Job Center. nach einem neuen Gesetz das in Kraft getreten ist war es hinfällig.

Antwort
von passaufdichauf, 40

Sozialbetrug sagt dir schon etwas, oder?

Der Kindsvater war dir bekannt, du hast ihn bewusst verschwiegen und Unterhaltsvorschuss kassiert. Den darfst du nun zurückzahlen, und zwar absolut zu Recht!

  • Das Kind war meine Entscheidung

Da sagt ja auch keiner was dagegen. Aber gegen die Entscheidung, das Kind von der Allgemeinheit finanzieren zu lassen, obwohl es einen bekannten Vater hat.

  • Bisher waren wir so zufrieden bis ich entschieden habe das mein Sohn seine Herkunft und Abstammung erhält

Das Kind hat ein Recht auf seine Abstammung. Darüber hast du nicht zu entscheiden!

  • Es geht und ging mir nie ums Geld.

Nun ja, wirkt etwas unglaubwürdig, nachdem du schließlich doch UV kassiert hast, oder?

  •  Dürfen die Behörden über Selbstbestimmung hinwegsetzen als Privatmensch.

Nein, solange du dich und dein Kind selbst finanzieren kannst, redet dir keiner rein. Wenn die Allgemeinheit bezahlen soll, solltest du dich auch an die Regeln (SBG) halten.

Kommentar von Merlin197611 ,

Bravo!!!

Ich hoffe Sie werden immer arbeiten können , Gesund bleiben. Ich hoffe aber nicht das Sie 100 Jahre alt werden und die rentenkasse belasten. Für Sie hoffe ich das Sie niemals Sozialhilfe bekommen , das Ihre Kinder brav Elternunterhalt zahlen!!!

Und zuletzt niemals Erwerbslos werden, Hartz 4 rutschen, ihre Ersparnisse aufbrauchen und dann von Hartz 4 leben müssen!

Kinder leben inhartz 4 und den Wohlverdienenden schert sich darum das Kinderarmut herrscht. Aber Moralapostel spielen.

Als Mutter habe ich ein Anrecht nach 25 Erwerbstätigkeit Zeit mit einem baby zu verbringen und Elternzeit in Anspruch zu nehmen.

Moralapostel mag ich besonders!

Gott sei Dank sind sie nicht befugt Richter zu sein.

Sozialrechtsanwalt wenn er gebraucht wird wird immer die sache im ganzen Zusammenhang sehen.

Auch der Richte.

Und von 1200 Euro Einkommen, was zahlt man zurück (einschließlich Kindergeld).

Kümmern Sie sich mal um das Thema Handyverträge, Banken und Versicherungen. Die führen Unschuldige Bürger in Sozialnot und Täuschen Kunden!

Da können Sie von Betrug reden!

In Deutschland darf man eine Mutter keine Sozialleistungen verwähren, wenn Sie sebst Elterngeld zum Einkommen dazufügt.

Und im übrigen gibt es Sachbearbeiterin  die Druck ausüben das ist auch verboten gehört auch ins Register Strafbestand!

Somit wehre ich mich hier verhemmt als Sozialbetrügerin dagestellt zu werden!

Ein gesundes Schicksal freies Leben noch!

Kommentar von passaufdichauf ,

Amen!

Fakt ist, du hast den dir bekannten Kindsvater verschwiegen, um Unterhaltsvorschuss zu kassieren. Das ist und bleibt Sozialbetrug, egal wie du es drehst!

Antwort
von DFgen, 38

Dürfen die Behörden über Selbstbestimmung hinwegsetzen als Privatmensch. Das Kind war meine Entscheidung..

"Selbstbestimmung" bedeutet nicht nur, "tun und lassen zu können, was man will...", sondern auch die Verantwortung dafür zu übernehmen.

Oder :"Wer das Eine will, muss das Andere mögen....."

Du darfst zwar entscheiden, ein Kind gegen den Willen seines Vaters in die Welt zu setzen - du bist aber nicht dazu ermächtigt, ihn von seinen gesetzlichen Verpflichtungen zu entbinden.

Solange du in der Lage bist, euren Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln zu finanzieren, musst du keinen Unterhalt für das Kind und für dich von ihm einfordern. 

Sobald du das aber nicht mehr kannst und auf Unterstützung angewiesen bist, musst du diese zuerst einmal vom Kindsvater einfordern, bevor du staatliche Unterstützung in Anspruch nimmst. Seine Verpflichtung hat Vorrang vor den Leistungen des Steuerzahlers.

In diesem Zusammenhang bist du verpflichtet, bei der Ermittlung des Kindsvaters mitzuwirken, so dass der möglicherweise gezahlte Unterhaltsvorschuss für das Kind und staatliche Unterstützung für dich ggf. von ihm zurückgefordert werden können, und er auch zukünftig seine Verpflichtung zum Kindesunterhalt wahrnimmt.

Kommst du deiner Mitwirkungspflicht nicht nach, so könnte der mögliche zukünftige Unterhaltsvorschuss versagt werden und bisher gezahlter UV für dass Kind später von dir selbst zurückverlangt werden.

Bisher waren wir so zufrieden bis ich entschieden habe das mein Sohn seine Herkunft und Abstammung erhält.

Das Kind selbst ist nicht von deinem "Großmut" abhängig, sondern hat selbst ein Anrecht auf Kenntnis seiner Herkunft/ Abstammung....

Kommentar von Merlin197611 ,

1. Keinen Unterhalt eingefordert! 

2. Selbstbestimmung als Frau sollte gewährleistet sein, auch Gleichberechtigung zu Mann und Frau. Sonst kann man zurück ins Mittelalter gehen. Männer in der heutigen Zeit zahlen auch nicht wenn Geld da wäre. Was hat das mit nicht Selbstbestimmung zu tun. Wäre auch so egal ob kind nicht gewollt ins wegen geld abzugeben in klappe. Dann besteht auch verurteilung der mutter.

3. Das Wohl des Kindes liegt natürlich nicht im Vordergrund. Es geht nur um Geld. 

Und zuletzt, abstammung ist hier nicht mehr das Thema.

Mein Großmut ist nicht Großmut sondern aus eigenen Lebenserfahrungen. Wer Unterhalt zahlt fordert rechte und pflichten. Wenn der KV ihn ablehnt zum damaligen zeitpunkt ist es verständlich entsprechend reagieren. Aktion bringt Reaktion!

Moral gibt es schon lange nicht mehr weder in Familie, SoziAlenbereichen oder imBerufsleben. Ich brauch hier keine Moralapostel!

Kommentar von DFgen ,

Was willst du überhaupt?

Bitte um sachliche und kompetente Antwort! Danke

Davon hast du hier einige erhalten - von Leuten, die sich besser mit der gesetzlichen Sachlage auskennen als du es als Mutter eigentlich tun solltest....

Niemand hat hier dein Recht infrage gestellt, ein Kind in die Welt zu setzen und dafür Elternzeit zu beanspruchen, sondern dich darauf aufmerksam gemacht, dass jedem Recht auch eine Pflicht anhängt.

Kommentar von Merlin197611 ,

Keine neue Antworten erhalten. Nix neues als nur das selbe wie immer. Sei dahin gestellt wie die Frage beantwortet wird. 

Kommentar von passaufdichauf ,
Das Kind selbst ist nicht von deinem "Großmut" abhängig, sondern hat selbst ein Anrecht auf Kenntnis seiner Herkunft/ Abstammung....

DANKE!

Leider sieht die Fragestellerin hier nur ihre egoistische Sichtweise....ganz schlimm!

Antwort
von DerHans, 75

Von wem soll das Jugendamt denn Unterhalt verlangen, wenn du den Kindesvater nicht bekannt gibst?

Kommentar von Merlin197611 ,

Habe kein UVG geltend gemacht freiwillig. Job Center Druck darauf, Mai wurde es stillgelegt. War auch richtig so. Ich werde dem KV raten auf mindest UVG bis 18. Dann ist Ruhe falls ich nicht in eine neue Lebensgemeinschaft lebe. 

Kommentar von habakuk63 ,

Wieso ist mit 18 Ruhe? Auch ein volljähriges Kind hat Anspruch auf Barunterhalt von beiden Eltern, sofern es sich in der ersten schulischen-, akademischen oder praktischen Ausbildung befindet und das bis zum vollendeten 25. Lebensjahr. Der Anspruch beläuft sich aktuell auf 670€ monatlich, abzüglich Kindergeld.

Kommentar von Merlin197611 ,

Soviel kann er nicht zahlen. Er hat ALG 1, grade efahren

Kommentar von isomatte ,

Da liegt der Selbstbehalt in der Regel bei 880 € Netto pro Monat !

Kommentar von Merlin197611 ,

Stimmt nicht gestiegen 1100 etwa

Kommentar von isomatte ,

NEIN !

Es sind 1080 € Netto,dass aber nur wenn man einer Erwerbstätigkeit nachgeht und bei ALG - 1 sind es in der Regel 880 €.

Nachzulesen in der Düsseldorfer Tabelle.

Kommentar von Merlin197611 ,

Düsseldorfer Tabelle ist eine Richtlinie. Das berechnet das JA. 

Kommentar von isomatte ,

Da wirst du aber staunen auf was für einen Selbstbehalt die dann kommen,der kann nämlich sogar noch abgesenkt werden !

Ihm stehen im SGB - ll ( ALG - 2 oder auch Hartz lV ) ein Bedarf von in der Regel 404 € zu und dazu dann die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) und wenn er arbeitslos ist und der Bedarf nur bei angenommen 800 € liegen würde,dann wird er Selbstbehalt mal ganz schnell auf 800 € gesenkt und er muss den Überschuss an Unterhalt abdrücken.

Kommentar von Merlin197611 ,

Ok

Kommentar von isomatte ,

Es sind seit dem 01.01.2016 nun 735 €,die gelten aber nur,wenn das Kind nicht mehr bei einem Elternteil lebt sondern in einer eigenen Wohnung / WG !

Kommentar von sassenach4u ,

Falsch, auch über das 25. Lebensjahr hinaus, wenn nötig. Und der Betrag für alleinlebende volljährige Jugendliche in Schul- oder Berufsausbildung beträgt 735,--Euro !!!

Kommentar von sassenach4u ,

Falsch, auch über das 25. Lebensjahr hinaus, wenn nötig. Und der Betrag für alleinlebende volljährige Jugendliche in Schul- oder Berufsausbildung beträgt 735,--Euro !!!

Kommentar von sassenach4u ,

Falsch, auch über das 25. Lebensjahr hinaus, wenn nötig. Und der Betrag für alleinlebende volljährige Jugendliche in Schul- oder Berufsausbildung beträgt 735,--Euro !!!

Antwort
von Hexe121967, 69

wenn du geld von vater staat haben willst, wird vater staat schauen ob er sich das geld nicht von irgendwem zurück holen kann. auch wenn es dir persönlich nicht ums geld vom erzeuger ging, dem amt schon. denn alles was der erzeuger hätte an dich zahlen müssen, hätte das amt nicht zahlen brauchen.  

den noblen spruch "mir gings und gehts nicht ums geld" kann man nur dann machen, wenn man sein leben und das seines kindes mit seiner eigenen arbeit finanzieren kann.

Kommentar von Merlin197611 ,

Ja wirklich! Dachte das Mittelstand von einem Jahresgehalt 27000 Kinder bekommen darf. Anscheinend nicht. Ist nur Verheirateten erlaubt. Oder wie?

Kommentar von martinzuhause ,

kinder bekommen kann jeder wenn ermöchte. aber nicht die kosten auf den steuerzahler abwälzen wenn es einen kindesvater gibt der zahlen muss

Kommentar von habakuk63 ,

...der zahlen kann.

Kommentar von Merlin197611 ,

Habe seit 16 bin eingezahlt. Gerabeitet 23 jahren in der Sozialbranche. Vielen " faulen" steuern gezahlt.....also...jetzt in eine aussergewöhnliche lage und schwup stigmatisiert. Das Gesunsheitssystem hält halb tote am Leben und über Kinder wird gestritten.....( kotz)! 

Kommentar von Hexe121967 ,

nein, jeder soll kinder bekommen wie es ihm beliebt, muss sich aber auch im klaren sein, das vater staat keine almosen verteilt. du hast jetzt offiziell den kv bekannt gegeben und dann holt das amt sich eben das gezahlte geld zurück.

Kommentar von Merlin197611 ,

Das geht nur gerichtlich wenn vaterschaft offiziel anerkannt ist.

Antwort
von passaufdichauf, 28
Bisher waren wir so zufrieden bis ich entschieden habe das mein Sohn seine Herkunft und Abstammung erhält.

Das Kind hat ein Recht darauf, seine Wurzeln zu kennen! Das hast du nicht zu entscheiden!

Kommentar von Merlin197611 ,

Gibt es ein passendes Gerichtsurteil?

Wer entscheidet das?

Wurde nicht gezwungen zum damaligen Zeitpunkt. freiwillige Angabe.

Meine Mitwirkungspflicht ist erfüllt seitdem Antrag diesen Jahres. Wieso wird das jetzt noch thematisiert wenn Beistandschaft in der Frageformulierung steht.

Kommentar von passaufdichauf ,

Du bist wirklich krank. Tut mir leid, wenn ich das so offen aussprechen muss, aber wer seinem Kind seine Herkunft verschweigt, der gehört in therapeutische Behandlung.

Es gibt nichts traumatischeres für ein Kind als über seine Herkunft angelogen zu werden!

Antwort
von martinzuhause, 71

da du den vater kennst musst du ihn auch angeben. er hat dann rechte und pflichten. recht auf umgang und gemeinsames sorgerecht und auch die pflicht zum unterhalt.

du kannst da nicht drauf verzichten

Kommentar von Merlin197611 ,

Nix neues.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community