Frage von gut4fr5g4, 163

Softwareentwicklung als Beruf, was brauche ich?

Ich bin 16 und mein Traum ist es bald im Bereich der Softwareentwicklung tätig zu werden, wie man sicherlich schon an meinen anderen Fragen sieht, beschäftige ich mich schon seit ca 4 Monaten oder so mit der Programmiersprache Java und merke, dass das das Richtige für mich ist und dass ich das bald machen will! (Wollte schon immer programmieren, bin dann aber aus anderen Gründen nie dazu gekommen, bis halt vor 4 Monaten).

Was brauche ich dafür? Welche Fächer sind gut dafür? (Wir haben in der Schule leider kein Informatik, was natürlich ungünstig ist) Brauche ich ein NC? Muss ich dafür studieren? Reicht eine Ausbildung? Ist eine Ausbildung sinnvoll? Ist ein Studium sinnvoll? Braucht man Mathe zwangsläufig (Kann eigentlich Mathe, ich stehe normalerweise so 2, aber letztes Zeugnis hatte ich eine 5, weil ich faul war und ein Thema dran kam, was ich gar nicht verstanden habe und nicht wirklich gelernt habe, das sich dann auf das ganze Halbjahr hingezogen hat, aber wie gesagt, sonst kann ich Mathe ganz gut. (Bin auf nem Gymnasium)

Bitte beschreibt mir detailiert, was ich dafür brauche! :) LG und ich bedanke mich schonmal im vorraus!

Antwort
von NoHumanBeing, 84

Es gibt eine Ausbildung (Fachinformatiker Fachrichtung Anwendungsentwicklung) und ein Studium (Informatik).

Ich habe beides absolviert. Programmieren kannst Du mit beidem, allerdings geht das Studium fachlich sehr viel tiefer (ist aber natürlich auch erheblich mehr Aufwand).

Ich dachte auch, ich könnte mir das Studium eventuell "sparen", habe es dann aber doch gemacht, weil Du dadurch einfach an komplett andere (in meinen Augen interessantere) Aufgaben herankommst. An alles, was irgendwie "sicherheitskritisch" ist beispielsweise, wird man Dich ohne Studium kaum heranlassen, alles was in den wissenschaftlichen Bereich geht (Forschung) ebenso. Hier ist nicht nur Informatikforschung gemeint, sondern z. B. auch naturwissenschaftliche Forschung, wo z. B. Simulationsanwendungen entwickelt werden müssen. Da benötigst Du dann aber nicht nur Entwicklerwissen, sondern auch entsprechendes Domänenwissen, was Du Dir in einem Studium aneignen musst/kannst/wirst, in der Ausbildung allerdings eher nicht. Außerdem kommst Du in vielen (aber nicht allen) Unternehmen mit Studium sehr viel schneller in eine Führungsposition.

Ja, das Informatikstudium ist extrem mathematiklastig, allerdings hat die Mathematik dort nicht viel mit der "Schulmathematik" gemein. Eine schlechte Mathenote in der Schule muss damit kein Ausschlusskriterium für ein Informatikstudium sein. Sollte Dir (höhere) Mathematik aber grundsätzlich keinen Spaß machen, wirst Du im Studium eher nicht weit kommen. Es ist meiner Meinung nach sehr viel mehr eine Frage der Interesse und der Motivation, als eine Frage des Vorwissens.

Kommentar von Mrmorrigan ,

Top Antwort hab es genau so gemacht bin aber nach der Ausbildung gerade noch im Studium. Kann bestätigen, dass es eher Fleiß und Motivation ist als "gut" in Mathe zu sein

Kommentar von pixeldef ,

zuerst ausbildung und dann studium oder? Welche programmiersprach empfiehlst du?

Kommentar von gut4fr5g4 ,

für den anfang wäre java gut

Kommentar von NoHumanBeing ,

Ja, an vielen Unis fängt man mit Java an.

Python wäre wohl auch ganz gut.

Ich kann leider selbst kaum wirkliche Empfehlungen geben, da ich das Programmieren noch zu einer ganz anderen Zeit gelernt habe und die "modernen" Sprachen, mit denen wir heute arbeiten, daher größtenteils noch nicht zur Verfügung standen. Diesen Weg würde ich heutzutage allerdings niemandem mehr empfehlen.

Antwort
von medmonk, 85

(...) beschäftige ich mich schon seit ca 4 Monaten oder so (...)

»Schon« seit vier Monaten? Interessanter wäre zu wissen, was du in dieser kurzer Zeit dir aneignen konntest. Bereites essentielles Grundlagenwissen verinnerlicht oder doch nur aus irgendwelchen Tutorials »abgeschrieben«? 

Was brauche ich dafür? Welche Fächer sind gut dafür?

Grundsätzlich solltest du erst einmal in allen Fächern gut durchkommen. Den dein Schulabschluss respektive Abi jetzt erst mal die höchste Priorität haben sollte. Wenn du Informatik studieren möchtest, Mathe auf keinen Fall schadet bzw. dir dort noch oft genug begegnen wird. Bei Englisch es nicht viel anders aussieht. Wobei ein bisschen russisch auch nicht schadet. Letzteres jedoch fürs Studium nicht relevant ist/wäre. 

Neben dem Informatikstudium vielleicht auch andere Berufe für dich interessant sein könnten. Sofern du dich für Web-Technologien begeistern kannst, vielleicht eine Ausbildung zum Mediengestalter mit Fachrichtung Gestaltung und Technik in Frage kommt. Dich dann während und nach der Ausbildung auf die Webentwicklung spezialisierst. 

Zu guter Letzt dir den Tipp gebe, mal im nächsten  BIZ (Berufsinformationszentrum) vorbei zu schauen. Dort bekommst du auch weitere Infos zu Berufen. Ansonsten einfach mal von zu Hause aus auf die Website der Agentur für Arbeit gehen und dort durch die einzelnen Berufe und Branchen durchlesen. Dort kannst du dann auch mehr zu den Anforderungen in Erfahrung bringen. 

Kommentar von gut4fr5g4 ,

Nein ich habe nicht alles von Tutorials abgeschrieben, ich habe teilweise von Tutorials gelernt, teilweise aber auch von hier, von anderen Quellen und ich habe schon die ein oder andere Anwendung programmiert: Zum Beispiel Snake, Tetris, Minesweeper, Schiffe-versenken, Pacman und natürlich so Standart-Sachen, wie nen taschenrechner (Alle genannten Anwendungen habe ich innerhalb der letzten 2 Monate programmiert, da ich mich erst seit dieser Zeit mit dem GUI-Framework auseinander gesetzt, vorher nur Grundlagen gelernt! :D 

LG und danke für deine Antwort!

Antwort
von grtgrt, 31

Merke: Erst ein Studium — am besten an einer Technischen Hochschule — macht aus einem Hobby-Programmierer einen kompetenten, gut bezahlten Software-Entwickler.

Notwendiges Grundwissen professioneller Software-Entwickler ist skizziert hinter den Links auf Seite https://ggreiter.wordpress.com/2013/02/12/notwendiges-wissen-kompetenter-softwar... .

Der eine oder andere Hinweis zur Problematik des Software-Engineerings findet sich auf Seite https://ggreiter.wordpress.com/category/software-engineering/ (sowie in Kommentaren zu diesen Blog Posts).

Antwort
von Namido, 85

Du kannst dich entweder für ein Studium im Bereich Informatik oder für die Ausbildung zu Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung entscheiden. 

Ich werde hier auf die Ausbildung eingehen, da ich kein Studium absolviert habe (jemand anderes kann das besser erklären). 

Die Ausbildung geht im Regelfall 3 Jahre und findet dual statt. Diese umfasst dabei nicht ausschließlich das Programmieren sondern auch Themen wie Hardware, Netzwerke und Betriebswirtschaft. Dazu kommen die Standards wie Deutsch, Englisch und Gemeinschaftskunde. 

Je nachdem in welchen Bereich du dich entwickeln möchtest kann Mathe wichtig sein oder eher nebensächlich. Ausschlaggebend ist, dass du ein logisches Grundverständnis hast. Mathe eignet sich sehr gut dafür, dieses Grundverständnis zu testen/einzuschätzen. Daher schauen Firmen da oft drauf. In der Berufsschule wird Mathe beispielsweise gar nicht unterrichtet (in BW). 

Der Vorteil der Ausbildung ist zum einen natürlich das Gehalt, aber auch die Praxiserfahrung. 

Wenn du dich für eine Ausbildung entscheiden solltest, lege ich dir SEHR ans Herz dir eine gute Firma zu suchen. Leider kommt es immer wieder vor, das Azubis in dem Bereich als Datenschuppser 'missbraucht' werden oder nur an Wegwerfprojekten sitzen, in denen sie nur bedingt viel lernen. 

Kommentar von medmonk ,

Wenn du dich für eine Ausbildung entscheiden solltest, lege ich dir SEHR ans Herz dir eine gute Firma zu suchen. Leider kommt es immer wieder vor, das Azubis in dem Bereich als Datenschuppser 'missbraucht' 

Kann ich nur dick unterstreichen. In der kreativen Medienbranche nichts anders. Wer in ner kleinen Web-Bude um die Ecke anfängt, meist nicht »up to date« ist. Sprich solche Klitschen teilweise den größten Murks fabrizieren. Was sich dann letztendlich negativ auf die eigene Ausbildung auswirken kann. Daher lieber die Koffer packen und mit viel Glück bei einer gescheiten Agentur anheuern kann. ;)

Antwort
von BernerKruemel, 40

also fächer wären mathe informatik und englisch auf jeden fall wichtig

ansonsten wäre es gut wenn du schon ein bisschen was programmieren könnstest und dich ein bisschen mit programmiersprachen soft und hardware auskennst

dann solltest du fit sein was betriebssysteme angeht (windows und linux)

dann wäre es gut wenn du mit 10 fingern schreiben könnstest

wenn das alles klappt steht dir vieles offen

du kannst zum beispiel fachinformatiker werden da gibt es mehrere fachrichtungen

du kannst informatik und/oder mathematik studieren

oder du kannst mathematisch technischer softwareentwickler werden das habe ich vor zu machen

Antwort
von ceevee, 34

Du solltest in eigenem Interesse Mathe können. Was die Noten sagen, ist zweitrangig (wenn du Mathe allerdings kannst, dann solltest du darin auch eine gute Note haben), da Informatik oftmals keine Zulassungsbeschränkung hat. D.h. du brauchst nur ein Fachabi / Abi, um das Studium starten zu können. Allerdings sind die Mathevorlesungen in den ersten Semestern der Hauptgrund Nr. 1, warum Leute ein Informatikstudium aufgeben. Welches Thema ist es denn, das du in Mathe nicht verstanden hast?

Ich hab (ebenso wie nohumanbeing) eine Ausbildung und danach ein Studium gemacht und kann die Eindrücke seiner Antwort größtenteils bestätigen. Bis auf einen Punkt - ich hab auf einer FH studiert und meine Mathevorlesungen hatten sehr viel mit der Schulmathematik aus der Oberstufe zu tun - waren aber intensiver und tiefgründiger. Das kann auf einer Uni aber schon wieder ganz anders aussehen. Wenn es dich nicht in die Forschung zieht, dann würde ich auf einer FH und nicht an einer Uni studieren, weil erstere praxisnäher ist. Wenn du dein Abi hast, dann würde ich keine Ausbildung machen, sondern idealerweise direkt zum Studium oder ins duale Studium gehen.

Und dass du nach 4 Monaten noch weit davon entfernt bist, perfekt zu programmieren, ist logisch. Ich hoffe auch, dass niemand das sieht, was ich mit 16 so an Programmen zusammengepfuscht habe. Wenn du mehr Übung und Erfahrung sammelst, dann wirst du auch besser programmieren können. 

Kommentar von pixeldef ,

in welchen sprachen programmierst du und welche sollte man als erstes/2. lernen?

Kommentar von gut4fr5g4 ,

er macht glaub ich java (er hat oft unter meinen java fragen geantwortet)

Ich habe quadratische funktionien nicht gelernt bzw nicht verstanden @ceevee

Kommentar von ceevee ,

Ich mach (auch beruflich) viel JavaScript bzw. TypeScript. Ich würde die Sprachen als Einsteigersprachen aber nicht empfehlen. Ich kann aber auch noch ein paar mehr Programmiersprachen und viele Anfängerfragen hier sind nicht sprachspezifisch - Schleifen, Zuweisungen, Bedingungen,... funktionieren in vielen Sprachen annähernd gleich. 

Anfängersprachen sind mMn. eher Python, C# oder Java.

@gut4fr5g4: Quadratische Gleichungen sind die Grundlage der Kurvendiskussion und die sieht man in der Informatik häufig... die sind in einem Haufen Algorithmen, zur Aufwandsberechnung und auch betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse sollte ein Informatiker haben.

Aber das schreit doch auch geradezu nach deinem nächsten Programmierprojekt: schreib doch mal ein Programm, bei dem man für die Formel y = ax^2 + bx + c die Werte a,b,c eintragen kann und das dann die Schnittpunkte mit der x- und y-Achse und den Scheitelpunkt berechnet und ausgibt, ob die Öffnung der Parabel oben oder unten ist. Wenn du ganz pfiffig bist, dann kann dein Programm dann auch ein Koordinatensystem mit der Parabel malen. Mit einem beliebigen Funktionsplotter (z.B. http://www.mathe-fa.de/de ) kannst du online immer überprüfen, ob dein Programm auch richtig rechnet. Und du bist gezwungen, dich nochmal mit dem Thema auseinanderzusetzen. ;)

Kommentar von gut4fr5g4 ,

ne richtig gute idee! :D ich mach das und schick dir den code wenn es fertig ist ;)

Antwort
von Racer818, 79

Also Mathe sollte man schon können und natürlich auch sehr gut Englisch. Du solltest natürlich programmieren könen oder wenigstens Grungkenntnisse haben. Alles weitere lernst du im Studium oder der Ausbildung. Es gibt sowohl Jobs für die man studiert haben muss oder sollte, wie auch Jobs die mit einer Ausbildung machbar sind. Bleib auf jeden Fall drann. Informatiker werden immer mehr gebraucht und sind sehr gefragt.

Kommentar von medmonk ,

Du solltest natürlich programmieren könen oder wenigstens Grungkenntnisse haben. 

Papperlapapp! ;) Grundkenntnisse erleichtern vieles und sind sicher nicht verkehrt. Muss aber nicht nicht sein, da genau jenes während des Studium oder der Ausbildung gelehrt wird. Wobei im Studium es weniger aufs Programmieren ankommt. Viel mehr die Logik im Vordergrund steht.  

Kommentar von Racer818 ,

Ja stimmt schon.

Antwort
von Gomze, 51

Also es gibt den langen und den kurzen weg. Ich habe mich für den kurzen entschieden.

Langer Weg:
Du machst FachABI/Abi danach Studium und wirst noch innerhalb deines Studium oftmals schon von Firmen aufgesucht

Kurzer Weg:
Mache immer wenn möglich (Ferien) Praktika bei einer Softwareentwicklungs Firma. Hinterlasse einen sehr guten Eindruck und das ganze stimmt. "Die Noten sind nur die Eintrittskarte für ein Vorstellungsgespräch" dass wurde mir gesagt und stimmt auch!

Also wenn du eventuell nicht bei einer Firma bleiben willst, mach ruhig ein FachABI, dass würde schon genügen.

Hoffe konnte dir helfen

MfG
Florian, Gomze

Expertenantwort
von KnusperPudding, Community-Experte für Java, 33

Ich für meinen Teil hab das Programmieren im Rahmen einer Ausbildung gelernt, versuche mich aber täglich zu verbessern um mein Wissen zu erweitern. Durch meinen Job habe ich einen relativ großen Spielraum was die Themengebiete betrifft, sodass ich hier auch Neues einbringen kann.

Es gibt jedoch auch Studiengänge die dann ein ein Abitur voraussetzen und sich dann mit dem Programmieren befassen. Darunter fallen mir folgende ein:

  • Informatik
  • Wirtschaftsinformatik
  • Maschinenbau

Ich kenne Leute aus den drei Bereichen. Hierbei habe ich erfahren dass man beim Maschinenbau viel mit C oder C++ -Programmierung zu tun hat, da sich das wohl am ehesten dazu eignet Hardware-Nah zu programmieren. Aber nähre Infos habe ich hier nicht, da das schon sehr lange her ist..

Bei der Wirtschaftsinformatik: Das ist das was mein Ausbilder gelernt hat. Hier kommt es im Studium wohl eher dazu, mit Code in Berührung zu kommen, jedoch hatte dieser leider nur sehr wenig Zeit mir etwas bei zu bringen, sodass mein Hauptlehrer eigentlich Google und Stackoverflow waren sowie an Platz 2 mein Berufsschullehrer.

Eine Person, die ein Informatik-Studium hinter sich hat, habe ich auch kennen lernen dürfen, die Tätigkeiten hierbei waren dann eher Software-Koordination, wobei dieser dann den Leuten sagen sollte, was sie wie zu machen haben.. 

 Braucht man Mathe zwangsläufig

Nicht zwangsläufig, aber es hilft. - Natürlich gibt es Programmierungen bei denen Mathematik eine sehr schwere Rolle spielt, aber eben nicht bei allem.

Antwort
von masteryi2, 64

Wenn du studieren willst, ist Mathe wichtig.

Wenn du ne Ausbildung machst, ist Mathe fast komplett unwichtig. Das hat eigentlich gar nichts mit Mathe zutun.

Ich mache auche so eine Ausbildung und bin im zweiten Lehrjahr. Je nachdem wo du hinkommst, wirst du aber auch kein Java machen sondern etwas anderes. 

Kann man bei eucch vielleicht als Extrafach informatik machen? Willst du denn jetzt schon die Ausbildung machen oder erst nach dem Abi oder so ? Wenn du noch Zeit hast, mach auf jeden Fall Praktika in IT Unternehmen oder normalen Industrieunternehmen in der IT Abteilung. Kommt sehr sehr gut auf dem Zeugnis. Dann nehmen die dich schon eher als wenn da Kindergarten steht.

Ich empfehle Ausbildung weil man einfach früher Geld verdient und lernt Erwachsen zu werden. Fürs studieren gibt es wieder bestimmte Voraussetzungen und es dauert einfach zu lange. Ich hab schon so oft mitgekriegt bei Leuten die Informatik studieren, dass das einfach überhaupt nichts damit zutun hat, was man später im echten Leben machen wird. Ausserdem soll das Informatikstudium bei Hochschulen viel besser als auf einer Uni sein, weil bei der Uni so viel um Mathe geht und dabei braucht man später gar kein Mathe...

Also je nachdem was dir besser gefällt.

Achso ausserdem brauchst du auf jeden Fall Englisch

Kommentar von gut4fr5g4 ,

Ja nicht, dass die bald sagen "Ne, du hast nicht studiert, dich nehmen wir nicht!".

Kommentar von NoHumanBeing ,

Das kommt darauf an, wo Du genau arbeiten möchtest und was Deine Tätigkeiten sind.

In der Regel bleibt Dir der Zugang zum wissenschaftlichen Bereich (Forschungsinstitute - nicht nur Informatik - die naturwissenschaftliche Forschung benötigt viel Software für ihre Datenauswertung) und zu sicherheitsrelevanten Dingen (Automotive, Luft- und Raumfahrt, medizinischer Bereich, aber auch einiges in Richtung Netzwerksicherheit, sofern es um staatliche Einrichtungen oder kritische Infrastruktur geht) zumindest weitgehend verwährt.

Kommentar von thomaszZz ,

Das ist in Deutschland leider viel zu extrem; man kann ohne Studium auch eine gute Stelle als Software-Entwickler finden, aber es ist deutlich schwieriger. Mit Ausbildung "enden" viele Entwickler als einfache Codemonkeys.

Hier noch ein Tipp, falls du dich entscheidest zu studieren: Mach Praktika, insbesondere auch bei Unternehmen, bei denen du arbeiten wollen würdest. Es ist der einfachste Weg zum Job und lohnt, selbst wenn man deswegen 1-2 Semester länger studiert.

Antwort
von areaDELme, 41

zuerstmal solltest du deine schule abschließen und sofern möglich zumindest ein fachabitur (am besten in informatik), aber es geht auch z.b. wirtschaft (dann müsstest du wirtschaftsinformatik studieren), besser natürlich ein normales abi (machst du ja hoffentlich wenn du auf dem gymnasium bist), da ein studium in der brache doch besser ist. einen nc brauchst du grundsätzlich nicht!, an den universitäten wird durch leistung im studium aussortiert. sollte das zu anspruchsvoll sein, rate ich dir zu einer hochschule, da ist es nicht ganz so "heftig".
deine voraussetzungen für das studium wären daher lediglich eine (fach)hochschulreife, ein gutes verständnis für mathe, keine abneigung gegenüber englisch sowie den willen es durch zu ziehen.
außerdem solltest du dir einen guten laptop zulegen ;)
-> ich rate zu einem surface (ferienjob machen, dann kann man das auch bezahlen und man hat schließlich lange was davon)

je nachdem was du anstrebst kannst du auch eine ausbildung machen, allerdings kenne ich einige die nachträglich doch noch ein studium draufgesetzt haben, da die karrieremöglichkeiten und die flexibilität doch eingeschränkt sind.

sich mit java zu beschäftigen ist ein sehr guter anfang, da es in allen informatikstudiengängen der einstieg ist. solltest du dich mit der materie schon ausreichend befasst haben, kann ich dir den tipp geben einfach mal nach vorlesungsfolien (fach programmieren) einer beliebigen hochschule/universität zu googlen und diese durch zu arbeiten. da lernt man relativ leicht mit, sofern man ein grundverständnis entwickelt hat. -> auf gleichem wege findest du auch gute übungsaufgaben. (fang klein an und will nicht gleich was großes machen, denn an den kleinen aufgaben findet man schon relativ schnell seine ersten "lücken")

versuche deinen code so sauber wie möglich zu halten, und ihn so gut wie möglich auszukommentieren, damit du ihn später leicht verstehst. wenn du weit genug bist, kannst du auch "code-lese-aufgaben" machen, indem du dir fertigen code anschaust und versuchst ihn nachzuvollziehen und das was du nicht verstehst herauszufinden.
auch kann ich dir vorlesungsfolien des fachs "algorithmen" nahe legen, da du da laufzeittechnische aspekte mit lernst. -> also das dein programm möglichst effektiv arbeitet (am besten schnell und mit möglichst wenig speicherbedarf).

wenn dich die materie wirklich interessiert, dann kannst du nebenbei noch html, css, javascript, php, sql "lernen" indem du z.b. versuchst eine eigene website zu erstellen (es gibt kostenlose hoster und auch kostenlose domains). damit meine ich nicht nach dem baukastenprinzip, sondern wirklich selber machen. als cms/framework kann ich dir "modx" empfehlen, da es sehr entwicklerfreundlich ist, sofern man sich in die api eingelesen hat (google hilft). learning by doing ist immernoch der effizienteste weg! wenn man langsam sich mit verschiedenen programmiersprachen auseinandersetzt, findet man sehr schnell parallelen und lernt auch anders mit seinem code zu arbeiten.

ansonten gratuliere ich zu deiner wahl :)

Kommentar von gut4fr5g4 ,

Danke, dass du dir die Zeit genommen hast. 

Mein einziges Problem ist eigentlich "nur", dass ich meinen Code schlecht schreibe (siehe meine letzen Frage und guck dir die Codes an), aber ich probiere mich zu bessern!

Kommentar von areaDELme ,

habe deinen code mal grob überflogen und die grundsätzlichen fehler und generelle tipps zusammengetragen:
sofern du nicht eh schon mit ECLIPSE programmierst, rate ich dir dazu. dann solltest du dich mit den konventionen vertraut machen und insbesondere KLASSEN (eine klasse => eine datei!) schreiben, die GETRENNT VON der MAIN eigene dateien sind. in eclipse kannst du deinen CODE per shortcut richtig EINRÜCKEN. auch solltest du dir angewöhnen den üblichen JAVADOC zu verwenden um dein PROGRAMM LESBARER zu gestalten. bei sich WIEDERHOLENDEn/ ÄHNLICHEn CODENSTÜCKEn ist der ERSTE GEDANKE eine NEUE KLASSE zu schreiben (abwägen ob möglich oder nicht). an KOPLIZIERTEn STELLEn sollte man ZUSÄTZLICHE KOMMENTARE einfügen.
du kannst in eclipse auch CHECKSTYLE einbinden/aktivieren, dafür würde ich mir eine CHECKSTYLE DATEI (beinhaltet formatregeln die zusätzlich überprüft werden) einer hochschule RUNTERLADEN und diese GRUNDSÄTZLICH VERWENDEN. diese zeigt dir dann auch "fehler" an, wenn du z.b. den javadoc nicht benutzt, oder whitespace regeln nicht einhälst, etc.

Kommentar von gut4fr5g4 ,

aber wenn ich dann 30 texturen habe müsste ich ja theoretisch 30 klassen erstellen, wenn ich das richtig verstanden habe ("eine klasse => eine datei!")

"bei sich WIEDERHOLENDEn/ÄHNLICHECODENSTÜCKEn ist der ERSTE GEDANKE eine NEUE KLASSE zu schreiben (abwägen ob möglich oder nicht)" 

-> also jetzt das dann in eine klasse oder in verschiedene 

was ist genau diese javadoc? weiß nur, dass es im jdk ist

LG

Kommentar von ceevee ,

Ich weiß nicht im Detail, was eine Textur in dem Kontext ist, aber eine Klasse ist immer ein Bauplan für ein Objekt. In deinem Falle hättest du also eher eine Texturen-Klasse und 30 Texturen-Objekte (von dieser Klasse).

"bei sich WIEDERHOLENDEn/ÄHNLICHECODENSTÜCKEn ist der ERSTE GEDANKE eine NEUE KLASSE zu schreiben (abwägen ob möglich oder nicht)" 

Mit der Aussage gehe ich nicht mit, zum einen sollte man erstmal über Vererbung nachdenken, zum anderen sollte man sich, wenn die Grundlagen sitzen, mal Entwurfsmuster anschauen

https://www.oreilly.de/buecher/120017/9783955619862-entwurfsmuster-von-kopf-bis-...

http://www.philipphauer.de/study/se/design-pattern.php

ansonsten neigt man dazu, für jede Kleinigkeit eine neue Klasse anzulegen. Was javadoc ist, steht bei Wikipedia. ;)

Antwort
von SuperSuccer, 66

Studium wäre empfehlenswerter, Mathe ist sehr sehr wichtig, vll noch Englisch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community