Frage von Lulu1920, 48

Sodbrennen ununterbrochen?

Ich hab seit zwei Wochen Sodbrennen. Meistens fängt es abends an und klingt erst am Morgen ab. Bin momentan in der 13 Woche schwanger und ich hab Angst, dass es die ganze Schwangerschaft anhält :( das kann ich dagegen machen?

Antwort
von Mepodi, 18

Hallo,

folgendes habe ich im Internet gefunden

Viel Erfolg!

Wie kann man Sodbrennen vorbeugen?

Damit
Sie Ihren Magen während der Schwangerschaft so gut wie möglich schonen,
sollten Sie beim Essen auf einige Dinge achten. Bestimmte Lebensmittel
und Getränke können Sodbrennen fördern. Folgende Dinge sollten Sie beim
Essen beachten:

Nehmen

Sie lieber mehrere kleine Mahlzeiten zu sich als wenige große. Das

schont Ihren Magen. Die Speisen sollten außerdem nicht zu fettig oder zu

scharf sein.

Kohlensäurehaltige Getränke können ebenfalls zu

Sodbrennen führen. Trinken Sie lieber Säfte, stilles Wasser oder Tee.

Auch Kaffee kann den Magen belasten. Davon sollten Sie in der

Schwangerschaft ohnehin nicht zu viel trinken.

Essen Sie abends nicht zu spät. Lassen Sie zwischen der letzten Mahlzeit und dem Schlafengehen genügend Zeit verstreichen.

Essen Sie langsam und kauen Sie sorgfältig. Ihr Magen wird es Ihnen danken.

Einige Lebensmittel lösen eher Sodbrennen aus.

Diese so genannten Säurelocker sorgen für eine erhöhte Bildung von

Magensäure. Zu den Säureblockern zählen Süßigkeiten, Erdnüsse, Kaffee,

Alkohol (den man nun sowieso nicht trinken sollte) und Obst.

(nach oben)

Welche Lebensmittel sollte ich bei Sodbrennen in der Schwangerschaft meiden?

Die
richtige Wahl unserer Nahrungsmittel spielt bei Sodbrennen, besonders
wenn Sie schwanger sind, eine große Rolle. Denn verschiedene
Lebensmittel und auch Getränke regen die Produktion von Magensäure an,
enthalten von Natur aus viel Säure, sind besonders fett oder schwer
verdaulich. Das gilt sowohl für Sodbrennen in der Schwangerschaft,
während der Stillzeit, als auch sonst.

Folgende Lebensmittel- und Getränkegruppen können Sodbrennen auslösen:

Fördern Magensäurebildung:

Enthalten viel Säure:

Kaffee und schwarzer Tee

kohlensäurehaltige Getränke

Alkohol

Rotwein und Weißwein

stark gewürztes Essen

Äpfel

Süßigkeiten (Schokolade)

Zitrusfrüchte

Zucker

 

Nüsse (außer Mandeln!)

 

Enthalten viel Fett:

Schwer verdaulich:

Frittiertes (Pommes, Chips)

Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen)

Mayonnaise

Zwiebeln

fette Wurstaufschnitte

Kohl- und Krautsorten (Grünkohl, Rotkraut)

fette Fleischwaren

Mais

fette Backwaren (Berliner, Sahnetorten)

Eier, hart gekocht

Manchmal
kann das Weglassen von diesen Lebensmitteln und Getränken schon helfen,
um Sodbrennen bis zum Geburtstermin erträglicher zu machen oder sogar
ganz zu vermeiden.
(nach oben)

Was hilft gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft – Tipps und Hausmittel

Bei
Sodbrennen in der Schwangerschaft können häufig Hausmittel helfen.
Medikamente sollten nur im Notfall eingenommen werden. Sprechen Sie
vorher unbedingt mit Ihrem Arzt, bevor Sie zu Medikamenten greifen.

10 Tipps gegen Sodbrennen: Diese Hausmittel können die Symptome lindern:

Haferflocken oder ein Stück Weißbrot

helfen, die Säure zu binden. Wenn’s schnell gehen soll, können Sie auch 1-2 Esslöffel trockene Haferflocken gründlich kauen.

Der Griff zur

Banane

ist auch sinnvoll,

denn sie regt die Produktion von Schleim an und schützt so die

Magenschleimhaut. Bis zu 3 Bananen täglich sind in Ordnung.

Trinken Sie ein Glas

Milch

nach dem Essen oder genießen einen

Joghurt

, dass schützt die Speiseröhre. Außerdem fördern Milch und Joghurt die Verdauung.

Auch das

Kauen von Nüssen und Mandeln

kann bei Sodbrennen hilfreich sein.

Erhöhtes Liegen

beim Schlafen verhindert ein Aufsteigen der Magensäure.

Schlafen Sie am besten auf der linken Seite

, denn auf dieser befindet sich auch der Magen. Linksseitiges Schlafen erschwert also das Ausfließen der Magensäure.

Das langsame Kauen von einer

gekochten Kartoffel oder einer rohen Karotte

kann helfen, die Magensäure zu neutralisieren.

Einigen Schwangeren hilft es auch, einfach nur ein großes

Glas stilles Wasser

zu trinken.

Heilerde

ist ebenfalls ein bekanntes

Hausmittel. Fragen Sie aber bitte vor dem Kauf Ihren Arzt oder

Apotheker, ob Sie Heilerde verwenden dürfen.

Wenn Sie mögen, kauen Sie ruhig ein kleines Stückchen

Ingwer

.

Wer Tee bevorzugt, kann 1 Teelöffel frisch geriebenen Ingwer mit heißem

Wasser überkochen, ca. 10 Minuten ziehen lassen, abseihen und dann

trinken. Ingwer hilft übrigens auch bei Übelkeit.

Es
gibt kein Hausmittel, das allen Schwangeren gleich gut hilft. Sie
sollten daher auf Ihren Körper achten und darauf, was ihm gut tut. Die
gute Nachricht ist: Das Sodbrennen verschwindet nach der Schwangerschaft
meist sofort.

Antwort
von FelixFoxx, 6

Sprich bitte mit Deinem Arzt. Zum einen kann man auf die Ernährung achten (wenig Fett und keine scharfen Gewürze), zum anderen gibt es verschiedene Medikamente dagegen, allerdings kann ich nicht sagen, ob man davon welche in der Schwangerschaft nehmen darf.

Antwort
von Accountowner08, 9

kleine Portionen essen, nach essen ca. 3 Stunden warten, bevor du schlafen gehst... (wenn man liegt, ist es schlimmer), ev. auch Kopf höher lagern beim Schlafen...

und vielleicht gibt es auch Sachen, die weniger "zurückfliessen"... (für babies gibt es ja diese Anti-reflux-milch, die irgendwie im Bauch fest wird oder so..)

Meine Oma hat gegen Sodbrennen Abends immer 1 Esslöffel in Wasser gequollene Leinsamen gegessen... weiss nicht, ob das wirkt... weiss auch nicht, ob Ballaststoffe helfen...

Antwort
von Philinikus, 8

Frag mal deinen FA.

Eventuell musst du nur auf deine Ernährung achten. Nicht so viel fettiges, nicht so viel Süßkram, wenig Säurehaltiges und viel Wasser trinken. Manche Leute reagieren auch auf zu viel Laktose mit Sodbrennen und Magenkrämpfen.

Esse am besten kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt, als dich einmalig vollzustopfen.

Ich bin zwar nicht schwanger, bekomme aber auch Sodbrennen, wenn ich z.B. einen zu engen BH trage.

Kannst das ja mal ausprobieren. Wenn nichts hilft, kann ich dir Maaloxan-Kautabletten empfehlen. Frage da aber deinen Arzt, ob du sie nehmen darfst.

Alles Gute und gute Besserung!

Kommentar von Philinikus ,

Achja, Wärme hilft mir auch sehr gut!  Ein Wärmekissen oder eine Wärmflasche reicht. LG

Antwort
von Odenwald69, 15

frag mal deine Hebamme oder FA, vielleicht liegt es auch an den Essgewohnheiten ? lieber öfters und wenig als "voll stopfen"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community