Frage von cronaldo777, 130

Warum bekomme ich immer wieder Schmerzen sobald ich homöopathische Globuli einnehme?

Hallo, ich litt Tage lang an Blasenentzündung mit stechende Schmerzen. Mit einer Einnahme eines homöopathischen Medikaments wurde es schlimmer und dann nach Tagen ließ es nach. 

Heute zB habe ich sehr minimale Schmerzen noch. Aber kurz nachdem ich wieder mein homöopathisches Medikament (Globuli) eingenommen habe, bekam ich wieder sehr starke stechende Schmerzen.

Ruft Homöopathie immer die starken Symptome? 

Auch wenn die Schmerzen nachlassen und man sie einnimmt, kommt es dann zu einer erneuten Verstärkung, damit die Entzündung abklingt?

Danke

Antwort
von uteausmuenchen, 68

Hallo cronaldo777,

lass es mich an einem einfach verständlichen Beispiel erklären, ja?

In der Frühzeit der Menschheit war es bei einigen Stämmen Brauch, im Winter, in der finstersten Zeit eine Jungfrau zu opfern. Die Menschen waren der Überzeugung, dass es dieses Blutopfer war, das die Götter besänftigte und die Rückkehr von Licht und Wärme ermöglichte.

Und was soll man sagen? Die Opfer haben jedes Jahr gewirkt. Es wurde jedes Jahr wieder Frühling! Das war absolut reproduzierbar.

Äh - genau....

Du und ich, wir können uns wahrscheinlich schnell darauf einigen, dass es auch damals nicht Frühling wurde, weil die Jungfrau geopfert wurde.

Man nennt das einen Fehlschluss auf der Basis der zeitlichen Reihenfolge: Man interpretiert etwas, was nach einem ersten Ereignis passiert als kausal durch das erste Ereignis verursacht. Nur: eine zeitliche Reihenfolge belegt gar nichts. Etwas, was nach einem Ereignis passiert, kann etwas damit zu tun haben - oder auch nicht.

Homöopathika sind Placeobos. Sie haben keinerlei spezifische Wirkung auf Deinen Körper, sondern erzeugen lediglich Placeboeffekte. Bei Bagatellen wird man nach der Einnahme von Globuli Besserungen erleben. Einfach deshalb, weil der naturliche Krankheitsverlauf bei Placebos unverändert bleibt - und Bagatellen von selbst ausheilen.

Nimmt man Placebos bei behandlungsbedürftigen Beschwerden (oder vor dem Maximum einer Erkrankung), dann erlebt man nach der Einnahme der Placebokügelchen Verschlechterungen.

Eine Blasenentzündung solltest Du nicht scherzen. Verschwende keine Zeit mit Placebos, sondern gehe zum Arzt. Der kann in einer Urinprobe feststellen, welche Bakterien für die Beschwerden verantwortlich sind und gezielt gegenwirken.

Bis dahin: Unbedingt warm halten und so viel trinken, wie möglich. Das schwemmt die Biester aus, so dass sie sich nicht bis in die Niere entwickeln. Dann wird der Spaß nämlich erst richtig unangenehm. Mindestens 2 -3 Liter am Tag solltest Du trinken. Wasser, Limo, Tee - egal. Aber so viel, wie geht.

Die Placebos kannst Du dann jetzt weg lassen. So wie wir auch im Winter die geopferte Jungfrau inzwischen weglassen...

Grüße

Kommentar von uteausmuenchen ,

Zum Weiterlesen über die Homöopathie zum Beispiel bei einer großen Verbraucherschutzorganisation

http://www.konsumentenbund.de/themenseite-hom%C3%B6opathie.html

Grüße

Kommentar von faymorgane ,

Der Vergleich mit den Jungfrauenopfern ist diffamierend, und der Abschnitt

Homöopathika sind Placeobos. Sie haben keinerlei spezifische Wirkung auf Deinen Körper, sondern erzeugen lediglich Placeboeffekte. Bei Bagatellen wird man nach der Einnahme von Globuli Besserungen erleben. Einfach deshalb, weil der naturliche Krankheitsverlauf bei Placebos unverändert bleibt - und Bagatellen von selbst ausheilen.

enthält ausschliesslich Behauptungen.

Kommentar von uteausmuenchen ,

faymorgane,

ist diffamierend

Nein. Irgendjemand hatte meine Antwort beanstandet. Der Support hat mir aber auf Nachfrage geantwortet:

"Sie ist entsprechend wiederhergestellt, da ich hier auf eine Missinterpretation in der Moderation tippe. Ist ne gute Antwort, sie passt."

Aber ich erkläre es Dir gerne noch genauer:

Die Jungfrauenopfer sind ein Beispiel, an dem man sehr gut den Cum hoc ergo propter hoc - Fehlschluss erklären kann, dem wir alle sehr leicht unterliegen.

Und nein, der Abschnitt enthält keineswegs Behauptungen.

Homöopathika sind Placeobos. Sie haben keinerlei spezifische Wirkung auf Deinen Körper

siehe z.B.

http://www.theguardian.com/world/2014/apr/08/homeopathy-is-bunk-study-says

Neben dem fehlenden Nachweis ergibt sich diese Aussage auch über die Widersprüche gegen die sich bewährenden Aussagen der Naturwissenschaft und die inneren Widersprüche im Gedankengebäude der Homöopathie.

Bei Bagatellen wird man nach der Einnahme von Globuli Besserungen erleben.

Das ist logisch

.

Erkältung, Kopfschmerzen oder Magenverstimmung (die am häufigsten homöopathisch behandelten Beschwerden) überleben Erwachsene mit normaler Grundkonstitution auch völlig unbehandelt - und entsprechend auch unter Placebo. Besserungen unter Placebo sind hier also nicht erstaunlich, sondern unausweichlich, wenn eine große Zahl Menschen bei diesen Beschwerden Placebos einnimmt.

Klarer geworden?

Antwort
von Christianwarweg, 119

Klingt so, als hättest du dich mit den Globuli auf die Schmerzen konditioniert. Ich weiß jetzt nicht, welche genau du nimmst, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Verbesserung oder Verschlechterung auslösen ist sehr gering, da sie außer Saccharose und ein paar unvermeidlichen Verunreinigungen mit großer Wahrscheinlichkeit nur Spuren des Stoffes enthalten, nach dem sie benannt sind.

Schieben wir vernünftige Zweifel an der Wirksamkeit der Homöopathie mal beiseite, dann ergeben sich noch zwei Möglichkeiten:

1. Erstverschlimmerung: Da Homöopathie dadurch wirken soll, dass dem Körper eine Substanz verabreicht wird, die ähnliche Symptome hervorrufen soll wie die Krankheit selbst, kann es nach der Einnahme der ersten Globuli dazu kommen, dass sich die Symptomatik verschlimmert, bis der Körper sozusagen den Wink mit dem Zaunpfahl verstanden hat. Woraufhin es wieder besser wird. Das passt allerdings nur zum ersten Teil der Schilderung. Der Zweite passt eher zu einer Schmerzkonditionierung. Weil es schlimmer wurde, nachdem die ersten Globuli genommen wurden, wird es jetzt nach Einnahme wieder schlimmer.

2. Wer auch immer die Globuli verordnet hat, hat die für dich nicht passenden ausgewählt. Die Findung des richtigen Mittels ist in der Homöopathie ja eine Pseudowissenschaft für sich. Es läuft auf jeden Fall nicht so, dass man in einer Liste guckt Symptom X → Mittel Y.

Eine Blasenentzündung sollte man meiner Meinung nach nicht homöopathisch behandeln. Es gibt Phytopharmaka, die halbwegs helfen (Cranberrysaft z.B., Bärentraubenblättertee) und bei leichteren Formen ausreichen können. Ansonsten sind Antibiotika die Mittel der Wahl.

Antwort
von Jeanie1992, 130

Wenn es schon blutig ist etc dann geh mal schnell zum Arzt und lass dir ein  Antibiotikum verschreiben, damit ist nicht zu spaßen. Am Anfang kann man es vielleicht noch mit viel trinken und Wärme versuchen, länger als ein paar wenige Tage würde ich mir die Schmerzen und eine eventuelle Verschleppung der Bakterien in die Niere aber nicht antun!

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Medizin, 108

Hallo cronaldo! Verweise hier mal auf das Buch von Dr. Theodor Much

"Der große Bluff: Irrwege und Lügen der Alternativmedizin"

  Es handelt sich um eine Nonsense-Therapie, eine Geldverschwendung und auch deswegen nicht unbedenklich, weil bei derartigen Scheintherapien bei ernsten Erkrankungen wertvolle Zeit vergeudet wird." <  

Sagt eigentlich schon alles. Jedes normale Kranwasser hat eine erheblich höhere Konzentrationen an einigen Inhaltsstoffen und man verschwendet wichtige Zeit, alles Gute. 

Kommentar von nVega ,

Komisch.. ich bin 20, ungeimpft und habe nie ein Medikament eingenommen, außer Homöopathische. Irgendwie haben die mir schon 20 Jahre lang immer geholfen. Bei meinen Eltern noch länger.
Außerdem kosten Homöopathische Mittel nicht so viel, wie die der Schulmedizin.
Auch half mir nicht jedes Mittel, es musste immer genau das Richtige sein. Aber alles nur ein Bluff.. bestimmt.

Kommentar von kami1a ,

galaubt man dran kann auch Kranwasser wirken. 

Kommentar von MalNachgedacht ,

Komisch.. ich bin 20, ungeimpft und habe nie ein Medikament eingenommen, außer Homöopathisch

Abwarten - spätestens wenn Dir der Zahnarzt einen "komplizierten" Weisheitszahn ziehen muss wirst Du um ein Medikament betteln.....und das wird kein Globuli sein.



Ansonsten ist es nicht so ungewöhnlich das man ihn jungen Jahren nicht so schwer krank wird, dass man tatsächlich ohne Medikamente nicht gesund wird. 


Die Evolution hat dafür gesorgt, dass wir im Normalfall auch ohne Medizin alt genug werden um genügend Kinder zu bekommen und diese soweit aufzuziehen können dass zumindest zwei davon alt genug wurden um selbst wieder Kinder in die Welt zu setzen.


Weil aber locker die Hälfte der Kinder zu früh starb war mußten es schon ein paar mehr Kinder pro Frau sein um den "Bestand" aufrecht zu erhalten.

Heute sind bei uns dank hoher Impfquoten (und dadurch resultierender Herdenimmunität) auch Ungeimpfte wie Du nahezu 100% sicher vor Polio, Diphtherie, Masern und Pocken sowieso.

Jedenfalls wenn nicht zu viele Ungeimpfte auf einem Haufen sitzen - dann sieht es schnell anders aus wie die zahlreichen Masernausbrüche an Waldorfschulen zeigen.

Also nicht zu früh freuen - mit Globuli alleine sind die wenigsten besonders alt geworden. 


Sieht man schon daran, dass auch nachdem sich Hahnemann die Homöopathie ausgedacht hat sich die Lebenserwartung in den folgenden hundert Jahren kaum gebessert hat.

Das ist erst passiert als vor circa 100 Jahren immer mehr Impfstoffe und Antibiotika verfügbar wurden.


Seitdem hat sich die Lebenserwartung fast verdoppelt....



Kommentar von nVega ,

Mit meinen Weisheitszähnen hatte ich keine Probleme, werde es denke auch nicht bekommen.
Meine Eltern gehen auch nie zum Arzt und nehmen auch keine Medikamente, sind aber auch schon 50.
Das Impfungen oft zu Krankheiten führen und manchmal sogar zum Tod zeigen schon viele Dokumentationen, zum Beispiel von Eltern, die ihr Kind kurz darauf verloren haben. Natürlich, möchte man das nicht der Öffentlichkeit sagen. Dafür werden auch gerne die Ärzte mundtod gemacht.

Mit einem Rückblick über 200 Jahre - Impfen Sinn oder Unsinn? youtube.com/watch?v=uBySZKKmf5w
Ein weiterer Film: youtube.com/watch?v=ZVh4QaDmXB8
Hier ein guter Artikel: de.sott.net/article/4168-Impfungen-sind-nutzlos-und-sogar-schadlich

Wie kann Quecksilber für uns gut sein?
impf-info.de/inhaltsstoffe/additiva/87-thiomersal.html
Oder Aluminium?
impf-info.de/inhaltsstoffe/additiva/85-aluminium.html
Oder Formaldehyd?
impf-info.de/inhaltsstoffe/additiva/86-formaldehyd.html
Das war aber nicht alles:
impffrei.at/interessante-fakten/inhaltsstoffe

Zu Masern: zentrum-der-gesundheit.de/impfung-gegen-masern-ia.html

Das die Lebenserwartung immer mehr ansteigt ist wohl kaum den Impfungen oder Antibiotika zu verdanken. Hier gibt es noch viele Ergebnisse zu Umfragen etc. von ungeimpften Kindern und mehr. impfschaden.info

Es gibt auch noch sehr gute Bücher, Sie können sich aber erst mal einen Überblick durch die Links verschaffen.
Die meisten merken es erst, dass Impfen schädlich ist, wenn ein Freund von ihnen an dem gestorben ist oder schwere Krankheiten dadurch bekommen hat. Vielleicht merken sie es früher.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Mit meinen Weisheitszähnen hatte ich keine Probleme, werde es denke auch nicht bekommen.

Das hat schon mancher 20-jähriger gedacht....und mußte sie dann doch irgendwann mal ziehen lassen.

Meine Eltern gehen auch nie zum Arzt und nehmen auch keine Medikamente, sind aber auch schon 50.

Deine Mutter war nie beim Gynäkologen und Du bist eine Hausgeburt?

Das Impfungen oft zu Krankheiten führen und manchmal sogar zum Tod zeigen schon viele Dokumentationen, zum Beispiel von Eltern, die ihr Kind kurz darauf verloren haben. Natürlich, möchte man das nicht der Öffentlichkeit sagen. Dafür werden auch gerne die Ärzte mundtod gemacht.

Aber Du weißt natürlich (im Gegensatz zur Öffentlichkeit) Bescheid - aus sicherer Quelle nehme ich an....

Mit einem Rückblick über 200 Jahre - Impfen Sinn oder Unsinn? youtube.com/watch?v=uBySZKKmf5w
Ein weiterer Film: youtube.com/watch?v=ZVh4QaDmXB8

In einen einzelnen Vortrag mehr als 100 fachliche Fehler einzubauen schafft man wohl nur, wenn man wie Frau Petek-Dimmer keine Ahnung hat:

http://www.ratioblog.de/entry/die-140-suenden-der-anita-petek-dimmer

Wie kann Quecksilber für uns gut sein?
impf-info.de/inhaltsstoffe/additiva/87-thiomersal.html

Wie kann man über Thiomersal schreiben wenn man den Unterschied zwischen Thiomersal und Quecksilber nicht kennt?

Oder Formaldehyd? 

Du weißt schon (bzw. offensichtlich weißt Du es nicht) dass der menschliche Körper eines Erwachsenen pro Tag selbst circa 50 gramm Formaldehyd herstellt....

Das war aber nicht alles: 
impffrei.at/interessante-fakten/inhaltsstoffe

Aha - Impfstoffe enthalten also "Krebszellen" und "gentechnisch veränderte Stoffe".

Erklär doch mal was ein gentechnisch veränderter Stoff eigentlich sein soll...

Und nenne mal einen einzigen Impfstoff der eine Krebszelle enthält.

Die Begründung im Text:

" Da Impstoffe auf lebenden Zellkulturen (Hühnereiern, Affennieren, menschlichen Krebszellen etc.) gezüchtet werden, kommen diese Zellen trotz sorgfältiger Reinigung im Impfstoff ebenfalls vor."

ist ungefähr so albern wie die Behauptung, dass eine Packung Eiernudeln gelegentlich auch mal ein lebendes Kücken enthält weil für die Herstellung von Eiernudeln nun mal Eier benötigt werden.

Zu Masern: zentrum-der-gesundheit.de/impfung-gegen-masern-ia.html

Aus dem Link:

"...Die Häufigkeit und Schwere von Masernkomplikationen steigt also, wenn die Masern in einem eher untypischen Alter auftreten (eine Folge der Impfprogramme), während Komplikationen in der für Masern typischen Altersklasse nur wirklich selten zu finden sind..."
Hört sich logisch an - ist aber trotzdem falsch argumentiert. Ich nehme an Du findest den Fehler in der Argumentation nicht.

Die angebliche "Verschiebung der Masern ins Erwachsenenalter" ist ein uralter Trick von Impfgegnern auf den man zugegebenermassen leicht hereinfällt wenn man nicht zwischen absoluten und relativen Zahlen unterscheidet.

Das Impfgegner immer noch mit diesem Trick arbeiten zeigt allerdings, dass sie nicht an seriöser Information sondern an Irreführung ihrer Leser interessiert sind.

Das die Lebenserwartung immer mehr ansteigt ist wohl kaum den Impfungen oder Antibiotika zu verdanken.

Nicht ausschließlich - aber Impfungen und Antibiotika haben daran einen großen Anteil.

Es ist kein Zufall das die Lebenserwartung in Deutschland erst in den letzten 100 Jahren rasant gestiegen ist - zeitgleich mit der Verfügbarkeit von immer Impfungen und Antibiotika.

 Hier gibt es noch viele Ergebnisse zu Umfragen etc. von ungeimpften Kindern und mehr. impfschaden.info

Es gibt auch noch sehr gute Bücher, Sie können sich aber erst mal einen Überblick durch die Links verschaffen.

Deine Links kenne ich zu genüge - seltsamerweise landet man dort immer bei medizinischen Laien...

Kommentar von kami1a ,

wenigstens ein fundierter Text von malnachgedacht, klasse.

Antwort
von Bennykater, 32

"Herz?"

"Ja Kopf?"

"Warum tust du es schon wieder?"

"Weil ich so sehr daran glaube."

Diese kleine Unterhaltung zeigt, wie Homöopathie funktioniert. Sie funktioniert dann, wenn man den Kopf ausschaltet und einfach glauben will. Es ist in den Mittelchen, die man üblicherweise kauft, absolut kein Wirkstoff enthalten. Es geschieht also auch überhaupt nichts aufgrund der Inhaltsstoffe, die man da zu sich nimmt - es ist nur Zucker, mehr nicht. Aber wenn ich jetzt glaube, dass da irgendetwas wirken muss, dann werde ich irgendwann auch irgendetwas an mir beobachten, das ich dann auf die Globuli zurückführe.

Das ist der Fehler. Deine Beschwerden haben nichts mit den Kügelchen zu tun. Da besteht nur ein zeitlicher Zusammenhang. Mit Globuli nimmst du keine "Medikamente" zu dir. Und dass sich deine Schmerzen dadurch auch nicht lindern, ist klar. Es kann sein, dass diese Schmerzen irgendwann von allein wieder besser werden und ganz verschwinden. Normalerweise schafft unser Körper das ganz gut. Nur - wenn man dann die Zuckerperlen gelutscht hat und glaubt, dass diese jetzt die Besserung verursacht hätten, setzt man sein Denken und seinen Kopf außer Kraft. Dann will man einfach glauben, dass es die Globuli waren.

Ich finde es besser, seinem Kopf zu vertrauen, der einem klar sagt, dass etwas, das nicht da ist, auch nichts bewirken kann. Und dass es üblicherweise bei Bagatellerkrankungen und Befindlichkeitsstörungen überhaupt nicht notwendig ist, irgendetwas einzunehmen, sondern dass es reicht, etwas abzuwarten, bis der Körper das von allein wieder regelt. Wenn es aber so ist, dass man richtig krank ist und Schmerzen hat - braucht man wirksame Hilfe durch richtige Medikamente, die auch Wirkstoffe enthalten. Das können durchaus auch Mittel aus der Natur sein. Aber das sind Globuli nicht. Die haben nichts mit Naturmedizin zu tun - denn in den Globuli ist auch kein Heilkraut vorhanden, sondern nur Zucker. Richtige Medikamente bekommt man beim Arzt, der einem auch untersuchen und die Ursache für die Schmerzen feststellen kann. Den bezahlt übrigens auch die Krankenkasse...

Gute Besserung!

Antwort
von LiselotteHerz, 83

Ich gehe schon sehr lange Zeit zu einer klassisch arbeitenden Homöopathin, habe mich zuhause viel damit beschäftigt und hoffe, ich kann Dir weiterhelfen. Wenn man homöopathische Mittel nimmt, sollten diese - wenn man wirklich Laie auf diesem Gebiet ist - von einer Homöopathin ausgewählt werden. Wenn man z.B. bei Beschwerden immer wieder C30 oder gar D12 einnimmt, werden dadurch erst Symptome hervorgerufen. Der Körper vergisst nichts - durch die immer wieder erneute Einnahme des stets gleichen Mittels verursacht man erst Beschwerden. Meine Homöopathin gibt niemals das gleiche Mittel zweimal, schon gar nicht direkt hintereinander. Wenn das erste Mittel ausgereizt ist, muss man ein entsprechendes Folgemittel einnehmen. Ich fürchte, durch die immer wieder erneute Einnahme der gleichen Dosierung und vor allem des gleichen Mittels hast Du Dich erst krank gemacht. Suche Dir eine "klassisch arbeitende Homöopathin", ich bin mir sicher, dass diese hier helfen kann. Gute Besserung. lg Lilo

Kommentar von Christianwarweg ,

:D

Kommentar von fluffiknuffi ,

Damit hilfst du den "Homöopathen", die mit solchen Lügen arglose (naive) Menschen betrügen.

Homöopathie kann indirekt helfen, aber das hier sieht doch sehr nach Abzocke aus. Da will sich eine Person unentbehrlich machen, mehr nicht. Ein paar Globuli nehmen um indirekt die Selbstheilungskräfte zu stärken - na wenn's denn sein muss. Aber irgendwelche Stories von wegen "der Körper vergisst nicht", "niemals das gleiche Mittel zwei Mal"... ist das noch homöopathisch oder schon esoterisch? Ich weiß es nicht. Schon klar, Homöopathie funktioniert, weil die Leute es glauben. Aber man kann's auch übertreiben. Nur weil man sich noch eine absurde Pseudobegründung ausgedacht hat, wird aus den Effekten keine Wahrheit.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Wenn man z.B. bei Beschwerden immer wieder C30 oder gar D12 einnimmt, werden dadurch erst Symptome hervorgerufen.

D12 ist diesbezüglich schlimmer als C30?

Kommentar von Christianwarweg ,

Natürlich. Rechne mal aus, wieviel % mehr Wirkstoff in D12 im Vergleich zu C30 ist. :D

Antwort
von pemali, 87

Würde sofort auf die Globuli verzichten! Dann wirken die nicht! Bitte zum Arzt gehen! Bei mir hilft sehr gut Cranberrysaft!

Antwort
von Marigoldi, 50

Solange eine Besserungstendenz besteht sollte man keine weitere Einnahme machen. In vielen Fällen bei der Behandlung eines Infekts nimmt man das Mittel einige Mal und wenn man ein bestimmtes Stadium erreicht hat dann nimmt man nichts mehr ein. Die Wirkung bleibt trotzdem erhalten und der Infekt heilt ab.

Es kann aber auch sein das man ein Folgemittel benötigt. Dann muss man die Symptome neu repertorisieren und das Folgemittel einnehmen.

Ich denke nach deiner Schilderung hast du das Mittel zulange eingenommen und du bist jetzt auf dem Status einer Arzneimittelprüfung. Wenn anfangs gebesserte Symptome wieder verstärkt werden dann nimmt man das Mittel entweder zu häufig oder es ist nicht mehr angezeigt.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Solange eine Besserungstendenz besteht sollte man keine weitere Einnahme machen. 

Aha - und es eine Verschlechterungstendenz gibt ja auch nicht - oder?

Heißt also man darf das Mittel nur dann weiter einnehmen wenn sich rein gar nichts tut...

In vielen Fällen bei der Behandlung eines Infekts nimmt man das Mittel einige Mal

"In vielen Fällen" ist jetzt natürlich nicht gerade hilfreich wenn nicht klar ist nach welchen Kriterien man einer dieser "vielen Fälle" ist oder umgekehrt eben nicht zu den "vielen Fällen" gehört.

 und wenn man ein bestimmtes Stadium erreicht hat 

Und wie weiß man ob man "ein bestimmtes Stadium" erreicht hat?

dann nimmt man nichts mehr ein. Die Wirkung bleibt trotzdem erhalten und der Infekt heilt ab. Es kann aber auch sein das man ein Folgemittel benötigt.

 

Das ist jetzt ungefähr so eine Aussage wie die Bauernweisheit:
Und wenn der Hahn kräht auf dem Mist, dann ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist.
Stimmt immer - und sagt rein gar nichts.

Ich denke nach deiner Schilderung hast du das Mittel zulange eingenommen und du bist jetzt auf dem Status einer Arzneimittelprüfung.

Nach dem Richtlinien des 

European Central Council of Homeopaths

muß man bei einer homöopathischen Arzneimittelprüfung dass zu prüfende Mittel genau ein einziges Mal einnehmen.

Wenn anfangs gebesserte Symptome wieder verstärkt werden dann nimmt man das Mittel entweder zu häufig oder es ist nicht mehr angezeigt.

Oder man sieht einfach einen natürlichen Verlauf der Infektion der ohne Globuli genauso aufgetreten wäre und rein gar nichts mit den Globuli zu tun hat.

Antwort
von faymorgane, 18

Du schreibst nicht, ob du das Medikament von einer Fachperson verschrieben bekommen hast oder dir selbst verschrieben hast. Im ersten Fall solltest du unverzüglich diese Person kontaktieren - SIE ist dein Ansprechpartner für diese Fragen! im zweiten Fall hingegen wäre dein Fall eine Illustration dafür, dass man nicht selber mit homöopathischen Mitteln an sich rumdoktern sollte. Es gibt zwar die Erstverschlimmerung, aber die läuft nach ganz bestimmten Mustern ab und das was du da beschreibst klingt nicht danach. Ausserdem gelten die Einnahmeregeln, die Marigoldi nennt. Aber wie gesagt, das ist nichts für Laien,  ausser wenn sie bereits genügend Erfahrung mit den akuten Beschwerden und dem Mittel haben. Beschwerden wie die deinigen gehörenin die Hände einer Fachperson.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community