Kochendes Wasser aus Wasserhahn: Muss der Vermieter den Schaden reparieren ?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zum Einen dürfte die Warmwassertemperatur viel zu hoch eingesetellt sein (max 60°C, wegen Verbrühungsgefahr und vermehrtem Kalkausfall bei höheren Temperaturen) zum Anderen scheint tatsächlich ein Druckproblem zu bestehen, bzw. falls dieses Problem schon immer besteht dürften grobe Installationsfehler, meist in Form zu gering bemessener Rohrleitungsdimensionen der Grund sein. Der Besuch eines Sanitär-Installateurs scheint mir notwendig zu sein (am besten den Termin so legen, dass die oben wohnende Partei mit einbezogen und zum Termin auch der Zutritt zu deren Wohnung möglich ist). Die Kosten sollten zulasten des Hauseigentümers gehen, da es sich um einen offenbar nicht selbstverschuldeten Sachmangel an der Mietsache handelt.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar ist diese Instandsetzung Sache des Vermieters.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist auf jeden Fall ein erheblicher Mangel. Die Wassertemperatur in den Wohnungen muss unabhängig voneinander regulierbar sein. Ich sehe Installationsfehler. Den Mangel schriftlich mit Fristsetzung (10 Werktage, Datum festlegen) per Einwurfeinschreiben dem Vermieter mitteilen. Gleichzeitig Mietminderung (5 Prozent) ankündigen für die Zeit der Mangelhaftigkeit. Selbstbeauftragung bei Verfristung scheidet hier wohl aus. Deshalb nach eingetretener Verfristung über einen weiteren Teil der Miete (20%)  zusätzlich zur Mietminderung das Zurückbehaltungsrecht ausüben. Der Zurückbehalt ist nach Mangelbeseitigung nachzuzahlen, die Mietminderung nicht. Den Zurückbehalt auch dem V. vorab zur Kenntnis geben. Dieser dient dazu, auf den Vermieter Druck auszuüben.

Sollte die andere Mietpartei der Vermieter sein, solltest du von meinen Ratschlägen keinen Gebrauch machen. Mit ziemlicher Sicherheit würde der dann dir nach 573a BGB mit einer um 3 Monate verlängerten Kündigungsfrist ohne Begründung kündigen dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, so sollte es nicht sein. Vermutlich liegt das daran, dass bei Euch der Wasserdruck zu gering ist. Wenn jetzt über Euch kaltes Wasser aufgedreht wird, überwiegt bei Euch der Druck des warmen und der von Dir beschriebene Effekt tritt ein.

Meist ist im Keller ein Druckminderer installiert. Wenn Ihr den etwas weiter aufdreht sollte der Effekt verschwinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kathy2711
09.12.2015, 12:19

Könnte man das als Laie regulieren? Bzw. wie sehen da die "Normwerte" aus?

0