Frage von WhoozzleBoo, 166

Skyrim oder Witcher 3, oder doch was anderes?

Ich hab mal wieder Lust auf ein richtig großes und episches Rollenspiel. Bald kommt ja Skyrim für die Ps4 raus. Für The Witcher ist auch die GotY-Edition raus. Welches findet ihr besser? Oder gibt es gar noch andere Vorschläge? Danke :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Blobeye, 125

Ohne Nachzudenken Witcher 3. Skyrim hat zwar seine Reize in der Atmosphäre und generell dem Erkunden, aber spielerisch, Storytechnisch und in der Inzinierung sticht mMn Witcher 3 bei weitem vor.

Kommentar von Blobeye ,

... und durch das fehlende Modding fällt auch noch ein wichtiger Teil von Skyrim weg - nur deswegen habe ich über 200h im Spiel verbracht.

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Nichts gegen deine Meinung, aber dir ist schon bewusst, wie tiefgreifend die Geschichte der Elder Scrolls ist? Die Reihe ist weit älter als die von Witcher und hat mittlerweile eine deutlich umfassendere Geschichte. Allein schon die sehr kurze Zusammenfassung der letzten Ära kann sich sehen lassen. http://www.worldofelderscrolls.de/?go=0tamriel\_hist6 

Witcher steckt weniger Aufwand in den Aufbau einer authentischen Background Story. (Und anders als Witcher ist Skyrim für den PC heute noch Basis riesiger neuer Storymods von Spielern.)

Kommentar von sepki ,

Klar hat Skyrim mit den Elder Scrolls eine weitreichende Geschichte.

Es geht aber darum, wie die Geschichte präsentiert wird. Bei Elder Scrolls Spielen muss man sich diese oft selber suchen.

Beim Witcher hat man bei fast jeder Quest eine starke Präsentation.

Imo

Kommentar von Dovahkiin11 ,

TES 5 ist halt z.T. ans gewöhnliche Leben angelehnt: Wenn du dich für die Geschichte interessierst, kannst du andere danach fragen oder die Bücher lesen. Wenn nicht, besuchst du halt nur die Dungeons und erfüllst Quests. MfG

Kommentar von Blobeye ,

Eine umfangreiche Lore bringt mir persönlich wenig, wenn diese so trocken und einfallslos übermittelt wird - Hauptstory war höchstens Durchschnittlich, kein Charakter ist mir in Erinnerung geblieben. Klar habe ich ein paar Bücher Ingame gelesen, aber das reißt einen nicht so mit wie die Inszenierung und Story eines Witcher 3. Ich schätze Skyrim wie gesagt eher fürs Erkunden und dem Genießen der dichten Atmosphäre - mit Mods ist das Gameplay dann auch in Ordnung.. alles andere ist nichts Besonderes - meine Meinung.

Kommentar von Blobeye ,

... es gibt natürlich auch gute Ausnahmen bei den Quests in den TES-Spielen - aber das sind ein paar von Hunderten. Bei Witcher 3 hat so gut wie jede Quest einen "Sinn", eine Story, Emotionen.

Antwort
von sepki, 96

Beide sind auf ihre Art und Weise ein großes und episches Rollenspiel.

Der größte Unterschied liegt bei der Präsentation.

Skyrim ist quasi ein großer Sandkasten, bei dem man sich seine Geschichten selbst rauspickt.

Witcher hat eine direkte Story-Präsentation, welche dich mit einem etwas roten Faden, etwas mehr führen.

Antwort
von Roky320, 74

Ich würde schon fast sagen, beide. Ist aber auch so ne Sache, was zu suchst. Ich kann dir mal so ne Pro und Kontra Liste schreiben aus meiner Sicht. Kommt drauf an auf was du Wert legst. 

Ich geh jetzt einfach mal von jewals von Spiel + alle DLCs aus

Skyrim

Pro:

  • Freie Charakterwahl
  • Viele Skillmöglichkeiten
  • Viele Liebesoptionen, teilweise auch Homo-ehen. adoption, Hausbau ..
  • Gilden, außerhalb der Hauptstory, andere Storylines.
  • große, frei erkundbare Welt mit viel Tiefgang, die auch echt hübsch ist
  • Viele Dungeons
  • Viele Sammelgegenstände (Ohne Zwang)
  • Interaktion mit der Umgebung und Feedback auf direkte Taten kommt sehr schnell
  • Viele Individuelle Charaktäre (Optisch)
  • Individueller Spielstiel möglich. 
  • Unglaubliche Lore
  • Einfaches Leveln, nebenbeschäftigungen

Kontra:

  • Viele belanglose Quests, vieles wiederholt sich. 
  • Viele Taten wirken sich nicht aus, oder nur sehr schwach.
  • teilweise langweilige Charaktere
  • Kaum wiederspielwert, außer man will mal ne andere Rasse ausprobieren oder sich bei einer Nebenquestline auf die Gegnerische Seite stellen
  • Mann entwickelt einen unglaublichen Sammeltrieb, unnötige Dinge
  • Viel zu viel Streckung des Spiels durch "unendliche" Dungeons
  • Kannst schnell unglaublich Overpowerd werden auch auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad.
  • Vieles das einfach die Spielzeit streckt.
  • Die nervigen Kinder kann man nicht umbringen.

Uneingestufft:

  • Schnellreise von fast Überall möglich, außer Gebäuden und Dungeons
  • unendlich viele nützliche und auch nervige Bugs, Glitches
  • Begleiter

The Witcher 3:

Pro:

  • Super Hauptstory, sehr bewegend, erwachsen und an manchen Stellen echt hart und lang(40h spielzeit)
  • Tolle DLCs mit tollen Questlines
  • Wiederspielwert durch NG+ und Variiable Storyenden
  • Tolle Nebenquests, mit je tollen Storys
  • Interessante Regionen, sehr atmosphärisch und interessant.
  • Vieles Frei zu entdecken und das auch ohne eine spezielle Quest
  • Viele verschiedene Monster und Gegnertypen mit individuellen Stärken und Schwächen
  • Übersichtliches Alchemie und Crafting. 
  • Interessanter Hauptcharakter, mit viel Tiefgang und man kann ihn zwar eher gut gesonnen oder eher böse spielen, aber das verändert nichts an der Glaubwürdigkeit.
  • Tolle Nebencharaktere
  • Bücher etc. haben kaum Gewicht und das wichtigste (Storyrelevante) findet man in einem Seperaten Menü, ua. Charaktere und Gegner
  • Minigame mit Suchtfaktor
  • Übersichtliches Skillsystem, aber es stellt seien Grenzen gut auf

Kontra: 

  • Manchmal zu viel Dialog
  • Viele Cutszenen
  • Teilweise Zeitlich begrenzte Antwortmöglichkeiten (anschließend Zufallsantwort)
  • Keine Interaktion mit irgendwelchen Charakteren, außer Story oder Questrelevant, in der Regel bekommt man irgendwas von denen an Kopf geworfen oder so. 
  • Vieles muss man bei Gegnern auswendig lernen, wenn man nicht immer nachschauen will
  • Viele Charaktere die man einfach nur hassen will (persönlich gesehen)
  • Bricht an manchen Stellen zu sehr mit der Literarischen Vorlage

Uneingestufft:

  • Teil 3 eines Charakterverliebtes Spiels, trotzdem Einsteigerfreundlich aber Spieler mit Vorwissen (Haben Teil 1&2 gespielt oder auch die Bücher gelesen von Andrzej Sapkowski, auf denen das ganze basiert) haben natürlich mehr Spaß dran, da viele Insider Witze darin sind. 
  • Nicht so viele Aubaumöglichkeiten im Skillsystem wie bei Skyrim
  • Man muss sich drauf einlassen können

Ich hab beide Spiele über 1000 h gespielt, ich hänge an beiden sehr also entscheide einfach selbst.

LG Roky

Kommentar von WhoozzleBoo ,

Wow, das nenn ich ausführlich ;) Danke!

Kommentar von Roky320 ,

Sehr gerne und wenn ich so drüber lese habe ich vieles vergessen so wie bei TW3 das Schnellreisen nur von solchen Schildern aus funktioniert und das es selten Ladezeiten gibt, .... Ja :D Wohingegen die Ladezeiten bei Skyrim enorm sind (Konsolenfassung, PC, je nach Schnelligkeit sogar ganz weg) Aber naja.

Antwort
von Nevermind1992, 91

ich persönlich fand Witcher um Längen besser, es ist einfach genial. Bei Skyrim ist mir schnell langweilig geworden, da bin ich irgendwann nur noch umhergelaufen und Kopfgeld gesammelt.

Bei Witcher hingegen hat man richtig Lust auf die Story, das einzigste was einen ablenkt sind die Nebenmissionen die ebenso super sind. Auch die Landschaft finde ich ansprechender, genau so wie die Charaktere und das Kampfsystem

Antwort
von Dovahkiin11, 90

Skyrim bevorzuge ich persönlich. Man sieht, dass dort mehr liebe ins Detail gesteckt wurde. Für den PC ist es allerdings wesentlich besser als für die Konsole.

Antwort
von HeyMr, 93

Beide Games sind gut, Skyrim ist "freier" wohingegen Witcher eher eine "Storyfaden" hat. Was dir halt mehr liegt.

Antwort
von GangsterToast12, 93

Witcher ist absolut legendär. Das beste Spiel, was ich je gespielt habe. Bei Skyrim hast du ein wenig mehr Freiheiten. Aber Witcher finde ich als Rollenspiel besser. Da wirst du richtig versinken. Tolle Story, tolle Charaktere, Super Kampfsystem. Top Grafik. Gönn dir Witcher! Viel Spaß auf der Reise :D

Kommentar von derHundefreund ,

Hätte ich selbst nicht besser sagen können. Wichter ist eine absolute Bereicherung und für jeden Spielefan ein muss. Die Story ist wie ein fazinierender Film und die Charaktere wachsen einem ans Herz.

Mehrmals sind mir bei dem Spiel die Tränen gekommen. Manchmal vor lachen und manchmal vom weinen. Das allerbeste aber ist, dass du selbst Entscheidungen treffen und somit den Storyverlauf beeinflussen kannst. Dabei haben manche erheblich schlimmere Konsequenzen als andere.

Das Spiel kann man wirklich nur jedem empfehlen. Ich jedenfalls, habe es mehrmals durchgespielt und meine kleine Schwester, als sie es bei mir entdeckte, ebenfalls :-)

Kommentar von GangsterToast12 ,

Das stimmt vollkommen. Das ist kein Spiel mehr, das ist ein echtes Erlebnis! 

Kommentar von derHundefreund ,

Absolut. Wir sind uns einig :-D

Kommentar von WhoozzleBoo ,

Vielen dank für die Antworten :) Die Vorgänger muss man doch nicht zwingend kennen, um in die Geschichte einzusteigen, oder?

Kommentar von GangsterToast12 ,

Nein das muss man nicht zwingend machen! Habe ich auch nicht

Kommentar von derHundefreund ,

Nein, habe ich auch nicht.

Kommentar von derHundefreund ,

Es gibt übrigens noch 2 Erweiterungen, die an die Hauptgeschichte anknüpfen. Jede ist jeweils eine eigene Geschichte, die der Hauptstory aber keinesfalls unterlegen ist. Alle beide sind genauso genial wie alles andere in diesem Spiel und lohnen sich echt.

Kommentar von GangsterToast12 ,

Die erweiterungen sind Pflicht. Aber die dürften ja bei der Game of the Year Edition dabei sein :)

Kommentar von WhoozzleBoo ,

Ja, ich warte eigentlich immer auf die GotY-Editionen von Spielen falls es eine gibt, weil ich auf Story-DLC's nicht verzichten will und aber keine Lust habe alle einzeln nach und nach runterzuladen, wenn ich das Hauptspiel schon lange durch habe. Ich will alles zusammen erleben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community