Frage von knabberkeksle, 34

Skoliose-OP mitbetroffene? Erfahrungsaustausch?

Ich hab seit ich klein bin skoliose allerdings wurde das von den Ärzten ziemlich ignoriert...
jetzt hasste ich seit zwei Jahren massive schmerzen in der lws Gegend mit Ausstrahlung ins li. Bein. Alltägliches Leben fast unmöglich laufen oder stehen länger als 5-10 min war nichtmehr möglich...
Eine Reihe Fehldiagnosen und letztendlich auch der richtigen Diagnose später bin ich jetzt im Klinikum Karlsbad-Langensteinbach...
Ich wurde letzten Dienstag in einer 8 stündigen OP wieder zusammengesetzt... th10-l5 ist versteift jedoch die gesamte Wirbelsäule aufgerichtet... die Schnitte sind seitlich und hinten.
Mittlerweile ist es allerdings so dass ich am verzweifeln bin... die schmerzen werden immer schlimmer vor allem im Nieren-Bereich.
Liegen ist eine Tortur aber sitzen und gehen fast genauso schlimm allerdings fehlt mir dazu auch noch die Kraft...
Ich hab das Gefühl den Ärzten hier ist es völlig egal keiner redet mir mir und auf meine Bemerkung mit schmerzen im Nieren-Bereich würde ich komplett ignoriert...
ich bin wirklich am Ende die schmerzen werden immer schlimmer die Medikamente (opiate) helfen auch kaum mehr.
Ich bereue diesen Schritt manchmal wirklich vor allem weil ich nicht weiß wie sich das jetzt entwickelt...
Jetzt meine Frage: hatte das jemand auchschonmal so ähnlich und wie hat sich das mit den schmerzen entwickelt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Failea, 16

Hallo,

ich bin auch an meiner (Kypho)skoliose operiert worden, allerdings nur von hinten, Th3-L1.

Dass du nach einer Woche noch starke Schmerzen hast ist ziemlich normal, besonders da du von von hinten und von "vorne" aufgemacht worden ist; die OP von vorne soll häufig besonders Schmerzhaft sein und beides im Doppelpack ist echt heftig...

 Ich habe gehört (und bei mir war es tatsächlich so), dass die "Primzahlentage" nach der OP von den Schmerzen her die schlimmeren waren. Also Tag 1, Tag 3, Tag 5, Tag 7, Tag 11, Tag 13... Bis zu einem gewissen Grad heißt es da leider: Augen zu und durch.

Du kannst natürlich nach mehr/stärkeren Schmerzmitteln fragen; wenn man aber zu sehr "jammert" und das ausnutzt, kriegt man in der Regel eher weniger. Also versuch sachlich und freundlich zu bleiben, aber nachdrücklich zu erklären dass du mit den Schmerzen grad überhaupt nicht klar kommst. 

Wahrscheinlich kommen dir im Augenblick  die Schmerzen auch schlimmer vor, weil du (vermutlich) keine intravenösen Schmerzmittel mehr bekommst, die  wirken doch meist noch etwas besser als Tabletten und Tropfen...

Bei mir ist es langsam aber stetig (in kleinen Wellen) besser geworden. einen ordentlichen "Sprung" nach vorne hab ich ca bei Tag 13-14 gemacht, da war ich auch wieder zu Hause und konnte auch schon  besser sitzen.  Letztendlich zieht sich die Heilung aber einfach hin. Du musst, je nach Alter  3-12 Monaten Rekonvalszenz rechnen, bis das voll ausgeheilt ist und einen "Endzustand" erreicht! Du wirst Geduld brauchen! 

Ich wünsche dir viel Kraft, alles Gute und dass die Heilung schnell vorangeht bei dir! Bei Fragen oder einfach zum allgemeinen Austausch kannst du mir gerne auch privat schreiben!

Kommentar von knabberkeksle ,

Huhu danke für deine Antwort ich würde sehr gerne privat mit dir weiterschreiben wenn ich nur wüsste wie 🙈🙈

Kommentar von Failea ,

Hab dir hier eine Freundschaftsanfrage geschickt. Die müsstest du annehmen, dann können wir privatnachrichten schreiben (und ggf auch andere Kontaktdaten austauschen). Kann aber sein dass das am Smartphone nicht einzusehen ist, bin mir da grad unsicher.

Antwort
von SonjaDieKatze, 15

hallo knabberkeksle ^^ 

ich habe eine nicht operierte hochgradige skoliose mit massiven bandscheibenschäden, bin bei 68 grad cobb und nehme durchgehend ibuprofen und tramal höchstdosen. mein problem ist seit ich 12 war bekannt, rückenschule, korsett, alles durch, das korsett war leider eine sehr miese idee, schlecht angepasst, das ist der grund für die gegendrehung von bws und lws, dh der grund für die massiven schmerzen. die gegendrehung ist auch der grund warum das keiner operieren will, sie meinten dass es sein kann das die schmerzen nachher schlimmer sind als vorher und das ist nicht mehr rückgängig machbar. ich soll so lange es geht klassisch mit physio versuchen. bin jetzt 32 und muss aufgrund einer rehaplanung ( ein 7 wöchiger kurs zur überprüfung der arbeitsfähigkeit) von der 2ten schmerzmittelstufe (nicht opiathaltige analgetika + schwaches opiat) in die 3te wechseln (nicht opiathaltige analgetika + starkes opiat) weil ich die schmerzspitzen sonst nicht mehr aushalte. bei mir hilft wirklich nur so lange auf schmerzmittel liegen bis es sich entspannt, dann kann ich auch die schmerzmittel zeitweilig massiv herabsetzen. bewegung mache ich hauptsächlich nach katharina schroth um alles beweglich zu halten und die muskeln nicht verkümmern zu lassen. ich hoffe dein zustand bleibt nicht so und du kannst es etwas bessern. 

http://www.schroth-skoliosebehandlung.de/kreuzschmerzen.pdf

http://www.schroth-skoliosebehandlung.de/alltagshandlungen.pdf

http://www.schroth-skoliosebehandlung.de/grundlegende_gedanken.pdf

alles gute für dich :* 

Kommentar von knabberkeksle ,

Vielen vielen Dank für deine Antwort es ist irgendwie ein gutes Gefühl oder zumindest irgendwie grad wie ein rettungsanker nicht alleine mit dem Mist zu sein...
Ja ich hatte auch Tramadol in höchstdosen zusätzlich Lyrika und amytriptilin gegen die Nervenschmerzen...
Nur dass ich jetzt im Krankenhaus oxycodon und capros +ibu lyrika und novalmin nehmen muss und trotzdem kaum ertrage zu liegen...
Du weißt garnicht was mir deine Antwort in meiner situation bedeutet. Vielen vielen Dank und halt die Ohren steif ich drück dir die Daumen dass auf deiner Reha alles gut geht...

Kommentar von SonjaDieKatze ,

keine sorge , du bist definitiv nicht allein ^^ wichtig ist wie man damit umgeht, ich hab aufgehört ständig alles überspielen zu wollen und stark sein zu müssen, ich hab nun mal ein problem und das schränkt mich ein. musste mich auch erstmal damit aklimatisieren und hab in einer 6 wöchigen psychosozialen reha angefangen zu verstehen wie ich mit meinem schmerzzustand umgehen soll, dass ich nicht ständig dagegen ankämpfen soll sondern lernen muss damit umzugehen wenn ich es nicht ändern kann. 

skoliosen sind leider sehr individuell, es gibt zwar immer gemeinsame grundzüge, aber ob die ganze sache schmerzhaft ist kann keiner voraussagen, nicht mal aufgrund von röntgenbildern können die ärzte das. ich hab 90 grad cobb schmerzfrei gesehen, aber auch schon mal 35 grad auf morphin. 

wichtig ist dass du dir irgendwo einen rückzugspunkt schaffst an dem du dich wohl fühlen kannst wenns grade schlimm ist. und nicht vergessen dich auszuheulen ( bei freunden, familie, ärzten, psychologen, auch fremden wenns gut tut) , das wird sonst irgendwann alles zuviel ^^

Antwort
von Lilo626, 18

Hallo erstmal keine Panik!
Ich hatte auch schon mal sowas ähnliches, aber lange noch nicht sowas wie du hast. Kann es sein dass du einen Bandscheibenvorfall hattest/hast? Deine Beschreibung der Schmerzen würden nämlich genau dazu passen (ausstrahlender Schmerz ins Bein, LWS Beschwerden, Schmerzen beim Stehen, Gehen). Aber das sind nur Spekulationen!! Dir erscheinen die Schmerzen bestimmt viel und auf einmal alles, aber beruhige dich doch erstmal, denn alles andere machts nicht besser. Da du mit deinen Ärzten nicht zufrieden bist, würde ich an deiner Stelle mir einen neuen suchen, sofern möglich (?).
Informier dich lieber nicht auf solchen Plattformen wie dieser hier, denn wir sind leider keine Ärzte und können dir daher keine fachgerechte Antwort geben.
Viel Erfolg und Gutr Besserung!

Kommentar von knabberkeksle ,

Hey du erstmal danke für deine Antwort
Also auf nen Bandscheibenvorfall würde ich anderthalb Jahre fälschlicherweise behandelt bis eineinziger Arzt auf die Idee kam mal noch weitere Röntgenbilder zu machen...
Da kam dann raus 60 grad in der lws mit völlig zerstörten Bandscheiben dazu kyphose in der gesamten Wirbelsäule...
ich war in 9 Kliniken und allle haben mich hierher geschickt weil es ihnen selbst zu schwierig war...
ich hab also momentan keine Alternative...
Die OP is auch gut verlaufen laut Arzt...

Kommentar von Lilo626 ,

Ja habe mir schon gedacht, dass du viel herumgeschickt wurdest :/. Vielleicht geht es ja jetzt bergauf. nach einer OP nehme ich mal an erstmal Pause dann Physio Therapie? dann befolge diese Anweisungen, und frag immer direkt nach alternativen Behandlungsmethoden falls es andere gibt, damit du "Auswahl" hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community