Frage von bexibellaa, 68

Skoliose-OP mit nur 30 Grad?

Hey Leute.. Also ich hatte vor einem Jahr ca 30grad Verkrümmung bws & lws. Dann nach Korsett und einer Reha in Sobi nur noch 25 bws und 19 lws (3/4 Jahr her). Jetzt hat sich beides wieder auf ca 30 grad verschlechtert. Ich trage das Korsett relativ oft aber trotzdem habe ich so unmenschliche Rückenschmerzen.. Mein Nacken ist dauerverspannt und dazu kommt mein momentanes größtes Problem, dass wenn ich das Korsett länger nicht anhatte (also wenn meine Wirbelsäule komplett in der Krümmung ist) mein linkes Bein und mein rechter Arm einschlafen. Und zwar nicht nur ein kurzes kribbeln, sondern so extrem das es mindestens 15min dauert bis es wieder weg ist und es tut sau weh.. Meine eigentliche Frage ist, ob man mit diesen beschwerend auch schon jetzt über eine OP nachdenken kann.. Bin 16/w und so gut wie ausgewachsen. Mein Arzt hat mir gesagt das man eventuell darüber nachdenken könnte, aber eigentlich ist die "Richtlinie" ja, dass erst hab 40 Grad operiert wird.
Wie seht ihr das? Ich weiß, Ferndiagnosen sind blöd aber ich möchte einfach ein paar Meinungen hören.
Ich mache mir auch Gedanken wie es dann ist, wenn man älter wird und arbeitet..was für jobs überhaupt infrage kommen wenn man nicht lange stehen oder sitzen kann..
Über die Risiken und alles, wie die op abläuft weiß ich auch Bescheid.
Liebe Grüße und danke! :)

Antwort
von Failea, 25

Schwierige Frage. 30 Grad sind in der tat "wenig" (für eine OP), jedoch klingen deine Beschwerden schon unschön. 

Mein Vorschlag wäre: erstmal wirklich alle Alternativen noch ausprobieren: neues Korsett anfertigen lassen (vielleicht war das alte nicht gut), intensive Physhiotherapie (ggf auch verscheidene Richtungen), nochmal auf Reha in Sobernheim, Osteopathie, Kinesiotapes, andere Orthese usw. 

Ich würde mich auch unbedingt bei guten Skoliosespezialisten vorstellen. Darunter auf alle Fälle erstmal einem Konsersativen, zb Dr Kay Steffan im MVZ Bad Sobernheim. Aber später auch (um mal die Meinung zu hören) 1-2 Fachklinkien für OPs. Zb die Werner Wicker Klinik (die sind mit einer OP-Empfehlung nicht so schnell bei der Hand) oder Neustadt (die empfehlen meist recht früh eine OP). 

Deine Beschwerden klingen massiv, allerdings würde ich mich an deiner Stelle nicht "blindwütig" in eine OP wagen, sondern wirklich erstmal abchecken, ob du wirklich am Ende der Fahnenstange angekommen bist. Dann erst würde ich an deiner Stelle über eine OP nachdenken. 

(Ich persönliche stehe diesen OPs "neutral" gegenüber. Das heißt:  unter gewissen Umständen halte ich sie für hilfreich, sie sind aber definitiv nicht für jeden was. Ich bin operiert und bereue es nicht, jedoch hatte ich 95° Kyphose und ca 35° Skoliose mit starker Verdrehung und über viele Jahre sehr starke Schmerzen - mein Ende der Fahnenstange war definitiv erreicht. Mir geht es jetzt nach der OP summa summarum ein gutes Stück besser, aber ich spüre auch die Einschränkungen und Folgeproblemchen, die das ganze mit sich bringt; die müssen halt einkalkuliert werden. Falls du Fragen zur OP hast kannst du sie mir auch gerne stellen.)

Kommentar von bexibellaa ,

Vielen Dank für deine Antwort! Ich bin auch in dem Zentrum in Bad sobernheim beim Arzt aber bei einem anderen. Mich würden die Einschränkungen interessieren, also wo und wie du eingeschränkt bist! :) wäre mega lieb wenn du mir nochmal antworten würdest

Kommentar von Failea ,

Zum einen hab ich eine klare Bewegungseinschränkung (ich bin von Th3-L1 versteift). ich merk das vor allem beim Bücken und nach vorne beugen, und bei sportlichen Aktivitäten. Drehbewegungen sind auch so eine Sache... Zusätzlich ist der Bereich unter der Versteifung, also die LWS, wo ich immer noch ein starkes Hohlkreuz und eine leichte Skoliose habe, einfach ganz schön überlastet. Auch wenn manche Bewegungen bis zu einem gewissen grad schon gehen, führe ich sie nicht so weit aus, weil meine LWS sonst streikt. Ansonsten kann ich zb nicht länger am Boden sitzen, oder sehr niedrige Sofas usw sind ein problem. Kurz geht das schon, aber mehr halt auch nicht. Diese ganzen Dinge sind bei jedem etwas anders, die Versteifungslänge und -Höhe spielt natürlich eine Große Rolle. Leute die noch mit unter 20 operiert werden, haben meistens (!) weniger Probleme, weil die Gelenke usw sich noch besser anpassen und mehr ausgleichen können. 

Kommentar von bexibellaa ,

Ok sowas dachte ich mir schon.. Nochmal vielen Dank! :) du hast mir wirklich weiter geholfen😊

Antwort
von Apfelbirnbaum, 12

Grüß Dich,

warst Du schon bei dem Orthopäden Dr .Weiß in Gensingen, Alzeyer Str. ? Er sollte die Nr. 1 sein bei Diagnosen wie Skoliose. Hätte ich ihn früher kennengelernt, wäre es so weit nicht gekommen (schwere Skoliose).

Nimm den Weg auf Dich, glaub mir, es lohnt sich, er ist d e r  Fachmann. Er war Chef in der Katharina-Schroth-Klinik in Bad Sobernheim. Seine Oma und Mutter haben die Katharina.Schroth-Therapie ins Leben gerufen, die weltweit ! geturnt wird. Ich turne sie auch und bin fast frei von Schmerzen, obwohl ich so eine schlimme Skoliose habe. Bitte geh dorthin !! Alles andere ist Murks. Dr.Weiß muss Dich sehen.

Ich würde mich über eine Antwort freuen. Viel Glück !

Antwort
von Goodnight, 35

Auf keinen Fall! Mache täglich deine Übungen und lerne deinen Rücken zu stärken. Suche dir eine guten Physiotherapeuten.

Kommentar von bexibellaa ,

Das alles mache ich ja schon seit 2 Jahren :) hat mir nicht besonders viel gebracht

Antwort
von MEL260, 8

du solltest deinen Korsett 'regelmäßig' 23h tragen und vernünftig Krankengymnastik machen. Ich habe das 3 Jahre lang gemacht und habe jetzt vom 38 Grad   noch 13 Grad. Versuch erstmal
das alles regelmäßig durchzuziehen und wenn es dann nicht klappt kannst du dich ja noch operieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten