Skinpicking hat jemand Erfahrung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Mit einem anderen Umgang mit Stress.
ich mach das auch...
finde das in der Theorie auch viel einfacher. Ich kann es allerdings nicht umsetzen.
Ich mach das seit Anfang der Pubertät, also schon fünf Jahre oder so.
Ich glaube mein Gehirn hat sich sozusagen daran gewöhnt, mit Skinpicking zu  reagieren.
Das nennt sich synaptische Plastizität bzw Langzeitpotenzierung. Es bilden sich wirklich Verknüpfungen im Hirn aus, wenn man immer gleich ( mit Skinpicking) auf etwas reagiert.
es hat sich also auf körperlicher Ebene befestigt.
Es dauert also bestimmt richtig lange, bis man sich das abgewöhnt. Keine Ahnung. Ich werde es demnächst mit Bewusstseinserweiternden den Substanzen wie Magic mushrooms probieren. diese zwingen einen förmlich dazu sein eigenes verhalten zu reflektieren, ob man will oder nicht.
Ich denke ich werde das ein paar mal öfter nehmen und mich in der Dosierung steigern.
Ich möchte mir dabei immer die Frage vor Augen halten:
warum mache ich das? Brauche ich das? Was kann ich anderes stattdessen tun?...
in der Hoffnung, dass ich es dann ablegen kann.
Denn diese Substanz, also Magic mushrooms hat ein hohes Potenzial zur suchtbekämpfung. Und für mich ist das so etwas wie eine Sucht.
es löst nämlich auch ein gutes Gefühl aus beziehungsweise ich kann dadurch irgendwas abbauen anscheinend...

http://www.drogen-info-berlin.de/htm/Psilocybin.htm

http://grenzwissenschaftler.com/2016/02/06/magic-mushrooms-natuerliches-wundermittel-gegen-psychische-leiden/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?