Frage von bubiyascha, 60

Situation meines Bruders Bitte um Hilfe?

Hallo,

mein Bruder ist 17 Jahre alt und hat die Realschule abgeschlossen und hat einen Ausbildungsplatz als Elektroniker bekommen.

Folgende Situation.......er hat nach 2 Monaten keine Lust mehr die Ausbildung weiter zu machen.........aber wenn ich und meine Eltern ihn fragen warum er aufhören will weiß er oft nicht was er sagen soll....murmelt etwas vor sich hin gibt karge antworten......sodasss man das Gefühl hat.......dass er gar nicht weiß warum.

Dazu muss ich noch sagen dass es eine Firma ist bei der meine Mutter auch arbeitet und ihn sozusagen rein gebracht hat. Deswegen nimmmt das meine Mutter im Moment sehr mit und steht kurz vorm psychischen kollaps......................

Seit neuestem redet mein Bruder mit keinem mehr aus unserer Familie..........er schweigt und wenn man ihn anredet reagiert er nicht oder gibt karge antworten........ist das normal seine mutter so zu terrorisieren ? .....weiß er den Ausbildungsplatz nicht zu schätzen?............und selbst wenn das Elektrozeugs, das nicht einfach zu lernen ist schwer ist.....hat er noch nen kollegen von der Realschule, sein Vater ist Elektroniker und könnte helfen.

Gestern Abend hat mein Bruder zu meiner Mutter gesagt dass er nächste Woche aufhört.

Bitte um Hilfe

Er lässt nicht mit sich reden.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, 51

Wollte Dein Bruder diesen Beruf denn erlernen oder hat er ihn genommen, weil die Familie das erwartet und ihm auch den Ausbildungsplatz "besorgt" hat?

Wenn Dein Bruder diesen Beruf nicht wirklich erlernen möchte und Interesse an der Tätigkeit hat, halte ich es für viel besser, er bricht jetzt schon ab und orientiert sich neu, als nach mehreren Monaten oder gar kurz vor der Prüfung.

Ihr könnt, bei allem Verständnis für die Gefühlslage Deiner Mutter, doch nicht erwarten, dass der Bruder weitermacht, damit Ihr alle zufrieden seid. Es ist seine Ausbildung, seine Zukunft und wenn er etwas findet, das er selbst gerne lernen möchte, dann lasst ihn.

Er wird viel bessere Ergebnisse bringen, ein fröhlicher, aufgeschlossener Mensch sein der auch Euch dann viel Freude bereitet.

Was bringt das jetzt, wenn Ihr auf ihn einredet, Gräben dabei zieht und bei Volljährigkeit macht der Bruder doch was er möchte? Unterstützt ihn lieber bei der Suche nach einer neuen, von ihm gewollten und zu bewältingenden Ausbildung. Das wirkt sich dann positiv auf die Psyche aller Familienmitglieder aus.

So wie Du das hier beschreibst, ist der Bruder nur einfach "Der Böse", der nur an sich denkt und Eure Mutter "fertigmacht". Du schreibst doch selbst, dass er nicht mehr oder kaum mit Euch redet, sich zurückgezogen hat und nichts an sich ran lässt. Hilf ihm jetzt und hack nicht auf ihm rum. Wer weiß, auf welche "dummen Gedanken" er sonst noch kommt oder welchen Kreisen er sich evtl. anschließt.

Kommentar von bubiyascha ,

Wir hacken ja nicht auf ihm rum wir fragen ja ob es was ist ? Und wenn nicht was er sonst machen will ? Aber wenn es einem nicht gefällt muss mann doch MINDESTENS rumschauen in welche Richtung man gehen will oder nicht ? wenn ich jetzt hier die Ausbildung hinschmeiße und einfach ein Jahr daheim hocke und keinen Plan von nix habe......das ist auch nicht toll.............er muss zumindest wissen will ich was soziales machen..........wirtschaft.......technik......oder was ganz anderes..........das stört mich dass ihm das total gleichgültig zu sein scheint

Kommentar von Hexle2 ,

Ich vermute mal, Dein Bruder macht jetzt einfach "dicht".

Ihr habt bestimmt schon sehr viele Diskussionen und Gespräche geführt. Das das die ganze Familie belastet, ist völlig normal.

Dein Bruder ist kein Kind mehr, aber auch noch nicht erwachsen (auch wenn viele 17jährige das wahrscheinlich anders sehen). Ihm wird bewusst sein, dass das was er jetzt tut nicht "seins" ist, hat aber momentan keine Alternative.

Jetzt wird er unter Druck gesetzt und soll einen "Plan B" parat haben, wenn er abbricht. Das funktioniert so aber nicht.

Gebt Deinem Bruder doch einfach Zeit, damit er ohne Druck und Zwang erst einmal zur Ruhe kommt. Wenn er weiß, dass er Eure Unterstützung hat und nicht sofort "liefern" muss, wird ihm und damit auch Euch geholfen sein.

Wenn dieses Tief vorbei ist, setzt Euch in Ruhe zusammen und schaut, welche Möglichkeiten sich bieten. Dein Bruder soll sich ruhig auch von Fremden (z.B. Berufsberatung) Vorschläge machen lassen oder sich auch um verschiedene Praktika bemühen um zu sehen, was ihm liegt und in welchem Bereich er sich gerne ausbilden lassen würde.

Ich empfehle aus meiner (neutralen) Sicht: Zeigt Verständnis, steht hinter ihm, haltet Euch zurück wenn er das möchte und seid für ihn da, wenn er Euch braucht. Dann wird sich Dein Bruder auch wieder fangen und, vielleicht sogar mit Euch zusammen, Pläne schmieden

Kommentar von bubiyascha ,

Genau so sieht es aus.

Aber warum macht er denn dicht ? Gibt es da irgendwelche Gründe?

Also wir haben jetzt vor mit ihm zu reden bevor er diesen Entschluss fasst. 

Und wenn evtl. das "Unvermeidliche" eintrifft ..........was würden sie uns raten.............wie sollte man fortfahren ?

Kommentar von Hexle2 ,

Und wenn evtl. das "Unvermeidliche" eintrifft

Nehmt es zur Kenntnis und lasst ihn einfach mal in Ruhe (auch wenn es schwer fällt). Ihr könnt ihm noch sagen, dass Ihr es zwar nicht versteht, seine Entscheidung aber respektiert, hinter ihm steht und er jederzeit um Hilfe bitten oder einfach nur reden kann.

Wenn Dein Bruder keinen Druck mehr bekommt, kriegt er sich wahrscheinlich auch wieder ein und kommt auf Euch zu. Da müsst Ihr aber erst einmal Geduld haben.

Antwort
von Turbomann, 30

Hallo bubiyascha

Ich sehe das so ähnlich wie die User hier.

Wenn dein Bruder jetzt merkt, dass diese Arbeit nichts für ihn ist, dann sollte man als Eltern dafür Verständnis haben und ihn mit alle Kraft unterstützen, und ihm Mut machen.

Viele merken schneller dass sie in dem zu erlernenden Beruf nicht glücklich werden können. Kann es nicht sein, dass er sich deshalb in sich zurückzieht und ihr nicht mehr an ihn herankommt, weil

eure Mutter ihn in dieselbe Firma gebracht hat, SIE mit dem Ausbilder Gespräche führt und er sich dadurch unter enormem Druck gesetzt wird, weil er seine Mutter, eure Eltern nicht enttäuschen will?

Dazu muss ich noch sagen dass es eine Firma ist bei der meine Mutter auch arbeitet und ihn sozusagen rein gebracht hat. Deswegen nimmmt das meine Mutter im Moment sehr mit und steht kurz vorm psychischen kollaps.

Steht deine Mutter deshalb schlechter in der Firma da, weil ihr Sohn seine Ausbildung abbrechen will? Wenn sie hinter ihm stehen würde, dann würde sie das nicht so mitnehmen. Ist nur meine Vermutung, keine Anschuldigung.

Aber wird ER dadurch glücklich werden? Ich glaube kaum und was ist denn wichtiger, dass er ein zufriedener Mensch wird und die Arbeit machen kann, die er vielleicht noch liebt und gerne macht, ohne den Druck im Hintergrund zu spüren, dass eure Mutter sich psychisch da reinsteigert?

Davon geht die Welt nicht unter, wenn ein Kind seine Ausbildung abbricht und sich selber das sucht, wo er das Gefühl hat, sich frei zu entscheiden.

Wenn Kinder eine Ausbildung in der Firma machen, wo ein Elternteil arbeitet, dann ist hintergründig doch immer ein gewisser Druck vorhanden, dass die Elten quasi erwarten, dass alles gut läuft und die Kinder wollen ihre Eltern nicht entäuschen. Aber auf die Dauer geht das nicht gut, wenn sich der Sohn dort nicht wohlfühlt..

für Berufe kann er sich erst wieder ab juni für über nächstes Jahr bewerben...............also soll er jetzt ein ganzes Jahr daheim bleiben ?..........................meinst du nicht dasss das nicht gut auf dem Lebenslauf aussieht ?

Er ist 17 und wenn er sich nicht gleich bewerben kann, dann hat er die Möglichkeit auf eine weitere Schule zu gehen, oder sich weiterhin für eine neue Berufsausbildung zu engagieren und nebenher eben jobben zu gehen.

Deshalb muss er nicht zuhause "chillen" und wenn er sonst gute Zeugnisse hat und sich nicht auf die faule Haut legt, dann wird er immer eine Chance bekommen. Jeder vernünftige künftige Arbeitgeber wird da Verständnis haben, dass man eine Ausbildung abbricht, wenn man selber merkt, dass man damit nicht glücklich werden kann.

Kommentar von bubiyascha ,

Klar du hast schon Recht mit dem was du sagst...........jedoch wissen wir 1. nicht was wir mit ihm anfangen wollen? 2. er auch nicht ................das weiß ich weil wir ihn schon gefragt hab.....was er denn machen wolle wenn er aufhören würde........

Kommentar von Turbomann ,

@ bubiyascha

Mir ist schon klar (bin auch Vater) nach deiner Beschreibung und danach richtet sich auch meine Antwort, dass dein Bruder "dicht" macht.

Versetze dich doch mal in deine Lage. DU hast einen anderen Weg eingeschlagen und dein Bruder ist eben anders. Du hast das Wirtschaftsgymnasium gemacht und dein Bruder hat andere Fähigkeiten.

Wichtig ist, dass DEIN Bruder ein zufriedener Mensch wird und wenn er etwas anderes machen möchte, dann sollte das so sein. Eltern sollten immer auch die Fähigkeiten ihrer Kinder berücksichtigen und nicht auf irgendeine Ausbildung pochen wo sie dann nicht zufrieden sind.

Ihr wisst nicht, was ihr mit anfangen sollt? Vielleicht weis dein Bruder selber nicht, was ER anfangen soll. In seiner gerade erst angefangen Lehre fühlt er sich nicht wohl, alles ist neu für ihn und vielen geht es so, dass das seine Zeit braucht. Sollte aber keine Entschuldigung sein, dass man etwas hinschmeissen muss.

Wenn ER sich aber absolut nicht wohl fühlt, die Ausbildung ist nichts für ihn, die Mutter steigert sich da vollkommen rein, kannst du dir nicht vorstellen, was in deinem Bruder da vorgeht? Warum macht er denn sonst zu und blockt, wenn ihr ihm Fragen nach seiner Zukunft stellt? Kann mir sehr gut vorstellen, glücklich kann dein Bruder im Moment auch nicht sein.

Setzt euch mal bei passender Gelegenheit zusammen und dann lasst ihm eine gewisse Zeit mal um Luft zu holen ohne Nachfragen. Dann kann er überlegen, was ER machen will und dann macht ihm den Vorschlag, dass ER sich mal mit seinem Ausbilder zusammensetzt und sich dessen Meinung über ihn und seine Fähigkeiten anhört.

Dein Bruder ist 17 und in einem Jahr gilt er als Volljährig. Ich als Vater würde ihn das selber regeln lassen und würde mich nicht hinter seinem Rücken mit dem Ausbilder unterhalten. Es sei denn, mein Kind wäre damit einverstanden.

Wünsche deinem Bruder, dass er seinen Weg findet und wenn er in der Ausbildung nicht glücklich wird, dann wird er auch einen Beruf finden, wo er sich frei entfalten kann. 

Antwort
von TorDerSchatten, 42

Ich denke, daß der Beruf ihm keine Freude macht und daß ihn der Gedanke schockt, das die nächsten 3,5 Jahre machen zu müssen, sich hinquälen zu müssen. Daher ist er so still.

Vielleicht hat sich auch rausgestellt, daß er handwerklich sehr ungeschickt ist und er kriegt dauernd böse Ansagen von Kollegen oder Vorgesetzten. Oder er kommt in der Berufschule nicht mit.

Er ist jung genug, um eine neue Ausbildung zu suchen (ab 01.09.2016 günstigenfalls) und man sollte ganz in Ruhe mit ihm reden, ohne Vorwürfe, ohne Verhöre oder Ausfragen.

Für solche Bubele gibt es vom Arbeitsamt ausbildungsfördernde Maßnahmen. Die Berufsberatung wäre der erste Ansprechpartner, einen neuen Beruf und Möglichkeiten mit ihm zusammen zu finden, und die wissen auch von diesen ausbildungsbegleitenden Hilfen. Das sind meist ausgelagerte Institute, die Bewerbungstraining, Seminare usw. anbieten. Während der Zeit bekommt er BAB. Das ist nicht viel, aber immerhin etwas.

In der Zeit kann er sich neu orientieren. Ziel ist, möglichst viele Praktika zu machen und so eine neue Ausbildung zu finden. Bis nächstes Jahr ist genug Zeit und wenn er in so einer Maßnahme ist, dann steht das so im Lebenslauf und ist keine Lücke.

Die Betreuer sind auch bei Problemen behilflich. Ich weiß das so genau, weil mein Sohn auch in einer solchen Maßnahme war, bei ihm war die Situation allerdings etwas anders, er hat die erste Ausbildung nicht geschafft.

Ich weiß, wie man sich als Mutter fühlt! Aber deine Mutter soll bitte etwas runterkommen. Es ist kein Drama, keine Katastrophe und kein persönliches Scheitern. Ein Drama wäre, wenn dein Bruder schwer erkranken würde oder einen schweren Unfall hätte! Das soll sie sich mal vor Augen halten.

Ziel ist: er soll einen Beruf finden, der ihm Freude macht, der seine Stärken und Fähigkeiten fördert und wo er täglich mit Spaß (na gut nicht unbedingt täglich, Lehrjahre sind keine Herrenjahre, aber fast täglich) hingeht.

Denkt auch an Berufe, an die ihr sonst nie gedacht habt! Mein Sohn hat jetzt auch eine Ausbildung in einem Beruf, an den niemand von uns im Traum gedacht hat. Hat er über ein Praktikum gefunden!

Kommentar von bubiyascha ,

Ehrlich gesagt weiß ich nicht was mit ihm ist...........ich will ja auch nur dass er glücklich wird und seinen Beruf lange machen kann......aber wenn er jetzt hinschmeißt und meint dass "Schule so einfach ist" dann hat er sich geschnitten. Ich hab mitbekommen dass seine Ex- Schulkammeraden die weiter auf die Schule gegangen sind einen stressfreieren Tag haben.......kann es sein dass er darauf abzielt (ohne bösartig wirken zu wolllen?)...................

Kommentar von TorDerSchatten ,

Na dann macht er halt FOS - das ist auch kein Zuckerschlecken. ER muss wissen, was ER will, das ist die Hauptsache

Antwort
von Rockige, 8

Ich würde ihm nahelegen das er erst dann aufhört, wenn er etwas Neues sicher in der Tasche hat.

Also das er sich schleunigst eine neue Ausbildung suchen muss bzw. erst mal als Übergang ein Praktikum in dem Bereich der ihm "besser" gefällt. Und wenn er lieber Geld verdienen will, dann soll er sich einen Job suchen (Regale auffüllen im Supermarkt oder im Getränkemarkt arbeiten, oder...).

Alles andere ist unüberlegter Mumpitz, Schwanz einziehen.

Antwort
von LiselotteHerz, 47

Dann würde ich an Stelle der Mutter sagen "Und was machst Du dann? Schon irgendwas in Aussicht? Du kannst genau dann aufhören, wenn Du was Neues hast." Da er sich ja gar nicht äußert, was ihm da stinkt, ist es schwer, dazu irgendwas Sinnvolles zu raten. Wenn er plötzlich so auffällig wortkarg ist, wird er dort vielleicht täglich zusammengestaucht oder von Kollegen gemobbbt? Es muss ja einen Grund für diesen enorme Änderung in seinem Verhalten geben. Ich wäre da ja ganz brutal, ich würde ihm sagen "Entweder machst Du jetzt den Mund auf, oder Du kannst sehen, wo Du bleibst." Hat er denn wenigstens einen guten Schulabschluß und Chancen, was anderes zu finden? Dann sollte er dahingehend Unterstützung von Euch bekommen.  lg Lilo


Kommentar von bubiyascha ,

Er hat nen Guten bis sehr guten Realschulabschluss aber wenn man eine Lehre nach 2 Monaten abbricht und das im Lebenslauf steht.........also da hat man wenig Chance in der Berufswelt.

Antwort
von blackforestlady, 60

Bevor er dort aufhört, sollte er sich lieber nach was anderem neuen umschauen. Dann kann er immer noch kündigen, aber so spontan sollte er es auf keinen Fall machen. Oder er geht weiter zur Schule, Möglichkeiten hat er genug, wahrscheinlich muss er dann noch weiter zur Schule gehen. Er hat noch die Schulpflicht.

Kommentar von lauralov ,

Die Schulpflicht gilt bis zum 16. Lebensjahr...

Kommentar von bubiyascha ,

Mit der Schule sieht es so aus dass die gerade erst angefangen hat und man ihn erst für nächstes Jahr anmelden kann. Und ich hab das Wirtschaftsgymnasium gemacht und kenne Leute die das Berufskolleg gemacht haben......und es ist bock schwer vor allem mathe......und in mathe hat mein Bruder in der Realschule große Hilfe von meiner Mutter bekommen

Antwort
von LonelyBrain, 48

Deswegen nimmmt das meine Mutter im Moment sehr mit und steht kurz vorm psychischen kollaps

Also bitte.... wieso das denn. Dann sollte deine Mutter wohl zum Psychodoc gehen. Das ist ja eine völlige Überreaktion.

Man kann sich auch einfach mal im Beruf geirrt haben. Ist doch kein Beinbruch. Und immerhin hat er das schon jetzt nach 2 Monaten gemerkt. Kurz vor der Abschlussprüfung wäre doch doof? Da hätte er dann viele Jahre dafür verschwendet.

Also: Er sollte sich eine neue Ausbildungsstelle suchen und dann wechseln. Ist doch nicht schlimm und kein Problem wichtig ist nur das er zuvor eine neue Stelle hat bevor er die jetzige verlässt... Jeder kann sich mal irren.

Errare Humanum Est

Kommentar von bubiyascha ,

Ja GENAU, WENN er eine neue Stelle bzw. einen neuen Weg einschlagen würde.......aber er macht keine Anstalten irgendwie was zu suchen oder mit uns zu koopieren und zu sagen......hey mir gefällt das nicht......könnt ihr mir helfen was anderes zu suchen.................oder ich würde gern das und das machen und auf die und die schule gehen oder mich für die und die Firma bewerben ..............aber so ist das ...........nicht so toll

Kommentar von LonelyBrain ,

Also das ist nicht dein Problem sonder das deiner Eltern. Du bist sein Bruder und nicht sein Vater.

Kommentar von bubiyascha ,

Ja aber ich bin doch auch mitfühlend und will dass mein Bruder einigermaßen zurecht kommt.......mittlerweile ist ne ziemlich schlechte Stimmung zu Hause..................wir brauchen eine Alternative wie es weiter geht ohne großen Pufferraum verstehst du ?

Kommentar von LonelyBrain ,

Trotzdem - nicht dein Problem und zwingen könnt ihr ihn nicht.

Antwort
von Heiny90, 30

Ich kann denke ich keinen konkreten Rat geben, aber ich würd gern von einem Bekannten erzählen... Er ebenfalls einen Realschulabschluss gemacht und die Ausbildung zum Technischen Zeichner begonnen... Alles Anfang ist schwer und so war es auch hier... Er war/ist ein fröhlicher Mensch, allerdings war es am Anfang sehr schwer für ihn...er ist ein sehr umgänglicher Mensch und hatte dennoch Probleme mit der Chefin.... Naja nach ein paar Monaten des "dahinschmachtens"🙈
Hatte er keine Lust mehr.. Er war entschlossen die Ausbildung abzubrechen... Seine Mutter riet im das er doch bitte alles nochmal überdenken möge und diese entscheidung nicht so "voreillig" fällen sollte... Obwohl es beschi""en war hat er weiter gemacht... Irgendwann änderte sich die Situation auf der Arbeit... Mittlerweile hat er die Ausbildung beendet und arbeitet dort nun als nach dem Chef der wichtigste Zeichner... Das ist keine ausgedachte oder längst vergangene sondern wahre und in den letzten 5 Jahren vorgefallene Geschichte....
Ich habe es auch nicht leicht und bin manchmal demotiviert und mit meinen 18 Jahren bin ich auch oft versucht schnell und unüberlegt zu handeln..Man ist sich so sicher das man alles bedacht hat und auf einmal: Bääähmm....Voll in die Fre""e!
Ich würde versuchen mal ganz in ernst mit ihn darüber zu reden... Allerdings nicht: du musst so und so du verstehst das nicht, denk dochmal so... Sowas regt mich zumindest noch mehr auf sodass ich schon aus Prinzip stur bleibe und abschalten (nicht gut aber irgendwe ist man manchmal so komisch🙈😏)
Naja ein ordenliches Gespräch sollte man vesuchen, ansonsten wüsste ich jetzt auch nix...
Auf jedenfall viel Glück, ihr macht das schon😋👉

Kommentar von bubiyascha ,

Danke für die nette Geschichte ;). Ja so denkt sich das meine Mutter.......weil im Moment müssen sie viel feilen und abwechselnd ihr Zeug durchlese..........das muss ziemlich langweilig sein.............aber ab Januar kommen sie in die Lehrwerkstatt und da würde es "angeblich" besser werden weil dort Lehrlinge sind die mit einem reden und weil es dort abwechslungsreichere Sachen gibt die man dort machen kann.

Kommentar von Heiny90 ,

Mein Kumpel macht gerade seine Ausbildung zum Industriemechaniker, er hat mir das auch erzählt das er sehr lange einfach nur Feilen musste... Ich denke er sollte einfach durchhaltenund weite machen... Ich musste am Anfang und jetzt Teilweise auch nur rumstehen... Ohne Aufgabe und Beachtung.. Hört sich einfach an, aber steh mal den ganzen Tag auf einem Fleck bei temperaturen von 40 grad und zwar seit 6 Uhr morgens... Also 5 aufstehen und gerstern abens musste noch was dringendes erledigt werden sodass du nur paar stunden schlaf hattest...so das mach jetzt mal paar Monate, da hat keiner mehr Bock drauf.... 😋
Ehrlich ich weiß nicht wie es genau ist, aber ich denke dein Bruder muss einfach noch ne weile durchhalten, versuch ihm das zu verklickern...
Natürlich, wenn er auf Arbeit beleidigt wird oderso, dann muss man mal gucken, aber wie gesagt ich denke einfach da durch...
War für mich auch was ganz neues aus der Schule in die harte kalte Arbeitswelt🙈😊

Antwort
von Goodnight, 46

Deine Mutter sollte mit dem Ausbilder reden bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist.  Hätte sie schon längst tun sollen. Viele Jugendliche haben mit dem Wechsel ins Berufsleben grosse Mühe. 

Wenn eure Mutter deswegen vor dem psychischen Kollaps steht, möchte ich nicht wissen wie es bei euch zu Hause ab geht. Sie soll sich professionelle Hilfe suchen. Dann geht es vielleicht auch deinem Bruder wieder besser.

Antwort
von Glueckskeks01, 54

Man muss keinen Beruf erlernen, der so gar nichts für einen ist!!!! Er sollte schon einen wählen, wo er sich vorstellen kann, auch den Rest seines Lebens damit klar zu kommen. Wenn er das schnell gemerkt hat, dann ist es doch gut. Besser, als wenn es ihm erst nach 2 Jahren auffällt. Den Fall hatten wir in unserer Firma. Für mich hört sich das aber auch so an, als ob da etwas vorgefallen ist über das er nicht sprechen kann. Schon einmal daran gedacht? Anstatt alle auf ihm rumzuhacken, wäre ein bisschen mehr Verständnis vielleicht nicht schlecht.

Kommentar von LonelyBrain ,

Für mich hört sich das aber auch so an, als ob da etwas vorgefallen ist über das er nicht sprechen kann

Das stimmt! Das könnte der Fall sein.

Kommentar von bubiyascha ,

Wir haben ja auch Verständnis und gefragt was lost ist.................wir haben gesagt wir helfen dir egal was ist......................aber wie siehst mit seiner Zukunft aus ?..............für die Schule kann er sich nicht mehr bewerben.................für Berufe kann er sich erst wieder ab juni für über nächstes Jahr bewerben...............also soll er jetzt ein ganzes Jahr daheim bleiben ?..........................meinst du nicht dasss das nicht gut auf dem Lebenslauf aussieht ?

Kommentar von Glueckskeks01 ,

Wenn ich lese ,,meine Mutter im Moment sehr mit und steht kurz vorm psychischen kollaps" und ,,weiß er den Ausbildungsplatz nicht zu schätzen?", dann kann ich da leider nicht viel Verständnis herauslesen. Eher das Gegenteil.

Kommentar von bubiyascha ,

Du müsstest sehen wie er sich daheim verhällt........er redet mit NIEMANDEM selbst wenn man ihn konkret anredet.......er ignoriert uns auch wenn man frägt was los ist?............Was soll man machen ?...........zum psychologen ? 

Kommentar von LonelyBrain ,

Es ist nicht dein Problem. Was willst du tun? Ihn zwingen?

Antwort
von FlorentinF, 60

Vieleicht wird er gemobbt und fühlt sich deswegen nicht wohl

Antwort
von Nightythehawk, 44

Hast du mal überlegt ob er vielleicht Probleme mit den Mitarbeitern hat? >Vielleicht wird er gemobbt oder wegen irgendetwas schikaniert.

Kommentar von bubiyascha ,

Gemobbt wird er nicht.....er hat mal gesagt dass er sich nicht wohl fühlt und eben der einzige der die Ausbildung mit macht sich nicht so arg mit ihm abgibt...................

Kommentar von Nightythehawk ,

Dann würde ich da mal ansetzen, evtl das deine Mutter mit seinem Ausbilder mal spricht und er mehr in die Gruppe eingebunden wird.


Edit: Natürlich so das es nicht so auffällig ist, denn würde er es merken, dann würde er sich wahrscheinich erst recht zurückziehen.

Kommentar von bubiyascha ,

Sie hat mit dem Ausbilder gesprochen................anfangs meinte er dass mein Bruder nicht so handwerklich sei.....hat mein Bruder behauptet.....................aber als meine Mutter mit dem Ausbilder gesprochen hat......hat er gesagt dass sie schon viel schlechtere Leute wie ihn hatten......

Kommentar von Nightythehawk ,

Hm.. ist er mehr der sprunghafte Mensch? Also wechseln seine Interessen schnell?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community