Frage von PrinceOfPersiav, 57

Sinf reichere/gebildete Leute sparsamer?fd?

Mir ist aufgefallen, dass Familien, deren Eltern nicht akademisch sind und Geld haben, ihr Geld mehr für Güter wie Laptops, Sky, Handys etc. ausgeben. Dagegen leben akademische, noch reichere Familien RELATIV bescheidener, bzw unter ihren Verhältnissen. Stimmt diese Beobachtung im Großen und Ganzen und wenn ja, wieso, oder ist das eine zu starke Pauschalisierung? Ist zumindest etwas wahren dran?

Antwort
von Giwalato, 13

Deine Beobachtung ist spannend, auf einen gewissen Anteil der Menschen  trifft sie sicher zu.

In einer Konsumwirtschaft ist alles darauf ausgelegt, Bedürfnisse zu wecken.

Bei vielen Leuten klappt das gut, sie haben ständig Angst, nicht auf der Höhe der Zeit zu sein und kaufen ständig Dinge, die sie nur kurzfristig befriedigen.

Menschen mit höherer Bildung verdienen meist mehr und sind sich ihrer Stärken bewusst. Sie wissen, daß ihre soziale Akzeptanz nicht davon abhängt, was sie sich leisten können, sondern haben eigene Kriterien.

Zuneigung, Liebe und Zufriedenheit kann man nicht kaufen, auch wenn die Werbung oft das Gegenteil suggeriert.

Wenn Du Deine Erkenntnis für Dich selbst nutzt, wirst Du immer genug zum Leben haben, weil Du Dein Geld für Dinge ausgibst, die Du brauchst und die Dich persönlich erfreuen. Wenn sie ein anderer auch gut findet, ist dies ein Bonus aber kein Muß.

Dagegen sind Statussymbole Dinge, die wir nicht brauchen, die wir mit Geld kaufen, das wir nicht haben um damit Leute zu beeindrucken, die wir nicht mögen.

Bewahre Dir Deine Aufmerksamkeit. Du siehst, was vielen anderen Menschen entgeht.

Giwalato 

Antwort
von GuenterLeipzig, 22

Eine pauschale Beantwortung der Frage halte ich für problematisch.

Es gibt in beiden Bevölkerungsgruppen Leute, die mit Geld umgehen können oder auch nicht.

Jedoch ist nicht von der Hand zu weisen, dass vermögendere Leute versuchen, ihr Vermögen zu waren oder noch besser zu vermehren.

Dazu bedarf es natürlich gewisser Strategien, wozu natürlich ein gewisses Grundverständnis für Zusammenhänge in der Wirtschaft und im finanziellen Bereich erforderlich ist.

Günter

Antwort
von kevin1905, 10

Es gibt diesen Satz: Vom Geld ausgeben ist noch keiner reich geworden!

Konsum verschafft zumeist nur kurzfristig Befriedigung. Wer das Geld, das er einnimmt immer sofort verballert muss andere Probleme haben und sollte sich auf die Suche nach solchen machen.

Die Thematik wirst du u.a. in T. Harv Ekers Buch "So denken Millionäre" wiederfinden.

Pauschal alle Menschen aufgrund ihres Einkommens oder Vermögens in eine Kategorie zu packen halte ich aber für gefährlich.

Ich kenne Menschen die mehr verdienen als ich aber trotzdem nahezu chronisch pleite sind.

Antwort
von Hardware02, 9

Wie viele Leute kennst du denn so, dass du dir zutraust, hier deine eigene Statistik zu betreiben? Ja, ich finde deine Behauptungen zu pauschal.

Eine Sache ist aber nicht von der Hand zu weisen: Wer Geld hat, ist meistens etwas sparsamer, oder umgekehrt, wer sparsam lebt, hat irgendwann Geld. Ist ja auch kein Hexenwerk. Einfach nicht alles ausgeben. 

Antwort
von Buchstabenfrau, 15

Von reichen Leuten kannst du sparen lernen.

Deine Beobachtung mag in vielen Fällen zutreffen. Menschen mit viel Geld haben eine Sehnsucht nach noch mehr Geld und sie sind manchmal regelrecht geizig. Pauschal kann man das natürlich nicht sagen, es wird immer wieder auch Beispiele dafür geben dass reiche Menschen ihr Geld verprassen.

Ich kenne persönlich einen sehr reichen Mann der tagein tagaus Kleidung trägt die er schon mind. 20 Jahre hat. Er lebt bescheiden und sparsam.

Allerdings erfreut es sein Herz wenn er wieder einen Goldbarren in den Safe legen kann. Eigentlich passt für mich das Wort "reich" nicht für ihn. Er macht sich nämlich große Sorgen dass jemand diese Barren stiehlt oder der Wert des Goldes sinken könnte.

 

Reich wird man erst durch Dinge, die man nicht begehrt.‘‘ Mahatma Gandhi

Insgesamt aber halte ich deine Beobachtung für richtig. Es gibt die sparsamen Reichen denen ihr Besitz viel wert ist und sie deshalb genau hinsehen wofür sie Geld ausgeben.

Es gibt aber auch die reichen Armen die genug haben um zufrieden zu leben. Sie machen sich meist weniger Sorgen um ihren Besitz. Manche sind sehr großzügig wenn es um Spenden oder Hilfe geht.

Antwort
von mm78pr, 19

Wenn man dem Kaufwahn verfällt dann kann man ziemlich schnell von Stufe Reich auf Stufe Arm fallen. So ging es ja schon einigen Lotto Millionären.

Wenn man Reich ist und es bleiben will sollte man eines NICHT tun : Dinge kaufen die nur Kosten verursachen und einem nur kurze Zeit eine gewisse Befriedigung verschaffen.
Wenn man es doch macht und mit der Zeit immer mehr Geld ausgibt dann siehe erster Satz.

Wenn man Geld ausgibt dann sollte man Geld profitable investieren um daraus noch mehr Geld zu machen, Pech kann man hier natürlich auch haben aber auf lange Sicht gesehen bleibt das Geld in der Famile. Und ich glaube das eine gewisse Bildung hier notwendig ist um richtige Entscheidung zu treffen.

Antwort
von berieger, 20

Ja das ist tatsächlich so und ein alter Hut "von den Reichen kannst du sparen lernen" sagen nicht wenige. Das kommt wahrscheinlich daher dass Neureiche gerne das auch zeigen wollen und Leute die schon immer Geld hatten das als normal empfinden.

Es ist etwa so wenn du eine Rolex beim Juwelier teuer kaufst und hinterher fragt dich jemand ob die echt ist. Der Neureiche würde sie zeigen und "klar ist die echt" und so machen. Der, der schon immer eine hatte würde sagen "nee die habe ich aus Bangkok mitgebracht" mit dem Hintergedanken dass wenn der Frager die nicht erkennt das auch nicht wissen muss bzw. wenn der die Person (mich) nicht in Einklang mit seinen Vorstellungen von einer echten Rolex bringen kann, dann ist es auch egal.

Antwort
von Knutschpalme, 26

Ich glaube das kanb man so pauschal nicht sagen. Mir ist mal aufgefallen, dass "reichere" Leute meistens viel hochwertigere Produkte kaufen, die man auch nicht ständig ersetzen muss.

Naja und dann kommt natürlich noch dazu, dass viele Mehrverdiener auch mehr Arbeiten müssen - keine Zeit zum Geld ausgeben xD

Antwort
von ThadMiller, 21

Etwas zu sehr pauschalisiert ist deine Aussagen schon.

Aber ich denke Das Familien die sehr wenig Geld zur Verfügung haben gar nicht erst auf die Idee kommen davon noch was weg zu sparen. "Reichere" Familien dagegen schon. Was zu einem "DagobertDuck-Verhalten" führen kann.

Antwort
von Appelmus, 24

Halte ich für zu stark pauschalisiert. Kann ich weder beruflich noch privat so bestätigen.

Antwort
von Kalinku, 16

Kann ich auch nicht bestätigen. Da kenne ich zu viele Pro- und Gegenbeispiele. Kommt auf die Erziehung und Einstellung zu Geld drauf an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community