Frage von Neugieristok, 111

Sind Zeitreisen eigentlich genauso unmöglich wie einen Toten ins Leben zurückzuholen?

Expertenantwort
von SlowPhil, Community-Experte für Physik, 11

Sind Zeitreisen…

Ich nehme an, Du meinst Reisen in die Vergangenheit. Wenn man so will, sind Reisen in die Zukunft nicht nur möglich, sondern nachgerade unvermeidlich. In unserem eigenen Ruhesystem bzw. im Newton-Limes reisen wir mit

(1.1) dt/dτ = 1

(τ ist die Eigenzeit, die Zeit, die unsere Uhr anzeigt) respektive mit

(1.2) dx₀/dτ = c

(x₀ := ct) in die Zukunft, und das ist auch der Lorentz-invariante und nach heutigem Wissensstand unveränderliche Betrag unserer Vierergeschwindigkeit, die sich aus einer modifizierten Version unserer räumlichen und aus unserer zeitlichen Geschwindigkeit ergibt.

Bewegen wir uns relativ zu einem gewissen Koordinatensystem mit v = c·β in eine als x₁ bezeichnete Richtung, so wird der Lorentz-Faktor

(2) γ = 1/√{1 – β²} = dt/dτ = cosh(ς)

(mit der sogenannten Rapidität ς) merklich größer als 1, wir reisen also etwas schneller in die Zukunft als in unserem Ruhesystem.

…eigentlich genauso unmöglich wie einen Toten ins Leben zurückzuholen?

Mindestens, denn sollte man in die Vergangenheit reisen können, so könnte man einen jetzt Toten ja auch in die eigene Gegenwart und damit ins Leben zurückholen.

Wirklich wissen wir aber gar nicht, was der Tod genau ist, genauer gesagt, was ihn so irreversibel macht und was genau einen gerade noch lebenden Organismus von einem gerade eben nicht mehr lebenden fundamental unterscheidet.
Es muss irgendetwas Strukturelles sein, denke ich als entschiedener Nicht-Anhänger des sog. Vitalismus jedenfalls, aber dass einfach ein hoher Komplexitätsgrad das ganze Geheimnis ist, denke ich auch nicht.

Allerdings denke ich auch: Sollte es je möglich sein, Leben regelrecht nachzubauen, wird es leichter sein, einen neuen Organismus zu »basteln« als einen  bestehenden, aber nicht mehr lebenden Organismus ins Leben zurückzuholen.

--------

Zu Zeitreisen in die Vergangenheit respektive den Bedingungen, die erfüllt sein müssten, um eine Zeitreise in die Vergangenheit widerspruchsfrei zu machen, habe ich mir bereits Gedanken gemacht:

Das sog. Großvater-Paradoxon ist nur eines der logisch-physikalischen Probleme, die mit einer Zeitreise in die Vergangenheit verbunden wären.

Ein anderes ist die Verletzung der Kontinuitätsgleichung, d.h. der Erhaltungssätze. Darauf komme ich weiter unten zu sprechen.

Das Großvater-Paradoxon und wann es nicht greift

Würde ein Zeitreisender (ZR) seinen Großvater daran hindern, die spätere Großmutter des ZR zu schwängern, so ergäbe das eine Antinomie, da der ZR die Reise wegen seiner Nichtexistenz nicht hätte antreten können.

Dieses Paradoxon ist freilich ohne Weiteres auflösbar, wenn man eine von zwei Möglichkeiten akzeptiert:

    Eine Vielzahl von Weltgeschichten, wie sie als eine Möglichkeit der Deutung der Quantentheorie und ihrer Dilemmata auftritt, und»Wesentlicher« (unterschieden vom kausalen) Determinismus wie in der griechischen Tragödie, falls es nur eine Realität geben sollte.

Im ersten Fall wäre es nicht nur vorstellbar, in die Vergangenheit zu reisen, sondern auch in andere Gegenwarten (auf der Grundlage anderer Vergangenheiten), und jedenfalls gibt es dann auch eine Geschichte, in der der Erste Weltkrieg mit allen seinen Folgen ausgeblieben wäre.

Die zweite Möglichkeit impliziert, dass es einen Typen gegeben hat, den man schon vor der Abreise des ZR in alten Aufzeichnungen hätte ausmachen und finden können und der den untauglichen Versuch gemacht hat, dem Großvater des ZR dessen spätere Großmutter auszuspannen oder deren Date zu verhindern, aber genau dadurch bewirkt hat, dass sie zusammenkamen.

Erst bei näherem Hinsehen würde eine gewisse Ähnlichkeit mit dem ZR auffallen. Wie bei Ödipus, dessen Versuch, der Erfüllung seines durch das Orakel vorhergesagten Schicksals zu entgehen, diese Erfüllung herbeiführt. Die Zeitreise wäre also nicht nur möglich, sondern zwangsläufig und hätte überhaupt erst zur beobachteten Vergangenheit und Gegenwart geführt.

Verletzung bzw. »Rettung« der Kontinuitätsgleichung

Konventionelle Vorstellungen von Zeitreisen in die Vergangenheit verletzen die Kontinuitätsgleichung. Der Zeitreisende (ZR) verschwindet mitsamt der Maschine einfach ins Nirgendwo und taucht in der Vergangenheit wieder auf, wodurch es ihn u. U. doppelt gibt. Ganz unten habe ich eine Idee aufgeführt, wie auch dieses Dilemma lösbar würde. 

Jedenfalls endet ein Weltstrang nach dieser Vorstellung einfach am Ereignis der Abreise, und dafür beginnt einer am Ereignis der Ankunft. Das kann eigentlich nicht sein.

Eine Möglichkeit, wie die Natur das Problem mit der Kontinuitätsgleichung umgehen könnte, wäre, wenn man sich Schwarze Löcher als Tunnel in die Vergangenheit vorstellen könnte, genauer gesagt bis zum Urknall.

Springt der ZR dort hinein, erhöht sich die Masse des SL, ohne dass man seinen Weltstrang von dem des Schwarzen Lochs unterscheiden kann. Da er zur Masse des Kosmos zählt, würde sein »Wiederauftauchen« mit dem Urknall keine Irritationen verursachen - sollte er denn er heil ankommen, was natürlich unwahrscheinlich ist.

Kommentar von BadNuke ,

Wow krass. Gute Antwort!

Kommentar von SlowPhil ,

Mir ist übrigens eingefallen, dass das Viele-Welten-Modell ebenfalls deterministisch wäre, wenngleich nicht eine-Geschichte-deterministisch.

Antwort
von ProfDrStrom, 13

Nicht unmöglich, beides geht! 

Alles eine Frage der Definition.


Stichworte: Zeitdilatation & Reanimation


Antwort
von HanzeeDent, 23

Wenn du Zeitreisen in die Vergangenheit meinst: Sie sind, wenn man nach unseren Naturgesetzen geht, unmöglich und können auch nie realisiert werden. Allerdings gibt es immer die Möglichkeit, dass wir mit unserer Physik falsch liegen, was aber sehr unwahrscheinlich ist, da sie sehr zuverlässig ist. Kommt aber immer darauf an, in welchem Bereich man sie anwendet. Mit den Newtonschen Gesetzen lassen sich Phänomene bei langsamen Geschwindigkeiten sehr gut approximieren und man braucht kein tieferes Verständnis von Relativität, deswegen hat man sich keine Gedanken darüber gemacht. Bei höheren Geschwindigkeiten wird es schon wichtig. Wenn wir jetzt irgendwann vor einem neuen Problem stehen, wofür wir eine neue Theorie brauchen, wird es vielleicht doch möglich sein. Aber ich glaube eher nicht.

Um Tote wiederzubeleben ist nur die nötige Technik erforderlich. Wenn du die Informationen über jedes Teilchen in dem Körper eines Lebenden abspeicherst, dieser dann stirbt und du die Möglichkeit hast, alle Teilchen wieder an ihrer jeweiligen Position mit unveränderten Eigenschaften zu rekonstruieren, dann hast du wieder einen lebendigen Menschen.

Antwort
von Lazybear, 60

Zeitreisen sind sehr wohl möglich, eine bewegte uhr läuft langsamer, stell dir vor du umkreist mit einer sehr schnellen geschwindigkeit die erde in einer raumstation, deine uhr läuft langsamer als die uhren auf der erde, der effekt heißt zeitdelatation! Naja jedenfalls machst du eine reise in die zukunft, du kannst aber keine reisen in die vergangenheit machen!

Kommentar von grtgrt ,

So was bezeichnet man nicht als Zeitreise (denn es ist keine).

Man kann ja z.B. auch unterschiedlich schnell von München nach Hamburg fahren. Wer schneller fuhr wird auf der Reise weniger Zeit verbraucht haben (also auf seiner Reise weniger gealtert sein). Aber ist das dann schon eine Zeitreise? 

Kommentar von HanzeeDent ,

Ich glaube nicht, dass man das mit Zeitdilatation vergleichen kann. Die Zeitdilatation ist begründet durch die Invarianz (Unveränderlichkeit) der Lichtgeschwindigkeit. Angenommen du fährst in einem Zug, der sich mit halber Lichtgeschwindigkeit fortbewegt. Das Licht, das in deine Bewegungsrichtung strahlt, legt in der Zeit t 1m zurück. Jetzt steht ein Freund am Bahnhof, der dich im Zug beobachtet. Für ihn müsste der Lichtstrahl 1,5m zurückgelegt haben, da du dich ja mitbewegst. Da die Lichtgeschwindigkeit aber konstant ist, müsste für ihn auch 1,5 mal so viel Zeit vergangen sein. Wenn du eine Uhr dabei hättest, wäre sie auch entsprechend langsamer gelaufen. Wenn ihr euch jetzt eine Station weiter trefft und deine Uhr mit seiner vergleicht, dann werdet ihr eine Abweichung feststellen können!

Kommentar von Lazybear ,

nein, du hast das prinzip der zeitdelatation falsch verstanden! eine bewegte uhr läuft langsamer, es hat nichts damit zu tun, das du eine strecke schneller zurücklegst! sagen wir du fliegst in einem raumschiff mit lichtgeschwindigkeit, du fliegst 1 jahr lang, für dich ist in dem raumschiff 1 jahr vergangen, auf der erde wäre dabei viel mehr als ein jahr vergangen, wenn du zurück kommst, bist du nur ein jahr gealtert, die menschen auf der erde aber mehrere jahre und das ist sehr wohl eine zeitreise gewesen!

Kommentar von Lazybear ,

dein beispiel mit der fahrt ist falsch, da beide zwar unterschiedlich schnell ankommen, aber immernoch das gleiche alter haben, zumindest bei so geringen geschwindigkeiten!

Kommentar von knallpilz ,

Wenn ich auf der Erde stehe, rase ich ständig durch den Weltraum. Um die Sonne und um die Erdachse.

Das ist jedoch keine Reise. Für mich. 
Genausowenig wie es eine Zeitreise ist, wenn ich ein Jahr älter geworden bin durch Warten. Ja, ich bin theoretisch durch die Zeit gereist. Von vor einem Jahr bis jetzt.
Genau wie mit einer Reise auch gemeint ist, dass man sich durch den Raum irgendwohin bewegt, wo man mit bloßem Warten nicht hingekommen wäre.

Mit "Zeitreise" ist gemeint, dass ich an einem Zeitpunkt ankomme, an dem ich so* nicht gewesen wäre, wenn ich auf ihn gewartet hätte. Das schließt Zeitpunkte, die man durch Warten nicht bereisen kann, mit ein. 

Mit *so nicht meine ich, dass ich, wenn ich 20 Jahre in die Zukunft reise, es mich zu diesem Zeitpunkt doppelt und in verschiedenen Altersstufen gibt. Das passiert nicht durch bloßes Verstreichenlassen der Zeit. Oder, dass ich 200 Jahre in die Zukunft reise, oder zu sonst irgendeinem Zeitpunkt, zu dem ich eigentlich tot wäre, und da eben lebendig bin. Oder, dass ich zu einem Zeitpunkt, der vor meiner Geburt liegt, reise, obwohl ich da normalerweise noch gar nicht am Leben bin.

Kommentar von SlowPhil ,

Ich mag das Wort »Zeitdilatation« nicht besonders, wenn es um die SRT geht. Da wird nicht etwas auseinandergezogen, sondern projiziert. Deshalb kann ich die sogenannte Zeitdilatation auch überhaupt nur wechselseitig sein.

Man kann das mit der Situation vergleichen, dass zwei Autos mit gleichem Geschwindigkeitsbetrag u über eine Piste fahren und dabei ihre Geschwindigkeitsvektoren einen Winkel α bilden.

Aus der Sicht jedes der beiden Fahrer - falls er seine eigene Fahrtrichtung als »vorwärts« betrachtet, was er nicht muss - ist die Vorwärtsgeschwindigkeit des anderen nur u·cos(α).

Aus der Sicht jedes Beobachters - so er sich als ruhend betrachtet, was er nicht muss - ist die Geschwindigkeit des anderen in Zeitrichtung c·cosh(ς), wobei ς Rapidität heißt.

Kommentar von Lazybear ,

@knallpilz auch du hast das prinzip der zeitdelatation nicht gerafft, googel das einfach, dann merkst du wie falsch du liegst! die erde bewegt sich, aber alle deine freunde bewegen sich genausoschnell wie du, deshalb laufen eure uhren auch gleich schnell, wenn du dich aber relativ zu deinen freunden schneller bewegst, läuft deine uhr auch langsamer als ihre, wenn also deine uhr 5 minuten gelaufen ist ihre wesentlich länger gelaufen in abhängigkeit von deiner geschwindigkeit, dadurch bist du weniger gealtert als deine freunde die sich nicht so schnell bewegt haben, was bedeutet dass du so eine zeitreise in die zukunft gemacht hast! bitte googel einfach zeitdelatation oder zwillingsparadoxon!

Kommentar von SlowPhil ,

Das Wort »Zeitdilatation« ist irreführend und das Zwilingsparadoxon ist Konsequenz ebendieser Irreführung.

Wenn man Zeit als etwas Nichträumliches betrachtet und eine Zeitspanne im »bewegten« System einfach mit dem Lorentz-Faktor multipliziert, erhält man dadurch eben nicht die korrekte Zeitspanne im »ruhenden« System, respektive nur für Uhren, die relativ zum »bewegten« System ruhen.

Nur die volle Lorentz-Transformation, die einer Drehung in der Raumzeit entspricht, liefert ein vollständiges und widerspruchsfreies Bild.

Antwort
von MatheRaph, 2

Nur in die Vergangenheit sind sie unmöglich.
Sobald du dich bewegst, reißt du in die Zukunft.
Die längste Zeitreise dauerte ca. 900 Tage und die Besatzung reiste 1/36 Sekunde in die Zukunft.
Lohnt sich also nicht.

Antwort
von Richard30, 30

Die Sache ist die: Wir wissen ja noch nichtmal 100% ob die Verganenheit noch exisitert. Wir wissen dazu einfach zu wehnig über das Universum.

In die Zukunft kann man aber theoretisch schon reisen, wir alle reisen ja mit 1s/s in die Zukunft, wären wir in der Nähe eines schwarzen Loches, würden wir ja aus unserer Sicht auch in die Zukunft reisen. Aber ich denke mal du merkst schon: Das ist ja nicht das, was man sonst so unter ner Zeitreise versteht, in der nähe eines schwarzen Loches zu sein, ist ja mehr sowas wie in ner Stase Kammer zu sein und dann paar 1000 Jahre später aufzuwachen.

Ausserdem ist ja noch die Frage: Was ist überhaubt Zeit? Zeit ist halt das Vergehen von Prozessen, es kann mit einer Dimension sehr gut beschrieben werden, ist aber nicht das gleiche wie das, was wir unter einer räumlichen Dimension verstehen. Raum und Zeit hängen zusammen, da ist man sich ziemlich sicher.

Kommentar von grtgrt ,

Wir wissen ganz genau, dass die Vergangenheit nur noch als unser Wissen über sie existiert. Sich körperlich in sie hinein begeben kann man nicht.

In die Zukunft allerdings reisen wir ständig. Der Witz ist nur: Wenn wir dort ankommen, werden wir nicht mehr ganz so jung sein wie eben jetzt. Bis ins letzte Detail hinein unverändert dort anzukommen ist auch unmöglich.

Kommentar von SlowPhil ,

Sich körperlich in sie hinein begeben kann man nicht.

Das gilt aber auch für die räumlich entfernte Gegenwart. Man müsste mit Überlichtgeschwindigkeit (genauer: unendlich schnell, relativ zu einem gewissen Bezugssystem) dorthin reisen. Dann aber wären auch Reisen in die Vergangenheit möglich.

Kommentar von SlowPhil ,

Wir wissen ganz genau, dass die Vergangenheit nur noch als unser Wissen über sie existiert.

Nein, wissen wir nicht. Dass wir uns nicht physisch in sie hinein begeben können, beweist nicht, dass sie nicht real wäre.

Der Präsentismus, der besagt, dass nur die Gegenwart real sei, setzt eigentlich eine absolute Gleichzeitigkeit voraus, was eigentlich gegen das Relativitätsprinzip verstößt.

Wenn man den Präsentismus akzeptiert, dass man postulieren, es gebe »echt -« und »falsch-ruhende« Systeme und das nur das in »echt-ruhenden« Systemen Gleichzeitige sei real.

Erreichbar ist das Entfernt-Gegenwärtige aber auch nicht, aus praktischer Sicht also ebenso wenig real wie die Vergangenheit oder auch die Zukunft.

Kommentar von Richard30 ,

Also selbst wenn wir schneller mit c reisen würden, dann würden wir selbst nicht in die Verganenheit reisen, wobei es auch wieder schwer zu sagen ist, da man ja Lt. der Rel. Theorie keine wirkliche Gleichzeitigkeit hat. Aber diese Möglichkeit, sich rückwärts durch die Zeit zu bewegen, exisitert zwar Mathematisch, aber nicht alles was mathematisch möglich ist, ist es auch in der realen Welt. Dabei würde das auch nur für das Objekt an sich gehen, also Ursache und Wirkung würden sich dann quasi umkehren, ein Mensch der schneller als C reist, würde jünger werden, aber dennoch in der Zukunft ankommen.

Das Problem ist halt, das man sich viel zu leicht in Formeln verrent und immer abstraktere Gedanken haben kann zu einem Thema. Ich meine das merkt man daran, das wir Zeit ja als Dimension beschreiben, auch wenn es halt nicht das gleiche ist, wie unsere räumliche Dimension. Mathematisch wäre es ja möglich, mehr als nur eine zeitliche Dimension zu haben, aber ob sowas auch in der Realität möglich wäre und wie sowas dann aussehen würde (wäre es vll, dann sowas wie ein Multiversum?).

Es ist aber gut vergleichbar wie mit Temperatur: Man kann sie messen, mit ihr rechnen, man kann vorraussagen treffen, aber dennoch hatte es sehr sehr lange gedauert, bis man überhaubt ne Vorstellung davon hatte, was genau den nun Temperatur ist (also in Materie ist es halt die Eigenbewegung der Teilchen). So ist es warscheinlich auch mit der Zeit und/oder mit dem Raum.

--------------------------------------

So ich selbst denke, dass man nicht in die Vergangenheit reisen kann diese ändern und dann eine neue Zukunft erlebt, auch glaube ich nicht, dass man die Vergangenheit irgendwie interaktiv "Betreten" kann. Eher passiv, als stiller beobachter, das ist vll. möglich (auch Praktisch, wir beobachten ja schon die Vergangenheit, so gesehen).

Würde es aber eine Interaktion geben können, was würde dann passieren? Würde sich ein neues Universum bilden, eine alternative Realität, würden sich unsere Änderungen auf unsere Gegenwart auswirken, oder wäre unsere Einfluss den wir in der Vergangenheit machen würden, die Grundlage unserer Gegenwart? (also quasi, man reist in die Zeit zurück, zeugt dort ein Kind und dieses Kind entwickelt die Zeitmaschine mit der man zurückgereist ist).

Oder ist die Zukunft, die Gegenwart und die Vergangenheit ständig im Fluss, also ändert sich diese ständig, nur wir kriegen das nicht mit, weil sich unsere Errinerung an die Vergangenheit immer anpasst?

Antwort
von Raph101, 22

Zeitreisen sind möglich. Zumindest in die Zukunft. Das würde hier oft erläutert.
Aber theoretisch ist es auch in die Vergangenheit möglich, schau dazu mal das Buch: Zeitreisen: in Einsteins Universum.

Antwort
von josef050153, 8

Theoretisch sind Zeitreisen mit einem Trick möglich.

Du schaffst eine Zeitblase, in der die Zeit gegenüber dem Raum-Zeit-Kontinuum unterschiedlich vergeht. Damit kannst du dann Überlichtgeschwindigkeit erreichen, wenn die Zeit in der Blase so verändert wird, dass sie 'normal' abläuft.

Das Problem ist aber nicht das Reisen selbst, sondern das Wiedereintauchen in das Kontinuum. Die Erde bewegt sich ja mit etwa einem Drittel der Lichtgeschwindigkeit durch den Raum und beim Ende einer Zeireise muss man ja wieder genau auf der Erdoberfläche 'landen'. Ein Fehler von einer millionstel Sekunde bedeutet dabei, dass du ohne Boden oder im Boden herauskommst. Beides dürfte wohl tödlich sein.

Antwort
von TheAnswerOfLife, 19

Hi! Erst einmal zu Zeitreisen:

Zeitreisen sind sehr wohl möglich! Beispiel: Dein Freund bleibt an einem Baum stehen und du fliegst nach New York und wieder zurück,                                    dann hast du schon eine kleine Zeitreise gemacht, diese ist aber sehr kurz

etwa 0,00000000000001 Sekunden oder ähnliches.

Tote in Leben zurückholen: Wird in der Zukunft wahrscheinlcih möglich sein, in den USA blechen reiche Leute dafür, wenn sie sterben in einem Eistank gelagert werden bis die Medizin/Forschung soweit ist das man sie wieder zurück ins Leben holen kann. Die rechtliche/politische oder sogar Intelligenet sich ist eine Andere. Überbevölkerung???

Diskussionen in den Kommentaren Erwünscht!

TheAnswerOfLife

Antwort
von knallpilz, 38

Genauso unmöglich?

Wenn etwas unmöglich ist, ist es genauso unmöglich wie alles Unmögliche. 

Ob Zeitreisen unmöglich sind, wird niemand sagen können. Das ließe sich erst feststellen, wenn alles endgültig vorbei ist. Wenn nichts mehr existiert, auch keine Zeit. Wenn nichts mehr existieren wird, wird auch nichts mehr möglich sein, also sind nur die Dinge möglich gewesen, die passiert sind. Und wenn nichts mehr existiert, existiert auch nichts, was erkennen könnte, dass Zeitreisen nicht möglich gewesen sind (wenn es denn so war).

Kommentar von HanzeeDent ,

Schöne Antwort. Aber meinst du, dass es wirklich irgendwann keine Zeit mehr gibt? Das Universum dehnt sich aus. Und immer schneller. Wenn man der heutigen Lehrmeinung glauben schenken darf, wird der Raum nicht in sich zusammenfallen, sondern wahnsinnig weit gestreckt. Da Zeit aber vom Raum abhängt und immer mit ihm zusammen existiert, wird es sie meiner Meinung nach immer geben. Nur.. irgendwie..... gestreckt...?

Kommentar von knallpilz ,

"ließe" sollte einen Konjunktiv für alles implizieren. :)

Es ist ja nichtmal klar, ob es Zeit überhaupt "wirklich gibt" oder wir Veränderungen einfach in Abschnitte einteilen und untereinander vergleichen.

Vielleicht sehen wir Veränderung als eine Grundvoraussetzung für Existenz an und nehmen die Zeit deshalb so ernst.


Dass alles vorbei ist war eher ein abstraktes Szenario - da man sich rein gar nichts draus ableiten kann - um zu illustrieren dass man die Frage frühestens dann beantworten kann, wenn die erste Zeitreise gemacht wird. Vermutlich aber gar nicht.

Kommentar von knallpilz ,

Keine Ahnung ob es ein endgültiges Ende geben wird. Kann ja sein, dass auch die Ausdehnung des Kosmos von irgendwas Äußerem abhängig ist. Und wenn dem die Batterie ausgeht, hält alles an und geht nie mehr weiter. :D
Oder Gott drückt auf "Pause", geht auf Klo und vergisst, es wieder anzumachen.

Antwort
von gilgamesch4711, 15

  Das Paradebeispiel für die Zeitrichtung in der Physik ist ja, dass Tote nicht mehr lebendig werden.

   In den letzten Wochen hörte ich ja sehr intressiert den Vorlesungen zu von ===> Ray Hagins, ===> Richie Carrier so wie ===> Bart Ehrmann, von denen jetzt Youtube überbordet:

   " Jesus didn ' t say anything cause Jesus has never existed. "

   Es war durchaus nicht unintressant, dass angefangen von Augustinus bis Martin Luther selbst namhafte Theologen die " Offenbarung des Johannes " für eine Fälschung halten.

   Auf den Schall der Posaune hin sollen die Toten aller Zeitalter ( Die FAZ schätzt: 77 Milliarden ) körperlich auferstehen.

    Bitte wie soll das mit Feuerbestattung gehen? Sagen wir die Asche wurde längst vom Regen weg gespült; und auch das ganze CO2 hat sich in die Atmosphäre verteilt.

   Was sich Viele nicht klar machen. Könntest du mit der Zeitmaschine in die Vergangenheit reisen, würdest du eine " Feuerbestattung in umgekehrter Reihenfolge " erleben; und die Gefallenen der Weltkriege würden wieder lebendig.

   Nimm doch den Roman von H.G. Wells " The Time Machine "

   Hier der Typ hatte überhaupt kein diplomatisches Gespür. Natürlich fährt der Zeit Reisende zu Kleopatrtra und lädt die selbe ein zu einem Besuch bei Königin Viktoria ...

   Es gibt ein Gedicht; es steht online wie alle Gedichte. Den Verfasser hab ich leider vergessen; war es Roth oder Ringelnatz? Es wurde auch vertont und beschreibt eine Zeit umgekehrte Welt

   " Neulich war ich im Kino ... "

     " Dann endet der Mensch fröhlich

        Seinen Lauf

         Und löst sich

         In seine Bestandteile auf

         So wäre die Welt vollkommen

         Und schön

          Könnt man sie nur mal

         Von rückwärts besehn. "

Antwort
von Synflix, 26

Zeitreiesen sind unmöglich, denn um in der Zeit zurück zureisen muss man Lichtgeschwindigkeit erreichen.

Desto näher man an die Lichtgeschwindigkeit kommt,

je höher ist dein Gewicht

je kleiner ist dein Volumen

je langsamer vergeht die Zeit

Bei Lichtgeschwindigkeit hast du also unendliches Gewicht, kein Volumen und die Zeit vergeht nicht.

Hoffe das reicht als Erklärung

Antwort
von BadNuke, 46

Nein da gibt es ein ganz einfaches Beispiel:

Wir haben dich und du stehst vor diesem Zeitportal und wir nehmen an, dass du durch dieses Portal schauen kannst. Du hast eine Waffe und gehst durch das Portal und schießt auf dich selbst, der Grade die Waffe auspackt. Du bist also in der Vergangenheit tot und lebst in der Zukunft. Das ergibt gar keinen Sinn oder?

Das mit Toten. Keine Ahnung das ist ein Thema der Theologie aber bei toten Menschen sterben schnell die Organe aus Hirn (wenige Minuten) und Herz (ein paar Stunden). Bei einer Herz Lungen Massage renanimierst du ja auch den Patienten, indem du sein Herz wieder zum laufen bringst. Das ist also schon möglich, solange die Organe noch in Takt sind.

Kommentar von HanzeeDent ,

Es gibt mehrere Theorien zu diesem Paradoxon. Ich kann mir vorstellen, das es möglich ist, eine Art Symmetrieuniversum (Wenn es nicht vielleicht schon existiert) zu erschaffen, welches sich bis zu einem Punkt genau so verhalten hat wie unseres. Wenn man zu diesem unkt reist und sein dortiges Ich erschießt, ist man ja nicht tot.

Kommentar von BadNuke ,

Ja vielleicht. Das ist alles ganz toll verstehen tut es aber noch keiner genau

Kommentar von 314156926 ,

mit der Einstellung ist die Wissenschaft tot

Kommentar von BadNuke ,

Wieso das denn? Nur weil es bis jetzt noch nicht verstanden ist hat das nichts mit dem Aussterben der Wissenschaft zu tun...

Kommentar von SlowPhil ,

…du stehst vor diesem Zeitportal und wir nehmen an, dass du durch dieses Portal schauen kannst. Du hast eine Waffe und gehst durch das Portal…

Nein, Du gehst nicht durch das Portal, das ist nicht der Punkt. 

…und schießt auf dich selbst,….Du bist also in der Vergangenheit tot und lebst in der Zukunft…

Oder Du verschwindest in der Zukunft, weil das, was Dir in der Vergangenheit widerfährt, sich wie in »Looper« sofort auf Dein zukünftiges Ich auswirkt. Aber wer erschießt Dich dann in der Vergangenheit? Das ist eine verkürzte Version des berühmten Großvater-Paradoxons. 

Im Grunde beweist das erst einmal, dass es keine Zeitportale geben kann, durch die man schießen könnte - was aber ohnehin gegen die Kontinuitätsgleichung verstieße, weil es die Kugel in der Vergangenheit plötzlich zwei mal gäbe.

Antwort
von Helfer2011, 31

Zeitreisen sind theoretisch möglich, praktisch jedoch nicht.

Ich halte nichts für unmöglich.

Antwort
von cookie3636, 27

Zeitreises ist gewissermaßen möglich, einen toten zurück zu holen vlt auch einmal

Antwort
von Susanne88, 6

Nein, Tote zurückholen ist "unmöglicher"! Um wieviel genau "unmöglicher" weiß man nicht genau, ich selber tippe auf 6584,36 mal.


Kommentar von SlowPhil ,

Nein, wenn ich in die Vergangenheit reisen könnte, so könnte ich auch jemanden, der heute bereits tot ist, in die Gegenwart holen oder einfach vor Ort einen eventuellen gewaltsamen oder Unfalltod verhindern.

Kommentar von Susanne88 ,

Das bedingt aber dreierlei:

1. Man muss in die Vergangenheit reisen können.
2. Man muss von dieser vergangenheit wieder in die ja dann Zukunft reisen können.

3. Da sich die Erde mitsamt Sonnensystem, dies wiederum mit der Milchstraße, diese wieder mit der Lokalen Gruppe bewegt (hat), diese Distanzen zurücklegen kann. Und noch dazu müsste man zu jedem Zeitpunkt die genaue Position kennnen.

Für ein solchen Szenario schätze das dies um 6584,35 EXP 6584,35 mal "unmöglicher" ist als nur einen Toten zurückzuholen. Ich habe noch eine Freundin von mir befragt, welche die Zukunft voraussagen kann, (leider nicht die vergangenheit) die meint, dass die Unmöglichkeit bei minus 0,9 mal dritte Wurzel  e (eulerische Zahl) ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten