Frage von HHAStCh, 71

Sind wir zu alt für einen 300 km entfernten Umzug?

Hallo zusammen, ich brauche einen Rat von der älteren Generation, da die sich eher in mein Anliegen hinein versetzen können. Mein Mann 78J. und ich 72J. fahren seit ca, 15 Jahren nach Bad Zwischenahn. Wir sind immer sehr begeistert und fühlen uns dort richtig wohl. Wir sind beide sehr fit und wie wir glauben, auch gesund. Nachdem wir bereits 2 x in den letzten 5 Jahren den Versuch gemacht haben, dorthin zu ziehen, sind wir nun, obwohl bereits im fortgeschrittenen Alter durch Leute, die zufällig in unserer Stadt zu Besuch waren, dazu animiert worden, es nun doch zu tun. Diese Leute, auch in unserem Alter sind von unserer Stadt im Bergischen Land nach Bad Zwischenahn gezogen und haben begeistert davon erzählt. Wir können das sehr gut nachvollziehen, es geht uns ja nicht anders. Mein Mann und ich fahren sehr gerne Rad, laufen viel und gern und machen Wanderungen. Das alles können wir nur in kleinem Rahmen hier machen, denn hier ist alles viel zu bergig. In B.Z. wäre das überhaupt keine Mühe. Einkaufen gehen ohne jedes Mal das Auto zu nehmen, wäre auch eine Bereicherung. Bekannte und Leute mit denen wir sprachen, meinen fast alle, es wäre total blödsinnig, in unserem Alter so etwas noch zu tun. Sie verweisen auf Ärzte, Ämter und anderes, an das wir uns wieder neu gewöhnen müssen. Und ebenfalls auf unser Alter und das Sprichwort: alte Bäume verpflanzt man nicht. Unsere Kinder hingegen sind der Meinung, wenn wir das noch machen wollten, sollen wir es tun. Wir können hier in unserer Stadt eine Seniorenwohnung bekommen, die zwar für unser Alter schön ist, allerdings auch ziemlich teuer, weil die Diakonie mit verdienen möchte. Also - ich bin hin und her gerissen und brauche gute Ratschläge für und wider. Die kenne ich zwar alle selber, aber von Außenstehenden andere Meinungen zu hören, ist immer gut. Eines muss ich trotzdem noch erwähnen. Wenn mein Mann irgendwann stirbt, kann ich gut alleine leben, anders herum ist es schwieriger, da er weniger kontaktfreudig ist als ich und dann vielleicht nicht klar kommt. Er selbst sagt, dass ich mir darüber keine Gedanken machen soll. Also - wer hat eine Meinung dazu? Ich freue mich über viele Antworten!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Matahleo, 13

Hallo,

ich finde die Idee super. Leben, solange man Leben kann, das sollte man tun! Ich kenne so viele alte Menschen, die davon erzählen, was sie alles hätten tun wollen. Etliche davon trauern ihrem fehlenden Mut hinterher. Sie werden nie mehr erfahren, ob die nicht angetretene Veränderung ihrem Leben mehr Freude gebracht hätte.

Wenn ihr euch on B.Z. wohl fühlt, die Lebensumstände es zulassen, die Gesundheit noch mitspielt, die Grundvoraussetzungen fürs Einkaufen und Bewegen besser sind als hier, dann los ..... auf.... Koffer packen!

Wenn auch noch die Kinder der Meinung sind, dass das eine prima Idee ist, auf was wartet ihr?

Auf die Meinung der Leute, die dadurch daran erinnert werden, was sie alles nicht gemacht haben?
Auf die Leute, die sich nicht vorstellen können einen neuen Arzt zu finden? Oder auf die, die alle vier Jahre mal aufs Amt gehen und dann heimlich trotzdem nachsehen müssen wo das noch mal war?

Ein alter Baum kann immer umsiedeln, wenn er selbst davon profitiert!

Ich selbst habe vor Jahren meine Zelte hier abgebrochen und bin nach Afrika gegangen, wenn auch nur für begrenzte Zeit. Aber damals haben auch bei mir viele Leute gesagt:

Das kannst du nicht machen, du kannst doch hier nicht alles aufgeben.

Oder

 Wie willst du denn ganz ohne Freunde auskommen? Wie willst du denn Leute kennenlernen? Du sprichst nicht mal die Sprache!

Oder

Was willst du denn machen wenn du wieder kommst? Du hast dann ja gar nichts mehr!

Diese und viele Aussprüche mehr habe ich gehört, bin trotzdem gegangen und habe dort eine meiner schönsten Zeiten im Leben gehabt. Und ich bereue keinen Tag davon.

Allerdings haben sich viele "Freunde" nur als lose Bekannte herausgestellt, denn die wenigsten haben sich mit mir entwickelt. Viele kamen nicht mehr mit mir zurecht, weil ich anders war. Einige hatten danach auch den Mut mir zuzugestehen, dass ich das gemacht habe, was sie sich nie trauten.

Ich wünsche viel Kraft, weiterhin gute Gesundheit, und schon mal viel Spaß bei den Planungen für einen neuen und aufregenden Lebensabschnitt.

Liebe Grüße

Mata

Kommentar von Matahleo ,

Vielen Dank fürs Sternchen :) 

Ich hoffe, euch ein wenig Mut gemacht zu haben und wünsche euch alles Gute!

LG Mata

Antwort
von wilees, 22

Wo soll hier ein Problem sein?

Sie sind fit und gesund und auch Ihre Kinder würden hinter dieser Entscheidung stehen.

Ärzte gibt es überall, Behörden folgen überall den gleichen gesetzlichen Vorgaben.

Alte Bäume verpflanzt man nicht - sie würden nicht verpflanzt, sie würden auf eigenen Wunsch hin umziehen.

Eine Seniorenwohnung würden sie auch in Bad Zwischenahn finden, wenn sie eine solche wünschen.

Wenn die wirtschaftlichen Voraussetzungen gegeben sind, würde ich sagen:

Planen, packen und umziehen. Viel Freude in der neuen Heimat und noch lange Gesundheit wünsche ich Ihnen.

Antwort
von Dragonloard, 39

also ich finde nicht das man zum Umziehen zu alt sein kann.

Wenn es euch da doch gut gefällt und es auch gesundheitlich noch drinliegt, was spricht dagegen?

Letzlich müsst ihr das wissen ob euch das nicht zuviel Aufwand ist, Anschluss findet man in der Regel dann doch recht rasch, auch wenn man nicht gerade der extrovertierteste Typ ist :)

Antwort
von woflx, 16

Ich bin zwar noch nicht in diesem Alter, habe aber eine Frau in der Bekanntschaft, die in einer ähnlichen Situation leider sehr schlechte Erfahrungen mit dem Umzug gemacht hat. Sie hat Verwandte, mit denen sie sich bisher und bei Urlaubsaufenthalten bestens verstanden hat. Nachdem sie allerdings dorthin gezogen ist, kam es innerhalb weniger Wochen mit diesen zu ernsten Problemen, so daß nur noch eine Rückkehr möglich war.

Kann man jetzt sicher nicht verallgemeinern (es spielten auch gesundheitliche Probleme eine Rolle), zeigt aber, daß Urlaub und Umzug eben nur begrenzt vergleichbar sind.

Antwort
von abibremer, 11

Jede NEUE Herausforderung egal ob körperlicher Art oder eine die "nur" das Gehirn beansprucht, hält oder macht beweglich. Wer ständig gezwungen ist, das Hirn zu beschäftigen, hat gute Chancen Der Demenz oder alzheimerschen Krankheit zu entgehen. Insofern halte ich die Idee mit dem Umzug für gut. Mit etwas Glück gibt es am gewünschten "Zielort" eine Einrichtung des betreuten Wohnens, in dem man seine grundsätzliche Selbstständigkeit behält, aber bei Bedarf auf Knopfdruck oder nach Vereinbarung Hilfe bekommt.

Antwort
von AntwortMarkus, 29

Das muss man sich gut überlegen.  Ein Urlaub  spiegelt nicht den Alltag wieder. Wo wohnen die Freunde?  Was ist  wenn ein Partner ins Heim muss? Ist man dann isoliert und einsam in einer fremden Stadt? 

Kommentar von wilees ,

Wenn es gar nicht geht kann man später eine solche Entscheidung revidieren.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Ja dann sucht man sich eine Wohnung  im alten Wohnort, davon gibt es ja genügend. Und auch noch  preiswert. 😄

Antwort
von Selenexoxo, 28

Ich bin nicht in eurem Alter aber ich bin der felsenfesten Überzeugnung, dass wenn der Mensch einen Wunsch hat, dass er diesem Nachgehen sollte. Ihr sagt ihr seid beide noch fit und wenn ihr einen solchen Umzug mit Familienhilfe auf die Beine stellen könnt, dann solltet ihr das machen. Wer fit ist, der gewöhnt sich auch an neue Ämter und Ärzte!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten