Sind wir nicht ALLE egoisten und helfen nur anderen wegen dem guten gefühl dabei?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Fragen wir erstmal, was völlige Selbstlosigkeit bedeutet. 

Aber selbst wenn, wenn wir doch nur aus reinem Egoismus handeln um anderen zu helfe, weil wir dann ein gutes Gefühl dabei bekommen, ist es dann noch Egoismus?

Denn, man muss ja folgendes bedenken, Du hilfst anderen. Das hat mit Egoismus im sprachlichem Sinne nichts mehr zu tun. Du bist zwar völlig von Dir selbst überzeugt und willst DICH glücklich machen, doch machst auch andere damit glücklich. 

Demnach ist es doch prinzipiell egal, ob Du es reinem "Egoismus" tust, oder aus Selbstlosigkeit. Du hilfst und das ist der springende Punkt! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Funmichi
06.07.2016, 16:01

Sehr gut, danke!

0

Dann würde das Wort "Egoist" aber keine Bedeutung mehr haben bzw. zwecklos sein, wenn es am ende einfach nur "Mensch" bedeutet.
Wenn du also annimmst, dass es eine eigene Bedeutung hat, muss es auch Menschen geben, die keine Egoisten sind. Natürlich agieren hilfsbereite Menschen meist auch nur so, weil sie es gut finden.
Das Wort "Egoist" meint aber eher kurzsichtig handelnde Menschen, die Dinge tun, die ihnen momentan nützen, aber anderen schaden. Dass anderen zu schaden langfristig gesehen einem selber nichts nützt, kapieren solche Leute meist nicht.

Für mich wäre Egoismus im Sinne von "Ich verhalte mich so, dass es mir möglichst gut geht" auch logischer, wenn man nett zu anderen ist, damit man Freunde hat, wenn man mal Hilfe braucht. Oder einfach ein positives Umfeld hat.

Es lässt sich allerdings damit argumentieren, dass etwas, was nicht nur mir nützt, eben nicht mehr egoistisch ist. Egal ob ich mich dabei gut fühle oder nicht.

Abgesehen davon gibt es ja auch Dinge, die man tut, obwohl man sie nicht tun will. Sie machen einem keinem Spaß, man hat keinen Bock drauf, weiß aber, dass man gerade für jemanden da sein muss, weil man das für richtig hält. Egal, ob der andere es einem dankt über überhaupt merkt/zu schätzen weiß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine sehr gute Frage!

Nun, tatsächlich haben sich viele Forscher diese Frage gestellt und es gibt unterschiedliche Meinungen dazu. Einige gehen wie du von der Tatsache aus, dass Menschen niemals aus altruistischen Motiven (also um des Helfens Willen selbst) helfen, sondern immer nur aus egoistischen Motiven, wie bspw. dem gutem Gewissen im Nachhinein.
Evolutionär könnte man argumentieren, dass nun mal das gegenseitige Helfen zu Urzeiten dem Menschen erst das Überleben ermöglicht hat. Als alleiniges Individuum wäre der Mensch in der Wildnis aufgrund seiner kaum vorhandenen Verteidigungsmechanismen wohl zugrunde gegangen. Aber dadurch dass wir so einen ausgeprägten Sinn für kollektive Aktivitäten haben, konnten wir das überwinden.

Folglich wäre es wohl sinnvoll anzunehmen, dass ich im Laufe der Evolution quasi das "schlechte Gewissen" antrainiert hat, wenn man einen Mitmenschen im Stich ließ, weil dies quasi die Chancen des eigenen Überlebens gemindert hätte. Kurzum: Helfen aus egoistischen Trieben.

Da ich aber an das gute im Menschen glaube und es noch keine eindeutigen Befunde hierzu gibt, sollten wir vielleicht mit gutem Beispiel vorangehen. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwer zu sagen, denn sobald ich diese Aussage bekräftigten würde würden hier wahrscheinlich extrem viele sagen, dass es nicht stimmt.

Gerade so eine Frage geht auch schon in einen Teil der Psychologie, bei dem man eigentlich keinem Menschen glauben schenken kann - schlicht und ergreifend, weil es keiner weiß. Noch dazu differiert es natürlich von Mensch zu Mensch.

Allerdings gibt es natürlich sicher Situationen in denen man nur aus einem solchen Grund oder aus Mitleid handelt. Dies allerdings zu verallgemeinern und es auf jedes Mal und auf denen Menschen zu beziehen halte ich für sehr gewagt und nicht wirklich schlau.
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder kann ein Egoist sein. Der eine mehr, der andere weniger. Wir helfen , weil wir z.B Mitleid haben, ein gutes Gefühl (wie du schon erwähnt hast), einen guten Ruf zu haben oder einfach , wegen bestimmten Absichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

genau die Frage, sinngemäss, ist mir hier schon widerholt aufgefallen.

besser wegebn des guten Gefühls helfen als alles ignorieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Funmichi
06.07.2016, 15:58

Das stimmt!

0

Du solltest jetzt nicht von Dir auf andere schließen, denn "ALLE" stimmt konkret nicht, ich zähle mich garantiert nicht dazu... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Funmichi
06.07.2016, 15:57

Du bist also selbstlos?

0

Ja das stimmt, Menschen sind grausame Wesen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kayo1548
06.07.2016, 16:39

Das ist nicht grausam sondern effizient; so sieht es in der ganzen Natur aus

0

Ja und nein.

Wir sind alle Egoisten. Im zweiten Teil deiner Aussage stört mich das "nur". Wir helfen nicht nur, um ein gutes Gefühl zu bekommen.

Ein gutes Beispiel ist das Kinderbekommen und Kindererziehen. Natürlich will man seine Gene weiter geben und natürlich will man Stolz für seine Kinder empfinden, aber man möchte auch Kindern ein schönes Leben machen und eine Perspektive geben. Die meisten Eltern überleben nicht ihre Kinder. Man möchte, dass es den Kindern gut geht, würde sogar in Kauf nehmen, dass es einem dadurch schlechter geht.

Auch wenn es sich nicht beweisen lässt, wollen viele Menschen wirklich die Welt zu einer besseren machen, damit alle möglichst glücklich sind.

Dann gibt es noch die, die anderen helfen, weil sie so erzogen wurden. Das hat auch nichts mit Egoismus zutun.

Oder man denke an die Sklaven, die gezwungen werden, anderen zu helfen.

Oder man hilft nicht-bewusst. Ich bücke mich nach etwas zum Beispiel und mache dafür die Sicht des Hintermanns frei, der eine Gefahr früher erkennen kann. Auch kein Egoismus.

Aber nenn mir nur eine gute Tat, die man nicht wenigstens zum Teil auf sich zurück führen könnte. Selbst jemanden, der Suizid begeht, weil er glaubt, dass ohne ihn die Welt eine bessere wäre, könnte man Egoismus unterstellen. Er sucht für sich die beste Lösung. Er nimmt nicht auf anderer Gefühle Rücksicht...

______________________

Beweisen lässt es sich nicht, da es eine Motivationsfrage ist, aber ich bin fest davon überzeugt, dass viele Menschen gerne andere Menschen glücklich sehen wollen.

Den Egoismus kann man hingegen einfach immer unterstellen. Weshalb bist du heute Morgen aufgestanden? Doch nur, damit du deine Ziele verfolgen kannst oder damit du dein Leben führen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist bestimmt auch so, vermutlich sogar meistens.

Allerdings glaube ich, dass man manche Menschen so gern haben kann, dass sich tatsächlich eine gewisse Selbstlosigkeit einstellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gute Frage! Die Frage der Uneigennützigkeit...gibt es sie überhaupt? Oder wurde dieses Wort auch nur von einem Egoisten erfunden? Schwieriges Thema...man kann so argumentieren und so...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?