Sind wir Menschen Götter?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Zum Beispiel gab es bei den alten Star Trek Folgen schon Smartwatches, Smartphones

Im Ernst jetzt? Sorry, aber das einzige, was mir dazu einfällt, sind die Tricorder und Kommunikatoren. Ich kann mich nicht an eine einzige Folge der Klassikserie erinnern, und nur die würde ich als alte Star-Trek-Folgen bezeichnen, in der es wirklich ein mobiles Datenspeicher- und -verarbeitungsgerät gab. Ich mag mich täuschen und vielleicht gab es etwas vergleichbares in den Serien, aber selbst das in den Kinofilmen auftauchende Computerlogbuch war riesig.

Was man mit Tablets vergleichen könnte, waren die Pads, die mir in Raumschiff Voyager auffielen und seit Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert sind die Kommunikatoren erheblich kleiner geworden.

Was nun die künstliche Schwerkraft angeht, so ist dies insbesondere am Anfang wahrscheinlich, ebenso wie der Transporter eine reine Produktionskostenfrage gewesen. Ich meine, was ist denn leichter aufzunehmen? Personen, die durch Räume oder Gänge schlendern, wie es auf der Erde normal ist, oder Personen, die durch die Gänge schweben, wie es im All normal wäre? Ebenso was den Transporter angeht. Wie oft wurden in der Klassikserie Shuttlelandungen oder Shuttlestarts auf Planeten gezeigt? Wenn es hoch kommt, kann man die an zwei Händen abzählen. Ein Transporter ist da produktionstechnisch leichter zu erklären denn man braucht die betreffende Umgebung nur einmal mit und einmal ohne Schauspieler zu filmen und den Rest macht man mit Computerbearbeitung. Deshalb sahen die Transportereffekte in der Klassikserie, verglichen mit späteren optischen Effekten der Transporter so ... bescheiden aus.

Kommunikatoren haben wir heute noch nicht. Allenfalls ansatzweise. Was einem Kommunikator ähnlich ist, wäre ein Funkgerät. Ganz sicher aber kein Smartphone oder Tablet. Ein Smartphone ist eher eine Kreuzung zwischen einem Kommunikator und einem Tablet. Im ersten Anschein mag es moderner sein, als ein Kommunikator, aber was die Reichweite angeht, ist ein Kommunikator wesentlich besser entwickelt. In der Klassikserie hatte ein Kommunikator die Reichweite, um zumindest ein Schiff im Orbit desselben Planeten zu erreichen, ab TNG konnte man sogar jemanden erreichen, der nur in der Nähe des betreffenden Sonnensystems war, und das in Echtzeit, also über Subraumkommunikation. Was die bei Raumschiff Voyager verwendeten Pads angeht, so werden seit TOS duotronische Chips und Schaltungen verwendet, seit TNG isolineare Chips und Schaltungen, und seit VOY bioneurale Gelpacks. Die positronischen Systeme sind eher eine Ausnahmeerscheinung bei den Kreationen von Dr. Noonian Soong, also bei Data (in 2. Generation Lal), Lore, B4 und ähnlichen, die nur nicht bekannt wurden.

Hoverboards und fliegende Autos haben eher etwas mit Zurück in die Zukunft zu tun, aber nicht mit Star Trek. In Star Trek gibt es Shuttles anstatt fliegende Autos. Abgesehen davon bezog sich der betreffende Zurück-in-die-Zukunft-Film auf das Jahr 2015. Zum betreffenden Tag im Jahr 2015 gab es vielerorts in den Kinos einen entsprechenden Themenabend zu allen drei Filmen der Trilogie. Soweit ich mich recht entsinne, gab es da auch Vergleiche zwischen dem, was man sich zu 2015 im Produktionsjahr des zweiten Teils vorstellte und was tatsächlich schon Realität geworden ist. Das mit den Hoverboards sollte wohl eher eine Fortsetzung zu der Entwicklung sein, dass 1955 gerade einmal experimentelle Bretter mit Rollen und Haltegriffen gab, 1985 Skateboards standardisiert waren und als weitere Steigerung im Jahr 2015 hätten fliegen können und wenn Boards schon fliegen können sollten, warum dann nicht auch gleich Autos? Daraus geworden ist aber dennoch nichts.

Was der Mensch macht ist, dass er seine Wirklichkeit durch seine Entscheidungen beeinflusst, und das schon seitdem er überhaupt existiert. Allerdings wirken dabei die Entscheidungen aller direkt und indirekt teilhabender Wesen zusammen. Um die Auswirkungen einfacher zu erklären gibt es Begriffe wie Glück, Pech, Schicksal oder Zufall. Wenn Menschen Götter wären, müssten sie schon mehr können, als nur ihre Entwicklung zu beeinflussen. Sie müssten Materie in der Hinsicht umformen und neu erschaffen können, wie es mit der Erschaffung eines Universums vergleichbar ist - und das können wohl nicht einmal die Q in Star Trek. Sie müssten Leben erschaffen können und zumindest all die anderen Gaben, die wohl auch Jesus, als Sohn Gottes vollbringen konnte - zumindest dazu wären wohl die Q in der Lage, die Menschen aber, zumindest dem Anschein nach, noch lange nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Smartphones bei den alten Star Trek-Folgen waren etwa so groß wie ein Schuhkarton....

Aber abgesehen davon:

Dass sich der Mensch die Erde gestaltet ist nach jüdisch-christlicher Vorstellung genau nicht ein Zeichen göttlich zu sein, sondern: ganz Mensch. denn genau das sagt Gott, Adam und Eva, dass sie tun sollen. 

Wenn du hingegen mehr von den altgriechischen Götterbegriff herkommst; Nein, denn wir sind und bleiben trotz toller Medizin sterblich.

siehst du hingegen mehr die säkulare-oberflächliche Modernität als Maß: Eventuell: da kann man sich irgendetwas einreden, braucht keine Folgen bedenken, und irgendwie geht dann alles, also okay, wir sind Götter...!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

PatrickKegger,

Der Mensch ist das Abbild Gottes, aber das macht uns nicht zu Göttern. Denn du musst Wissen, der Mensch kann nun mal nicht mit Macht umgehen, das kann vielleicht nicht mal Gott, aber das muss nicht heißen, das wir deswegen keine Guten Wesen werden können.

Wer weiß, vielleicht ist das was du da sagst vielleicht eines Tages möglich (hörte auch mal von einer "Verschwörungstheorie, wonach die Welt den Otto-Normal Verbrauchern sogenannte "UFO-Technologie" vorenthalten um damit die Macht zu sichern.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir Menschen sind göttlich dämlich, mehr nicht!

Wir leiden gnadenlos an Selbstüberschätzung, halten uns für super clever und bekommen im Grunde genommen nichts wirklich gebacken.
Der Mensch entnimmt der Natur mehr als er zu seinem Lenbenserhalt braucht nutzt Kräfte, die er nicht im Geringsten beherrscht(z.B. Atomkraft) richtet den Planeten zu Grunde, immitiert die Natur ohne ihre Perfektion auch nur annähernd zu erreichen.
Man ist z.B. bis heute nicht in der Lage eine simple Spinnwebe mit den gleichen Eigenschaften nachzubauen. Göttlich?

Nee beim besten Willen nicht.

Einzelne Köpfe unter uns mögen brilliant sein(für Menschenverhältnisse) mehr aber nicht.

Sich als die Krone der Schöpfung  zu begreifen, halte ich schon für vermessen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was viele nicht wissen ist das Star Trek der Vorreiter der Wissenschaft gewesen ist. Bei Star Trek waren die Ideen von echten Wissenschaftlern gefragt und sie arbeiteten eng zusammen mit den Produzenten.

Das ist alles keine Wahrsage sondern Zukunftsvision.

Wenn du nur ein bisschen nachdenkst, fallen dir nur Sachen auf die aufgetreten sind und nicht die Sachen die einfach nur Zukunftsmusik geblieben sind.

Z.b. : Ein Mensch sagt 100 Sachen, 99 treten ein und ein dahergelaufener unseriöser Skeptiker kommt und zeigt mit dem Finger nur auf das eine. Alle anderen bleiben verborgen weil der gute Mensch sich ja " geirrt hat " . Mensch sieht was er sehen möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie definierst du Gott? Wenn alle Punkte der Definition von dir auch auf die Menschen zutreffen, sind wir Götter. Allerdings dann nur nach deiner Definition.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke,Menschen sind so intelligent und entwickeln sich immer weiter,dass sie immer weiter forschen,bis sie ihr Ziel erreicht haben. Ich finde nicht,dass das etwas mit 'Göttern' zu tun hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass wir unsere Welt nach unserer Forstellung formen macht uns zu Menschen, nicht zu Göttern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Menschen denken nach ihrem Verhalten nach zu Urteilen, sie wären Gott (oder zumindest etwas ganz besonderes und mächtiges). So sehe ich das zumindest, da wir die Chance haben uns über viele Dinge, wie schwächere Sachen/Lebewesen(wie z.B Tiere) zu stellen.

Das solche Dinge wie aus alten Sci-Fiction Filmen Realität geworden sind, ist schon interessant. Das liegt für mich an den Drang, immer etwas neues zu entdecken. Somit wird es "immer" Menschen geben die neuste Sachen entdecken und erfinden und uns somit das Leben erleichtern. Jedoch finden ich nicht, dass wir wie Götter sind. Götter könnten für mich auch über Naturgewalten herrschen und vieles kontrollieren. Wir Menschen haben uns zwar durch Flugzeuge die Möglichkeit geschaffen, den Himmel zu erreichen und durch unsere Städte besiedeln wir auch die Erde. Mit den Schiffen haben wir auch das Wasser für uns gewonnen und durch unsere Technologie haben wir viele Wege von A nach B zu kommunizieren, was wirklich ne coole Leistung ist. 

Aber wie schon erwähnt, wir können Taifun noch nicht aufhalten, einen Vulkanausbruch können wir nicht stoppen und die Zeit beherrschen wir auch nicht. Wir sind nicht Herrscher über Raum und Dimension.

Wir bilden es uns einfach nur ein, da es unter uns kluge Köpfe gibt,  die neue Sachen erfinden. Aber durch manche Dinge zerstören wir unsere Umwelt und Erde einfach. Und das ist Dummheit und hat nichts mit Göttern zu tun^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein! Die Technik entwickelt sich weiter und ermöglicht neue immer bessere und smartere Handys zum Beispiel, und der Rest hat was mit den Gesetzen der Physik zutun. :D
Götter sind wir deshalb lange nicht, oder kannst du mit blitzen rumschiessen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Blöde Frage. Natürlich sind wir keine Götter! -_-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat nichts mit einer ’’Gottheit’’ zu tun. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau mal Nachrichten....wir sind immernoch mehr Affen als Götter.....außer du bist eine Banane.... Alles relativ.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung