Frage von perfectingday, 106

Sind wir Menschen eigentlich nicht alle miteinander verwandt?

Wie ich zu der Frage komme, ist folgende Theorie. Irgendwo muss ja z.B der erste Mensch auf der Welt geboren sein und danach haben sich ja immer mehr Menschen verbreitet. Später waren dann aber alle auf der Erde verteilt. Doch sind wir rein theoretisch eigentlich mit allen hier auf der Welt verwandt? Auch, mit denen Übeltätern und Verbrechern auf dieser Welt, ist schon irgendwie erschreckend. Wenn ja, kommt dann das uns eigentlich nicht als seltsam rüber?

Expertenantwort
von DiegoderAeltere, Community-Experte für Evolution, 14

Die modernen Menschen bilden eine Art und gehen damit auf gemeinsame Vorfahren zurück, womit sie auch untereinander alle verwandt sind, unangenehme Personen und völlig isoliert lebende Leute eingeschlossen. Diese Art der Verwandtschaft besteht auch zwischen Menschen und anderen Lebewesen, da diese im Rahmen ihrer evolutionären Entwicklung ebenfalls gemeinsame Vorfahren hatten.

Die Menschen sind also nicht nur untereinander verwandt, sondern auch mit den ausgestorbenen Zweigen der Menschheit, den übrigen Menschenaffen, den übrigen Säugern und allen Tieren im Allgemeinen. Wenn man weit genug zurückgeht, besteht auch eine Verwandtschaft zwischen Menschen und Bakterien, z.B. den Erregern von Cholera.

Aufgrund des Ahnenschwunds sind die meisten Menschen sogar mehrfach miteinander verwandt. Da getrennte Arten nicht so leicht rückkreuzbar sind wie Individuen derselben Art, sind evolutionäre Stammbäume wesentlich einfacher aufgebaut als genealogische Stammbäume, die im großen Maßstab (bei Adelsfamilien oder Inselvölkern auch bei kleineren Ausschnitten) eher wie Netze aussehen als wie Bäume.

Die Vorstellung, dass es den einen, allerersten Menschen gegeben haben muss, ist falsch. Wie von anderen Usern beschrieben, entstehen neue Arten durch fließende Übergänge aus ihren Vorgängern, einzelne Individuen stellen aber keine neue Art dar. 

Antwort
von DarkSepia, 37

Aufgrund von Gradualismus gab es keinen ersten Menschen. Menschen entwickelten sich graduell aus anderen Spezies.

Aber durch zweigeschlechtliche Fortpflanzung ist dennoch alle Menschen miteinander verwandt. Wir haben alle gemeinsame Vorfahren. Ein verwandtes Thema dazu ist die mitrochondriale Eva: https://de.wikipedia.org/wiki/Mitochondriale_Eva

Antwort
von AMDFX8320, 38

Verbrechen ist nicht unbedingt Genetisch festgelegt. Und diese Verwandschaft ist so mega gering, da durch geringste Mutationen sich alle Individuell entwickelt haben.

Antwort
von Andrastor, 72

Wie Menschen sind artverwandt, aber es gibt keine familiäre Verwandtschaft die sich alle Menschen teilen würden.

Es gab keinen "ersten" Menschen. Der Übergang von einer Art in die nächste verläuft für gewöhnlich fließend und nicht plötzlich. Es war nicht so als hätte ein Australopitecus auf einmal ein haarloses Baby zur Welt gebracht, welches der "erste Mensch" gewesen wäre.

Kommentar von perfectingday ,

Hmm, das kommt mir aber auf den ersten Blick komischerweise unglaubwürdig rüber.

Kommentar von uteausmuenchen ,

Ist aber richtig...

Kommentar von perfectingday ,

Klar, trotzdem. Irgendwie kann/konnte ich es nicht auf den ersten Blick glauben. Aber kamen dann etwa alle gleichzeitig auf der Welt oder wie könnte man sich das erklären?

Kommentar von pythonpups ,

Nein. Wo hat er das denn geschrieben?

Kommentar von uteausmuenchen ,

Artbildung funktioniert in der Evolution innerhalb z.B. isolierter Populationen. Wenn zum Beispiel ein Teil unserer Vorfahren irgendwann vom Wald in die Steppe gewechselt ist, dann herrschen dort andere Umweltbedingungen und die "ausgewanderte Gruppe" wird sich anders evolutionäre verändern als die im Wald gebliebene.

Bleibt die Trennung lange genug erhalten, entwickeln sich beide Gruppen derart in verschiedene Richtungen, dass sie sich irgendwann nicht mehr untereinander paaren können - und somit 2 verschiedene Arten stellen.

Innerhalb der beiden Gruppen passieren die Veränderungen aber so minimal, dass man keine Grenze ziehen kann. Es kommt nicht irgendwann "der erste Mensch zur Welt", die ganze Population wird immer mehr uns ähnlich. Der Genpool der gesamten Gruppe geht in die Richtung unseres Genpools.

Kommentar von perfectingday ,

Nirgendwo! Ich beziehe das doch eher, dass es angeblich keinen ersten Menschen gab, aber wie sollte das dann funktionieren?

Kommentar von perfectingday ,

darauf*

Kommentar von perfectingday ,

Okay, danke. Jetzt verstehe ich es z.B etwas mehr.

Kommentar von Andrastor ,

uteausmuenchen hat perfekt geschildert wie die Artenbildung funktioniert. Großes Danke für die tolle Ausführung!

In der Zucht macht man sich genau dieses Prinzip zunutze, indem man selbst die Auslese/Anpassung nach gewünschten Kriterien vornimmt und sie nicht der Natur überlässt.

Kommentar von uteausmuenchen ,

Danke für das Lob  =)

War halt grad online. Du hättest das bestimmt genauso schön erklärt.

Antwort
von Rendric, 45

Klar sind wir bis zu einem gewissen Punkt alle verwandt. Das nennt man halt Evolution.

Seltsam ist das keineswegs.

Antwort
von Dahika, 20

Ja sicher. Das ist auch genetisch nachweisbar. Es gibt ja keine Aliens auf dem Planeten.

Antwort
von realsausi2, 6

Wir sind sogar mit Schnecken und Walen verwandt.

Alles Leben ist integriert in einen Stammbaum.

Es ist eine falsche Vorstellung, dass die Evolution so abläuft, dass es einen "ersten" Menschen gegeben hätte.

Die Lehre, die die Einteilung z.B. in Arten vornimmt, nennt man Taxonomie. Dies ist allerdings nicht in dem Sinne eine exakte Wissenschaft, weil ihr Gegenstand immer eine Frage der Definition ist.

Die Entwicklung allen Lebens, auch des Menschen, ist eine Abfolge von unmerklich kleinen Schritten. Insofern kann man nicht sagen, dass ein Elternpaar keine Menschen waren, ihr Kind dann aber der erste Mensch.

Es gibt keine solchen Stufen im den Abläufen der Evolution. Alles geht nahtlos ineinander über. Taxonomie beleuchtet dann einen bestimmten Abschnitt dieser Entwicklung und legt fest, welche Art dieser Abschnitt des Stammbaums repräsentiert. Die Grenzen sind dabei immer fließend.

Nur im großen Abstand zweier solcher Punkte kann man tatsächlich zur Arteinteilung geeignete Kriterien finden.

Die dann in der Abfolge als zwei Arten betrachteten Phasen sind aber miteinander ununterbrochen verwandt.

An bestimmten Punkten teilt sich ein Ast des Stammbaums in zwei kleine Zweige. Jeder dieser Zweige entwickelt sich etwas unterschiedlich, bis die Unterschiede wieder zur Definition zweier Arten taugen.

Aber auch diese beiden Arten und alle ihnen nachfolgenden, sind miteinander verwandt über den gemeinsamen Vorfahren, bei dem die Verzweigung stattgefunden hat.

Übeltäter und Verbrecher sind nicht genetisch disponiert. Von daher ist eine Verwandtschaft völlig ohne moralischen Gehalt.

Antwort
von peace1287, 25

Ja wir alle tragen die selbe Genetik. Gekommem ist sie ursprünglich aus Afrika. 

Es gibt aber noch erstaunlicheres! Zb. Bei Vergleichstudien des Y Chromosom, welches Männer besitzen, fand man heraus das etwa 2/3 der Europäischen Männer auf eine handvoll Männer aus der Bronzezeit zurück zu führen ist. 

Antwort
von DerServerNerver, 29

Naja, die gängige Theorie geht ja folgendermaßen: Die Menschen sind durch Evolution aus den Affen hervorgegangen. Man kann schätze ich davon ausgehen, dass mehrere Affen sich 'zu Menschen umgewandelt' (also über etliche Generationen hinweg den Evolutionsprozess durchlaufen) haben. Die Frage die aus deiner folgt ist also: 'Sind alle Affen miteinander verwandt?'

Diese Frage muss dann bis ganz an den Anfang der Evolutionskette zurückgeführt werden. Die Frage auf die das hinausläuft ist also: Ist alles Leben aus EINEM URSPRÜNGLICHEN Einzeller entstanden oder haben sich mehrere Einzeller (evtl. im Abstand mehrerer Jahre/Jahrzehnte/Jahrhunderte/Jahrtausende bzw. in völlig unterschiedlichen Regionen der Erde) gebildet?

Da kenne ich mich leider auch nicht so genau aus, wie genau 'das Leben' bzw. das erste Lebewesen entstanden ist.

Eine hypothetische Anmerkung am Rande: Hätte es 3 unterschiedlich/unabhängig voneinander gebildete Einzeller gegeben (also 3 'Quellen des Lebens') könnte es trotzdem sein, dass der Strang der Evolution, der die Affen und später die Menschen hervorgebracht hat, nur von einem dieser 3 ursprünglichen Einzeller ausgeht.

Auch wenn ich keine definitive Antwort zu Tage fördern konnte, hoffe ich, dass ich dir helfen konnte.

Kommentar von perfectingday ,

Ja, konntest du. :)

Kommentar von uteausmuenchen ,

Stimmt so aber nicht. Weder geht die Biologie von einer einzelnen ersten Zelle aus, noch wäre derselbe Strang mehrmals durchlaufen worden...

Antwort
von AntwortMarkus, 44

Alle Menschen sind miteinander verwandt. Das paßt der AfD nicht aber ist so.

Kommentar von darjwhisper ,

XD 

Kommentar von DrBronstein ,

Man muss Verwandte ja nicht mögen. In meiner Verandtschaft gibt es einige, die andere und auch mich nur ausnutzen wollen. Liegt halt in der Familie. Echte gerichtsnotorische Verbrecher gibt es aber nicht. Da habe ich Glück gehabt.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Vielleicht mag dich deine Verwandtschaft ja auch nicht.

Kommentar von DrBronstein ,

Das hoffe ich.

Antwort
von Schachpapa, 30

Auch mit den Übeltätern und Verbrechern (Ü&V), ja.

Viele sind nur entfernt mit Ü&V verwandt. Aber was sollen deiner Meinung nach die machen, bei denen z.B. der Sohn zum Verbrecher geworden ist?

Verwandte kann man sich nicht aussuchen.

Kommentar von perfectingday ,

Das stimmt allerdings.

Antwort
von kgunther, 10

Ja, alle Menschen gehören zur Spezies homo sapiens sapiens.

Die Entstehung einer neuen Art erfolgt jedoch nicht so, daß mit einem Schlag ein Indivduum einer neuen Art angehört. Und dann vervielfacht sich das Genom.

Sondern innerhalb einer Population der Ursprungs-Art erfolgen Mutationen, die in den Genpool eingehen. Varianten mit Eigenschaften, die die Überlebenswahrscheinlichkeit fördern, können einmal vom Großteil der übrigen Varianten getrennt werden, etwa auf einer Insel oder in unzugänglichen Orten. Diese Population sammelt weiter Mutationen an, die schließlich mit den Individuen der übrigen Varianten nicht mehr kreuzbar sind.

Die ersten Menschen waren also bereits eine größere Horde.

Antwort
von 65matrix58, 13

Nein du bist ein ausnahmefall hahahahahahha

Antwort
von gromio, 5

Ja, wir sind - nicht nur theoretisch - mit allen "verwandt" im Sinne "von gleicher Art", also kollektive Abstammung, wenn man das so formulieren darf.

Und Du bist ja nicht nur mit "Übeltätern" verwandt, sondern auch mit Nobelpreisträgern, Helden und Genies.

Wir werden b.a.w. damit leben müssen, dass es "schwarze Schafe" gibt.

cheerio

Antwort
von rockstar043, 34

Klar denn beim Homo Sapiens wird man immer die selbe Gensequenz finden. Und lassen wir Adam und Eva dabei bitte aussen vor... so ein Quatsch....

Antwort
von ioannis1, 38

Die frage stell ich mich auch immer. Doch sind wir. Aber ich frage mich wieso "verwandte " sich gegenseitig töten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community