Frage von TerminatorCat, 48

Sind wir im Zeitalter der Unkreativität und des Abkopierens?

Damals, ohne Technik und Internet, war man nicht so beeinflußt und viele Sachen entstanden aus Kreativität und Kombinationen.

Heutzutage aber ist man voll mit fremden Dingen umgeben. Wenn überhaupt noch Kreativität besteht, beruht es mehr als Ableitungen der vorhandenen Dingen bzw durch das simple abkopieren.

Sind es also zwei unterschiedliche Kreativitätsursprünge von damals und heute ? Geht die Kreativität verloren und das Abkopieren ersetzt dies ?

Macht uns dass alles schlauer / kultivierter oder doch nur scheinbar schlauer / kultivierter ?

Warum zeigen gerade ältere Zukunftsfilme die Flucht zurück in die scheinbar gebildete Vergangenheit der Menschen ( oftmals in ihren Bibliotheken und auch zu vergangenen Persönlichkeiten ) ?

Antwort
von WithoutName852, 21

"Damals, ohne Technik und Internet, war man nicht so beeinflußt und viele Sachen entstanden aus Kreativität und Kombinationen."

Auch heute ist es nichts anderes als die Dinge, die man sieht, zu kombinieren und neu zusammen zu setzen.

Ich denke nicht, dass der Anteil der wahrlich Kreativen abgenommen hat. Ich habe eher den Eindruck, dass viel mehr Menschen meinen, sie wäre kreativ...

Jeder kann irgendwo irgendwas anonym posten und meint dann der Held des Tages zu sein. Wir sind nicht nur von mehr Einflüssen umgeben, sondern auch von mehr "Müll", der nicht wahrlich kreativ oder einfallsreich ist. Daher erscheint es uns ggf auch so, als ob es weniger kreatives gibt. Anteilig gesehen stimmt dies, da der Anteil der Leute, die sich früher nie getraut hätten etwas zu präsentieren, nun alles anonym teilen können.

Aber ich denke, dass es auch noch genauso viele kreative Menschen wie früher gibt. Vielleicht sogar mehr, da man nun den Mut findet, sich auszuprobieren, es zu präsentieren und sich fortbilden kann.

Kommentar von TerminatorCat ,

Das mit dem Müll stimmt. Leider überschattet er oft echte Kreativität, so dass er in der Masse untergeht. 

Also sollte man doch umso aufmerksamer werden, um die Juwelen unter dem Müll zu erkennen ? Aber genau dies passiert bei den meisten menschen nicht, da wir eine schnelllebige Gesellschaft geworden ist und zeit oftmals für Schwachsinn verwendet wird, wie zB Foodporn oder Like-geilheit auf sozialen medien ....

Kommentar von TerminatorCat ,

ist = sind

Kommentar von WithoutName852 ,

Stimme ich absolut zu. Aber mit ein wenig Vorarbeit klappt auch das.

Ich habe zB auf meinen sozialen Medien (Tumblr, Instagram, etc) sehr coole Kanäle gefunden und folge denen. Mit der Zeit werden dementsprechend auch gute Vorschläge vom System generiert oder man schaut, wem die guten Blogs folgen.

Wenn man die Augen auf hält, dann funktioniert es :)

Kommentar von Nidda64 ,

Zustimmung. Es ist inzwischen schwerer, eben jene wirklich kreativen "Anbieter" auf den sozialen Medien zu finden, aber es geht. Allerdings muss man viel Geduld, Ausdauer, Fehlschläge investieren, um zu jenem Status zu kommen, den WithoutName852 erwähnt.

Kommentar von WithoutName852 ,

Hm, es geht. Wenn man es irgendwann anfängt (zB mit nem neuen Account) klappt es relativ gut.

Ich schaue mir dann immer die Historie an (also die Entwicklung) und die Seiten, die diese Künstler mögen. Und ihre anderen Social Media Plattformen und wem sie da so folgen... Und wenn man das einmal kontinuierlich durchzieht, hat man irgendwann einen guten Stamm an Artists, schmeißt vllt nochmal jemanden raus oder nimmt jemanden rein...

Auch nicht so übel sind Seiten, die von diversen Künstlern rebloggen. Da entdeckt man teils sehr coole, wobei auch viel Quatsch oder einmaliges dabei ist... Aber dennoch einen Blick wert.

Antwort
von Maely, 24

Schätzungsweise hast du mit einigen deiner Thesen recht.

Zum einen glaube ich, dass unsere Gesellschaft daran Schuld ist. Die meisten Künste werden heutzutage als "brotlos" oder Träumerei abgestempelt. Man solle etwas bodenständigeres machen. Früher war das einfach anders.

Zum anderen sind wir Menschen im Einzelnen auch selbst daran schuld. Ich glaube fest daran, dass jeder einzelne Mensch in irgendeiner Weise schöpferisch tätig werden und so seiner eigenen Kreativität freien Lauf lassen kann. Doch seine Individualität auszudrücken ist nicht so einfach wie zu kopieren. 

Aber vielleicht erkennen wir eines Tages wieder unser eigenes Potential und können Kreativität auch wieder als wichtigen Teil in unserer Gesellschaft aufnehmen. :)

Kommentar von TerminatorCat ,

Ich weiß, dass vieles hausgemacht ist, eben auch die Nicht-Anerkennung bzw mindere Anerkennung von künstlerischen Berufen.

Leider ist es der Mainstream, der eine Richtung fördert. Viele Menschen sind einfach viel zu bequem geworden um die Qualitäten zu erkennen, was echte ( vielleicht auch eigene ) Kreativität bedeutet als das simple Abkopieren.

Dieses Phänomen, dass Tiefgehendes / Prägenes/ Dauerhaftes durch Abkopieren / Oberflächlichkeit / Kurzlebigkeit ersetzt wird, zieht sich leider durch immer mehr Ebenen des Menschen. 

Nur die Wenigsten erkennen dies :/

Kommentar von Maely ,

Natürlich hast du irgendwie recht. Meiner Meinung liegt es daran, dass Kreativität unabdingbar mit der eigenen Seele zu tun hat. Diese zu entdecken und dann anderen zu zeigen, macht Angst und kann einem wehtun. Deswegen geht der Mainstream ja in diese Richtung. Ich kenne kaum Menschen, die sich gern seinen Ängsten stellen.

Also sehe es doch mal so, dass du es erkannt hast, ist toll. Du musst ja nicht gleich die Welt ändern/retten ... manchmal fängt es beim Einzelnen an und alles andere folgt von allein :) 

Antwort
von tupper4ever, 12

Das  Problem der Menschen ist, dass jeder mehr will als der andere. Mit Kreativität braucht man entweder viel Geld um die Ideen herzustellen und groß zu machen und mit noch mehr Geld zu sichern und über Werbung an den Mann zu bringen.  Was nur gelingt wenn man ohnehin schon mit dem Silberlöffel im Mund geboren wurde.

Oder es ist echte Kunst und da stirbt der Künstler meist arm und einsam. Evtl wird seine Kunst nach dem Tod die Familie ernähren, aber er selbst hätte besser was richtiges gemacht.

Mit dem kopieren versuchen kleine Köpfe sich an dem bereits erfolgreichen Vorhandenem mit zu bereichern.

Wobei ich es immer als Kompliment sehe, wenn meine "Schöpfungen" nachgemacht werden, denn dann weiß ich es gefällt und kommt an. Da ich den Markt eh nicht alleine decken kann, sind mir Mitbewerber ganz recht. Denn jeder der mich kopiert, sorgt dafür, dass meine Idee und ichsich verbreitet und nicht mit mir stirbt.

Im Sport ist es ähnlich. Der Mensch versucht immer höhere Ziele zu erreichen, aber der menschliche Körper ist nicht für mehr geschaffen und somit werden unlautere Mittel eingesetzt um besser zu sein als der Gegner.  Aber entweder sie werden erwischt, oder nicht alt und Erfolge sind mit schlechtem Gewissen behaftet...

Ich glaube ein frei denkender Geist der von Kreativität leben kann wird erst wieder ersnt genommen, wenn die Menschen an der Technik und ihren Folgen gescheitert sind.

Kommentar von TerminatorCat ,

Man muss ja so ein Kompliment ( Abkopieren ) unterscheiden. Ist es wirklich ein Kompliment oder doch nur Mittel zum Zweck ohne wirkliche Anerkennung des ursprünglichen Künstlers :) 

Und hier denke ich, machen es die meisten neuen "kreativen " Köpfe sich so einfach, eben auch unter dem Aspekt, dass man nur mit Geld / großer werbung einer Masse auffällt ( geld verdient ).

Echte künstler, die eigene (herz-) Kreativität an den tag bringen, sind meist gar nicht aufs viele Geld aus, sondern ein weitertragen ihres lebens ( ihrer Kunst und was sie damit ausdrücken wollen ). trifft man den idealen zeitpunkt kann daraus echt was großes werden.

Die Abkopierer haben meist nur ein äußeres Ziel ( Geld ) und nichts kommt aus dem Herzen. 

Ich sehe es im vergleich mit Sex und Liebe ( Gefühlen auf mehreren Ebenen ). Man kann alles einzelnd haben / fördern, aber nur zusammen hat es einen tieferen und lang andauernden Wert. Alles einzelnd ist kurzlebig und oberflächlich....



Antwort
von Schewi, 29

Prinzipiell glaube ich schon, dass Kreativität und eigenes denken etwas verloren geht, da zu viel aus dem Netz kopiert werden kann und die Kinder nur noch vor irgendwelchen spielen sitzen. Man lässt sich zunehmend von den Medien berieseln. Kreative Hobbies wie z.b ein Instrument spielen fördert nachweislich die Gehirnleistung. 

Kommentar von TerminatorCat ,

Sind die Menschen / Eltern nun unwissend oder bequem ? 

Wenn Kreativität wichtig ist, wieso wird es nicht allgegenwärtig gefördert ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten