Frage von Brutalo1996, 159

Sind wir, die kein Abitur haben, in den Augen der Leuten mit Abitur "Menschen 2. Klasse"?

Antwort
von null815nicname, 9

Ich finde, es gibt keine Menschen 2. Klasse!

Vollkommen egal wie intelligent jemand ist, welchen Schulabschluss er hat, welche Herkunft, Geschlecht, Sprache, Hautfarbe, Alter, körperliche Fitness, Werdegang, Gehalt,  Familie,Sexualität, Neigung usw.

Das steht auch im Grundgesetzt Artikel 1 und damit an einer herrausragenden Stelle: "Die Würde des Menschen ist unantastbar" und zwar jeden Menschens.

Ich hab Abitur, aber jeder wählt seinen eigenen Weg aus unterschiedlichsten Gründen, ich würde mir da nie eine Wertung anmaßen.

Die Diskussion wer besser oder schlechter ist und Vorurteile bringen einen nicht weiter. Das funktioniert ja auch andersherum- als Abiturient und noch mehr als Student muss man sich so einiges an Vorurteilen anhöhren. Abiturienten und Uni Absolventen hätten vom Leben keine Ahnung, von Praxis auch nicht und sind nur Klugscheiser, die doch endlich mal arbeiten sollen. Aber dabei zielt jede Ausbildung, egal ob Uni, Hauptschule, Techniker etc. nur auf eine andere Tätigkeit ab; Mal krass gesagt muss ein Maschinenbaumasterand nicht schweisen können und ein Werkzeugmechaniker nichts über Projektmanagement wissen. Aber ein Werkzeugmechaniker allein kann keine Firma schmeisen, ebensowenig wie ein Ingenieur das allein kann.

Antwort
von Schwoaze, 48

Nein, sicher nicht! Ich kenne hochintelligente Menschen, die kein Abitur haben - aus welchen Gründen auch immer.

Aber: Ich kenne auch das Gegenteil. Auch wenn ich mich noch immer ein bissl dagegen wehre... wenn jemand als Putzkraft arbeiten geht... dann würde diese Person wohl keinen brauchbaren Universitätsprofessor abgeben. Ist halt so!

Antwort
von Sunnygirly3121, 23

Wie oft möchtest du eine solche Frage denn noch stellen?

Wenn du kein Abi hast dann musst du eben etwas mit dem Abschluss den du hast etwas anfangen. Bis auf das Studium was dir in Deutschland nur mi Abi gewehrt wird stehen dir viele Chancen offen! :)

Es ist doch  andere denken.

Um deine Frage trotzdem zu beantworten :

Nein ihr seid keine Menschen zweiter Klasse sondern ganz normal.

Aber da das Abitur in Dtl. Als höchster Schulabschluss zählt kann es sein dass es durchaus Menschen gibt die das denken.

Kommentar von null815nicname ,

Man kann in Deutschland durchaus ohne Abitur studieren. Wenn du einen Meister, Fachwirt oder ähnliches gemacht hast, ist es möglich, damit eine Unizulassung zu bekommen. Mit einem sehr guten Berufsschulabschluss kann man evtl auch Fachgebunden studieren, das hängt von der Uni ab.

Antwort
von Super49, 63

Nein, man ist kein Mensch zweiter Klasse. Es kommt immer auf den Menschen selbst (innere Werte) an, bzw. wie du dich gibst, welche Manieren du hast. Wenn du jemanden kennen lernst, fragst du ja nicht erst einmal nach dem Schulabschluss. 

In der Arbeitswelt kommt es schon auf den Schulabschluss an. 

Antwort
von Skoph, 31

... nicht in der Augen der AbiturientenInnen, sondern beiderseits in den Augen der Jugendlichen (und später der Erwachsenen), die keine Empathie (Mitgefühl) und keine Verantwortung für ein gegenseitiges Miteinander entwickelt haben. Außerdem wird in unserer kapitalistischen Leistungsgesellschaft der Wert eines Menschen an seinem sichtbaren Vermögen gemessen; auch die gesamte Werbung ist darauf abgestellt! "Hast Du nichts, dann bist Du nichts!" ... und dies hängt mit der Schulbildung zusammen: Die Arbeitslosigkeit der AkademikerInnen (studierte AbiturientenInnen) ist IMMER wesentlich geringer als bei den anderen, weil diese Personen meist leitende Positionen bekleiden dürfen, also Macht ausüben, egal wie inkompetent sie von ihrer sozialen Kompetenz her betrachtet sind. Das Einkommen der AkademikerInnen ist im Durchschnitt wesentlich höher als bei den anderen, was sich z. B. auf die Krankenversicherung, den Besitzstand bis auf den Altersheimplatz auswirkt... Wenn man also als ehemaliger Nicht-Abiturient genauso viel verdient und öffentlich in Statussymbolen auch zeigt (z. B. teures Auto, teures Hobby, teurer Urlaub...), nur dann ist man genau so viel als Mensch wert wie der ehemalige Abiturient, der es da eben "leichter" hat, weil er ja Berufe mit höherem Einkommensmöglichkeiten erlernen darf. Und dann interessiert sich auch niemand mehr für die ehemalige Schulbildung, weil die Vermögenswerte eines Menschen wichtiger sind als er selbst... die will man ja auch haben...

Antwort
von Ursusmaritimus, 69

Nach Selbsteinschätzung der Abiturienten, Ja

Nach Situationsbetrachtung einige Jahre nach dem Abitur..........

Das Abitur befähigt ist jedoch kein Beweis der Fähigkeit.

Antwort
von Fabibeer, 40

Ich habe Abitur gemacht, finde aber nicht, dass ihr nur "Menschen 2. Klasse" seid. Warum sollte es auch?

Abitur hat nichts mit der Klassengesellschaft zu tun, Leute ohne Abitur können auch klüger sein als wir, nur auf eine andere Art und Weise.

Es ist egal, ob der Mensch Abitur gemacht hat oder nicht, Abitur ist nur dazu da, wenn man studieren will. Mehr nicht.

Antwort
von realsausi2, 19

Die Mutter meiner ersten Freundin (1978) hat zu ihr gesagt:"Was willst Du denn mit dem, der hat ja kein Abitur."

Das wäre mit 14 auch höchst erstaunlich gewesen. Damals war ihr aber dieser Umstand wichtig. Meine 2 Jahre ältere Freundin war immerhin schon auf dem Gymnasium.

Heute bin ich mit dieser damaligen Freundin verheiratet und muss immer wieder feststellen, dass ich in vielen Dingen mehr weiß, als sie. In Biologie, Physik, Politik hat sich viel weniger Wissen als ich.

Ich glaube, dass ein Abitur kein Garant dafür ist, für das Leben besser vorbereitet zu sein. Ich habe meinen Realschulabschluss nie als Defizit erlebt.

Ich habe aber auch noch nie was darauf gegeben, was andere von mir halten. Sollte mich jemand wegen meines fehlenden Abiturs abkanzeln, wird er nur ein mitleidiges Lächeln ernten.

Wer Menschen in Klassen einteilt, hat von seiner Bildung nicht profitiert. Da nutzt auch das Zertifikat "Abitur" nichts.

Antwort
von AbbathFangirl, 61

Oftmals ist es so, dass sich Abiturienten frisch nach dem Abitur bzw im Studium für was besseres halten, da sie

a) noch keine Lebenserfahrung haben und
b) noch nichts anderes haben, auf das sie stolz sein können.

Kommentar von AbbathFangirl ,

Ach ja und selbstverständlich spielt da - wie schon vor mir geschrieben - die Wirtschaft nicht auch eine unwesentliche Rolle.

Dass ein Realschüler genauso fleißig und intelligent sein kann, wei ein Abiturient, wird gerne übergangen und alles, was kein Abitur hat, einfach mal von vornherein aus dem Bewerbungsverfahren ausgeschlossen.

Antwort
von MarcoAH, 35

Ja und Nein.

Es gibt Abiturienten, die sind Bodenständig geblieben, es gibt auch Abiturienten, die danach studieren, die schauen auf andere Menschen, die kein Abitur haben, herab.

Als ich nicht studierte, habe ich genau dieses Phänomen gespürt, wie du beschrieben hasst. Selbst nach dem Studium habe ich längere Zeit im Lager/Wareneingang gearbeitet, habe meinen Job gemacht, wie alle anderen auch. Ich habe aber gemerkt, sobald das jemand erfahren hat, dass ich studiert habe, wurde ich, ganz besonders von Personalern, ganz anders angesehen, obwohl ich nach wie vor derselbe Mensch bin und war.

Leider wird in Firmen oftmals darauf geschaut. Ich bin nach wie vor der Meinung, man sollte sich in einer Firma wohl fühlen, man sollte gerne hingehen. Und Zeit für seine Freizeitaktivitäten (ich singe und tanze gerne) haben. Lieber verdiene ich weniger und bin glücklich und das Betriebsklima ist gut.

Man sollte nicht schauen, wie Intelligent jemand ist, sondern, stimmt die Chemie, verstehe ich mich mit diesem Menschen gut und so weiter.

Antwort
von Stuck1234, 92

Nein natürlich nicht, ABER ihr seid leider in den Augen der Arbeitswelt und der Unternehmen Menschen 2. Klasse.

Bitte nicht persönlich nehmen. :)

Kommentar von Tuetentante ,

und in meinen Augen.

Kommentar von Brutalo1996 ,

:)

Antwort
von steinpilzchen, 43

Ne, dass kommt halt auf die Person an, da gibt's welche mit Abi die sind so Stroh doof, dass man sich fragt wie sie das geschafft haben und es gibt auch welche ohne Abi vor den ich echt Respekt hab, also kann ich jetzt so nicht bestätigen.

Kommentar von MarcoAH ,

Ich gebe dir recht!!!

Kommentar von steinpilzchen ,

Danke

Antwort
von poppedelfoppe, 53

ich kenne einen abiturenten der nicht wusste wie man einen akkubohrschrauber bedient ,ich glaub das sagt schon so einiges

Kommentar von AbbathFangirl ,

"Können Sie das bitte kopieren?"
"Hallo? Ich bin Akademiker!"
"Achso, ja, entschuldigung, ich zeige Ihnen, wie das geht."

Antwort
von janix99, 67

Leider gibt uns unsere Gesellschaft genau dieses Gefühl, obwohl Menschen ohne Abitur keinesfalls schlechter sein müssen.

Antwort
von Reflex16, 44

Nun, Geschäftsunternehmen denken nicht human, sondern eben geschäftlich. Was bringt den größten Profit? Menschen mit einem Abitur haben Tests höheres Niveaus bestehen müssen. Deshalb sehen die Unternehmen diese als leistungsfähiger. Das ist nicht immer so, aber sehr oft. 

Kommentar von azervo ,

Nein, grössere Unternehmen haben lediglich irgendwelche Personalleiter ... und die wollen ihre Entscheidungen, mit irgendwelchen Diplomen absichern. Da können sie dann ihre Fehlentscheidungen besser überdecken.

Kommentar von Reflex16 ,

Das steckt ja im Wort "Profit" drin. 

Antwort
von MrHilfestellung, 61

Nein.

Kommentar von Brutalo1996 ,

Ihr sch**** abitur-leute, wir sind genauso menschen wie ihr, die denken können!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kommentar von MrHilfestellung ,

Ok.

Kommentar von Brutalo1996 ,

Was ok?!?!?!?!?

Kommentar von MrHilfestellung ,

Ich habe deinen Kommentar gelesen und da kann man nicht mehr als "ok" zu sagen.

Antwort
von Attagus, 63

Nein.

Antwort
von derhandkuss, 46

nein, warum auch?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten