Frage von NoahsArche, 200

Sind wir als Menschen eigentl. Gott gegenüber verpflichtet, er hat uns ja aus dem Paradies vertrieben und uns als sündige Schöpfung uns dann selbst überlassen?

Antwort
von quantthomas, 70

Das ist ein sehr interessanter Aspekt! 

Wir wurden aus dem Paradies hinausgeschmissen und sind somit als "Vertragspartner" nicht mehr an die aufgestellten Gesetze gebunden. Die 10 Gebote sind dann wohl hinfällig.

Außerdem war die Geschichte mit dem Apfel und der Schlange eine hundsgemeine Falle, von der GOTT genau gewusst hat, daß die Eva da hineintappt. 

Ein guter Rechtsanwalt hätte daraus schon längst, eine Sammelklage basteln können, wenn dieser Gedanke mit der Vertragsentbindung schon früher formuliert worden wäre. 

Also ich finde auch, daß der liebe Gott, mit dem unüberlegten Rauswurf  aus dem Paradies einen veritablen Vertragsbruch begangen hat ^^

Kommentar von Einmischer ,

Welchen Vertrag hat Gott mit Adam und Eva getroffen im Paradies?  Und von welchen 10 Geboten aus dem Paradies sprichst Du?

Gott hat den Menschen alles gegeben, nur eine kleine Bedingung hat er gestellt: "Esst von allem, aber nur von dem Einen Baum nicht, weil dann..."

Die 10. Gebote wurden Mose in der Wüste Sinai viele viele viele Jahre später als Vertrag angeboten...

Kommentar von quantthomas ,

Stimmt! 

ER hat tätsächlich nur ein Gebot ausgerufen, nicht 10. Sorry!

Trotzdem hätte er wissen können, daß Eva bei einer Schlange schwach werden würde 😱

Kommentar von stine2412 ,

Ach weißt du, quantthomas,  Eva war nicht die einzig Schuldige, sondern ihr  Mann; der schob die Schuld dann allerdings auf Eva und noch schlimmer auf Gott :"Die Frau, die du mir gabst.....!" Adam hätte sich als ganzer Mann erweisen müssen, denn nur er hatte täglichen Kontakt mit Gott, nicht Eva. Adam hätte jederzeit nein sagen können.

Es war übrigens nicht die Schlange, die zu Eva sprach. Satan bediente sich ihrer nur; er war ja nicht sichtbar! Und Schlangen können bis heute nicht sprechen.

Kommentar von quantthomas ,

Na gut! Einigen wir uns, daß Adam und Eva die Sache gemeinsam verbockt haben. 😉

Antwort
von turnmami, 109

Wieviel Verpflichtung und für was siehst du denn für dich?

Kommentar von NoahsArche ,

Du fragst wie ich? Hast deine Frage gleich mit dran gehängt, super.

Antwort
von Allfkdkdbyk, 49

Wenn es Gott so, wie er in der Bibel dargestellt wird, geben würde, würde ich sagen, dass wir ihm keinesfalls verpflichtet sind.

Ich kenne mich mit der Bibel zwar nicht so gut aus, also korrigiert mich bitte, wenn ich etwas falsches sage, aber soweit ich weiß, hat Gott die Menschen ja aus dem Paradies vertrieben, weil Eva einen Apfel gegessen hat, den sie nicht essen durfte. Aber Gott ist doch allmächtig! Er sollte sich doch eigentlich einfach einen neuen Apfel machen können! (Mal abgesehen davon, dass es keinen ersichtlichen Grund gibt, warum er die Bäume aufgestellt hat, es sei denn, man geht davon aus, dass es als Falle gedacht war) Außerdem hat Gott die Menschen ja angeblich nach seinem Vorbild geschaffen, also müsste er eigentlich genauso viele schlechte Eigenschaften wie sie besitzen.

Außerdem verbietet uns die Kirche ja bekanntermaßen ziemlich viel, was Spaß macht, und die Kirche ist ja sozusagen Gottes Botschaft auf Erden.

Kommentar von krzzr ,



>.. also müsste er eigentlich genauso viele schlechte Eigenschaften wie sie besitzen.

wenn er diese also auch hat, könnte er ja auch die Bäume da hingestellt haben, um einen Grund zu haben, die beiden (A+E) loszuwerden..


Kommentar von Einmischer ,

Vielleicht solltest du die Bibel mal lesen, würde sich bestimmt lohnen...!

Du hast ja um Korrektur gebeten et voilà:

Eva hat keinen Apfel gegessen, sondern eine Frucht. Ja, Gott ist allmächtig und kann beliebig viele neue Früchte machen.

Ich glaube nicht, das es eine Falle war. Vielleicht war es mehr ein Vertrauenstest oder ein Zugeständnis an Luzifer, damit der Mensch die Wahl hat zwischen Gott und Luzifer zu entscheiden. Wir wissen es nicht.

Warum trägt eigentlich Gott die Verantwortung für den Rauswurf?

Wenn Du Adam oder Eva gewesen wärst, und hättest das was Du für ein Paradies hälst bekommen mit nur einer Auflage "esst nicht von diesem Baum sonst..."  Hättest du es als Strafe angenommen oder als besonders schwierig nur um diesen einen Baum einen "großen Bogen" zu machen? 

Ich glaube es war ein Glaubenstest. Wem werden die Menschen vertrauen, wem nachfolgen? 

Der Mescnh hat eine Entscheidung getroffen, deren Konsequenzen wir bis heute tragen.  Das kann man Gott eigentlich nicht ankreiden.

Antwort
von Wilkinson, 6

Also DIE Frage verstehe ich jetzt nicht so...  Gott hat den Beiden ganz klare Regeln genannt, an die sich Eva nun mal nicht hielt.

Das ist doch genau so, als wenn ich fragen würde: Bin ich diesem Staat noch verpflichtet? Der hat mir den Führerschein abgenommen, nur weil ich ein Mal besoffen hinterm Steuer sass. Jetzt über lässt er mich als Fußgänger auch noch dem Straßenverkehr...

Jeder Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Die Beiden haben den Bogen überspannt. 

Man sollte es mMn. So sehen : Ganz klar, Gott hat Regeln, und die gilt und galt es auch einzuhalten. Auch bei ihm ist mal Schluss mit Lustig.

So würde ich das interpretieren.

Antwort
von AppleTea, 64

Musst du selbst wissen, ob du dich verpflichtet fühlst. Ich glaub nicht an Gott also ist es mir wurscht..

Antwort
von hummel3, 54

Wenn es einen Gott gibt, dann gelten auch seine Weisungen und Androhungen bei Nichtbefolgung an die Menschheit, wie sich diese Menschheit verhalten soll, um sich nicht seiner Strafe auszusetzen.

Es liegt dann in der individuellen Entscheidung des Einzelnen, ob er daran glaubt, sich seiner Strafe aussetzen will, oder sich aus reinem Selbsterhaltungstrieb ihm gegenüber verpflichtet fühlt.

Kommentar von Wilkinson ,

Ein sehr guter Kommentar, Hummel!

Antwort
von nowka20, 23

gott ist den menschen verpflichtet, denn durch sie soll das prinzip der freiheit in den kosmos einziehen (deshalb hat er5 die geschaffen).

bisher gab es nur notwendigkeiten dort

Herr, es genügt mir nicht, daß ich dir englisch diene
Und in Vollkommenheit der Götter vor dir grüne.
Es ist mir viel zu schlecht und meinem Geist zu klein;
Wer dir recht dienen will, muß mehr als göttlich sein.

(angelus silesius)

Antwort
von Netie, 53

Dem Herrn sei Dank hat Er uns nicht uns selbst überlassen.

Der Weg der Rettung steht uns offen, wenn wir an Jesus Christus, der für uns am Kreuz auf Golgatha gestorben ist, glauben.

"So viele ihn (Jesus) aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen die an seinen Namen glauben." Johannes 1 Vers 12

Antwort
von authumbla, 106

Nein, das war ein klarer Rausschmiss nach dem Motto:

" Bitte... wenn ihr's besser könnt..."

Antwort
von lohne, 95

Eine Verpflichtung besteht nicht.

Antwort
von juste55, 26

hallo,

NoahsArche,

Gott hat nur die Vorhersage eintreten lassen , die wir in 1.Mose 2:17 lesen können: "Was aber den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse betrifft, davon sollst du nicht essen, denn an dem Tag , an dem du davon ißt, wirst du ganz bestimmt sterben!"

Daraus entsteht die Schlußfolgerung, daß die ersten Menschen, Adam und Eva, ganz genau wußten, was auf sie zukommen würde, wenn sie sich nicht an dieses Gebot hielten!

Aber Gott läßt uns durch sein Wort, die Bibel wissen, daß er durch einige Vorkehrungen dafür sorgt, daß der Vorsatz, daß die Menschen in einem Paradies leben , in Zukunft trotzdem eine Erfüllung findet.

Von daher können sich die Menschen heute entscheiden, ob sie gern in diesem Paradies auf Erden leben möchten. Die Bedingungen dafür sind in der Bibel zu finden.


Antwort
von Einmischer, 11

Hallo,

du wirfst da ein paar Punkte durcheinander...

Deine Frage:

Sind wir als Menschen eigentl. Gott gegenüber verpflichtet?

Begründung:

er hat uns ja aus dem Paradies vertrieben und uns als sündige Schöpfung uns dann selbst überlassen

...

1. Es gibt keine wechselseitige "Verpflichtung" 

Gott hat uns das Leben geschenkt, er hat uns die Freiheit und diesen Planeten geschenkt.

Wir Menschen meinen keine Verpflichtung unserem Schöpfer zu haben.

Das was wir "leben" nennen ist von Gott geborgt. Am Ende des Lebens fließt dieses "leben" oder besser der Geist der die Materie "belebt" wieder zu Gott zurück.

Es liegt an uns Menschen zu entscheiden, ob es damit genügt, oder ob wir das Angebot Gottes annehmen ein Leben im Paradies nach dem Tode führen zu wollen. Auch das stellt Gott ohne Verpflichtung bereit. Der Mensch muss aber auch akzeptieren, dass es kein Leben mehr für ihn gibt wenn er dieses Angebot ausschlägt.

2. Gott hat uns dann uns selbst überlassen.

Das stimmt schon mal so gar nicht. Wäre es so, bestünde die Bibel nur aus dem 1. Buch Mose.  Tatsächlich besteht die Bibel aber aus insgesamt 70 Büchern. Und Gott hat uns seinen eingeborenen Sohn gesandt um uns mit ihm wieder zusammenzubringen. Jeder Mensch ist eingeladen das Geschenk Christi anzunehmen und die Sünde zu überwinden um dann ein Leben in Ewigkeit mit Gott verbringen zu dürfen.


Antwort
von greendayXXL1, 66

Ich denke dass die Pflicht der evangelischen Christen ist die 10 Gebote zu beachten  

Kommentar von KaeteK ,

Die kann er aber nicht erfüllen - darum ist einer für sie in den Riss getreten : Jesus Christus, der Sohn Gottes.

Antwort
von Fusselfalle, 75

Ein Gott hat uns aus dem Paradies vertrieben? Soweit ich weiß war das früher mal populär, aber vor einigen Jahren hat die Wissenschaft da etwas plausibleres geliefert. Du bist nicht ganz up-to-date. 

Kommentar von NoahsArche ,

Und morgen hat die Wissenschaft wieder etwas anderes?

Kommentar von KaeteK ,

Interessanterweise möchte das keiner wissen - Hauptsache man muß nicht an Gott glauben :-(

Kommentar von Fusselfalle ,

Die Dummheit der Menschen ist unendlich. Besonders die von Frauen.

Kommentar von hummel3 ,

Fusselfalle, es ist auch "unendlich dumm", Frauen gegenüber Männern als scheinbar dümmer zu diskriminieren.

Kommentar von KaeteK ,

aber vor einigen Jahren hat die Wissenschaft da etwas plausibleres geliefert

Was denn? Bitte mit Quellenangabe :-)

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Ich denke schon, dass er mit der Urknalltheorie vertraut ist, und du wirst ihn nicht von seinem Glauben abbringen können, indem du ihn noch einmal darauf hinweisst.

Also sei doch bitte das nächste Mal so nett und beantworte die Frage rein hypothetisch.

Kommentar von hummel3 ,

@Fusselfalle

Du bist nicht ganz up-to-date. 

Aus meiner Sicht möchte ich diesen Verdacht dir gegenüber erheben.

Was bitte hat denn die Wissenschaft tatsächlich nachweisbar "geliefert"? - Außer Hypothesen kann ich nichts beweisträchtiges erkennen. Oder haben sich inzwischen Wissenschaftler in transzendentalen Bereichen aufgehalten? Das wäre mir dann tatsächlich entgangen.

Kommentar von Fusselfalle ,

Was sind denn "transzendentale Bereiche"? Deine Drogenpsychose?

Antwort
von Whitekliffs, 68

Hat er uns unsselbst überlassen? Nein, hat er nicht. Im Gegenteil. Er war bereit, für uns zu sterben, damit wir eben nicht unsselbst überlassen sind.

Johannes 3, 14-18

Kommentar von YoungLOVE56 ,

Gott kann nicht sterben.

Kommentar von Whitekliffs ,

Ja, das stimmt. Und doch hat er eine Form gefunden um das doch zu können. 

Du kennst ja Wasser. Wasser kann aber auch Dampf sein oder Eis. Und doch ist es Wasser.

Und genauso besteht Gott aus Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Und der Sohn war bereit, Mensch zu werden und für uns zu sterben.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Da ihr Gläubigen allerdings glaubt, Gott würde immernoch existieren, erscheint deine Aussage trotzdem ein wenig unglaubwürdig. Außerdem ist Jesus soweit ich weiß ja auch wieder in den Himmel gegangen

Kommentar von Whitekliffs ,

Ja klar, er hat sich geopfert. Stellvertretend für uns und völlig freiwillig. Er hat die ganzen Sünden der ganzen Welt auf sich genommen, als ob er in eine Jauchgrube (und das ist ja ein schwacher Vergleich) gestiegen wäre.

Und nach drei Tagen ist er auferstanden und LEBT jetzt zur rechten des Vaters.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Also, ich fasse das dann mal zusammen: Du hast gesagt, Gott hätte sich für uns geopfert, indem er sich geteilt hat und einer dieser Teile dann gestorben ist. Dann hast du jetzt gerade gesagt, dass die beiden Teile nebeneinander leben. Aus meiner Sicht ist das ein vergleichsweise kleines Opfer. Bitte korrigiere mich, wenn ich etwas falsch verstanden habe.

Kommentar von Whitekliffs ,

So schlecht hast du das nicht zusammengefasst. Ja, so könnte man sagen.

Mir scheint es ein grosses Opfer, aber  wie dem auch sei, der Vorwurf, Gott hätte uns uns selbst überlassen, stimmt also nicht;

Antwort
von Kandahar, 50

Ich bin keiner fiktiven Person verpflichtet.

Wie das Andere halten, interessiert mich nicht.


Kommentar von NoahsArche ,

Wo lebst du?

Kommentar von Kandahar ,

In Deutschland. Aber was spielt das für eine Rolle?

Kommentar von NoahsArche ,

Keine, hat mich nur mal interessiert wo man so denkt.

Antwort
von fricktorel, 12

Nein, bei unserem ewigen Gott (Jes.45,22) gibt es keinerlei "Verpflichtung".

Es sei denn du möchtest ewig leben, dann solltest du Ihm glauben  (Röm.6,23; Offb.20,15).

Antwort
von moooehLassMich, 51

Nene gott gibts nicht sonst würde es weniger leid auf der welt geben :D somit ergibt das alles keinen sinn und du solltest lieber ein paar märchen lesen

Antwort
von Chiron78, 34

Dabei solltest du eines bedenken - am Tag des jüngsten Gerichts müsst ihr Gläubige vor GOTT Rechenschaft ablegen.

Sind wir Menschen eigtl. Gott gegenüber verpflichtet - sollte die Antwort, Nein lauten -- wie sieht es dann mit Jesus aus? Ihm gegenüber müsste man ja dann sich auch nicht verpflichten.

Naja letztendlich, müsst ihr Gläubigen ja am Tag des jüngsten Gerichts, vor Gott dem man sich ja nicht verpflichtet fühlt... Rechenschaft ablegen.

Wir Atheisten ja zum Glück nicht... wir fahrn ja gleich in die Hölle... also dahin wo es warm ist... halbnackte Sexy Frauen mit Peitsche & Leder rumlaufen.... und können dann pimpern bis der Notarzt sturmklingelt.

Im Himmel dürft ihr was machen? Ringereihe spielen... uff... die Ewigkeit dauert lange^^

Kommentar von krzzr ,

> .. Im Himmel dürft ihr was machen?

frohlocken..3x täglich..^^

Antwort
von Pucky99, 64

Jeder Mensch ist nur sich selbst verpflichtet.

Kommentar von hummel3 ,

Jeder Mensch ist nur sich selbst verpflichtet.

Exakt nach diesem "Glauben" verhält sich ein immer größerer Teil der Menschheit. Ich kann daran in der Gesellschaft nichts gutes finden.

Kommentar von Pucky99 ,

Dann verstehst du nicht was damit gemeint ist.

Antwort
von whitedogg, 39

Vorab wo steht, dass wir jemals im Paradies waren..

Meiner Meinung nach: ist dieses Leben bloß eine Prüfung für unsere Eintrittskarte ins Paradies bzw Hölle..

Zu deiner Frage:
Nein Gott gibt uns die Chance unser Schicksal zu ändern mit unseren Entscheidungen und wie wir ihm dienen, wie ob wir an ihn denken und dafür dankbar sind, dass wir gesund sind und vieles mehr..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community