Frage von Formlos21, 12

Sind unsere bekannten Journalisten / Moderatoren zur Meinungsverbreitung im Sinne unseres Systems beruflich verpflichtet?

Als einfacher Bürger schaue ich mir manchmal Sendungen wie , Presseclup, Meischberger, Ilner, Plasberg, Berliner Runde, Lanz, und sonstige Talksendungen. Bei einigen Moderatoren hat man das Gefühl ,alle Intressen und Meinungen von sg. Außenseitern zu unterdrücken, abzulenken oder zu unterbrechen indem sie den Sprecher ins Wort fallen und dazwischenreden .Manchmal stellen sie schnelle Fragen um ein unangenehmes Thema vom Tisch zu kriegen,dass nicht ins Konzept passt. Es ist ja klar der alte Spruch gilt heute noch:Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe oder?

Antwort
von D0nut4ever, 12

Ja, genau so ist das, leider. Da gibt es aber Gott sei dank das Internet, dass diese Leute nicht kontrollieren können ;)

Antwort
von SKR700, 10

Scholl-Latour weilt leider nicht mehr unter uns. Gabriele Krone-Schmalz erscheint bei diversen Talkrunden wie eine Löwin unter etlichen Hyänen.

Antwort
von grubenschmalz, 8

Nein. Aber sie haben eine eigene Meinung und die können sie durchaus auch vertreten.

Kommentar von Formlos21 ,

Eigene Meinung ja! doch vertreten?Ist es nicht genau so wie bei einer

Meinung in einer politischen Partei,man sollte sich doch meistens der Meinung anschließen ,die die Partei vorgegeben  hat,sonst hat man schlechte Karten.Unsere Moderatoren sollten diszipliniert darauf achten,sich neutal zu verhalten,dies gilt bei Fragen genau so wie bei bei jeder Form einer Meinungverbreitung im Rahmen einer Polittalkshow.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten