Sind Suizid und Depressionen "in" geworden?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich verstehe nicht, wie viele so blind sein können. Selbst mein Psychiater weiß, dass es viele Faker gibt. Das erkennt man gut daran, dass sie sich garnicht nach den Symptomen ihrer "Krankheit" verhalten, sonder nach Klischees, wirklich Kranke mobben (kann davon ein Lied singen) und/oder sich gegenseitig hochpushen und andere Faker bemitleiden. Gegenseitige Bestätigung. Außerdem wollen sie nicht gesund werden, aus ihrem Trott. Weil es so romantisch ist! ... Und wenn man ihnen helfen will, - beleidigen sie, und ihre Fans, dich auch noch, und "du hast ja keine Ahnung" (dieser Satz..) - weil dein Account nicht so wie ihrer ist.

Hätte genügend Beispiele für Faker...

Es ist eher "in" geworden, sich irgendwo abzuheben, erst recht auf dieser Ebene. Jeder kleine Pups muss vom Arzt begutachtet werden! Jeder kleine Makel muss irgendwas psychisch krankes sein, am besten chronisch und ganz stark! Omg, ich hab ein "Hey!" gehört, ich muss paranoid sein. - Ich wünsche niemanden, irgendeine mentale Erkrankung, erst recht nicht chronisch, und auch nicht eine "nur leichte" Erkrankung.

Schnupper mal bei meinen hilfreichsten Antworten durch, da müsste auch so eine ähnliche Frage kommen. Irgendwas mit Ritzen und Aufmerksamkeit - und konnte das ganz gut erklären. Denn manchmal gibt es kranke Leute, die genauso tun wie die Faker (zb auf Instagram Bilder hochladen), weil sie denken, dass das so hilft. Es dauert ja sehr lange, bis du jemanden so intensiv kennst, dass du das beurteilen kannst. Aber trotzdem gibt es immer genügend Anhaltspunkte für richtige Faker. Faker wollen nicht gesund werden, sie wollen nicht aus ihrer selbstgegrabenden 10cm tiefen Kuhle, aus ihrem Trott den sie vorspielen. Dabei müssen sie nur aufstehen, während wir uns sogar ausgraben müssen.

Ja, besonders Tumblr verherrlicht jegliche Art von mentalen Krankheiten und Störungen. Und reitet manchmal jemanden, der es nur faken wollen, wirklich rein. Wie romantisch es doch sein muss!

Hoffe das ging so ein wenig. 8 Uhr, kaum Schlaf, Gehirn matsch. ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ploterzuila
30.05.2016, 20:58

Faker ? Ok jeder Mensch ist anders aber warum sollte jemand zum Arzt gehen und das behaupten man würde sich schlapp fühlen wenn dem  nicht so ist ?

0

Depressionen sind nicht "in" in dem sinne. Ritzen auch nicht. Jeder der depressionen hat oder sich ritzt hat ein ernsthaftes problem. Ja, es gibt menschen die sich selbst verletzen um aufmerksamkeit zu bekommen, oft liegt da aber eine erkrankung hinter z.b. ADS. Das sich viele in deinem freundeskreis verletzen oder depressionen haben, ist gar nicht so selten. Wichtig ist, achte auf dich das es dir nicht schadet. Du kannst mir auch gerne privat schreiben, habe so einige erfahrungen gesammelt, dann kann ich dir das vielleicht noch ausfühlicher erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aykuro
17.04.2016, 00:07

Ich habe den meisten Menschen sowieso versucht zu helfen. Ich werde (zum Glück) nicht so leicht traurig und sehe fast alles positiv. Ich meine ist es denn so schwer zu einem Psychologen zu gehen oder mit den Eltern zu reden ? Sind die "Probleme" die man mit den Eltern hat wirklich soo schlimm, dass die eigenen Eltern einen zum Tode führen? Ich meine Deutschland ist so ein soziales Land und es gibt sehr viele Orte wo man bei solchen Orten hingehen kann.
In anderen Ländern ( vor allem in Teilen von Asien und Afrika ) gibt es ja bestimmt auch Leute mit Depressionen aber wir "die es gut haben" machen uns unnötig Probleme ( zumindest einige) . 
Diesen Teil finde ich sehr interessant :)

0
Kommentar von kruemelche
17.04.2016, 00:11

Die suizidrate in den Ländern ist oft auch höher. Der schritt zu einem psychologen ist auch mit persönlich nicht leicht gefallen. es hat 3 jahre gedauert bis ich für mich selbst akzeptiert hatte ich brauche hilfe. Ich konnte mit meinen eltern auch nicht reden aus angst sie würden es nicht verstehen. ich habe mich dafur geschämt, wenn dann die beziehung zu den eltern angeschkagen ist, wird es für einen noch schwerer zu sagen was mit einem los ist. Finde das übrigens auch alles sehr interessant ;-)

1

Hallo!

"In" glaube Ich nicht das richtige Wort, weil es ziemlich verabstufend für Betroffene ist.

Diese Personen haben sich das sicher nicht ausgesucht, und ein bisschen Verständnis wäre schön.

Das Verlangen nach Aufmerksamkeit ist nicht der Auslöser, kann sich innerhalb des Verlaufs entwickeln.

Die Ursache sehe ich in der Gesellschaft.
Der Druck, immer höher, weiter und besser sein zu müssen, ist für manche nicht erträglich.

Eine Gesellschaft, die immer weiter abstumpft, materieller und oberflächlicher wird, treibt viele buchstäblich in den Wahnsinn.

Ich als (ehemaliger) Betroffener hatte das Gefühl, die Menschheit ist einfach nichts für mich, worauf ich mich zurück gezogen habe. Und daraus sind dann Depressionen entstanden.

Ich konnte 1000 Freunde haben, aber nur 2-3 haben wirklich zu mir gehalten, alle anderen haben nur darauf gewartet, etwas zu ihrem eigenen Vorteil nutzen zu können.

In deine Fragestellung sprichst du ziemlich naiv über die Symptome, nicht über die Ursachen. Von Leuten, die solche Probleme noch nicht hatten, hätte ich auch nichts anders erwartet.

Du kannst dich ja mit den psychologischen Aspekten einer Depression auseinander setzen, beispielsweise mit Büchern darüber, wenn du dich wirklich dafür interessierst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider machen das viele Leute um Aufmerksamkeit zu kriegen...aber es gibt auch welche die wirklich Probleme haben und Hilfe brauchen aber ihnen wird meistens nicht mehr geholfen weil manche denken die machen das wegen der Aufmerksamkeit ich finde das schlimm das manche so sehr Aufmerksamkeit haben möchten -_- wegen den die nur so tuen werden die anderen die Hilfe brauchen einfach wie dreck behandelt! Ich hoffe die die Aufmerksamkeit möchten hören endlich damit auf!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aykuro
17.04.2016, 00:36

Ganz deiner Meinung ! :)

1
Kommentar von skogen
17.04.2016, 07:41

Ich hatte mal solche Leute in der Klasse. Haben sich "geritzt", litten an 2 Wochen-"Depressionen", "Schizophrenie", und und und. Aber mich haben die dann gemobbt.. Ich lag so oft im KH wegen Suizidversuchen, Blutverlust oder Wahnvorstellungen, und natürlich bekamen nur die Faker die Aufmerksamkeit. Liegt aber daran, dass Faker sich gegenseitig pushen. Es gibt die gute Aufmerksamkeit und Hilfe, und die schlechte bemitleidende Aufmerksamkeit (im Mittelpunkt stehen). Aber ich habe das Gefühl, dass viele nicht wahrhaben wollen, dass die meisten sich was einreden, übertreiben und/oder mit voller Absicht faken.

1

Ich glaub, dass vieles in der heutigen Zeit die Jugend krank macht.

Da wären zum einen mal die sozialen Netzwerke und die Videospiele. In Maßen genossen kein Problem, aber wenn es ein reales Leben ersetzt und man deshalb schon kaum noch weiß wie man echte soziale Bindungen schließt, dann ist es ein großes Problem.

Dann die Hoffnungslosigkeit für die Zukunft. Nur wenige Ausbildungsplätze und kaum Jobs. Was soll aus der Jugend werden? Wenn ich groß bin, gehe ich zum AMS. Den Satz hab ich desöfteren gehört.

Lehrer sind überfordert. Zum einen mit dem Problem, dass manche Schüler kein korrektes Deutsch mehr sprechen und schreiben können und ich meine damit nicht nur ausländische. Zum anderen müssen sie die Fehler der antiautoritären Erziehung durch manche Eltern ausgleichen.

Das ist das nächste Problem. Keine echten Grenzen. Teenager dürfen heutzutage viel mehr als früher. Das ist nicht immer gut. Eltern sollen keine Freunde sein, Eltern sollen ein Vorbild sein und ihre Kinder auf das Erwachsenleben vorbereiten. Das geht nur mit Konsequenz und mit dem Aufstellen von Grenzen.

In der Schule, in Filmen und ganz allgemein in allen Spielen, mit denen sich Kinder und Jugendliche beschäftigen, werden Kreativität und Fantasie so beschnitten, dass sie verkümmern. Beides braucht man aber, um ein gesundes Selbstwertgefühl und eine eigene Identität zu entwickeln.

Teilnahmslosigkeit: Genörgelt und gejammert wird viel, aber kaum einer geht für seine Überzeugungen auf die Straße. Wir werden durch Politik und Medien so beeinflusst, dass wir kaum noch selber denken, geschweige denn irgendetwas hinterfragen. So verkümmert die eigene Persönlichkeit und das ist ein Saatfeld für Depressionen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aykuro
17.04.2016, 00:33

Wow echt ein toller Beitrag, Danke dafür! 
Ich denke auch das (soziale) Medien eine sehr große Rolle dabei spielen und auch, dass Teenager sehr vieles dürfen ( gehöre ja auch dazu) jedoch , und darum geht es mir, ist es genau dieser Punkt, dass wir so vieles dürfen und können. Man sollte meinen, dass die Jugend weniger Probleme hat und schneller Hilfe bekommen kann. Klar ist das extreme von fast allem schlecht. Ich finde aber es liegt auch an den Lehrern. Sie sollten in ihrem Studium wirklich mehr therapeutisches Lernen. Viele Lehrer ( sogar die Sozialarbeiter) sind oft mit solchen Problemen überfordert und kontaktieren dann einfach die Eltern. Man sollte so etwas den Lehrern beibringen, sogar in der Schule lehren, denn wie man sieht scheint dieses Problem sehr verbreitet zu sein und man sollte wirklich aktiv etwas dagegen tun.

0
Kommentar von DatKev
17.04.2016, 03:13

Gut geschrieben, gebe dir vollkommen Recht! 

2
Kommentar von ploterzuila
30.05.2016, 21:04

Was ist die ams

0

Die Jugend ist eine schwierige Zeit. Außerdem stellen viele sich das Leben anderes vor. Viele denken das man selbst sein Leben genießen will. 

Allerdings ist es heutzutage so das genau dieses Sprichwort zählt, lass es dir bitte durch den Kopf gehen. Es wird deine Denkweise verändern. 

"Arbeiten um zu leben, leben um zu arbeiten" 

Klar es gibt Phasen in denen man solche Gedanken hat. Allerdings ist dies nicht "normal" sich Gedanken über den Suizid zu machen.

Hab selber Depressionen. Es ist wirklich nicht leicht zu erklären. Einige bekommen Depressionen vererbt, einige werden durch Schicksalschläge nach unten gezogen, oder eben durch Stress. Stress ist ein großer Faktor in unserer Welt. Es ist heutzutage stressig geworden einfach nur sein Leben zu leben.

Depressionen lassen sich nur schwer erklären, man muss sie immer ernst nehmen! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aykuro
17.04.2016, 00:13

Klar ist es stressig aber wenn du weiter unten ein Kommentar von mir liest, merkst du das ich denke, dass wir uns zum Teil selbst diese Probleme machen. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass dieser enorme Zuwachs alles wirklich "kranke" sind. Ich habe vollstes Verständnis und nehme das sehr ernst wenn es ernst ( ich versuche auch zu helfen wenn es für mich nicht die "ernsten" sind ) ich frage mich nur ob wir von irgendetwas beeinflusst werden oder ob Erwartungen zu hoch gesetzt sind.

0

Leider  ist es war voralem suizid versuche nehmen zu aber auch debrisione steigen tätig an . Das is der Fakt das die Polizei  immer mehr Einsätze hat mit suizid Versuch oder Gedanke !! Und das sind leider  ernst zunemende fakten.!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne ebenfalls viele solcher Leute. Auch hier auf Gutefrage.net liest man öfter mal die eine oder andere Frage zum Thema 'Ritzen' und 'Depression'.
Ich persönlich denke, dass viele Jugendliche sich ritzen einfach , weil sie dazu gehören wollen. Natürlich meine ich damit nicht alle, es gibt ja wirklich depressive Jugendliche.
Trotzdem denke ich, dass manche sich durch dieses 'Ritzen' und 'Ich bin so depressiv' Zeugs , vielleicht auch ein bisschen Aufmerksamkeit erhoffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte mich an dieser Stelle bei jedem Bedanken der etwas zu meiner Frage geschrieben hat ! :)  Ich denke über dieses Thema kann man sehr lange reden und es ist auch wirklich ein interessantes Thema.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe ebenfalls das Gefühl dass vor allem junge Leute versuchen damit Aufmerksamkeit zu erregen und damit denen die wirklich Hilfe brauchen die Chance nehmen ernstgenommen zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ploterzuila
30.05.2016, 21:04

Ja klar wegen Aufmerksamkeit macht man sich die Mühe einen Psychologen aufzusuchen ? Sry aber das halte ich für Blödsinn

0

Sicher gibt es viele Jugendliche, die Depressionen und/oder Selbstmordgedanken haben, allerdings haeuft es sich, dass einige nur Aufmerksamkeit wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Jugendlichen und Eltern sind aufgerufen Probleme nicht unter dem Teppich zu kehren.Auch ein Gespräch reinigt du Luft,auch wenn man mal hart ins Gericht geht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es ist mit sicherheit nicht "in". du hast wahrscheinlich einen komischen freundeskreis, wenn sich dort die hälfte ritzt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MehrPSproLiter
16.04.2016, 23:57

Du musst einfach mal ein wenig auf GF.net stöbern, dann merkst du es.

1
Kommentar von Aykuro
16.04.2016, 23:58

Ja, das dachte ich mir auch schon. Aber ich scheine ja nicht der einzige zu sein. 

0

Ganz meine Meinung. Man sieht es ja auch hier immer wieder. Ich kann es mir ebenfalls nicht erklären :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?