Frage von Nepi2015, 28

Sind Sie für- oder gegen den Eintritt in die Katholische Kirche?

Hallo zusammen, ich sitze nun an meiner Hausarbeit, die sich mit der Fragestellung beschäftigt, welche Vor- oder auch Nachteile der Eintritt in die Katholische Kirche hat. Dazu würde ich gerne verschiedene Meinungsbilder hören. Was sind Ihre Ansichten zu diesem Thema? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Was spricht für den Eintritt in die Katholische Kirche oder auch dagegen? Was waren vielleicht Ihre Beweggründe, aus der Kirche auszutreten oder auch von einer anderen Konfession zum katholischen Glauben zu wechseln? Es würde mich freuen, wenn Sie sich kurz Zeit nehmen würden, um mir bei dieser Diskussion behilflich zu sein. Vielen lieben Dank schon einmal im Voraus und liebe Grüße!

Antwort
von Kheber, 5

Hallo Nepi2015

Ihre Frage finde ich sehr aufschlussreich und ernsthaft. Sie ist für Sie ein echtes Feld, was zu bearbeiten gilt. Gerne möchte ich Ihnen meine Meinung mitteilen, möchte aber hier deutlich schreiben, dass meine Zeilen manchen Leser nicht gefallen werden und ich evt. manche bösen Kommentare erhalten werde. Das interessiert mich aber gar nicht. Wichtig ist, dass ich Ihnen weiterhelfen kann.

Ich persönlich verstehe die kath. Kirche und ihre Lehren überhaupt nicht, wenngleich ich im Glauben an den einen und wahren G'tt erzogen wurde, wofür ich meinen Eltern sehr dankbar bin.

Aber wo beginnen?

Vielleicht mit der Lehre? Ich verstehe absolut nicht, dass sich diese Glaubensrichtung anmaßt, die einzig wahre Kirche zu sein. (oft sagt man, dass solche Äußerungen schon ein Zeichen einer Sekte sind). Aber ich kann nicht verstehen, dass es in dieser Lehre heißt, dass Maria uns vor G'tt vertritt. Deshlab wird auch so oft zu Maria gebetet. Achtung, ich möchte keine kath. Gläubigen verletzen. Es gibt mit SIcherheit viele, die es sehr ernst nehmen! Aber schon alleine diese Äußerung, dass Maria uns vertritt, entsprciht nicht den Aussagen Jehoschuas ( Jesus - Jesus ist der geläufige Name, den wir alle kennen, doch ER war in SEINEM ganzen Leben und der Abstammung her, ein Jude und Jesus ist ein grieschicher Name. Da aber Namen nicht übertragbar sind, kann ER, noch zu damaliger Zeit, nie einen grieschichen Namen gehabt haben. Deshalb nennne ich meinen Erretter bei seinem wahren hebr. Namen). Jehoschua hat gesagt, dass ER der Weg und die Wahrheit ist, und niemand kommt zum Vater ( zu G'tt) als nur durch IHN! Hier finden wir keine Maria wieder! AUch kann ich nicht verstehen, dass Maria zur Himmelskönigin ernannt wird. Es gibt nur einen König, dass ist Jehoschua.
Die kath. Gläubigen wurden über Jahrhunderte hinweg für dumm verkauft. SIe durften nicht den Wahren Hintergrund erfahren, den die Bibel, das WOrt des Ewigen, lehrt. (Interessant dabei ist, dass die kath. Kirche bis in die 60 ziger Jahre verboten hat, dass ihre Leute eine Bibel haben. Weshalb? Ich versteh es nicht, ist doch die Bibel, das Wort meines Königs, für mich wie das Brot, was ich zum Leben brauche.

Da beschäftigt mich noch eine andere Frage. Wie kann sich der Papst anmaßen, der "Heilige Vater" zu sein? Niemand von uns fehlbaren Menschen - und es gibt keine Menschen, die keine Fehler haben. Auch ein Papst nicht. Ich glaube, hier spielt die Politik der Kirche aus dem Mittelalter eine nicht unbescheidene Rolle.

Auch stimmt die Lehre der kath Kirche mit der der Bibel nicht überein, dass die verstorbenen erst einmal in, nun wie nenne ich das wohl, eine "Zwischenstation" kommen, wo sie unvorstellbare Qualen erleiden müssen, und jenachdem, wie sie lebten und wie viele Gläubige für sie beten, dann aus diesem Ort zeitiger "entlassen" werden. Absoluter Blödsinn! Erstens sagt G'tt ganz deutlich, dass wir nicht für verstorbene beten dürfen und wer die Geschichte vom Armen Lazerus und dem Reichen kennt, der weiß, dass aus dem Ort der Qualen kein Heruauskommen gibt. Es ist eine EInbahnstrasse. Deshalb werden wir in der Bibel oft genug gewarnt,  G'tt und sein Evangelium nicht anzunehmen. DEshlab heißt es ja auch "Evangelium" - Evangelium ist die Frohe Botschaft. Wovon? Von der Erlösung der Qualen, des ewigen Gerichts. Der Ausweg, Jehoschua als den Sohn G'ttes anzuerkennen und danke zu sagen, dass ER für meine Schuld gestorben ist.

Was mich auch noch stört, und das wollen hier vielleicht viele kath Gläubige nicht hören ( bitte verzeiht, aber es ist leider so) dass es in der kath Kirche viele okulte Zeichen und Dinge gibt. Wem ist der Obelist vor dem Vatikan schon aufgefallen? Wer hat die Fischmützen bei den Obersten Heiligen schon erkannt? Ist jemand schon das umgekippte Kreuz am sogenannten Hirtenstab und hinter dem Stuhl des Papstes aufgefallen? Und vieles andere mehr.

Hier würde ich Ihnen empfehlen, nehmen sich die Zeit und sehen sich den Film bei You Tub " von Babylon nach Rom" an. Zwar kommt am Anfang einiges über die heidnischen Feste Ostern und Weihnachten, aber in der Mitte oder gegen Ende des Filmes wird auf diese Problematik verwießen.

Was mich aber noch mehr traurig in der kath. Kirche macht, ist das Anbeten des Papstes und der verstrorbenen. Oft kann man sehen, wie  die Menschen vor dem Papst auf die Knie gehen und ihn verehren. Doch, in der Bibel steht ganz deutlich und das mehrfach, dass nur ER anzubeten ist und dass ER straft, wer sich nicht daran hält!

Was mich auch nachdenklich macht ist, weshalb man Finger und andere Reliquien von verstrorbenen aufbewahrt. Wozu, weshalb?

Fragen sie doch einmal einen kath gläubigen Menschen, was die Marienhimmelfahrt für Hintergründe hat. Da wird vielleicht die Antwort kommen, Maria sein in den Himmel gefahren. Aber bitte, wo steht das geschrieben?! Der einzigste, der entrückt wurde, war Elia und Jehoschua, der aber nicht entrückt, sondern zu seinem Vater in den Himmel aufgefahren ist (auch wenn ich das nicht erklären kann)

Und so verhält sich das auch mit den anderen Festlichkeiten in Beziehung zu Maria. Es gibt keine Verbindung zur Bibel, das hat sich alles die kath KIrche ausgedacht, war sie ja das Machtinstrument und ist es u.U auch heute noch, zumindest hat sie einiges in der Politik zu lenken ( vor allem in den südl und afrikanischen Ländern)

So, das solls dann im Telegrammstil gewesen sein. Ich betone nochmals, ich möchte mit meinen Zeilen niemand verletzen, aber veilleicht nachdenklich machen.

G'tt segne Sie

Antwort
von Gastnr007, 19

Nun wie mit jeder Sekte bringt der Glaube einem Kontakt zu Menschen, jedoch wird dort meist etwas verlangt, und du gegen deinen deinen eigentlichen Willen manipuliert. Kontakte und Freunde kann man auch anders und ohne diese Seiten finden. Gemeinschaftsgefühl ebenso.

Für mich hat ein Religionsbeitritt keine Vorteile gegenüber anderen sozialen Methoden.

Antwort
von Rationales, 15

Dagegen spricht, daß die gesamte Lehre der kath. Kirche ein historisch gewachsener Müllberg ist, der keinem, der bei Verstand ist, vermittelbar ist.

Für einen Eintritt spricht daher nur, wenn man diese Psychodroge braucht und weil andere Religionen wie der Islam noch viel schlimmer sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten