Frage von nakakaka1, 71

Sind psychiatrische Einrichtungen wirklich sinnvoll?

Habe viele in meinem bekannten Kreis die eine solche Einrichtung ob nur tagsüber oder auch dauerhaft besucht haben . Allerdings hatte ich immer den Eindruck das es dadurch alles noch viel schlimmer als besser geworden ist. Daher meine Frage lohnt sich so ein Besuch überhaupt?

Antwort
von bikerin99, 26

In den 80er Jahren wurden die psychiatrischen Anstalten in Italien geschlossen. Es war ein Experiment, das zeigte, dass es nicht ohne psychiatrischen Krankenhäusern geht. Es wurden auch in Deutschland und Österreich die Bettenzahl in den 90er und 00er Jahren reduziert und die ambulanten Einrichtungen ausgebaut. Jetzt zeigt sich, dass es oft zu wenig Betten gibt.
Das heißt, es gibt verschiedenste Gründe, weshalb ein stationärer Aufenthalt notwendig ist. U.a. bei Eigen- oder Fremdgefährdung, ....
Aus diesen Erfahrungen zeigt sich, dass psychiatrische Einrichtungen wichtig und sinnvoll sind.

Antwort
von Negreira, 4

Ich denke, daß eine solche Unterbringung immer nur dann etwas bringt, wenn eine Notwendigkeit besteht und der Mensch auch mitarbeiten kann.

Nur dann, wenn man aktiv mithilft, bessern sich Krankheiten. Für alle anderen ist ein solcher Aufenthalt nur ein "Wegsperren". Vielfach wird aufgrund einer Verdachtsdiagnose eine Einweisung ausgesprochen, die sich gar nicht bewahrheitet. Hauptsache, der Mensch ist untergebracht und weg.

Auch wenn sicher viele nicht meiner Meinung sind: In diesen Einrichtungen wird oft viel zu wenig auf den einzelnen Patienten eingegangen, weil keine Zeit da ist, keine genaue Diagnose gestellt werden kann, und auch das Personal häufig überfordert ist. Da werden Patienten zusammengewürfelt auf Stationen untergebracht, daß die, die einigermaßen "normal" sind, anschließend Traumata haben, von denen sie sich Zeit ihres Lebens nicht mehr erholen. Ich finde das ganz schlimm.

Daß es solche Einrichtungen geben muß, ist klar. Es gibt Menschen, die nicht in Krankenhäusern untergebracht werden können. Ich denke aber, daß diese psychiatrischen Einrichtungen in vielen Fällen mehr als überfordert sind.

Antwort
von Kitharea, 4

Das Problem ist dass die Menschen nicht darauf vertrauen dass die Ärzte wissen was sie raten und tun. Nur weil jemand nach Hause darf ist noch lange nicht alles wieder gut. Leider ist die gesellschaftliche Akzeptanz noch nicht hoch genug um so etwas zu verhindern. Und natürlich wird es schlimmer wenn mitunter Themen unter der Oberfläche schlummern die man dann einfach wieder runterschlucken versucht. Genauso wie eine Therapie ist so ein Aufenthalt keine Grippe. Es dauert. Es dauert noch länger. Es dauert länger als man denken würde. Die Klinik ist eine kurzfristige Hilfe. Man sollte sich danach weiterhelfen lassen - auch wenn es sich nicht mehr so akut anfühlt und man denkt klarzukommen. Klar gibt es auch das aber das ist halt von Mensch zu Mensch verschieden.



Antwort
von Janiela, 19

Ob eine psychiatrische Einrichtung sinnvoll ist bzw. sich der Besuch einer solchen lohnt, hängt von vielen Faktoren ab. Etwa von der fachlichen und sozialen Kompetenz der dort Arbeitenden, von der Organisationsstruktur, von den Klienten, die die Einrichtung besuchen und von den Problemen, die diese mitbringen, um sie zu lösen.

Ein Aufenthalt in einer psychiatrischen Einrichtung kann die Probleme des Klienten verschärfen, wenn es für ihn als Problemlösungsmöglichkeit ungeeignet ist, deshalb sollte man natürlich sehr gründlich überlegen, wann es angebracht und sinnvoll ist. Für einige Besucher psychiatrischer Einrichtungen ist es aber absolut unerlässlich und (über)lebenswichtig, dauerhaft kompetent betreut zu werden.

Antwort
von Ontario, 8

Ob eine solche Einrichtung sinnvoll ist, richtet sich nach dem Grad der Erkrankung.  Kann mir vorstellen, wenn jemand noch einigermassen fit im Kopf ist, dass er alles mitbekommt was da abläuft, dass diese Erfahrung sicher nicht heilend wirkt. Oftmals müssen die Kranken auch "ruhig" gestellt werden.Das geschieht mit Medikamenten. Es gibt Krankheitsbilder, wo ein Mensch eben nur in einer sog. Heilanstalt untergebracht werden muss, weil er u. U. eine Gefahr für Andere darstellt. Ich glaube nicht, dass solche bedauernswerte Menschen je geheilt werden können. Da ist das Gehirn zu sehr geschädigt, als das es reparabel wäre. Bei manchen Menschen fällt eine psychiatrische Störung gar nicht so auf, dennoch können die Momente haben, wo sie völlig anders reagieren. Wenn man Angehörige in so einer Einrichtung hat, sollte man sie besuchen. Warum sollte sich ein Besuch nicht lohnen, ausser man möchte das Elend in diesen Einrichtungen nicht sehen. Solange ein Mensch mitbekommt, dass er von Angehörigen besucht wird, halte ich das sogar für eine Pflicht ihn zu besuchen. Wie man darüber denkt einen Angehörigen zu besuchen der nicht weiss wer vor ihm steht, diese Frage muss sich jeder selber beantworten. . 

Antwort
von christl10, 30

Natürlich sind solche Einrichtungen sinnvoll. Natürlich muss sich der Patient der Einrichtung auch öffnen und mitmachen. Von alleine wird man nicht gesund, sondern dadurch daß man die Therapieanordnungen befolgt und aktiv mitwirkt. Wenn es einem danach schlechter geht, dann wollte er oder sie nicht gesund werden. Gibt es leider auch. Mir hat es geholfen. 

Kommentar von MijuSayouri ,

Das würde ich so nicht sagen. Es gibt viele Menschen die gerne gesund werden wollen aber es nicht können, weil die richtigen Hilfsmittel nicht geboten werden. So werden zum beispiel sensitive Menschen in die Psychiatrie geschickt, weil sie überlastet sind, und es wird ihnen Schizophrenie oder eine multiple Persönlichkeitsstörung angehängt. Nicht alles passt auf jeden Menschen.

Kommentar von christl10 ,

Hast Du eine Grundlage über die Fehldiagnosen? Oder ziehst Du Dir das gerade aus der Nase? 

Kommentar von MijuSayouri ,

Meine Mutter arbeitet mit Menschen die angeblich Schizophrenie oder eine multiple Persönlichkeitsstörung haben, bei denen keine Therapie etwas bringt. Bei den meisten kommt heraus, dass sie hochsensitiv sind und/oder eine paranormale Begabung und mit Fremdenergien zu kämpfen haben. Mit den Krankheiten selbst haben sie oft nichts zu tun. Ich sehe da nichts von Fehldiagnosen ^^

Antwort
von victoirelaverre, 24

Sinnvoll ist es, wenn man wirklich versucht was zu erreichen.

Antwort
von MijuSayouri, 26

Die Menschen dort werden mithilfe von Medikamenten taub gestellt. Eine Freundin von mir war mehrere Wochen in einer solchen Einrichtung und ihr ging es hinterher eher schlechter als besser...

Kommentar von moffelkartoffel ,

Sie werden gehörlos durch Medikamente?

Kommentar von MijuSayouri ,

Nein, nicht gehörlos, aber sie nehmen kaum etwas war, also quasi "taub" fürs außen.

Kommentar von Dianaartem ,

echt voll krass

Antwort
von Dianaartem, 13

Also ich weiß auch nicht so genau, ob das viel bringt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community