Frage von Daaniii1984, 130

Sind Nebenkosten für Heizung/Wasser auf Mieter Zeitanteilig oder nach den Einzelzählerständen abzurechnen?

Hallo, Ich habe die NK Abrechnung für 2014 erhalten und soll nachzahlen :( Ich wohne seit 01.09.2014 in einer 3er WG mit Gesamtfläche 60m²; entspricht 6,36% der Gesamtfläche im Haus. Im Mietvertrag sind eine monatliche Vorauszahlung für BK von insgesamt 50 € vereinbart. In den NK ist ein erheblicher Betrag von Heizkosten aufgeführt: 1370€ für den gesamten Abrechungszeitraum 2014. Anteilig an unseren 4 Monaten Miete soll die WG entsprechend 342 €(=1/4 Jahrbzw 25%) zahlen. Meine Mitbewohner sind zeitgleich mit mir bzw 1Monat später eingezogen. Der Vormieter der Wohnung war wohl allein und hat sehr verschwenderisch gelebt (Whirlpool 24/7).... Es wurden damals bei meinem Einzug auch die Zählerstände der Heizung aufgeschrieben.

Jetzt die Frage: Habe ich das Recht auf die Verbrauchsmäßige Abrechnung der Heizkosten oder ist diese Zeitanteilige Umlegung rechtens?

Wie ist es mit der Wasser/Abwasser-Abrechnung? Hier sollen wir anteilig unserer Wohnfläche und Mietdauer vom Hausgesamtverbrauch zahlen obwohl es Zähleruhren in den einzelnen Wohnungen gibt, welche auch abgelesen werden. Ist das OK oder kann ich die Abrechnung nach Verbrauch(ausschließlich Grundgebühr) und Zeitraum(siehe Heizung) verlangen? Mein Ziel ist es, die Kosten für uns zu senken, da 2von3 Leuten nur selten da sind und sehr wenig Heizen und noch weniger Wasser verbrauchen(Duschen auswärts; nur unter der Woche da)

Noch ne Info: wir haben Durchlauferhitzer für Warmwasser die durch die Stromrechnung beglichen werden.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten! Mit freundlichen Grüßen aus Leipzig Daniel

Antwort
von bwhoch2, 49

Bei Deinem Einzug wurde eine Zwischenablesung gemacht. Ich nehme an, ihr habt keine Röhrchen mehr an den Heizkörpern, sondern elektronische Messgeräte oder Zähler bei den Heizkreisen. Somit wäre es kein Problem, auch jetzt noch die Stände vom 1.9. nachzuvollziehen. Auf der Grundlage hat der Vermieter eine Abrechnung der Heizkosten nach der Heizkostenverordnung vorzunehmen. Er muss die Abrechnungsfirma entsprechend informieren.

Beim Wasser geht die Aufteilung nach Zählern nur, wenn diese in allen Wohnungen vorhanden sind und wenn sie geeicht sind, also die Eichfrist noch nicht überschritten ist. Mit abgelaufenen Zählern gemessene Mengen dürfen nicht zu Grunde gelegt werden. Deshalb kann sich daraus ein guter Grund ergeben, den Wasserverbrauch nach m²-Wohnfläche oder nach Personen umzulegen. Hierzu ist aber maßgeblich, was im Mietvertrag steht.

Antwort
von anitari, 50

Bitte mal die Vertragsgestaltung genauer erklären.

Bist als eine von 3 Hauptmietern dazu gezogen und in den bestehenden Vertrag aufgenommen worden, bist Du Untermieter oder alleiniger Mieters eines Zimmers in der Wohnung?

Kommentar von Daaniii1984 ,

Wir sind jeder alleiniger Mieter unseres Zimmers mit Nutzungsrecht der gemeinsamen Räume: Bad und Küche. Also 3 Hauptmieter wenn man so will.

Kommentar von anitari ,

OK, dann dürfen die NK nur anteilig für Deinen Nutzungszeitraum innerhalb des Abrechnungszeitraumes auf Dich umgelegt werden.

Wie ist es mit der Wasser/Abwasser-Abrechnung? Hier sollen wir anteilig unserer Wohnfläche und Mietdauer vom Hausgesamtverbrauch zahlen obwohl es Zähleruhren in den einzelnen Wohnungen gibt, welche auch abgelesen werden. Ist das OK oder kann ich die Abrechnung nach Verbrauch

An sich müßte nach Verbrauch abgerechnet werden. Nur wie bitte soll der ermittelt werden wenn in einer Wohnung die Zimmer einzeln vermietet sind?

Man kann ja nicht jedem Bewohner eine Wasseruhr um den Hals hängen;-)

Kommentar von Daaniii1984 ,

nein das ist klar, wir würden das dann 1:3 aufteilen das ist schon okay. Gemeint ist analog zu den Heizkosten die Abrechnung nach tatsächlichem Verbrauch im Nutzungszeitraum statt Zeitanteilig und Flächenanteilig wie in der Abrechnung. Das kann ich doch verlangen oder?

Kommentar von anitari ,

Bei den Heizkosten gilt eigentlich analog dasselbe. Nur das hier der exakte Verbrauch von Heizwärme in den einzelnen Zimmern möglich ist. In den Gemeinschaftsräumen ja auch. Nur kann man diesen nicht genau zuordnen. Also würde hier nur die Aufteilung nach Anzahl der Nutzer oder der Wohnfläche bleiben.

Alles natürlich nur anteilig für den Nutzungszeitraum. Das kannst Du verlangen.

Die Kosten für evtl. Leerstand hat der Vermieter zu tragen.

Kommentar von Daaniii1984 ,

Ok, danke ich werde mit meinem Vermieter über die Angelegenheit sprechen und mich über den Ausgang nochmal melden...

Antwort
von SusiSun72, 89

Die Jahres-Heizkosten einfach durch 4 zu teilen und so auf euren Anteil zu kommen ist Schwachsinn! Beim Auszug eures Vormieters hätten schon die Zählerstände abgelesen werden müssen. Wäre gut wenn ihr die beim Einzug abgelesen hättet.. Aber ihr habt definitiv das recht auf eine verbrauchsmäßige Abrechnung.

Ausnahme wäre natürlich, wenn im Mietvertrag explizit eine Regelung hierfür zu finden ist. Ansonsten Vermieter darauf ansprechen. Wird allein schon mal verbrauchsmäßig abgerechnet, da man ja im Sommer i.d.R. weniger benötigt als im Winter.

Beim Wasser verhält es sich genauso.. Ich habe solche komischen Regelungen noch nie gehört. Kosten nach Wohnfläche abzurechnen ist einfach totaler Quatsch.. Einfach mal Vermieter darauf ansprechen und schauen was der sagt. Falls er zu gar nichts bereit ist, muss wohl rechtliche Hilfe her

Kommentar von Daaniii1984 ,

also die Heizkosten sind ja nach 30/70 Schlüssel aufgeteilt; demzufolge sind ja die 30% verbrauchsunabhängig demzufolge mit umlegung auf 1/4 Jahr ok oder? Anders dagegen müsste dann also die 70% verbrauchsabhängige Abrechnung sich verhalten? also hier müssen die uns unseren Anteil am Verbrauch gegenrechnen oder?

Und wie verhält es sich mit Wasser? ist es da genauso?

Antwort
von albatros, 35

Heizkosten müssen gemäß Heizkostenverordnung nach Verbrauch (mit einem Anteil nach Wohnfläche von oder 50% der Gesamtheizkosten) abgerechnet werden. Wenn das so nicht gemacht wird, sind die  Heizkosten des Mieters um 15% zu kürzen.

Wenn in allen Wohnungen der Immobilie Wasserzähler vorhanden sind, ist nach gemessenem Verbrauch abzurechnen. Insofern die Ausstattung nicht aller Wohnungen gegeben ist, darf der V. nach Wohnfläche, oder wenn vereinbart, nach Personen abrechnen.

Antwort
von schleudermaxe, 44

... also, in Leipzig kenne ich keinen Eigentümer, der solche ggf. kommenden Gerichtsverfahren gewinnt. Grundgebühr Wasser darf nicht über den Verbrauch verteilt werden, denn der ist laut LG Leipzig verbrauchsunabhängig und somit ist der Vermieter bei einem Leerstand übervorteilt. Kosten für Wärme müssen zwingend auch über den erfaßten Verbrauch verteilt werden und somit: Rüge die Abrechnung als nicht ordnungegemäß. Warte ggf. bis zum 31.12., denn dann darf ja ein Vermieter seine AR nicht mehr zum Nachteil für den Mieter korrigieren.

Antwort
von Daaniii1984, 48

https://www.dropbox.com/s/htf2uhc2tsehyk6/Abrechnung%202014.pdf?dl=0

hier noch die Abrechnung fürs bessere Verständnis. Lezte Seite ist die Abrechnung des Heizungslieferanten dem die NK Abrechnung zugrunde liegt.

Wie man sieht geht die Heizungsabrechnung von 0 bis XX ohne dass da zwischenwerte berücksichtigt wurden und in der Abrechnung vom Vermieter wurde dann dieser volle Betrag ohne irgendwelche Abzüge -  nur eben zeitanteilig- berechnet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten