Frage von DerServerNerver, 126

Sind Mindestvertragslaufzeiten noch zeitgemäß?

Normale Verträge (Handy, Telefon, ...) haben alle eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten, bei Verlängerung jeweils 12 Monate. Das sind gesetzlich festgeschriebene Höchstzeiten und die werden von den Anbietern natürlich ausgenutzt. Findet ihr diese noch zeitgemäß?

Meiner Meinung nach sind gerade in der Technikbranche so viele Innovativen zu beobachten, dass diese Mindestlaufzeiten den Wettbewerb massiv behindern und normale Bürger den Unternehmen gegenüber deutlich schlechter stellen. Ich finde, man müsste diese Laufzeiten mindestens halbieren (also 12 Monate bei Neuabschluss, 6 bei Verlängerung).

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dadamat, 12

Ich bin allein wegen der langen Laufzeit gegen Verträge, aber die meisten lassen sich durch die verringerten Handypreise in teure Tarife locken. Auf die Dauer kann eine Prepaidkarte oder ein monatlich kündbarer Vertrag (zB bei vielen o2 Anbietern wie Smartmobil, Deutschlandsim, WinSim usw) mit dazugekauften (teureren) Handy günstiger sein. Gerade, wo es zur Zeit ständig Vergünstigungen bei den Paketen und Datentarifen gibt, ist man mit Laufzeitvertrag zwei Jahre an die Konditionen gebunden.

Kommentar von DerServerNerver ,

Richtig. Genau diese sich ständig ändernden Konditionen zeichnen meiner Meinung nach 2 Jahre als zu langen Zeitraum aus.

Antwort
von kevin1905, 8

Findet ihr diese noch zeitgemäß?

Jeder Anbieter hat auch (glaube er muss sogar) Verträge im Angebot mit kürzerer Laufzeit. Diese sind dann aber oft entsprechend teurer.

Ich finde, man müsste diese Laufzeiten mindestens halbieren (also 12 Monate bei Neuabschluss, 6 bei Verlängerung).

Ich finde das ist nicht Aufgabe des Gesetzgebers sondern der Marktteilnehmer. Wenn die Kunden mehr vergleichen und verstärkt Angebote mit kürzerer Laufzeit wählen, müssen die Unternehmen darauf den Fokus legen.

Kommentar von DerServerNerver ,

Naja, wir leben halt nicht in einer idealen Marktwirtschaft. Sonst bräuchten wir auch keine Kartellämter.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 52

Es zwingt dich doch niemand, einen solchen Vertrag einzugehen.

Mit diesen 24 Monaten wird das mitgelieferte Handy ja zu einem erschwinglichen Beitrag finanziert.

Du kannst dir das Handy ja selbst kaufen, und brauchst einen solchen Vertrag gar nicht.

Kommentar von DerServerNerver ,

Stimmt, ich kann auch ein Handy besitzen mit dem ich dann weder telefonieren, noch ins Internet gehen kann. Da bringt mir das Gerät ja einen wirklichen Mehrwert.

Kommentar von DerHans ,

Prepaid. 

Das spiegelt auch viel eher die tatsächlichen Mobilfunkkosten

Kommentar von DerServerNerver ,

Ab einem gewissen Nutzungsvolumen nicht mehr. Und wer bietet Prepaid-Festnetz, Prepaid-Fernsehkabel, Prepaid-Webhosting, ... an?

Kommentar von DerHans ,

Du verlangst doch nach mehr Wettbewerb. 

Dabei ist der Wettbewerb vollkommen frei.

Kommentar von Crack ,

Mit diesen 24 Monaten wird das mitgelieferte Handy ja zu einem erschwinglichen Beitrag finanziert.

Das war einmal...

Kommentar von DerServerNerver ,

Naja, eingeschränkt ist der Wettbewerb definitiv. Während der ersten 24 Monate kann ich bei dem Anbieter bei dem ich bin upgraden, kann aber nicht wechseln. Durch ein solches Upgrade bin ich für weitere 24 Monate bei diesem Anbieter gefangen. Der Anbieter bei dem ich als erstes abschließe hat also im Wettbewerb einen deutlichen Vorteil seinen Konkurrenten gegenüber - und das für einen nicht unerheblichen Zeitraum. Ein freier Wettbewerb funktioniert für mich nach dem Prinzip: Ein Produkt/Service ist schlecht -> ich nutze/zahle nicht mehr dafür.

Kommentar von DerHans ,

Wer sagt denn, dass man immer dem neuesten Trend hinterher laufen muss?

Bis es ein neues (noch besseres???) Handy gibt, hast du die Funktionen deines bisherigen, noch nicht mal alle ausgetestet.

Kommentar von Falkenpost ,

Auch dies ist falsch. Du kannst JEDERZEIT zu einem anderem Anbieter wechseln. Du musst nur weiter deinen anderen Vertrag erfüllen, kannst deine Nummer aber mit zu einem anderen Anbieter gehen und dort einen anderen abschließen. Sind halt doppelte Kosten.

Kommentar von DerServerNerver ,

Als Power-User schon. Und es geht nicht darum "immer dem neuesten Trend" hinterher zulaufen. Es geht schlicht um folgendes: Ich zahle für 2GB Daten 15€/Monat. In einem Jahr gibt es den selben Tarif für 10€/Monat. Für 15€/Monat bekomme ich zu diesem Zeitpunkt 3GB Daten. Dank der Anbieter-/Vertragsbindung muss ich aber weiterhin 15€ für 2GB zahlen, was einen effektiven Wettbewerb verhindert.

Kommentar von DerServerNerver ,

Ja, genau deshalb will ich ja kürzere Mindestlaufzeiten. Wie eventuell auch du mal bemerken könntest: Ich will Kosten minimieren, nicht doppelt zahlen.

Antwort
von Falkenpost, 16

Hallo!

Oder nehme dir einen Handy-Tarif mit einer monatlichen Kündigungsfrist.
Ganz ehrlich - du laberst viel, schwafelst, dass deine Familie immer auf den neusten Stand der technischen Innovationen sein möchtest, bist aber nicht für 5 Cent in der Lage, nach entsprechennden Handy-Tarifen zu  suchen. Wir arm ist das denn?

Da scheinbar dein Internet kaputt ist und google am Wochenende auch nicht geht, ein Spezial-Tarif für dich:


LTL-Tarif S

  • 4 GB LTE mit bis zu 50 MBit/S
  • Flat ins dt. Festnetz
  • Flat in alle dt. Handy-Netze
  • Flat SMS in alle dt. Netze
  • MONATLICH KÜNDBAR
  • 17,99 EURO

https://www.smartmobil.de/smartphone-tarife

Und jetzt führ dich auf wie ein Mann und keine Memme. Ist ja peinlich.

Gruß
Falke

Kommentar von DerServerNerver ,

Schön zu sehen, dass du so sachlich bleibst. Wie du bereits erkannt hast, funktioniert mein Internet nicht. Zum Glück konnte ich aber mit meinem neuen Fusionsreaktor diese Frage auf gutefrage.net hochladen. Könntest du mir bitte auch noch einen Festnetzvertrag ohne Mindestlaufzeit finden?

Kommentar von Falkenpost ,

Könntest du mir bitte auch noch einen Festnetzvertrag ohne Mindestlaufzeit finden?

Da du sich scheinbar mit Zurück in die Zukunft auskennst, scheinst du Biff Tannen zu sein. Der bringt nämlich auch nix auf die Reihe.

Denn... unten habe ich dir schon ein Beispiel für DSL-Tarif aufgeführt. Aber extra für Biff nocheinmal:

https://dsl.1und1.de/dsl-ohne-vertragslaufzeit#tarife

Kommentar von DerServerNerver ,

Danke! Werde ich dann in 24 Monaten abschließen.

Kommentar von Falkenpost ,

Super! Wo ist da die Logik?

Du hast also nun eine Stunde lang Terror gemacht, um danach den gleichen Mist zu machen, wie schon immer? Für was das ganze nun also? Was war der Sinn & Zweck deiner Aktion hier?

Kündige heute - schließe sofort einen neuen ab und zahle den anderen Vertrag wie ein Mann ab. Steh dazu. Treffe mal eine Entscheidung! Sei mutig. Man lebt nur einmal.

Kommentar von DerServerNerver ,

Stimmt, ist eigentlich besser anstatt einem gleich 2 Verträge zu zahlen. Und da mich das ja anscheinend so männlich macht habe ich gleich beschlossen, noch 3 weitere abzuschließen. Sinn und Zweck der Aktion? Herausfinden, ob die Verbraucher von heute sich noch um ihre Rechte scheren. Ergebnis: Negativ.

Antwort
von Joergi666, 41

Äähh, wenn es gesetzlich festgeschriebene HÖCHSTzeiten sind steht es doch jedem  Anbieter frei diese Zeiten zu halbieren, da es ja keine Mindestzeiten sind. Gerade bei Handys sind das doch schlichtweg ganz einfache betriebswirtschaftliche Kalkulationen, in dieser Zeit haben sich Gerätekosten durch die Gebühren armortisiert. Ich gebe da auch lieber mehr Geld für ein Smartphone aus und nutze Prepaidkarten, steht doch jedem frei.

Kommentar von DerServerNerver ,

Ja, zum Beispiel bei Festnetzanschlüsse steht es mir nicht frei Prepaid zu wählen. Und genau das meine ich: es steht den Anbietern frei, diese Zeiten auszunutzen - dann tun sie es natürlich auch. Darum plädiere ich ja dafür, die im Gesetz festgeschriebenen Zeiten zu halbieren.

Kommentar von DerHans ,

Dann tritt in eine Partei ein, und lass dich in den Bundestag wählen. Dann kannst du VERSUCHEN, ein Gesetz zu ändern.

Kommentar von DerServerNerver ,

Wäre tatsächlich eines der ersten Dinge, die ich in einer solchen Position anpacken würde.

Antwort
von AalFred2, 3

Du hast einfach in deiner Idee einen Denkfehler. Es gibt so viele Anbieter für Handy und DSL, dass jeder der Tarife, ob Laufzeit oder monatlich kündbar, betriebswirtschaftlich optimal kalkuliert ist. Das bedeutet, je kürzer die Laufzeit, desto höher der Preis. Würdest du nun eine Laufzeitgrenze bei 12 Monaten einziehen, würdest du ja nicht den 24-Monats-Preis bekommen, sondern einen dementsprechend höheren. Den Wettberwerb fördert das in keinster Weise.

Antwort
von soga57, 27

Da geht's um Profit. Wenn der Vertragsanbieter dir das Gerät gratis hinterherschmeisst, muss er natürlich sicherstellen, dass du eine gewisse Zeit, eben 12 oder 24 Monate bei ihm Leistungen beziehst. 

Du hast ja grundsätzlich die Möglichkeit eine Abonnement ohne Mindestlaufzeit abzuschliessen. Dann zahlst du aber den vollen Preis des neuen Geräts und sind halt dann je nach Marke und Modell halt schon mal 300, 400 oder 500 Franken oder auch mehr. 

Kommentar von DerServerNerver ,

Auch diese Verträge kommen meist mit diesen üppigen Mindestlaufzeiten. Wie beispielsweise auch Verträge für Festnetzanschlüsse. Dort kaufe ich ja definitiv kein Gerät.

Kommentar von Falkenpost ,

Auch mein Festnetzanschluss kann ich monatlich kündigen?

Kommentar von DerServerNerver ,

Einen solchen Anschluss/Vertrag habe ich noch nie gesehen.

Antwort
von Falkenpost, 15

Also ich kann meinen Vertrag monatlich beenden. Wenn du dich freiwillig in die Abhängigkeit begibst, brauchst du dich nicht beschweren.

Kommentar von DerServerNerver ,

Freiwillig?! Es gibt keine Alternativen. Nenn mir doch bitte einen Festnetzanbieter und einen Kabelnetzbetreiber wo ich einen Vertrag ohne Mindestlaufzeit bekomme.

Kommentar von Falkenpost ,

Da musst du dich schon selbst bemühen. Während du deine ganze Energie in Schimpf-Arien verschwendest, könntest du einfach mal nach Tarifen ohne lange Vertragslaufzeiten suchen. Das Internet ist voll von Ergebnissen und Alternativen:

Gruß
Falke

Kommentar von DerServerNerver ,

Stimmt, verbraucherfreundliche Gesetze brauchen wir nicht - da profitieren ja nur die faulen.

Kommentar von Falkenpost ,

Das auffinden dieser Tarife hat weniger als 1 Minute gedauert. Also kein echter Aufwand.

Kommentar von DerServerNerver ,

Da fragt man sich ja glatt, warum es noch Verträge mit Mindestlaufzeiten gibt. Eventuell solltest du mal bedenken, dass nicht jeder so klug ist wie du.

Antwort
von SaVer79, 35

Es gibt ja durchaus bei unterschiedlichen Anbietern auch Tarife ohne Mindestvertragslaufzeit. Auch sehr ich jetzt ehrlich gesagt keine besondere Einschränkung des Verbrauchers, den auch innerhalb der Laufzeit ist ein Upgrade auf irgendwas hochwertigeres durchaus möglich, du kannst halt nur nicht den Anbieter wechseln

Kommentar von DerServerNerver ,

Ja, aber beispielsweise "Upgrades" auf gleichpreisige aber leistungsmäßig bessere bzw. leistungsmäßig gleich gute aber billigere Tarife werden unterbunden. Wenn ich beim gleichen Anbieter dann neu abschließe bin ich wieder für 24 Monate gefangen und begebe mich so in eine Spirale der Abhängigkeit zu stetig steigenden Preisen.

Kommentar von SaVer79 ,

Das Argument hat dann allerdings nichts mehr mit technischer Innovation - wie in deiner Ausgangs frage - zu  tun, sondern nur noch mit Wettbewerb! Es steht ja jedem Anbieter frei, Tarife ohne Mindestvertragslaufzeit anzubieten...nur betriebswirtschaftlich müssten dieser Tarife in der Regel teuerer sein als solche, an die du mindesten 24 Monate gebunden bist.

Kommentar von DerServerNerver ,

Ja, es hat in der Tat auch mit Wettbewerb zu tun. Von einem Wettbewerb profitiert aber im Endeffekt der Kunde. Die technische Innovation spielt in sofern eine Rolle, dass sie (aus meiner Sicht) Vertragswechsel nötig macht, die häufiger als alle 24 Monate stattfinden. Früher war es schätze ich okay, 24 Monate zu warten, und dann zu wechseln: Keine Bindung->freier Wettbewerb. Das geht durch den häufiger nötigen Wechsel eben nicht mehr. Insofern war meine Frage wahrscheinlich irreführend formuliert: Ich wünsche mir mehr Wettbewerb. Wie stehst du nun aus einer wettbewerbsrechtlichen Perspektive zu dem Vorschlag die Mindestlaufzeiten zu verkürzen?

Kommentar von SaVer79 ,

In unserer Familie wird recht viel wert darauf gelegt, auf der Höhe der technischen Innovation zu sein  - auch in Bezug auf Webhosting etc. Und es wäre  bisher noch nie nötig gewesen, irgendeinen Vertrag vorzeitig zu wechseln. Von daher zieht dieses Argument für mich gar nicht! Und wie schon gesagt, es gibt durchaus Tarife ohne Mindestvertragslaufzeit und diese haben sich in der Vergangenheit nicht wirklich durchgesetzt, da der Verbraucher wohl lieber ein paar Euro spart  und dafür eine 24monatige Laufzeit akzeptiert....Auch das ist halt Wettbewerb! Es steht ja jedem Anbieter frei, solche Tarife anzubieten

Kommentar von DerServerNerver ,

Da hast du auch recht. Ich habe das folgende Beispiel schon in einem Kommentar geschrieben, aber hier noch mal: Ich schließe einen Vertrag ab: 2GB für 15€/Monat. Nach einem Jahr gibt es dann 2GB für 10€/Monat, für 15€/Monat gibt es 3GB. Trotzdem muss ich für ein weiteres Jahr 15€/Monat für 2GB zahlen. Das ist dann höher als der aktuelle Marktpreis weil eine effektive Konkurrenzsituation, in der ich den Vertrag (oder sogar den Anbieter) wechseln könnte, nicht zu Stande kommt. Diese Situation versuche ich die ganze Zeit zu beschreiben. Es geht nicht nur um die Leistung die ich bekomme, sondern auch um den Preis. Ich gebe zu, ich würde höchstwahrscheinlich auch den 24-monatigen Vertrag für weniger Geld nehmen. Aber im Nachhinein, und das weiß ich aus Erfahrung, bereut man es dann doch, weil man wie in meinem einfachen Zahlenbeispiel im Endeffekt evtl. doch günstiger/leistingsstärker dran gewesen wäre.

Kommentar von SaVer79 ,

Und genau deine eigene Aussage, auch du würdest dann den billigen Vertrag mit 24 Monaten Laufzeit wählen, zeigt doch, dass deine ganze Argumentation nicht passt : der Markt  (Angebot und Nachfrage) hat entschieden, dass Mindestvertragslaufzeit zu einem günstigen Preis vom Verbraucher bevorzugt wird

Kommentar von DerServerNerver ,

Nein, das ist ein psychologisches Problem, dass ich aufgrund meiner subjektiv eingeschränkten Entscheidungsfähigkeit die de facto schlechtere Alternative wähle, weil mich der augenscheinlich niedrigere Preis lockt. Außerdem würde eine kürzere Mindestlaufzeit der Konkurrenz zweifelsohne zugute kommen. Ich würde nämlich definitiv 12 Monate Laufzeit über 24 Monate präferieren, aber aufgrund der aktuellen Gesetzeslage funktioniert so etwas nicht.

Kommentar von Falkenpost ,

aber aufgrund der aktuellen Gesetzeslage funktioniert so etwas nicht.

Zitiere mir doch bitte mal die "aktuelle Gesetzeslage" diesbezüglich.

Kommentar von SaVer79 ,

Wie gesagt : meine Meinung ist, dass der Gesetzgeber nicht noch mehr eingreifen sollte  ( denn einen solchen Eingriff würde eine gesetzliche Regelung über max. 12 Monate Mindestvertragslaufzeit darstellen). Der Verbraucher hat schon jetzt die Möglichkeit, zwischen Mindestvertragslaufzeit und Vertrag mit jederzeitiger Kündigungsmöglichkeit zu wählen! Das reicht für mich vollkommen aus

Kommentar von DerServerNerver ,

@Falkenpost, ich dachte dein Google funktioniert auch am Wochenende.

Antwort
von Maximus68, 58

Das würde aus meiner Sicht nicht funktionieren. Mit einem Vertrag erwirbst du in der Regel auch ein stark subventioniertes Mobiltelefon. Bei einer Verkürzung der Vertragslaufzeit würde das Handy sicher deutlich mehr kosten. Auch die Tarife wären dann sicher teurer, weil der Kunde sich nicht mehr so lange daran bindet.

Hinzu kommt, dass der Aufwand für einen Anbieterwechsel alle 6 oder 12 Monate auch für den Kunden nicht zu unterschätzen ist.

Und mal ehrlich: Was willst du alle 12 Monate mit einem neuen Handy? 

Wenn du kurze Vertragslaufzeiten willst und alle 12 Monate ein neues Handy, dann empfiehlt sich eine Prepaidkarte. Dann allerdings musst du das neue Handy kaufen, was bei neuen Produkten natürlich recht kostspielig ist.

Kommentar von soga57 ,

Zitat: "Was willst du alle 12 Monate mit einem neuen Handy?"

Alle 12 Monate ist schon übertrieben, aber alle paar Jahre musst du fast wechseln. 

Meine Bank bietet die Online-Banking App nicht mehr für iPhone 4 an. Um die App weiterhin zu nutzen, müsste ich jetzt also ein iPhone 6 kaufen. Das stinkt mir aber, also mach ich meine Zahlungen wieder vom PC aus. 

Kommentar von Maximus68 ,

Alle 2 Jahre finde ich bei Mobilfunk auch völlig in Ordnung. 

Kommentar von DerServerNerver ,

Ich rede z.B. auch von ganz normalen Telefonanschlüssen. Auch schließe ich grundsätzlich nur Verträge ohne Endgerät ab. Auch beispielsweise Verträge für Webhosting, TV-Kabel etc. haben ja diese Laufzeiten. Dass Handys dadurch teurer würden, kann ich so nicht verstehen, schließlich sind sie ja weiterhin zum selben Preis frei verkäuflich zu erwerben. Ich will auch nicht alle 12 Monate ein neues Handy, sondern lediglich häufiger von günstiger gewordenen Tarifen profitieren.

Kommentar von Maximus68 ,

Klar könnte man derartige Verträge mit kürzeren Laufzeiten versehen. Zum Beispiel gibt es auch bei 1 & 1 einen Vertrag, den man jederzeit kündigen kann.
Grundsätzlich ist es doch aber so, dass der Anbieter natürlich Kundenbindung möchte und seine Tarife auf die Laufzeit ausrichtet. Kürzere Laufzeiten würden höhere Preise bedeuten.

Kommentar von Crack ,

Mit einem Vertrag erwirbst du in der Regel auch ein stark subventioniertes Mobiltelefon.

Das wird doch doch schon seit Jahren nicht mehr praktiziert.

Wenn es ein Smartphone dazu gibt dann ist auch eine Zuzahlung zu leisten oder der Vertrag ist dementsprechend teurer.

Kommentar von Maximus68 ,

Kann ich nur teilweise bestätigen. Hab vor 2 Jahren das Samsung S5 für 50 Euro Zuzahlung und kürzlich das S7 für 100 Euro Zuzahlung erhalten. Da steckt schon eine recht hohe Subvention dahinter. Der Tarif selbst ist direkt von einem der Hauptanbieter und mit einer Allnet-Flat sehr günstig.

Kommentar von Crack ,

Was zahlst Du dann für den Vertrag im Monat?
Sicher 30€ oder mehr?

Kommentar von Maximus68 ,

Ja, und das finde ich zusammen mit dem subventionierten Handy günstiger als ein Prepaidtarif, bei dem ich das Handy kaufen muss (zumindest das Modell, das ich gern hätte :-) )

Kommentar von Crack ,

Ich beobachte den Markt schon längere Zeit.
Alle Angebote die ich mal gegen-gerechnet habe waren negativ für den Kunden.

Man zahlte inklusive Vertrag plus Zuzahlung für ein Smartphone immer mehr als wenn man sich einen günstigeren Vertrag ausgesucht und das Smartphone anderswo unabhängig gekauft hätte.
Einziger Vorteil der wohl viele überzeugt:
Man zahlt monatlich einen überschaubaren Betrag und nicht gleich mehrere hundert Euro. Das die Summe insgesamt am Ende aber höher ist scheint dann nicht zu interessieren...

Kommentar von DerServerNerver ,

Wenn alle die kürzeren Laufzeiten anbieten müssten, dann nicht zwingend.

Kommentar von Maximus68 ,

Eine gesetzliche Regelung würde da zu sehr in den Wettbewerb eingreifen.

Es gibt ja Anbieter ohne Mindestlaufzeiten (auch für Festnetz & DSL).

Kommentar von DerServerNerver ,

Es gibt ja bereits eine gesetzliche Regelung (die bestehende 24/12-Monate-Regel), die einen Eingriff in den Wettbewerb darstellt. Ich schlage vor, diesen Eingriff zu vermindern, somit ist dein Argument nicht wirklich schlüssig.

Kommentar von DerServerNerver ,

Ja, worauf willst du hinaus?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community