Frage von marlbohoe, 113

Sind meine Symptome typisch für eine Depression?

Ich weiß, dass ich Depressionen habe, und ja, sie sind auch diagnostiziert. Allerdings äußern sie sich größtenteils in körperlichen Symptomen, die ich persönlich nie mit einer psychischen Erkrankung in Verbindung gebracht hätte. Ich fühle mich allgemein seit Monaten körperlich krank und war deshalb bei einigen Ärzten, habe unzählige Untersuchungen machen lassen und habe nur die Diagnose bekommen, dass ich rein körperlich gesund bin. Die Ärzte sagen, dass alles psychisch bedingt ist. Wie gesagt, fühle ich mich immer krank; mir ist pausenlos schlecht (eher im Hals als im Magen), ich habe Brechreiz, Kopfschmerzen, massive Schlafstörungen, Haarausfall, Bauch- und Muskelschmerzen, Pickel, Muskelzucken, Hitzewallungen + Schweißausbrüche, allergische Hautreaktionen, häufig erweiterte Pupillen, und ein allgemeines Unwohlsein. Natürlich habe ich auch psychische Symptome, welche mich aber weniger beeinträchtigen. Meine Stimmung ist ständig gedrückt, ich bin reizbar, sehe alles als hoffnungslos an, fühle mich phasenweise unwirklich, bin vergesslich geworden, habe Konzentrationsprobleme, bin oft verwirrt und habe Angst, immer dümmer zu werden. Der psychische Aspekt der Depression stört mich weniger; wohingegen die psychosomatischen Beschwerden umso schlimmer für mich sind, weil ich gleichzeitig Angst vor einer körperlichen Infektion habe, alles mit Kranksein assoziiere und weil ich auch nicht glauben kann, dass die Psyche sowas auslösen kann. Meine Frage: Sind meine Symptome, vor allem die körperlichen, typisch für eine Depression? Kann die Psyche so mächtig sein? Hat jemand Erfahrung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von voayager, 49

Ja, all das sind typische Symptome einer Depression. Körperlich bist du natürlich nicht gesund, wenn Ärzte so was vom Stapel lassen, dann haben sie nicht weit gedacht, denn deine Neurotransmitter-Zusammensetzung ist nicht im Normzustand, weicht z.T. erheblich vom Optimum ab. Auch ist zu befürchten, dass bei dir der Hippcampus in Mitleidenschaft gezogen ist, (Volumenänderung) das Limbische System Umbauprozessen ausgesetzt ist und die Amygdala nicht so arbeitet, wie sie es eigentlich sollte.

All das kann man nachlesen bei Gerhard Roth im Buch "wie das Gehirn die Seele macht". Also das wäre jetzt mal was jenseits der Psychoanalyse, nämlich entlehnt aus der Neurobiologie, das geht auch.

Kommentar von voayager ,

danke für den Stern

Antwort
von landregen, 70

Was du beschreibst, sind längst nicht alles nur körperliche Reaktionen. Und ja, alle sind ziemlich typisch und treten häufig bei Depressionen auf.

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 32

dies kann durchaus sein, z.b. bei einer somatisierenden depression:

http://www.deprohelp.com/formen-der-depression/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community