Frage von DerClub123, 12

Sind meine Kapitalrücklagen die Beteiligungsfinanzierung?

Sindmeine gesamten Rücklagen die Beteiligungsfinanzierung?

Antwort
von Scampivalenz, 12

Ja, bei einer Beteiligungsfinanzierung fließen die Geldmittel von außen zur Finanzierung d.h z.B durch eine Bank oder einen privaten Kapitalgeber. Außerdem haftet man mit seinen kompletten Einlagen. 

Hinsichtlich der Personen, die das Eigenkapital aufbringen, existieren zwei Möglichkeiten: Die bisherigen Gesellschafter erhöhen ihre Einlage und/oder neue Gesellschafter treten durch ihre Einlage dem Kreis der bisherigen Gesellschafter bei.

Kommentar von DerClub123 ,

Und wenn ich jetzt 10 Mio Aktien habe und ein Agio von 4€ , ist das Ergebnis (4x10 Mio) meine Rücklagen oder mein gezeichnetes Kapital?

Kommentar von Scampivalenz ,

Es kommt jetzt ein bisschen darauf an über was für eine Firmierung wir reden, wenn wir davon ausgehen, dass es sich um eine AG handelt beträgt die mindest Kapitaleinlage (gezeichnetes Kapital) mind. 50.000€.
Grundsätzlich  haften die Aktionäre gegenüber den Gläubigern nur mit dem Wert der von ihnen gehaltenen Aktien.

GmbH wären je nach Fall ''nur'' 25000€ fällig.

Nochmal etwas verständlicher:  Gezeichnetes Kapital einer Unternehmung, das den Gläubigern als Sicherheit dienen soll. Dies ist zunächst das Eigenkapital, d. h. bei Kapitalgesellschaften das Gezeichnete Kapital sowie die Rücklagen, und bei Personengesellschaften die von den persönlich haftenden Gesellschaftern geleistete Einlage sowie deren für die Haftung zur Verfügung stehendes Privatkapital. Als Haftungskapital im weiteren Sinne können auch reale Kreditsicherheiten, wie z. B. Grundstücke, Gebäude oder Vorräte gezählt werden, die im Wege einer verbrieften Kreditsicherheit, wie z. B. Grundschuld, Hypothek, Eigentumsvorbehalt oder Sicherungsübereignung von Vermögensgegenständen, dem Gläubiger gegenüber haften.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community