Sind meine Fragen bzw. Anforderungen an meinem zukünftigen Arbeitgeber als Praktikant in einem Bewerbungsgespräch akzeptabel?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gibt nur eine Möglichkeit gar nicht erst dort anzufangen, dann hast Du genügend Zeit Deinen Führerschein zu machen und Deinem Vater am Wochenende zu helfen. Du jammerst das Du nur einen kleinen Betrag vom Arbeitsamt bekommst, hast aber anscheinend genügend Geld um den Führerschein zu machen. Du kannst froh sein, dass Du eine Praktikumsstelle bekommen hast, aber überstehe erste einmal den Probetag. Vielleicht kannst Du den Chef gar nicht überzeugen und bekommst diese Stelle nicht. Außerdem Ansprüche kann man stellen, wenn man einen Monat dort gearbeitet hat, ansonsten verzichte auf diese Stelle. Vielleicht ist da jemand, der diese Stelle schätzt und keine so hohe Ansprüche stellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das kann man ja fordern, wenn man kein Praktikum möchte.

Das ist doch schon eine Bitte " Nimm mich nicht."

Überlege mal, was Du denken würdest, wenn dir jemand bei seiner Bewerbung so kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von p4nout
11.10.2016, 02:56

Natürlich habe ich mir darüber Gedanken gemacht wie der Arbeitgeber wohl darauf reagieren mag & wie ich selbst wohl als Arbeitgeber darauf reagieren würde. 

Ein entgegenkommen halte ich allerdings für am fairsten. Denn ich bin für diese Firma eine kostenlose Arbeitskraft, die dann angenommen 6 Stunden ( 30 Stunden in der  Woche [ abzüglich Samstag ] ) dort arbeiten würde. Das wäre im Monat bei einem Mindestlohn von 8,50€ ein Verdienst von 1.105€ Brutto.

Ich möchte auch gar nicht zu sehr auf das finanzielle eingehen, jedoch halte ich das hier für sinnvoll nochmals zu erwähnen.

Daher wäre ich als Arbeitgeber gerne Bereit dem entgegen zu kommen ( zumind. bis Dezember ). Aber was weiß ich... daher frage ich ja hier :). Danke für die Antwort!

0
Kommentar von PapierTuete100
11.10.2016, 04:37

Moin, also das mit der kostenlosen Arbeitskraft hau dir aus dem Kopf .. Praktikanten sind teurer als man denkt (versicherung etc) & du machst das Praktikum ja nicht aus vergnügen sondern verfolgst etwas damit, mal in den Beruf rein schnuppern oder vilt. Aussicht auf eine Ausbildung? eine Arbeitswoche im Einzelhandel besteht eben nunmal aus 6 Tagen .. ist leider so mir wäre Samstags dicht auch lieber :D wobei man hier durchaus verhandeln kann! ich denke mal du wirst schon 5x die Woche deine 8 Std kloppen müssen .. ist halt leider so , da weniger raushauen zu wollen würde ich an deiner Stelle sein lassen da Erfahrungsgemäß so ein Praktikant schneller weg vom Fenster ist wie man denkt (hab da selber viele unschöne Geschichten miterlebt) um auf den Samstag zurück zu kommen .. Biete deinem Chef doch den Kompromiss an das du alle 2 Wochen Samstags gerne frei haben würdest und die anderen Wochen halt so an anderen Tagen meist sind so Chefs gaarkeine Unmenschen und zeigen durchaus Verständnis .. aber ganz ehrlich? Praktikanten müssen seltenst Samstags mit ran (so zmds da wo ich arbeite).

0
Kommentar von herzilein35
11.10.2016, 05:41

In meiner Ausbildung war ich auch eine kostenlose Arbeitskraft. Es gibt kein entgegen kommen. Du hast soviel zu arbeiten wie andere auch

0
Kommentar von herzilein35
11.10.2016, 05:42

Dann fang nächsten Sommer an wie die meisten.

0

Nein das ist nicht vertretbar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herzilein35
11.10.2016, 05:36

Entweder oder! Wie du dir das vorstellst läuft es auf keinen Fall.

0

Was möchtest Du wissen?