Frage von eswirdschon, 36

Sind meine Bedenken begründet --Übernahme Gruppenleitung--?

Ich habe im Mai eine neue Stelle als Erzieherin in einem Kindergarten angenommen. Dort bin ich mit einer Gruppenleitung und einer Kinderpflegerin. Jetzt soll ich an September die Gruppenleitung übernehmen und meine wird stellvertretende Leitung. Ich bekomme 30 Stunden sie 20 Stunden. Jetzt mache ich mir Gedanken, ob ich die Rolle der Gruppenleitung auch ausfüllen, wenn in der Gruppe die alte Gruppenleitung bleibt. Ist da nicht die Gefahr, dass alle sie noch als Gruppenleitung sehen. Sie einfach die Aufgaben beibehält. Die Eltern sehen Sie bestimmt auch noch als Gruppenleitung. Wie bekommen wir das alles hin?? Bin um jeden Kommentar dankbar. LG

Antwort
von NicoleU, 10

Eltern wissen oft garnicht wer die Gruppenleitung ist. Die haben oft eine Erzieherin, mit der sie Probleme oder sonstiges am liebsten besprechen. Oft ist es die ältere oder die, die am längsten da ist. Denn es wird ja auch jetzt bestimmt noch oft sein dass die Eltern etwas fragen das du dann bei der Kollegin nachfragen musst weil du nicht weißt wie es in der Einrichtung abläuft. Beim Elternabend könnt ihr euch ja entsprechend vorstellen aber solche Aufteilungen interessieren die Eltern meist eh nicht. Die Kinder schon mal garnicht.

Viel wichtiger ist doch dass es mit der Kollegin funktioniert, dass sie akzeptiert dass du jetzt das letzte Wort hast und sie nicht immer wieder ohne Absprache den Eltern etwas zusagt was ihr intern noch nicht geklärt hattet.

Antwort
von nanamouskouri, 9

Ich kann deine bedenken schon verstehen. Zuerst einmal solltet ihr zwei klar eure Kompetenzen intern klären, damit euch das im Alltag nicht auf die Füße fällt. Und dann würde ich es an deiner Stelle so machen, dass du immer die Übergaben mit den Eltern machst (und die Elternabende leitest, Entwicklungsgespräche führst) bis du dich als Leitung etabliert hast. Für Eltern mag es vielleicht im Alltag nicht so wichtig sein, wer da das Sagen von euch hat, aber in einem Konfliktfall egal welcher Natur solltest du die Ansprechpartnerin sein und auch als solche wahrgenommen werden.

Außerdem gehe ich davon aus, dass deine Kollegin nicht ohne Grund nur 20 Stunden macht, sie wird also dankbar sein, wenn sie den Orgakram und die Eltern nicht mehr betreuen muss.

Antwort
von Minabella, 13

Sie hat ha weniger Stunden und du bist dann länger da und übernimmst automatisch mehr Verantwortung. Du kannst ja für die Eltern einen Zettel anfertigen der sie informiert. Es kann ja eine gleichwertige Zusammenarbeit sein, nur dass du eben mehr Entscheidungen treffen kannst usw :)

Antwort
von natow, 12

das solltest du als erstes mit deiner kollegin besprechen, sie wird deine bedenken sicher nachvollziehen und dich ggf. unterstützen können. was die eltern vllt. denken oder auch nicht ist doch banane, es geht um die kids und denen ist es egal, wer gruppenleiterin ist und wer zweitkraft. du bist erzieherin, profi, für deine kinder da, mach deinen job gut und alles andere kommt danach. ist doch toll, dass dir die leitung angetragen wurde, glückwunsch!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten