Sind meine Aggressionen eine Folge von Medikinet adult?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich bin zwar kein arzt und habe selbst keine erfahrung mit diesem medikament. Mein damaliger ex-freund musste es aber viele jahre lang nehmen. Naja was heißt müssen, müssen tut man gar nichts. Ich riet ihm dazu diese medikamente endlich abzusetzen, damit er so ist wie er eigentlich ist. Das war auch eine gute idee, er sagte selbst, dass ihm ein stein vom herzen fiehl, als er dieses medikament nicht mehr eingenommen hat. 

Nach dem absetzen wurde er wieder richtig aktiv, was ich toll fand, obwohl er schon ein wenig sehr aktiv war. Ich fand das allerdings klasse, denn vorher hat er eher wie ein toter roboter gewirkt. Das waren übrigens seine worte aber ich muss dazu im nachhinein recht geben. Der kleine nebeneffekt war allerdings, dass er für eine zeitlang aggressiver war. Sehr oft streitereien um eigentlich nichts, er nahm vieles zu ernst und persönlich und reagierte über, er beendete einige freundschaften. Er schlug sich auch einmal mit seinem besten freund, der grund hierfür war eine einfache meinungsverschiedenheit, hätte meiner meinung nach nicht so ausarten müssen. Mich hat er natürlich nie geschlagen, so extrem war es auch wieder nicht, dass soetwas passiert wäre. Aber er fuhr schon leicht aus der haut. 

Ich persönlich denke, dass es mit dem absetzen von ritalin zu tun hatte. Wie genau dieses medikament wirkt, ob es auswirkungen auf seinen stoffwechsel oder hormonhaushalt hatte, das weiß ich natürlich nicht. Ich denke aber, egal was es war, irgendwas war danach erstmal durcheinandergewürfelt. Etwa 2 jahre war er so. Danach veränderte sich das wesen wieder, er war zum einen aktiv, aber auch nicht mehr aggressiv. Warum er das unbedingt nehmen sollte, kann ich persönlich bei ihm nicht nachvollziehen. Ich empfand ihn nicht als abnormal hyperaktiv. Mir war er so lieber. Besser als eine couch-kartoffel. Auf einmal hatte er lust auf unternehmungen und sport, das fand ich toll. Wir hatten viel mehr spaß zusammen. Wir gingen dann snowboarden, fitness, surfen, vergnügungsparks, reiten, kochten gemeinsam, schwimmen, oder einfach nur mal spazieren gehen oder in den zoo. Ja so war das schön und seine aggros verschwanden mit der zeit. Vorher saß er etwa 10 std täglich am pc und bekam sein studium nicht auf die reihe. Er fiel 2-mal durch. Danach gings dann auf einmal und er bestand.

Vielleicht ist es bei dir genauso und es gibt sich nach einiger zeit wieder. Er nahm 10 jahre das ritalin, also etwas länger als du. Dass man noch so langer zeit in der man ein medikament nimmt, erstmal alles im körper durcheinander würfelt, wenn man es aufhört finde ich zumindest nicht verwunderlich. Vielleicht auch eine art entzugserscheinung.

Ein stoff der dem körper ständig zugeführt wird und dann auf einmal weg ist, ist immer eine art entzug. Selbst wenn es nur kaffee, cola oder etwas banales ist wie ein salat. Meiner meinung nach kann alles süchtig machen, was ich für lange zeit gewohnt bin.

Wenn ich 5 jahre lang täglich einen salat zum essen habe, und dann auf einmal nicht mehr, dann geht mir selbst dieser ab. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch noch andere Medikamente zur Behandlung von adhs deren Wirkstoff nicht methylphenidat ist.

Ich denke eher die Probleme haben nichts mit dem Medikament zu tun. Hast du Medikamente gegen Depressionen bekommen? Elontril wird bei adhs öfter dafür verschrieben und ich kenne einige die darauf eher aggressiv wurden.

Machst du eine begleitende Verhaltens Therapie ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass du dir deine Frage schon selbst beantwortest:

Sind meine Aggressionen eine Folge von Medikinet adult?

Ich (Diagnose ADHS) war schon immer recht impulsiv.

Das hat weniger etwas mit der Medikation zu tun als mit dem ursächlichen Krankheitsbild.

Was kann ich machen, damit das wieder nachlässt?

Dich zu deinem behandelnden Arzt begeben der deine Krankengeschichte vorliegen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Neun das hat nichts mit den Tabletten zu tun
Die Wirkung und Nebenwirkung bleiben nur für ein paar Stunden, so lange bis das Medikament verstoffwechselt ist, erhalten.

Depressionen klingt sehr nach Überdosierung. Nur mal so am Rande.

Und der ritalin -Stoff, heißt methylphenidat!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Readyornot
10.02.2016, 10:08

Ich habe 40 mg täglich genommen, manchmal auch 20. Im Urlaub habe ich es meistens komplett weggelassen. Ich kenne Menschen, die weitaus mehr davon eingenommen haben als ich.

0

Hatte auch schon erfahrungen damit, dass ritalin aggressiv machen kann. In meinem Fall war es aber WÄHREND der einnahme....wenn deine aggressionen von dem medikament kommen, müsste das einige monate nach dem absetzen vergehen. Ansonsten könnten es auch andere faktoren sein, die dich aggressiv machen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Readyornot
10.02.2016, 09:51

Angefangen hat es auch schon WÄHREND der Einnahme, also so ca. 2-3 Monate vor dem Absetzen. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich (ja, ich weiß das war bescheuert) auch während der Medikinet-Zeit weiterhin beim Ausgehen Alkohol konsumiert hatte. Habe erst spät mitbekommen, dass man das nicht machen soll.

0
Kommentar von einfachichseinn
10.02.2016, 10:00

Das ändert nur nicht viel daran, dass es nicht an den Medikamenten liegt.

0

Probiere deine Aggression in eine Sportart oder Hobby abzubauen zb boxen oder joggen Fahrrad fahren so das du ausgelauert bist am Abend oder deine Aggression und ein Pedale oder boxsack ablässt das absetzten des medikamentes ist ok aber Suche dir was mfg denni

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

habe das gleiche problem (nehme aktuell aber ritalin)
je nachdem welches medikament ich genommen habe hatte ich folgende nebenwirkungen - je nach medikament unterschiedlich stark - : depressionen, zwangsstörungen bullemie fressucht selbstverletzungen

ohne das medikament habe ich die probleme:

antriebslosigkeit, keine ausdauer, keine konzentration, impulsivität in verbindung mit verbaler und körperlicher aggression.

man muss sich einfach entscheiden welche leiden einem angenehmer sind. so hart das auch klingen mag. ich habe sämtliche medikamente in sämtlichen variationen und dosierungen durch. es macht keinen unterschied. nur dass die nebenwirkungen je nach präperat  und menge verschieden stark sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist auch sehr vernünftig!

Gegen deine Aggressionen kannst du anders vorgehen!

Google mal, welche Möglichkeiten es gibt, z.B. ein spezielles Training?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Readyornot
10.02.2016, 09:53

Ich interessiere mich für ein Anti-Aggressionstraining. Nur leider kostet das viel Geld, und die Krankenkasse will es mir nicht bezahlen. Hoffentlich finde ich wenigstens bald einen Therapieplatz.

0

Ein schwieriges Thema, über das du besser mit einem Psychotherapeuten bzw Psychater sprechen solltest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wonnepoppen
10.02.2016, 09:48

Meinst du?

Der rät ihm wahrscheinlich eher wieder dazu?

0
Kommentar von Readyornot
10.02.2016, 09:52

Ich bin gerade auf der Suche nach einem Therapieplatz.

0