Frage von hundefresser, 80

Sind mein Ex und ich Seelenverwandte?

Okay. Mal weg von dem ganzen Hokuspokus Mist, was die Definition von Seelenverwandtschaft betrifft. Mit "seelenverwandt" meine ich das auf keinster Weise übernatürlich oder kitschig, sondern auf "normaler" Ebene...

Mein Ex (17) und ich (17) sind seit letztem Jahr nicht mehr zusammen, aber gehen auf dieselbe Schule und reden wirklich nur ab und zu miteinander. Soch; Seitdem er mit 15 auf meine Schule kam, bemerkte ich ihn sofort (gar nicht von der Attraktivität her) und fand ihn interessant ohne einen Grund. Ich hatte so ein Gefühl, als wäre er mental labil und war mir soo sicher, ohne jemals mit ihm geredet zu haben (bin selber labil). Ich sah mich selber in ihm, er spiegelt/e mich wieder. Das Einzige, was ich wollte, war dass er jemanden zum Reden hat: Mich. Als wir zusammen kamen, bestätigte sich meine Annahme auch. Wir hatten so ziemlich dieselben Probleme und nahmen sogar dasselbe Anti-Depressiva. Während der Beziehung fühlte ich mich ständig so, als wüsste ich nicht, was ich machen soll, wie ich mich als Freundin anstelle, hatte in der Hinsicht starke Komplexe und allgemein auch, obwohl ich davor schon eine 1,5 jährige Beziehung erlebte. Ich wusste nicht, woher all das kam, aber nach der Beziehung stellte sich heraus, das waren haargenau SEINE Gefühle und Gedanken. So als würde er sich in mich reflektieren. Als gäbe es eine Verbindung, die ich nicht erklären kann. Nach der Beziehung spürte ich auch Dinge, die mit ihm zu tun hatten und es bestätigte sich auch: Das waren seine Gefühle, nicht meine. Sein Verhalten ist sehr wechselhaft/komisch mir gegenüber, meine Freundin meinte "Er ist 1:1 wie du". Er hört so ziemlich dieselbe Musik wie ich, er kleidet sich wie ich in männlich quasi. zB letztens trug er einen Hoodie, den ich mir eigentlich noch kaufen wollte oder ich kauf mir Schuhe und die hat er schon. Wir haben generell einige Sachen gleich, ohne es abgeschaut zu haben. Wir haben denselben Geschmack. Als wären wir dieselbe Person in verschiedenen Geschlechtern.

Naja. Auf jeden Fall ist diese Art "Verbindung" zwischen uns so stark, was die emotionale Ebene angeht, dass ich das kaum erklären kann... Ist das Seelenverwandtschaft? Was hält ihr davon? Kennt ihr das? Was versteht ihr unter dem Wort?

Antwort
von NorthFeeling, 30

Im Großen und Ganzen hat dir charmpagner mit seiner Antwort sehr viel wahres bereits gesagt. :) Wenn man glaubt oder weiß, seinen Seelenverwandten gefunden zu haben, dann erkennt man ganz viel von sich selbst in dem anderen. Man schwebt in den meisten Hinsichten auf absolut gleicher Wellenlänge und braucht oft keine Worte, um zu wissen, was in dem Anderen gerade vorgeht. =)

Ist ne tolle Sache. Allerdings muss ich meinem Vorredner Recht geben, dass das in einer Beziehung nicht automatisch von Vorteil sein kann! Es muss natürlich nicht eintreffen, aber es besteht das "Risiko", dass man schnell voneinander genervt ist, wenn man eben dauernd den Spiegel vor der Nase hat.

Es ist nur meine Meinung, aber da lob ich mir lieber den Spruch "Gegensätze ziehen sich an.", was Beziehungen angeht. "Gleich und gleich gesellt sich gern" ist dann eher meist eine super Basis für eine lange Freundschaft =) Aber es gibt natürlich immer Ausnahmen von der Regel und im Endeffekt müsst ihr selbst wissen, ob ihr miteinander eine Beziehung führen könnt oder "nur" Freunde mehr oder weniger bleiben wollt. =)

Antwort
von charmpagner, 25

Wenn man sich stark miteinander verbunden fühlt, kann man das Seelenverwandschaft nennen. So etwas gibt es durchaus immer wieder, in verschiedenen Intensitäten.

So kann man auch in Träumen miteinander verbunden sein, so dass man bspw. davon träumt, dass es dem anderen gerade besonders schlecht geht wenn es tatsächlich der Fall ist . Obwohl man es gar nicht wissen kann, weil der andere ganz woanders wohnt und es gerade keinen kontakt gibt.

Für eine Beziehung ist das aber meistens nicht die ideale Kombination, wenn man ständig den Spiegel vorgehalten bekommt ;-) Außerdem fehlen vom anderen wertvolle Impulse, die einen bereichern können. "Gleich und gleich gesellt sich gern" - aber gerade, wenn persönliche Schwierigkeiten bei beiden vorhanden sind, ist das keine gute Empfehlung. Da kann ein eher gegensätzlicher, selbstbewusster Typ mit viel Lebensfreude (aber auch genügend Eindühlungsvermögen) sehr viel förderlicher für Glücksmomente sein! :-)

Antwort
von ThomasJNewton, 15

Gemeinsame Schwächen oder Defizite sind weder eine Verbindung noch eine Basis.

Und der Wunsch nach Nähe ist das genaue Gegenteil von Nähe.

Nähe ergibt sich, ohne dass man sich besonderns ähnlich ist, oder gar Wünsche hat. Letztlich ist jeder Mensch eine einmalige Kombination von Eigenschaften und Eigenheiten.
Man mag einen Menschen mit all seinen Eigenschaften, die man auch in Stärken und Schwächen einteilen kann. Aber nicht einteilen muss.

Ich glaube nicht an eine Seele. Daher auch an keine Verwandtschaft. Auch nicht im unreligiösen Sinne.
Und dich werden Gedanken darüber nicht weiterbringen.

Voll wird man vom Geben. Gib dich selbst.
Dann musst du nichts erwarten, und kannst so auch nicht enttäuscht werden.

Die Gemeinsamkeiten kannst du in der Pfeife rauchen.
Die eine hat sich als rücksichtslose Machtmaschine entpuppt, die andere als dumme Schl.....
Musikgeschmack hin oder her.

Dazu muss man aber erst mal zusammen leben, nicht nur romatisch=theoretisch denken=romatisieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community