Frage von OttoStierlitz, 254

Sind Massenmedien in Deutschland gleichgeschaltet bzw. bestehen da Verbindungen?

Oft sieht man selbst bei seriösen Zeitungen wie FAZ,Spiegel,Die Zeit, die gleichen aussenpolitischen Meinungen. Stehen hinter Massenmedien die selben Leute ? Irgendwie kommen mir diese Zeitungen bei bestimmten Themen so gleichgeschaltet rüber.

Antwort
von GTH2014, 117

Ja, die kleinsten Nachforschungen zeigen immer zwielichtige Zusammenarbeit zwischen Medien in Deutschland.

Gutes Beispiel ist Giovanni di Lorenzo.
Er ist Chefredakteur der Wochenzeitung 'Die Zeit' und Moderator der Talkshow 3 nach 9, die vom ARD finanziert wird.
Da besteht schonmal eine Verbindung.

Sehr lange Zeit wirkte di Lorenzo als Berater an der Neugestaltung der Süddeutschen Zeitung .
Auch da gibt es "enge und regelmäßige Zusammenarbeit".

Seine Ex-Ehefrau Sabrina Staubitz hat die ARD als Arbeitgeber und moderiert das alpha-Forum auf ARD-alpha.
Vorher moderierte sie eine Talkshow, finanziert vom BR, eine Landesrundfunkanstalt der ARD.
Auch da besteht wieder eine Verbindung.

Sein Mentor war Michael Radtke. Radtke ist unter anderem Redakteur beim Stern.
Auch da gibt es wieder eine Verbindung.
Wenn man weiterforscht, stößt man auf viele andere große Verlagsgruppen.

Anscheinend braucht man mafiöse Strukturen und kriminelle Energie um so einen Job zu kriegen und zu behalten.
Unter anderem wurde gegen di Lorenzo wegen des Verdachts der Wahlfälschung ermittelt.
Das Ermittlungsverfahren wurde im November 2014 nach Zahlung eines „namhaften Betrags“ von di Lorenzo als Geldauflage eingestellt, bezahlt von ... na ihr wisst schon.

Kommentar von Gasfoermig ,

Man könnte auch einfach sagen, dass so ein Geflecht innerhalb einer Berufsgruppe normal ist. Solche Verbindungen sind logisch, normal und entstehen in jeder Berufsgruppe, wenn man sich untereinander austauscht. 

Kommentar von SchakKlusoh ,

Diese ganze Aufzählung bedeutet gar nichts. Du schmiedest da eine Verschwörungstheorie. Das sind ganz normale Lebensläufe.

Kommentar von Crack ,

@GTH2014

Du konstruierst hier ein Totschlagargument.

Deiner Aussage nach dürften Jobs nur noch dann vergeben werden wenn man niemanden im neuen Arbeitsbereich kennt. Und sobald jemand die selbe Meinung hat muss man wieder wechseln weil Andere ja eine gewisse Nähe vermuten könnten.

Wie realistisch ist das denn?

Der Vorwurf "mafiöser Strukturen" befördert Deine Antwort dann aber endgültig ins Reich der Märchen.

Kommentar von earnest ,

Was ist daran "mafiös", wenn innerhalb einer Berufgruppe zusammengearbeitet wird?

Du übertreibst schamlos.

Nach deinen Vorgaben wäre ich ein kleiner Mafiaboss.

Antwort
von leutewachtauf, 4

Das kommt daher, dass die Medien sich darauf spezialisieren Leser/in und somit Umsatz zu machen. Die meisten Medien übernehmen es aus dem amerikanischen Nachrichten CNN etc. (deswegen sind russische auch "Alternative" Nachrichten) zusätzlich wollen Leser das bestätigt bekommen, was sie selber darüber denken. Und wenn die Leser hören wollen, dass putin ein böser Mensch ist dann wird gesucht bzw. Übernommn, was putin schlecht da stehen lässt. Es ist ein machtinstrument und sind unternehmen die Geld machen möchten. Außerdem wird dem Leser dadurch genommen sich selber ein Bild daraus zu bilden. Und zwar wenn ich schreiben würde, der Frühling ist die schönste Jahreszeit als Überschrift hat es auf dich eher eine positive Wertung wie der Frühling ist eine Jahreszeit. D.h. Kleine Wertungen (schön) setzen sich in dein Unterbewusstsein und du hast sofort einen Tag im Kopf wo die Sonne scheint. Ich weiß nicht ob es das beste Beispiel war aber hoffe du verstehst wie ich das meine. Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von Mastrodonato, 36

Viele Journalisten denken eher links und politisch Korrekt, so besteht schon etwas wie eine einseitige Interpretation. Das bekam Thilo Sarrazin zu spüren. Er hat dann auch das Buch "Tugendterror" verfasst, das sich mit dem Thema beschäftigt.

Antwort
von Haldor, 21

Gleichgeschaltet im Sinne von links, politisch korrekt und philosemitisch? Eindeutig ja!

Antwort
von OlliBjoern, 41

Nein. Gleichschaltung bedeutet ein Diktat von oben (von der Regierung), dass nur eine (Staats-) Meinung Geltung haben soll. Bei uns kann man höchstens (das ist aber nicht dasselbe!) beobachten, dass manche Journalisten derselben (oder einer ähnlichen) Meinung sind. Diesen Unterschied sollte man beachten.

Ich habe auch oft mit meinem Kollegen die gleiche Meinung. Das bedeutet aber nicht, dass wir "gleichgeschaltet" wären.

Man sehe auch, dass viele Medien eben nicht dieselbe Meinung haben, z.B. haben der Stern und der Focus sehr unterschiedliche Meinungen, und das ist auch gut so.


Antwort
von soissesPDF, 44

Nein, nur die gleichen Nachrichten...
Zeitungen machen keine Nachrichten, die kaufen die auch nur von Reuters, DPA usw.

Kommentar von earnest ,

Von unabhängiger Recherche großer Tageszeitungen usw. hast du offenbar noch nichts gehört?

Nur EIN Beispiel: "Panama Papers".

Kommentar von soissesPDF ,

Auf solchen G'schichten sitzen nicht alle gleichzeitig.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Panama Papers .. achja, die Dokumente in denen angeblich kein Amerikaner auftaucht aber unzählige Russen .. sehr glaubwürdig xD 

Antwort
von marylinjackson, 32

Die Polarisierung in gute und schlechte Ansichten oder eine Gleichschaltung von Meinungen ist das Ergebnis jahrelanger Medienpolitik, sogar bei GF.

Ob gegen Pegida oder für Pegida, da gibt es keine Diskussion mit Argumenten.

Nur noch Beschimpfungen.

Antwort
von Fielkeinnameein, 66

Hallo,

Indirekt ja. Die Mainstreammedien gehören wenigen Familien und diese haben natürlich die Macht Themen zu fokussieren oder Themen komplett auszublenden.

Nehmen wir z.B. die Ukraine. Die Medien sind voll von der Krim und dem "bösen" Russland. Aber von Frau Nuland, ihrem legendären Telefonat in dem sie aufzählt wer in die neue ukrainische Regierung soll (und dann auch gekommen ist) und mit so tollen Worten wie "Fu** the EU", keine Spur. 

Wenn man sich dann ansieht in welchen Thinktanks die führenden Posten der jeweiligen Zeitungen sitzen, kann man getrost davon ausgehen das Mainstreammedien nichts weiter sind als die Pressestelle der NATO und diese werden sich ja nicht selbst ans Messer liefern.

Wann hast du denn mal einen fundierten, neutralen Bericht in den Nachrichten gesehen? Ich kann mich nicht erinnern denn dafür ist die Zeit dort auch viel zu kurz.

Mfg

Kommentar von OlliBjoern ,

Die menschliche Psychologie sagt aber eher folgendes: wir suchen oft nicht neutrale Berichte, sondern solche, die unsere Meinung bestätigen. Natürlich sagen wir, dass wir gerne neutrale Berichte lesen würden. Dennoch sind wir froh, wenn ein Journalist genau das schreibt, was wir schon vorher zu wissen glaubten.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Das mag ja sein, ist für die Frage aber auch egal. Ich für meinen Teil will nicht lesen was meine Meinung bestätigt. Ich will neutrale und fundierte Nachrichten die zudem noch der Wahrheit entsprechen aber die Wahrheit stirbt ja bekanntlich als erstes. 

Antwort
von adabei, 123

Dass diese Zeitungen zu bestimmten gesellschaftlichen Themen ähnlich Meinungen haben, bedeutet noch lange nicht, dass sie "gleichgeschaltet" sind.

Kommentar von adenosi ,

Wenn sie immer alle über die gleichen Themen mit der gleichen Wortwahl und die gleiche Meinung mit der selben Perspektive berichten,

wie können sie dann nicht gleichgeschaltet sein?

Kommentar von PatrickLassan ,

Wenn du und deine Freunde alle dieselbe Meinung teilt, seid ihr auch nicht gleichgeschaltet,

Kommentar von PitBull11 ,

Im Grunde berichten alle was Reuters bringt. In dieser schnelllebigen Zeit vor allem ohne es wirklich zu recherchieren weil keine Zeit bleibt, denn jeder will alles sofort wissen. 

Kommentar von adabei ,

"Gleichgeschaltet" würde bedeuten, dass die Zeitungen nur diese oder jede Meinung publizieren dürfen, weil sie andernfalls  staatlicherseits mit Sanktionen zu rechnen hätten. Glaubst du wirklich, dass das bei den deutschen Medien der Fall ist?
Da würden mir spontan ein paar anderen Länder einfallen ...

Antwort
von PitBull11, 81


Im Grunde könnte man sagen - Jein!

Man sollte auf jeden Fall wissen dass sich die meisten großen Tageszeitungen das gleiche aufs Heft geschrieben haben.- die transatlantischen Beziehungen zu fördern. Natürlich nur so weit bis es zu offensichtlich wird. 

Ihr müsst nur etwas genauer nachforschen dann werdet ihr sehen dass viele große Zeitungsmacher und Redakteure in den trans-atlantischen Think Tanks ein und ausgehen. Think Tanks könnt ihr googlen solltet ihr nicht wissen was das ist. In diesen wird im Grunde die Politik hinter den Kulissen gemacht.


Beginnen wir mit Josef Joffe von der Zeit, einer der meist beeinflussten Leit-Journalisten des Landes!

  • Aspen Institut
  • Atlantik Brücke
  • Trilaterale Kommission
  • International Institute for Strategic Studies (IISS)

  • einige jüdische Organisationen

Kai Diekmann von der Bild, auch wenn er mittlerweile nicht mehr Chefredakteur ist.

  • Atlantik Brücke - Absolvent des "Young Leaders" Programm. Bis vor kurzem war er sogar im Vorstand! Cem Özdemir von den Grünen ist dem gleichen Programm entsprungen.

Der Axel Springer Verlag (Bild-Zeitung, Die Welt) hat übrigens ihre 5 Unternehmensgrundsätze an die sich jeder Journalist halten muss. 



Kommentar von earnest ,

Diese Fälle existieren, sind aber kein Grund, die gesamte Presselandschaft in Deutschland unter Generalverdacht zu stellen.

Kommentar von PitBull11 ,

Diese "Fälle" sitzen an den obersten Stellen, diese "Fälle" entscheiden letztendlich was gedruckt wird oder nicht. 

Kommentar von PitBull11 ,

Ich habe die 5 Unternehmensgrundsätze des Axel Springer Verlag hier gepostet gehabt und sie wurden gelöscht. Hm?? Googlet sie bitte selbst nochmal, dann werdet ihr erkennen dass dieser Verlag in 2 Themenbereichen nicht neutral berichten kann/darf!

Kommentar von SchakKlusoh ,

Du solltest Deinen Alu-Hut wieder aufsetzen.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Totschlagargument Nr. 1 :D 

Antwort
von vitus64, 66

Frau Merkel ruft jede Woche persönlich beim Spiegel an und erzählt denen, was sie zu schreiben haben und die geben das dann an die anderen Massenmedien weiter.

Was dachtest du denn?

Das hat ja unter Adenauer und Kohl so gut geklappt.

Kommentar von earnest ,

Vorsicht, Satire!

Die Warnung deswegen: Einige Verschwörungstheoretiker könnten das sonst glauben.

Kommentar von adabei ,

Ja, mit Satire und Ironie muss man hier immer vorsichtig sein.

Antwort
von FuHuFu, 153

Nein, gleichgeschaltet sind die Medien nicht. Aber es besteht eine gewisse Abhängigkeit von den Anzeigenkunden und von den Abonenten. Wenn Journalisten  etwas schreiben was Anzeigenkunden verprellen könnte, können sie Schwierigkeiten bekommen. Genauso wenn sie Leser verprellen. Denn geht die Zahl der Leser runter, dann wird die Zeitung auch uninteressanter für Anzeigenkunden.

Diese wirtschaftliche Abhängigkeit begrenzt die Unabhängigkeit der Presse, aber gleichgeschaltet ist sie deswegen noch lange nicht.

Antwort
von Gasfoermig, 73

Die Medien sind nicht gleich geschaltet. Wir befinden uns ja nicht in Zeiten wie unter Hitler. Es gibt mehrere große Presseagenturen, z.B. dpa, reuters, afp. Diese beliefern viele Zeitungen, aber das drucken die nicht immer ab, bzw. wird da auch noch einiges verändert. Diese Presseagenturen gibt es, damit z.B. auch deine kleine Lokalzeitung über Geschenisse aus Japan berichten kann. Aber jeder Journalist ist frei in seinen Entscheidungen, da steht keiner hinter ihm und sagt, was er schreiben soll.

Kommentar von earnest ,

Nun, eine Rücksichtnahme auf wichtige Anzeigenkunden usw. kann es im Einzelfall schon geben - und damit eine Schere im Kopf. Oder eine mehr oder weniger sanfte "Regieanweisung" für die Redakteure.

Kommentar von PitBull11 ,

"Aber jeder Journalist ist frei in seinen Entscheidungen, da steht keiner hinter ihm und sagt, was er schreiben soll."

Ich denke da liegst du schwer falsch! Doch, die Redakteure und Chef-Redakteure entscheiden was du zu schreiben hast. Natürlich nicht ständig. Das wäre übertrieben. Sie schreiben vieles frei. Aber wenns um heikle Themen in Sachen Außenpolitik geht, dann kann der Journalist nicht immer unbedingt alles frei von der Leber berichten. 

Es gibt genügend Aussteiger aus den Großen (FAZ, Süddeutsche, Springer) die davon berichten.

Kommentar von Gasfoermig ,

Natürlich gibt es einen Chefredakteur, aber dieser entscheidet trotzdem nicht, was geschrieben werden soll. Von diesen Aussteigern habe ich bisher nichs mitbekommen, hast du da vielleicht eine Quelle?

Ich kenne einige Journalisten und die sind, auch in einer Redaktion mit Chef, frei in ihrem Tun.

Antwort
von JBEZorg, 39

Faktisch sind sie das. Der Journalist, der in Deutschland anders als der Mainstream berichtet wird auch nicht im Mainstream einen Job finden.

Kommentar von earnest ,

Mal wieder deine Brille, JBEZorg.

Putze sie mal - oder wechsle mal die Optik.

Kommentar von JBEZorg ,

Du meinst ich soll auch die geprüfte und genehmigte Hetzoptik der deutschen Springer-Journalisten verwenden? Nein, danke. 

Übrigens was ich geschrieben habe sind belegbare Fakten.

Kommentar von earnest ,

Du meinst mit "Fakten" den einen oder anderen Fall, nicht wahr?

dir ist offenbar auch noch nicht aufgefallen, dass es außer der Springerpresse hierzulande noch anderes gibt. 

Das muss wohl doch am Aluhut liegen, der dir die Sicht versperrt.

Kommentar von JBEZorg ,

Gut gescheitert mit dem Aluhut-Argument. Bravo!

Ausser Springerpresse? Was denn? Sie sind eben alle gleichgeschaltet und "berichten" den gelichen Mist. Lügen eben. Und ja, ich meine konkrete Fakten.

Kommentar von OlliBjoern ,

Stern und Focus haben politisch sehr verschiedene Meinungen. Kann ich bei Wunsch mit Beispielen belegen. Du schreibst nur von Fakten, nennst aber selten welche.

Kommentar von OlliBjoern ,

Ok, dann beleg mal. Wir warten darauf.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Du hast vergessen Deinen Alu-Hut aufzusetzen.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Das hat nichts mit Alu-Hut zutun. Die Medien sind da um Menschen zu beschäftigen, von den wichtigen Themen abzulenken und bestimmte Meinungen in der Bevölkerung zu bilden. Die Medien haben nicht den Auftrag die Bevölkerung über die Wahrheit zu informieren. 

Jeder der sich halbwegs mit Psychologie auskennt und Bücher dazu gelesen hat wie Medien dazu genutzt werden die Psychologie der Massen zu beeinflussen kann das bestätigen. 

Kommentar von JBEZorg ,

Wie schön, dass du solch erschlagende Argumente vorzubringen hast wie der Aluhut-Vorwurf.

Antwort
von Iflar, 115

Stehen hinter Massenmedien die selben Leute ? 

Springer und Bertelsmann besitzen fast alle großen Zeitungen, Fernsehsender etc. 

Kommentar von earnest ,

"Fast alle" ist übelst übertrieben.

Kommentar von JBEZorg ,

Wenn es so wäre...

Es ist whl noch untertrieben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community