Frage von STAGEOFLlFE, 74

Sind Magenbeschwerden typisch für Depressionen?

Ich habe Depressionen und Angst vor Magenkrankheiten und dem Erbrechen. Seit Jahren ist mir chronisch übel und die Ärzte sind sich sicher, dass das rein psychisch bedingt ist. Seitdem ich depressiv bin, habe ich allerdings auch regelmäßig Magenschmerzen, bin appetitlos, meine Übelkeit wurde stärker und ich weiß nicht, was das ist. Ich habe alle Untersuchungen hinter mir und alle verliefen ohne Befund. Die Ärzte sagen mir jedes Mal, dass es die Psyche ist, aber das kann ich nicht glauben. Eine Ärztin konnte auch eine psychisch bedingte Magenschleimhautentzündung ODER Lebensmittelallergie nicht ausschließen. Aber die Psyche kann doch SOWAS nicht auslösen. Oder doch? Klar, in Stresssituationen hat man mal ein flaues Gefühl im Bauch, aber mehr auch nicht. Dass die Psyche aber - auch ohne dass akuter Stress besteht - chronische Beschwerden auslösen kann, die eine ernsthafte Beeinträchtigung darstellen, ist für mich total unrealistisch. Frage: Sind Magenbeschwerden typisch für Depressionen? Kann die Psyche solche Beschwerden wirklich auslösen? Wie äußert sich eine psychisch bedingte Magenschleimhautentzündung? Hat jemand Erfahrung?

Antwort
von Misakimei, 31

Das ist wirklich alles die Psyche.
Ich hab seit klein auf psychische Magenschmerzen mittlerweile kann ich deswegen nicht zur Schule. Du kannst nicht wirklich was dagegen machen. Ich hab das Glück das bei mir wärme hilft aber da ich nächtlich Magenschmerzen habe ist es nicht sooo gut. Die psyche kann auch so schmerzen auslösen das du denkst es könnte irgendwas gefährliches sein(Gallenblase oder Blinddarm ist bei mir der fall.) da helfen nicht mal Schmerzmittel. Meist hilft aber eine Therapie! Ich hatte das 2013-2014 extrem schlimm(konnte nicht mal bus fahren wegen der psyche) und war für 9 Wochen in Therapie und es hat erstaunlicherweise geholfen.

LG Misakimei :)

Antwort
von vodkarette, 42

Hey,

Also ich kann jetzt nur aus eigener Erfahrung sprechen & ich behaupte, dass die Psyche dazu in der Lage ist. Ich hatte auch durch Depressionen bedingt oft eher starke bauschmerzen & ein starkes Gefühl von übelkeit. Der Stress saß bei mir damals schon im unterbewusstsein, so daß ich nicht mal Drama denken musste. Die übelkeit War einfach da. Mir gaben homeopathsiche Heilmittel & ein schulwechsel geholfen. Dir noch viel Glück und gute Besserung :)

Antwort
von wobfighter, 27

Eine Magenschleimhautentzündung ist eine Entzündung im Körper und verläuft ja jetzt unter dem Synonym physisch nicht anders als wenn es nicht psychisch bedingt wäre.

Magen und Darm Probleme sind typisch als Begleitsymptome bei Depression bzw Angsterkrankungen.

Antwort
von Kaesequalle, 20

Ja deine Psyche kann sowas auf jeden Fall verursachen. Da läuft sehr viel unterbewusst ab.
Wenn man mit Stress nicht gut umgehen kann, kann schon das auf lange Zeit Magenschmerzen verursachen.
Und Depressionen sind da ja meist deutlich schlimmer.
Ein infekt oder etwas ähnliches ist natürlich nicht auszuschließen, aber wenn nichts zu finden ist, wird es vermutlich mit der Psyche zusammenhängen.

Antwort
von Gwennydoline, 26

Natürlich... Es gibt sogar Menschen, die bekommen ein Geschwür im Magen bei Stress.
Körper, Geist u. Seele hängen untrennbar zusammen - das Gesamte ist nur so stark wie das schwächste Glied in der Kette.

Antwort
von oppenriederhaus, 29

Ja - die Psyche kann solche Beschwerden auslösen.

"das schlägt Dir auf den Magen "

Antwort
von Xnxcxhxm, 22

Ja, bei mir war das auch so als alles mit dem Depressionen los ging...

Antwort
von psychopathicus, 35

kann ein symptom, ja - muss aber nicht unbedingt typisch sein.

Antwort
von iwant42, 32

Die Psyche und der Körper sind miteinander verbunden. Also ja, das kann sein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community