Frage von aldiasotfs, 29

Sind Leute mit Migrationshintergrund, die den deutschen Pass haben, Deutsche oder deutsche Staatsbürger?

Antwort
von MrHilfestellung, 17

Ich mache keinen Unterschied zwischen Deutschen und deutschen Staatsbürgern, also sind sie für mich beides.

Antwort
von Nunuhueper, 1

Pass-Deutsche mit der Einbürgerungsurkunde sind nicht unbedingt auch Besitzer eines deutschen Staatsangehörigenausweises.

 Dieser muss gesondert beantragt werden.

weiter unter:

https://de.wikipedia.org/wiki/Staatsangeh%C3%B6rigkeitsausweis


Entgegen verbreiteter Meinung ist der Staatsangehörigkeitsvermerk deutsch in einem deutschen Personalausweis oder Reisepass kein sicherer Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit, sondern legt die juristische Vermutung nahe, dass der Ausweisinhaber deutscher Staatsangehöriger ist. 


Kommentar von suziesext08 ,

gnadenlos gut wie immer, alle vier Daumen hoch :)

Kommentar von Nunuhueper ,

 Du gnadenvolles Geschöpf übertreibst mal wieder..

Antwort
von Farbton2, 4

Deutsche sind für mich Deutsche Staatsbürger und auch andersrum. :)

Antwort
von suziesext08, 1

er ist deutscher Staatsbürger. Um Deutscher zu sein, muss man schon n bisschen mehr draufhaben, als nur zufällig hier geboren zu sein, denk ich mal.

In erster Linie musst du Deutsch beherrschen, du musst dich dem Land, dem Volk, seiner Hoch-Kultur, Lebensweise und Geschichte zuhörig fühlen, das ist also ne sehr subjektive, eigene Entscheidung, im Kopf und im Herzen.

Wenn du bloss zufällig hier geboren bist, den deutschen Pass kriegst, aber den Türkenpass behältst, damit du weiterhin Erdogan wählen kannst, dir nen Vollbart wachsen lässt, den Ungläubigen den Handschlag verweigerst, kostenlos ne deutsche Uni besuchen darfst und da dann nen Gebetsraum fünf mal am Tag für dich forderst und ne eigene Mensa ohne Schwein, in die Moschee gehst, wo die türkische Nationalflagge weht, und vom Sunniten-Imam gegen die Deutschen und ihre minderwertige Kultur gepredigt wird: dann, würd ich mal sagen, biste eher kein Deutscher und willst es auch gar nicht sein. Du nimmst einfach bloss die wirtschaftlichen und menschenrechtlichen Vorteile in Deutschland wahr, die dir in dem Heimatland deines Herzens nicht gewährt wird.

Antwort
von Flash8acks, 8

Ich mache da auch keinen Unterschied.

Es gibt viele ältere Mitbürger die anderer Meinung sind, Deutsch ist man wenn die Ur-Ur-Generation hier schon auf vom Sofa hüpfte, eben über Tradition gebildet. (also noch vor dem 3. Reich).

Viele wiederkehrer/Spätaussiedler sind ja auch Ur-Deutsche. Sie sehen sich auch als Deutsche, auch wenn manche kaum ein Wort deutsch sprechen, es reicht ja schon wenn in Russland (oder wo sie auch immer im Lager waren) nur ein paar Wortfetzen der deutschen Sprache überlebt hat und der Familienstammbaum aus Deutschland entspringt... (auch wenn der Ur-Ur-Opa einen deutschen Schäferhund hatte ^^, nur ein Späschen)

Deutscher Staatsbürger ist man auf jeden Fall sobald der Staat Sie als Bürger anerkennt und einen deutschen Pass/Peronalausweis bekommt (auch wenn man eine doppelte Bürgerschaft hat).

Eigentlich trennen sich die beiden Begriffe durch Tradition und Dokumentation, ist aber eh egal, wir leben hier gemeinsam ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten