Frage von CauseImBored, 176

Sind Leute die an Götter glauben wie sie in der Bibel/Koran usw. vorkommen im Durchschnitt schlauer oder dümmer als Atheisten?

Antwort
von Anthropos, 30

Es gibt eigentlich beides. Wenn ein Atheist sagt, Atheisten seien schlauer als Theisten, so ist das meistens eine These. Als Beispiel wird dann oft aufgeführt, der Atheist Stephan Hawking bekleide das gleiche Amt, wie einst Isaak Newton. Man muss nur wissen, dass Isaak Newton ein Theist war. Wenn intelligente Menschen den Gottesglauben ablehnen oder sogar polemisch dagegen Vorgehen, dann hat das meistens Gründe, die auf Erfahrungen beruhen. Als ich mir beispielsweise den Gotteswahn von Dawkins durchlas, merkte ich, dass dieses Buch inhaltlich inkorrekt und ziemlich niveaulos ist. Allerdings halte ich Dawkins noch lange nicht für einen dummen Menschen. Wenn Atheisten wie Freud Theisten für Menschen, die noch nicht erwachsen sind, halten, dann muss man sich erst einmal als Beispiel die großen Theologen anschauen, wie Th. V. Aquin, Augustinus oder Ratzinger. Zeugen deren Werke wirklich von Unreife? Ich kenne keinen Atheisten, der die Intelligenz von Th. V . Aquin anzweifelt, höchstens vielleicht den Inhalt.
Ein weiteres Beispiel wären Denker wie Platon, Aristoteles, Archimedes, Cicero, Mendel, Le Maitre, etc.
Andererseits gibt es auch viele Denker, die Atheisten sind. Ich will deren Intelligenz keinesfalls bestreiten.
Je nach dem, aus welcher Sicht man es betrachtet, geht der Gottesglaube bzw. Die Ablehnung Gottes nur nicht in den Kopf derjenigen Person rein.

Antwort
von Meatwad, 29

Gläubige Menschen sind im Durchschnitt dümmer. Man muss sich ja nur vor Augen halten, an was diese Menschen teilweise glauben. Es ist ja nicht einfach nur der Gott, für dessen Existenz es keinerlei Anzeichen gibt. Da wird geglaubt, daß die ersten Menschen Adam und Eva waren, daß Noah von jedem Tier zwei Exemplare auf einem Schiff unterbrachte, daß Evolution eine Lüge ist, daß unsere Welt perfekt ist, daß das unfassbar große Universum geschaffen wurde, damit die Spezies Mensch existieren kann etc pp.

Antwort
von Eselspur, 36

Ich denken nicht, dass diese Frage in irgendeiner Hinsicht seriös beantwortet werden kann. Sowohl "Glaube", als auch "Intelligenz" kann für eine Statistik nur unzureichend operationalisiert werden, und da spielen sehr viele andere Faktoren mit. 

Was ich mich aber doch traue mit einiger Sicherheit zu behaupten:
Wer wegen der Statistik bezüglich Intelligenz glaubt/nicht glaubt oder sich in seinem Glauben/Unglauben deswegen gestärkt zeigt, ist nicht besonders intelligent.

;-)

Antwort
von Nijori, 53

Wer sich blind an eine Religion kettet wird sicher mit der Zeit an Intelligenz verlieren da er sich festen Denkstrukuren unterwirft, sowas tötet Kreativität ab und sorgt dafür das der Verstand in diesen Mustern gefangen bleibt ohne sich entwickeln zu können.
Aber dann gleich zu sagen Atheismus wäre besser ist auch nicht richtig, wer sich nämlich nur auf Bewiesenes beruft macht genau den selben Fehler wie ein religiöser Fundamentalist und lässt sich in einem einzigen Denkmuster einfangen.
Am besten ist immer ein offener Verstand für jeden Denkansatz.

Solche Durchschnittsstudien kommen wohl zustande weil die meisten Menschen in eine Religion hinein geboren werden und es einen intelligenteren Menschen braucht um sich davon zu lösen.
Das heißt solche Tests werden dadurch verfälscht das mehr "dumme" auf religiöser Seite bleiben unfähig sich zu lösen und Atheisten ehr Zulauf von intelligenteren Menschen bekommen.

Das macht meiner Meinung nach, besonders bei solch kleinen Abweichungen wie von 6 Punkten, das Ergebnis solcher Tests nicht unbedingt aussagefähig.

Antwort
von xBlueSkyx, 53

Ich glaube, diese Frage kann man nicht eindeutig beantworten. Natürlich wird es immer Zahlen und Fakten geben und diese weiß ich jtz leider auch nicht, also kann nicht ganz genau deine Frage beantworten, aber es kommt immer darauf an, wie die Menschen an den Glauben heran geführt werden und welche Bindung sie dazu haben. Aber wenn ein Mensch mit einem hohen IQ geboren wird, sinkt dieser ja nicht, wenn er anfängt, Gott anzubeten ;)

Antwort
von Vanelle, 36

Intelligenz und Gläubigkeit in Zusammenhang zu bringen führt zu Schubladendenken.

Wer auf Statistiken verweist, die belegen sollen, Nicht-Gläubig zu sein, sei eine Beleg für eine höhere Intelligenz, dem mangelt es an selbiger.

Alle (!) Statistiken, die belegen sollen/wollen dafür "Beweise" zu liefern, sind wissenschaftlich nicht haltbar. Entweder weil sie von Leuten erstellt wurden, die vorher das "Ergebnis" wussten, oder weil die Datenlage so grottenschlecht ist, dass man alternativ auch hätte eine Münze werfen können.

Antwort
von rallytour2008, 90

Hallo CauselmBored

Es kommt darauf an wie die Leute die Götter zuweisen.

Götter können dem HokusPokus zugewiesen werden oder für Atheisten nachvollziehbar.

Wer das jetzt wie macht ist jedem selbst überlassen.

Gruß Ralf

Antwort
von Geistchrist16, 10

Die Antwort ist einfach:

Atheisten können sich Details und Fakten besser merken und hinterfragen.

Gläubige haben dafür eine höhere emotionale Intelligenz und Empathie.

Antwort
von Schuhbach97, 100

Das kann man pauschal nicht sagen. Es gibt intelligente Menschen unter Gläubigen und Ungläubigen. 

Antwort
von Steffile, 90

Weder noch. 

Dumm ist, persoenliche Vorlieben in Frage zu stellen.

Kommentar von CauseImBored ,

Es muss eins von beiden sein. Wenn man es logisch betrachtet ist die Wahrscheinlichkeit zumindest sehr hoch.

Kommentar von Steffile ,

Was genau ist die Logik dahinter?

Kommentar von CauseImBored ,

Das 2 Seiten mit so vielen Informationen und Unterschieden in den meisten Aspekten, wie auch der Intelligenz, Unterschiede aufweisen. Wenn du zufällig 200000 Menschen aufteilst und einen IQ Test machst wird eine Seite zu 99,9999999..% besser sein.

Kommentar von Steffile ,

Okay, lassen wir das besser.

Es gibt eine Studie von Zuckermann et alia, die sich auf eine alte Studie von Lynn et alia 1928 stuetzt, in der der nationale Durchschnitts-IQ mit der nationalen Atheistenquote verglichen wird. Diese Studie ist realtiv viral im Internet und wahrscheinlich hat Hoerensagen von dieser Studie dich auf deine Frage gebracht.

Wenn/falls wir die Studie annehmen wie sie ist, dann sehen wir dass bei einem angenommenen Normal-IQ von 100, Atheismus in den verschiedenen Laendern von 0-80% geht... daraus kann man praktisch nichts folgern. 

Die Studie stuetzt sich auf ueber 60 Studien, in denen IQ auf verschiedene Art gemessen wird - an sich schon eine problematische Sache. 

Dann Annormalitaeten: zwei Laender, Vietnam und Cuba, haben eine sehr viel hoehere Atheistenrate als der durchschnittliche IQ vermuten lassen wuerde, und ueber das 20te Jahrd. gibt es fundamentale Verschiebungen. Was die Frage aufwirft, was ist Atheismus?

Afrikanische Laender haben den niedrigsten Durchschnitts-IQ und die niedrigste Atheistenquote - aber ist es fair diese Laender mit den gleichen Massstaeben wie modernes Europa zu messen?

Was sicher ist ist, dass glaeubige wie unglaeubge Menschen an unglaublich dumme und flasche Sachen glauben koennen.

Kommentar von Tasha ,

Kann man das wirklich so sagen? 

 Immerhin glauben meines Wissens immer noch mehr Menschen an Götter - besonders, wenn auch andere Glaubensrichtungen als Christentum und Koran eingeschlossen werden - als es Atheisten gibt. 

Die Gruppe der Atheisten ist also kleiner, die Gruppe der Gläubigen sehr groß und sehr, sehr divers. Da gibt es Menschen, die im Glauben erzogen wurden und ihn daher nie richtig in Frage gestellt haben, Menschen, die aus verschiedenen Gründen bewusst konvertiert sind, Menschen, die nur halbherzig glauben und ihren Glauben nicht streng oder überhaupt nur selten ausleben, und unter all diesen gibt es auch vermutlich jede Intelligenzstufe von geistiger Behinderung bis zur Höchstbegabung. Man weiß von einigen gläubigen Wissenschaftlern, die also schon eine gewisse Grundintelligenz besitzen müssen und auch gewohnt sind, kritisch zu denken und es gibt auch einige gläubige geistig Behinderte.

Vergleichen kann man die Gruppen aber in meinen Augen nicht, da die Gruppe der Gläubigen viel größer ist und in sich selbst sehr heterogen, und dass bestimmt auch Intelligenz nicht bei allen Menschen dieser Gruppe gleich definiert oder gemessen werden kann (kulturelle Unterschiede, Menschen ohne Schulbildung etc.). Der Vergleich fiele also schwer.

Kommentar von CauseImBored ,

Und hier in Deutschland ? 

Die Größe einer Gruppe ist für den Durchschnitt egal.

Antwort
von Omnivore08, 12

Keine Ahnung, tippe aber auf letzteres! An Märchenfiguren zu glauben zeugt nicht gerade von Schlauheit!


Antwort
von jimithechainsaw, 57

Statistisch sind Gläubige im Durchschnitt dümmer als Atheisten. Das gibt wieder einen Shitstorm ist aber Fakt. Ich hab die Zahlen nicht bei der Hand, kann ich aber nachreichen.

Kommentar von jimithechainsaw ,

Nachreichung:  Forscher von der London School of Economics and Political Science hatte gemeinsam mit Kollegen eine Befragung von 14.000 US-amerikanischen Jugendlichen aus den Jahren 2001 und 2002 ausgewertet. Darin ging es auch um die eigene Religiosität. Die Befragten konnten wählen zwischen "überhaupt nicht religiös", "leicht religiös", "gemäßigt religiös" und "sehr religiös". Die Gruppe der Nichtreligiösen hatte mit 103 den höchsten Intelligenzquotienten, die Strenggläubigen kamen auf einen mittleren IQ von 97 - das ist ein minimaler, aber nachweisbarer Unterschied. Ein IQ von 100 entspricht der durchschnittlichen Intelligenz der gesamten Bevölkerung.

Kommentar von Steffile ,

Der US Durchschnitt ist 98.5. Was die ganze Rechnung veraendert.

Kommentar von jimithechainsaw ,

Beeindruckender wird es wenn man den Bildungsstand betrachtet: Nach einer Umfrage der Royal Society  würden  nur  3,3 Prozent der britischen Akademiker, aber 68,5 Prozent der Gesamtbevölkerung an Gott glauben. Ein ähnliches Ergebnis habe eine Umfrage in den neunziger Jahren unter Mitgliedern der American National Academy of Sciences bestätigt. Hier waren nur 7 Prozent religiös.

Es gibt mittlerweile unzählige Studien die zu ähnlichen Ergebnissen kommen. Auch wurden 65 verschiedene Studien kürzlich zu einer Metastudie zusammengefasst.
Es gibt sogar Wissenschaftler (z.B.: Dr. Richard Lynn, Professor für Psychologie) die behaupten am durchschnittlichen IQ eines Landes die Anzahl der Gläubigen ablesen zu können.

Antwort
von Karl37, 19

Die ganz großen Wissenschaftler sind in ihrer Mehrzahl keine Atheisten. Diese findet man eher bei den Pseudowissenschaftlern.

Hier einmal Zitate von großen Geistern zum Thema Gott.

http://www.hjcaspar.de/gldateien/glauwizit1.htm

Kommentar von Hamburger02 ,

Beim zitieren dieser Wissenschaftler ignorieren Gläubige regelmäßig die Tatsache, dass diese Wissenschaftler eher einen Pantheismus vertreten und den christlichen Gott für ein Märchen halten. Macht aber nix, es ist typisch religiös, Argumente nicht nach ihrem Wahrheitsgehalt sondern nach ihrer apologetischen Brauchbarkeit zu beurteilen.

Dazu als Beispiel Einstein:

"Das Wort Gott ist für mich nichts als Ausdruck und Produkt menschlicher Schwächen, die Bibel eine Sammlung ehrwürdiger aber reichlich primitiver Legenden. Keine noch so feinsinnige Auslegung kann (für mich) etwas daran ändern.“

und direkt an dich geandt:

“Es war natürlich eine Lüge, was Sie über meine religiösen
Überzeugungen gelesen haben, eine Lüge, die systematisch wiederholt wird. Ich glaube nicht an einen persönlichen Gott und ich habe dies niemals geleugnet, sondern habe es deutlich ausgesprochen. Falls es in mir etwas gibt, das man religiös nennen könnte, so ist es eine unbegrenzete Bewunderung der Struktur der Welt, so weit sie unsere Wissenschaft enthüllen kann.”

Kommentar von CauseImBored ,

Das muss ich auch nochmal stärken. Die ganz schlauen sagen, dass Gott existiert, ja. Aber damit meinen sie natürlich nicht einen christlichen Gott oder muslimischen oder einen der andere 100 Stück, da diese komplett unlogisch da stehen und einfach nur widersprüchlich sind. Sie beziehen sich darauf, dass es ein höheres Wesen gibt. Mehr aber auch nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten