Frage von AhrnoNyhm, 31

Sind Kredite ökonomisch (volkwirtschaftlich)?

Hallo, da ich mich zuletzt oft mit dem Thema Kredit auseinandergesetzt habe, bzw. mir einen holen muss/möchte, habe ich mich gefragt, inwiefern sich das rechnet? Ich kann mir irgendwie gar nicht vorstellen, dass es für die Wirtschaft "gut" ist, wenn dutzende Leute quasi dauernd Geld ausgeben, dass nicht existiert? Oder existiert es doch und unter'm Schnitt ist die Investition dann besser, als wenn man sich das Geld nicht geliehen hätte?!

Antwort
von Kitharea, 15

Bevor der Kredit als solches erfunden wurde - bzw. ursprünglich der sog. Schuldschein - gab es nur Tauschhandel oder gar nichts. Prinzipiell ist ein Kredit also sinnvoll und nützlich vom Gedanken her.
Allerdings wird viel Schindluder damit betrieben und Leute in Abhängigkeiten gezwungen die sie so sicher nie wollten. Alles hat halt 2 Seiten.

Kommentar von SavagelyAngelic ,

Naja, das kommt ja immer darauf an wo und wofür man einen Kredit aufgenommen hat. Je höher der Betrag, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich mit dem Thema vorher gut beschäftigt wurde. Es geht ja keiner einfach zur Bank und sagt "Hey, ich brauch Kohle, gib mir einen Kredit". In der Regel wird das ja gut überlegt. Und insofern weiß man auch, auf was man sich dort eingelassen hat und die Abhängigkeit ist entsprechend selbst gewollt, um in irgendeiner Form einen Traum oder ein Vorhaben zu realisieren.

Das einzige, wo man eben aufpassen muss, ist die Frage, wie hoch der effektive Zinssatz ist, der ja von etlichen Faktoren beeinflusst wird (Wofür ist der Kredit? Wie hoch soll er sein? Bonität? Einkommen? Gibt es einen zweiten Kreditnehmer?). Das wird auch ganz gut in dem Artikel unter http://www.besteronlinekredit.com erklärt.

Das, was am Ende bei rauskommt, lohnt sich finanziell für den Kreditgeber vor allem durch die Zinsen. Für die Wirtschaft wird damit immerin ein Mehrwert geleistet, weil ihr das Geld für das Vorhaben direkt zugeführt wird. Was ja über anderem Wege nicht der Fall wäre. Damit sorgt so eine Investition immer für Bewegung in der Wirtschaft, auch wenn sie auf Pump ist.

Kommentar von Kitharea ,

Also - danke für die Antwort - aber das was ich zur Zeit immer mehr mitbekomme ist dass es einer Bank wichtiger ist einen Schuldner zu haben als ob er diese zurückzahlen kann. Die Sicherheiten (Wohnung, Haus,...) pp sind denen oft viel mehr wert als der Mensch der dahintersteckt. Diese "Methode" kommt aus Amerika zu uns herübergeschwappt - wo fast jeder quasi schon dazu verpflichtet wird Schulden zu machen und mit Schulden zu leben - es ist normal dass jeder eine Kreditkarte hat, was ja auch nichts Anderes ist als ein Kleinkredit wenn man es genau nimmt.
Und langsam aber sicher ist das auch bei uns so - Die Banken sind ja abgesichert nach allen Richtungen - auch wenn ein Schuldner nicht zahlen kann bekommt die Bank ihr Geld letztendlich - durch Gegenversicherung oder - wie bei Griechenland - durch irgendwelche sinnlosen, falsch dargestellten "Hilfen". Der einzige Leidträger im Moment ist der Staat der blöderweise für jeden der sich verzockt hat, in die Bresche springt. So etwas gab es früher nicht. Früher wurde geprüft ob man die Schuld tragen und abbezahlen kann so gut es ging. Heutzutage ist das nicht mehr so wichtig. Du hast Eigentum? Passt genehmigt. Es ist nicht überall so - nicht falsch verstehen - ABER - es wird immer mehr und kommt immer öfter vor. Es ist eine Umstellung der - sagen wir mal - Einstellung zu dem Thema ... und das landet letztendlich dort wo jetzt die Amis schon sind. Im Schuldenberg des Einzelnen. Wie immer - alles hängt zusammen.

Antwort
von wfwbinder, 16

Wenn Jemand sich Geld leihtund damit einen Betrieb aufbaut, oder vergrößert, so schafft er damit Arbeitsplätze.

Einmal direkt in seinem Betrieb und indirekt sichert er die Arbeitsplätze in den Unternehmen, bei denen er einkauft.

Dann wenn die Produktion begonnen hat, bei den Lieferanten.

Das ist eine Lange Kette von Leuten, für die es gut ist.

Antwort
von Peterwuerz, 19

Das ist ein komplexes Thema. Kurz und knapp: Ja! "Billiges Geld" ist immer gut, wenn man die Absicht hat aus dem Geld mehr Geld zu machen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten