Frage von krimskramskiste,

Sind Kangals wirklich gefährlicher als andere Hunde?

Nicht dass ich mir eine zulegen möchte - dazu bin ich zu wenig Hundeprofi =) Bei uns im Tierheim gibt es einen super braven und großen Kangal. Die Tierpfleger erzählen mir immer, dass mit einem Kangal -allgemein- aber überhaupt nicht zu spassen ist, das er sehr eigenwillig ist und auch mal auf en Halter los gehen kann. Stimmt das denn?

Antwort von YarlungTsangpo,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der Kangal ist ein Hund - nichts weiter.

Er gehört zur Gruppe der Hundespezialisten - der Herdenschutz- oder Herdengebrauchshunde.

Jeder Spezialist unter den Hunderassen braucht eine seinem Naturell entsprechende Haltung und Auslastung. Die Herdenschutzhunde brauchen - wie alle Hunde auch - verantwortungsbewusste und gut informierte Halter.

Wer als Mensch einem Kangal die Lebensbedingungen bieten kann. Ihm eine gute Sicherheit vermitteln kann der ist auch geeignet einen zu halten und der hat dann einen Hund.

Gefährlich sind nicht die Hunde der Rasse Kangal sondern manche Möchtegern Raubtierhalter welche aus jedem Hund einen gefährlichen Hund machen - selbst wenn es sich um einen Yorkshire Terrier handeln sollte.

http://www.amazon.de/HSH-Hirtenhunde-Herdenschutzhunde-verkannten-Wesen/dp/39812...

Falls du mehr Informationen zum Thema suchst möchte ich dir das Buch empfehlen.

Kommentar von Narva,

DH Yarlung! PS das Buch werd ich mir mal auch besorgen...vielleicht versteh ich dann meinen Momo besser.

Kommentar von ilsemarie,

Ein Kangal ist schon ein Hund mit besonderen Ansprüchen und Bedürfnissen. Wenn du die erfüllen kannst spricht nichts gegen eine Haltung. Aber viele Kangals landen im Tierheim weil viel Menschen nicht mit der angeborenen Territorialwachsamkeit umgehen können. Eigentlich ist hier ja schon alles Beantwortet worden. AL Ilsemarie

Kommentar von arabella70,

Yorkshire Terriers sind gefährliche Hunde! Also Oma´s ist immer wie der geölte Blitz auf Gänse und Hühner, eine Dogge und einmal sogar einen Schwan losgestürmt! Da konnten die noch so sehr zischen... :D

Antwort von Sumselbiene,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Kangals stehen in manchen Bundesländern auf der Liste der gefährlichen Hunde.

Ein Kangal ist ein Herdenschutzhund, der, anders als ein Hütehund, die Herde bis aufs Blut verteidigt, wenn er muss.

In den falschen Händen kann er sehr gefährlich für alle Fremden werden, weil er Fremden gegenüber sehr misstrauisch ist.

Kommentar von YarlungTsangpo,

Dass der Kangal auf der Liste für Gefahrhunde in manchen Bundesländern steht liegt daran, dass es Vermehrer gibt - welche speziell ungeeignete Menschen (welchen ich niemals einen Hund geben würde) als Halter und Interessenten "bewerben"

Bei uns in der Region wurde vor Kurzem ein Kangal gestohlen - einfach so von einem Fremden ...

Antwort von SuicideSquad,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Also ich habe 2 Kangals, eine Hündin und einen kastrierten Rüden. Die beiden sind die absoluten Schafe und ich mache mir keinerlei Sorgen, dass sie mir oder meiner Familie gefährlich werden könnten. Man kann absolut alles mit ihnen machen.

Allerdings würde ich für keinen Hund die Hand ins Feuer legen, sicherlich ist es möglich das ein Kangal, genauso wie jeder andere Hund, unter gewissen Umständen gefährlich reagiert.

Das diese Rasse von Grund auf gefährlich ist, ist Unsinn, allerdings brauchen sie wirklich eine strenge und liebevolle hand, da sie SEHR! eigenwillig sindund gerne ihren eigenen Kopf durchsetzen wollen.

Kommentar von krimskramskiste,

Danke euch für die Infos!

Wahrschewinlich reden die Tierheimpfleger nur so, damit niemand mit dem Hund spazieren geht, der sich mit KAngals nicht auskennt....

Antwort von stuntgirl,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich glaube das Wesen eines jeden Hundes ist sehr vom Verhalten, Charakter und der Umgehensweise seines Halters abhängig. Wer keine Ahnung von Tieren hat, schafft es auch aus einem Schmusekätzchen ein Raubtier zu machen. Der Kangal ist eigentlich ein Hirtehund - so wie hier die Schäferhunde früher die Tiere zusammengetrieben haben. Manche Idioten richten diese Tiere aber so ab, daß sie auch gefährlich werden. Das Übel ist also immer am Ende der Leine zu suchen (Halter)

Antwort von LucianGal,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich bin Türkin und hatte mit Kangals (Hirtenhunden) sehr viel zu tun. Es gibt keinen besseren Hund als diesen! Sie sind sehr menschenfreundlich und haben einen extremen Beschützerinstinkt! Ich liebe diese Hunde einfach. Aber gefährlich sind sie keineswegs es sei denn sie werden misshandelt.

Antwort von Monsterflosse,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Auf ihren Besitzer? Nur bei falscher Behandlung. Soweit ich weiß hängen die sehr an ihren Menschen. Kangale sind aber wirklich nicht ganz unproblematisch, sehr eigenwillig, schlau, starker Hüte- und Wachtrieb. Aber ich kenne eig nur Kangale, die würden keiner Fliege was zu leide tun. Was sie aber wahrscheinlich machen würden, käme man seinem Menschen sehr blöd

Antwort von kuckkuck,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ich denke, das ist alles nur reine erziehungssache. wenn sie falsch erzogen werden, dann können sie gefährlich werden, sonst nicht

Antwort von SmileYRanI,

Auf den Besitzer gehen sie normalerweise nicht los aber sie töten sogar um ihre Besitzer zu verteidigen !

Antwort von arabella70,

Sind Herdenschutzhunde (das schreib ich nur, damit ich meine kommentare wiederfinde! Sonst sind die weg und ich muss sie ewig suchen!)

Antwort von LehrerschreckXL,

Kein Hund ist gefährlich. Sie werden nur aggressiv, wenn die Menschen sie in dieses verd*mmte Schema zwingen. Es sind ganz normale, liebenswerte Hunde. Wegen solchen Menschen wie diesem tTerpfleger, werden die sogennanten bösen Hunde praktisch überall gehasst. Man schiebt ihnen überall die Schuld zu, tötet sie und weiter gehts mit der Angst vor den Killerhunden....

Kommentar von arabella70,

Warum schreist Du so?

Antwort von LucieTommy,

http://www.animal-health-online.de/klein/2011/07/18/ausser-kontrolle-polizei-ers...

Das waren "hausgemachte" Leiden - der Hund war ein Zwingerhund, war auch nicht an einer Leine sondern nur an einem Stück Seil, weil die nicht mal eine Leine hatten und der Typ hatte es nur "gut gemeint" - aber weil diese Hunde halt so wahnsinng groß und schwer und stark sind, ist ihnen kaum noch beizukommen, wenn sie denn mal durchdrehen.

Antwort von monoc,

Hallo,

aufjedenfall nicht. Wenn ein Kangal seinen Besitzer kennt und dieser ihn nicht misshandelt, dann wird der Hund auch nicht zurückbeißen. Fremden Leuten können Kangals sehr gefährlich werden.

Kommentar von arabella70,

Zurückbeissen? Meinst Du wenn der Besitzer zuerst beisst? 8:

Antwort von ailuj,

die sind so groß wie kühe....das allein macht sie schon gefährlich ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community