Frage von R007C, 373

Sind in der Schweiz nur Minaretten verboten oder auch Kirchen Türme? Weil Kirchen Türme sind ja auch macht symbole...?

Antwort
von Schoggi1, 19

Die Schweiz ist ein christliches Land. Die Kirchen gehören zur Kultur dazu. Natürlich ist das nicht verboten Kirchtürme zu bauen. 

Bei Minarette sieht es tatsächlich anders aus. Der Bau von Minaretten ist mittlerweile verboten. Dazu gab es vor paar Jahren eine Volksabstimmung. Die 4 schon bestehenden Minarette dürfen aber bleiben ;)

Antwort
von Yankors, 117

Natuerlich nicht, denn die waren ja schon seit Ewigkeiten da. Das Verbot richtet sich lediglich gegen Minarette oder Moscheen insgesamt, die jetzt entstehen sollen.Das tangiert auf keinen Fall die islamische Religion als solchen,Gebets-und andachtsraeume oder auch hallen ohne Minarett.Christliche Kirchen sind in den meisten islam. Laendern auch verboten, zumal mit einem Kirchturm und Glocken.Syrien und auch Aegypten sind die grosse Ausnahme, wobei das Christentum in Syrien eine lange Geschichte und Tradition hat,Nestorianer usw. In Aegypten sind es die koptischen Christen, die stets versucht haben sich in ihren Kirchen zu sammeln um ihre Gottesdienste dort abzuhalten. Sie stehen aber immer wieder unter starken Gegendruck der islamischen Bevoelkerung.

Tareq A.

Kommentar von Willwissen100 ,

Seit Ewigkeiten sind die Keltischen Bräuche in der Schweiz. Die Kirchtürme und die Minarette sind beides Migranten.

Kommentar von Nunuhueper ,

Gehst Du noch mit einem Lendenschurz in der Scheiz?

Kommentar von Willwissen100 ,

Ich trage von Muslimen in Bangladesch genähte Kleidung. Nicht weil ich das unbedingt will, sondern weil man kaum noch andere kaufen kann.

Kommentar von Nunuhueper ,

Und ich trage von Hindi genähte Bekleidung. aus alter Tradition.

Was für eine seltsame Vorstellung, was Religion bewirken kann.

Antwort
von hummel3, 102

Vom Grundsatz her sind weder Kirchtürme noch Minarette "Machtsymbole".

Eine Symbolik entsteht erst, wenn man bestimmte Inhalte in ihr Erscheinungsbild hineinlegt. - Bei Kirchtürmen wäre das für mich - friedliche Vertrautheit mit meiner Heimat - Orientierungspunkt geographisch und religiös, sowie eine stets verfügbare Zeitansage.

Das Minarett in einem schweizer oder sonstigen europäischen Ort dagegen vermittelt vor allem Fremdheit - Orient - Mittelalter- Islam und damit alle bekannten Nachteile dieser Religion und der damit verbunden Kulturen.  

Antwort
von Zytglogge, 198

Minarette sind nicht verboten, es gibt drei. Neue zu bauen ist allerdings verboten.

Kommentar von Willwissen100 ,

Es gibt sogar vier.

Antwort
von hutten52, 19

Kirchtürme waren einst auch Machtsymbole, als nämlich das Christentum sich gegen die römische Religion durchsetzte, also ca. von 300 bis 400 n. Chr. Da pflanzten die christlichen Kaiser mächtige Kirchen mit hohen Glockentürmen in die Städte hinein, um den "Heiden" zu zeigen: Jetzt sind wir die Herren!

Seither sind Kirchtürme Ausdruck der abendländischen Kultur. Sie dienen auch der Zeitanzeige.

Minarette waren Machtsymbole, als das Osmanische Reich das christliche Byzanz angriff, besiegte und dann aus Kirchen Moscheen machte, indem man Minarette als "Siegeszeichen" hinzubaute. Heute sind für viele islamische Organisationen Minarette klare Machtsymbole. Oft kämpfen diese Gruppen darum, dass das Minarett besonders hoch ist, am besten höher als der benachbarte Kirchturm. Damit wollen sie zeigen, dass das christliche Europa es hinnehmen muss, dass der Islam kommt.

Das Minarett ist auch deshalb etwas anderes als der Kirchturm, weil vom Minarett eigentlich immer ein Muezzin rufen soll: "Allah ist groß und ist der einzige wahre Gott!" Das heißt: Allah ist größer als die anderen (falschen) Götter. Die Glocken sind neutraler.

Kommentar von Yankors ,

*Hutten52

Deinen Kommentar kann man so nicht stehen lassen,denn was Du schreibst ist nicht richtig: Es heisst zwar Allah u akbar( Gott ist gross) aber dann heisst es ganz schlicht und einfach: La illaha illala, mohammad du razul ullah,( Es gibt nichts ausser Gott und nichts als Gott,Mohammad ist sein Prophet.)Vom einzigen wahren Gott,ist dabei nicht die Rede.Wenn die heutigen Bauherrn einer Moschee unbedingt ein Minarett haben moechten, was hoeher als jeder Kirchturm in der Naehe ist, dann waere es Sache der oertlichen Behoerden, dies nicht zu genehmigen.Wenn Du im Schlusssatz dann noch schreibst, ich zitiere:" das heisst Allah ist groesser als die anderen (falschen Goetter) dann interpretierst Du da irgend etwas rein,was so einfach nicht stimmt.Die drei monoistischen Religionen, kennen nur einen Gott, ganz egal wie sie ihn nennen, insofern unterscheiden sich diese Religionen nicht allzusehr von einander.Wenn Du nun versuchst etwas hinzuinterpretieren was schlicht Unfug ist, so ist das wenig hilfreich, fuer ein friedliches und vernuenftiges Zusammenleben, der verschiedenen Religionen.Ich persoenlich bin ein Mann des Ausgleichs, was auch immer passsieren mag ich appelliere stets an die Vernunft, Radikalinskis und Fanatiker waren und sind mir, gleich welcher Couleur,  ein Horror, wie z.B. auch dieses Wort, das ich, der ich am Ende meines Lebens stehe, stets Greuel geschrieben habe und nun nochmal umlernen muss.Als Moslem bleibe ich doch der ich immer schon war , ein Mensch, der den Menschen als solchen respektiert, mit all seinen Duenkeln und Schwaechen. Jede ernst zunehmende Religion ist auch mir heilig.Hier auf dieser Seite, gehoere ich als Moslem wohl eher zu den gemaessigten und moderaten, dies obwohl es oft nicht zwingend moslem like ist.

Tareq A.

Kommentar von hutten52 ,

Nun, der Muezzinruf lautet übersetzt: 

"Ich bezeuge, dass es keine Gottheit gibt außer Allah." Natürlich wird damit Allah über andere Götter gestellt, die ja nach islamischer Lehre "falsche Götter" sind, also auch über den christlichen Gott, der ja nach christlicher Lehre seinen Sohn gesandt hat, was die Moslems als schlimmste Irrlehre ablehnen.

Damit ist auch schon klar, dass der christliche Gott und Allah völlig unterschiedliche Götter sind. Davon geht ja auch der Islam aus, wenn er im Koran z. B. in Sure 98,6 die Christen und Juden als die "schlechtesten Geschöpfe" bezeichnet und außerdem den Mosleminnen verbietet, einen Christen ("Ungläubigen") zu heiraten.

Auch heute gibt es kein islamisches Land, in dem die Religionsfreiheit für Christen voll gesichert ist. Ihr Gott und sein Sohn werden eben abgelehnt.

Moscheen und Minarette sind ganz sicher Machtsymbole. Hören wir, was Herr Erdogan, der Chef der DITIB, die in Deutschland die meisten Moscheen betreibt, sagt: 
„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

Außerdem bitte ich Sie, mit Wörtern wie "Unfug" vorsichtiger umzugehen. Ich habe eine andere Meinung als Sie und bringe auch Argumente. Da wirkt der Begriff "Unfug" nicht gut. 

Antwort
von 1988Ritter, 92

Es scheint tatsächlich noch viele Menschen zu geben, bei denen der Unwillen zum Islam noch nicht angekommen ist.

Der Islam ist keine reine Religion !!!

Der Islam ist eine Religion die sowohl geistige Lehren, als auch weltliche Staatsformen vorschreibt.

Der Islam hat sein Bestreben nach der Staatsform des Kalifates, und dies mit der mittelalterlichen Auslegung gestreng nach Koran und Sunna (Sunna = Lebensweise zu Zeiten Mohammeds).

Dies beinhaltet neben einer monarchischen Staatsführung auch gleich die Gesetzgebung nach Scharia. Vergleiche auch hierzu das wahhabitische Saudi Arabien mit seinen über 5.000 Prinzen und der Rechtssprechung.

Das kann kein Volk mit demokratischen Willen wollen, oder gar die Anstrebungen zu einer solchen Entwicklung dulden.

Aus diesem Grund verweigern sich immer mehr Menschen auch zu Symbolen des Islam, wie z.B. dem Minarett.

Kirchen hingegen beschränken sich mit ihrer Symbolik auf die geistigen Lehren von Jesus Christus, und streben keine weltliche Machtposition an.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Wundert es noch, dass der Islam für einen radikalen Islamisten "sein Bestreben nach der Staatsform des Kalifates" hat? Wer mit einer "monarchischen Staatsführung auch gleich die Gesetzgebung nach Scharia" anstrebt, braucht sich nicht zu wundern, wenn "der Unwillen zum Islam" jetzt wohl "angekommen" ist.

Die meisten Menschen sind da allerdings entspannter und weniger kriegerisch.

Kommentar von 1988Ritter ,

Nur weil man etwas ablehnt, muss man nicht gleich unentspannt oder gar kriegerisch sein.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Es hätte aber schon etwas Kriegerisches, wenn sich einer für diese Ablehnung den ganzen Tag lang aus dem Fenster lehnte, wie ein verbales Pendant zum radikalen Islamisten, nicht wahr?

Kommentar von 1988Ritter ,

Aha.....wenn also jemand für etwas eintritt, dann ist er kriegerisch.

Vielleicht solltest Du einfach mal Deine Ansichten und Klassifizierungen überdenken.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Du ziehst dir aber gleich jeden Schuh an.

Kommentar von incredulus ,

Ach, Ritter, nun tu mal nicht so, als ob die christlichen Kirchen und die christliche Religion allein beseelt von der Macht der Nächstenliebe freiwillig auf die weltliche Macht verzichtet hätte. 

Die christlichen Kirchen sind bis heute eng mit der weltlichen Macht verquickt und haben sich ihre Sonderstellung sogar in Verfassungen und Gesetze gießen lassen.

Kirchen hingegen beschränken sich mit ihrer Symbolik auf die geistigen Lehren von Jesus Christus, und streben keine weltliche Machtposition an.

Selten so gelacht. Dass es keine geistlichen Herren mehr gibt, die von Amts wegen und in Personalunion auch weltliche Herren sind - Ausnahmen bestätigen hier die Regel - ist nicht auf demutsvollen Verzicht der Kirchen zurückzuführen, sondern darauf, dass man die Kirchenfürsten aus diesen Ämtern jagen musste. Sie streben nicht mehr an, was sie nicht mehr bekommen können, nicht aus Einsicht, sondern aus Pragmatismus.

Die Entwicklung, die eine zunehmend säkularisierte Gesellschaft gegen den Widerstand der Kirchen in der westlichen Welt vollzieht, muss man auch muslimischen Gesellschaften zugestehen und ihnen auch die Gelegenheit geben, diese zu vollziehen. Doch leider muss man konstatieren, dass der ach so demokratische Westen lieber mit islamistischen Fundamentalisten zusammenarbeitet und die säkularsten Regime in der muslimischen Welt bekämpft.

Deine Islamkritik, lieber Ritter, obwohl Islamophobie wohl der bessere Ausdruck wäre, ist im Kern doch nur das, was du den Islamisten vorwirfst - religiöser Fundamantalismus.

Kommentar von 1988Ritter ,

Nett....und sehr mühevoll der viele Text.

Allein die Substanz dürfte dann eine gewaltige Schieflage haben.

Dabei braucht es nicht mal ellenlange Gegenargumentationen. Die Medien reichen da schon aus um zu belehren und zu belegen welcher Sachvortrag hier wohl eher den Kern der Sache trifft.

Dazu bedarf es auch keine islamistischen Benennungen. Mir reicht da schon die Verlogenheit der DITIB, die dem türkischen Religionsministerium untersteht, welches dann Comics über das schöne Märtyrertum unter Kindern verteilt.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Ich hatte doch bis eben gedacht, es gehe um Minarette in der Schweiz. Wenn du allerdings deinen Kampf der Kulturen in die Türkei tragen möchtest, ist das eine andere Sache.

Kommentar von incredulus ,

Nein, allzu große Mühe hatte ich nicht, deinen Text als christlich-fundamentalistische Verdammungsrede auf den Islam zu begreifen.

Ich hatte jetzt wenigstens erwartet, dass du mal darauf eingehst, inwieweit deine Islamkritik angesichts der christlichen Geschichte und der Verquickung der christliche Kirchen mit der weltlichen Macht dir als christlichen Apologeten zusteht. 

Ich hatte auch gehofft, dass du mal nachvollziehbar darlegst, warum sich die Auslegungen und Interpretationen des Islam nicht so entwickeln können, wie es die christlichen getan haben. Vor allem bin ich aber gespannt darauf, wie du das begründen möchtest ohne jede Form von Chauvinismus.

Kommentar von 1988Ritter ,

Wie gesagt ....die Schieflage....

Ich schreibe:

Das kann kein Volk mit demokratischen Willen wollen, oder gar die Anstrebungen zu einer solchen Entwicklung dulden

Du bemühst Dich daraus zu begreifen:

....deinen Text als christlich-fundamentalistische Verdammungsrede auf den Islam zu begreifen.

Deine Kommentierungen sind bei der ausführlichen Darlegung meiner Antwort einfach nur ein schlechter Witz.

Du interpretierst zwischen den Zeilen um eine Phobie zu deklarieren, sowie einen korrekten Beitrag ins Lächerliche zu ziehen.

Ich empfinde solche Leute wie Dich lediglich als Steigbügelhalter. Die Zeit wird uns in den kommenden Monaten schon noch erklären wohin der Zug fährt.

Antwort
von tlutt, 142

So weit kommt noch das auch Kirchentürme verboten werden! Natürlich nicht!

Kommentar von suziesext08 ,

in Saudibarbarien und anderen Sunnitenstaaten sind Kirchtürme und Kirchenbauten generell verboten. In der Türkei durfte in vergangenen 100 Jahren eine einzige Kirche (1 !) neugebaut werden.

Wie kommt Westeuropa dazu, den Intoleranten unter der Tarnkappe der Religionsfreiheit volle Narrenfreiheit einzuräumen?

Antwort
von xo0ox, 15

Nur Minarett Türme.

Ja es sind aber keine Muslimischen Macht Zeichen, sondern Christliche und die Schweiz ist trotz Religionsfreiheit ein christliches Land.

Antwort
von 2001Jasmin, 60

Minarette sind nicht verboten!

Kommentar von R007C ,

Man darf keine Minaretten mehr bauen weil es verboten ist.

Kommentar von 2001Jasmin ,

Ja ok, aber in es gibt drei Minarette.

Kommentar von 2001Jasmin ,

Sorry- ich wollte sagen,dass es schon drei Minarette gibt.

Antwort
von Nunuhueper, 89

Hast Du schon mal ein Minarett mit einer Uhr gesehen?

Schweizer Kirchtürme haben alle eine Uhr, damit auch Atheisten und Muslime wissen, wie spät es ist.

Die Zeitangabe ist kein Machtsymbol!

Kommentar von HansH41 ,

"Schweizer Kirchtürme haben alle eine Uhr"

Deswegen braucht man auch keine Minarette mit den Gebetsrufen des Muezzin. Man kann die Uhrzeit zum Gebet auch an den Kirchtürmen ablesen.

Kommentar von furkansel ,

Aha, na dann rufe ich doch gleich mal bei den schweizer Verbänden an und sage denen, sie sollen Minarette mit Uhren bauen, damit diese nicht mehr als Machtsymbole gelten und nicht mehr unter das Verbot fallen.

Kommentar von Nunuhueper ,

Schweizer Uhren sind nicht billig, aber bitte, wenn Deine Verbände in der Schweiz so reich sind, warum nicht. Viel Geld bedeutet nun mal viel Macht.

Äußeres Zeichen: Schweizer Uhren.

Antwort
von willom, 168

Kirchtürme wären dann und nur dort ein " Machtsymbol ", wenn das Christentum versuchen würde sich aggressiv in moslemischen Ländern auszubreiten und dort eine neue Kirche nach der anderen bauen würde.

Dem ist aber nirgendwo der Fall, im Gegenteil.

Einer der wesentlichen Antriebe und Leitmotive des Islams ist es, alle anderen Religionen zu dominieren und / oder zu unterdrücken, sich maximal auszubreiten und jede weltliche Ordnung durch eine islamisch geprägte zu ersetzen, gern auch mit Gewalt.

Und aufgrund dieser Ideologie ist jedes neugebaute Minarett in einem ansonsten christlich geprägten Land eine Machtdemonstration, genauso wie jede Kopftuchträgerin im öffentlichen Dienst  oder wie jede Sonderbehandlung um die empfindlichen religiösen Gefühle der Moslem-Migranten aber auch jaa nicht zu verletzen.

Kommentar von Niklasdf ,

Alle Weltreligionen haben als wesentliches Merkmal, sich selbst als einzige Wahrheit zu betrachten. Und daraus resultierend zielen alle Religionen darauf ab, die jeweils anderen zu unterdrücken.

Das eine Religion in einem reichen Land ohne größere Probleme, wie das in Westeuropa der Fall ist, deutlich offener Auftritt, hat nichts mit den Lehren der Religion zu tun. 

Es gibt genügend Sonderbehandlungen für unsere christlichen Mitbürger, weitaus mehr, als das bei den Muslimen der Fall ist. Da wird bloß weit weniger gehetzt, weshalb es nicht auffällt.

Kommentar von Waldfrosch10 ,

@niklasdf

Es besteht ein Grosser Unterschied darin, ob man seine Lehre als Wahrheit betrachtet ,und anderer seits darin ,Andersgläubigen ,wie dies der Islam lehrt  die Daseinsberechtigung abzusprechen .

Leute wie du kennen ja leider weder die christliche Lehre noch die Islamische Lehre in ihren Selbst aussagen ,sondern immer nur die Political Korreckness.

Was sind den die konkreten Sonderbehandlungen für Christen in Deutschland und Europa ?? 

Kommentar von aleynaalalax3 ,

Der IS benutzt den Glauben als Grund für den Terror. Dennoch hat es nichts mit dem Glauben an sich zu tun. Gott, dumm muss man sein. Als ob jetzt alle die zum Islam gehören Menschen abschlachten würden. Außerdem schreibst du ja selber, dass der IS Glaubensbrüder tötet. Wieso sollte dann der Islam dazu aufrufen seine "Anhänger" zu töten? Du widersprichst dir selbst.

Antwort
von josef050153, 24

Mein Lieber,

in der Schweiz sind Kirchtürme nicht verboten.

Allerdings würde ich dir raten, erstmal deine deutsche Rechtschreibung zu verbessern, bevor du dich mit solchen Fragen beschäftigst. Du hast in deinen zwei Fragen insgesamt sechs Rechtschreibfehler gemacht. Oder ist das vielleicht eine vom Islam angestrebte Rechtschreibreform?


Kommentar von R007C ,

RUHE du Neandertaler

Kommentar von josef050153 ,

Du kennst dich also in Geographie auch nicht aus?

Kommentar von suziesext08 ,

@josef050153   nicht ärgern! so ist das nun mal, in diesem irdischen Jammertal. Bei religiösen Eiferern übersteigt oftmals der Eifer bei weitem die intellektuellen Kräfte  :D :D

Antwort
von NoshK, 218

Kirchentürme mit Sicherheit nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community