Frage von Pescatori, 86

Sind in bedrohlichen Lebenskrisen die Antworten bei „Gute Frage“ wenig hilfreich oder gar gefährlich?

Vor 46 Tagen bin ich im Zusammenhang mit einem juristischen Problem auf „gutefrage“ aufmerksam geworden und habe mit Erstaunen festgestellt, dass unter dem Schutz der Anonymität Menschen in extremen Lebenskrisen der community anvertrauen, was sie möglicherweise nicht einmal dem vertrautesten Menschen in der persönlichen Begegnung mitteilen würden.

Nachdem ich mich bemüht habe nach besten Wissen und Gewissen zu antworten, habe ich jetzt folgende Bedenken:

Kann es nicht sein, wenn ich mich in einem extremen seelischen Zustand befinde, dass die Anonymität des Netzes mir die Flucht vor dem lebenswichtigen Schritt der “wahren“ Begegnung ermöglicht?

In einer existentiellen Krise brauche ich Menschen, denen ich in die Augen blicken kann, die mir ihre Gefühle und Gedanken durch ihre Körpersprache, durch den Klang ihrer Stimme vermitteln, die mich zu dem Wagnis des Vertrauens ermutigen.

Die Begegnung im Netz ist und bleibt eine Scheinbegegnung.

Wenn ich diesem Schein vertraue, versäume ich es dann nicht leicht, gegenwärtigen Menschen zu vertrauen?

(Dass Antworten auch völlig unangemessen sein können, möchte ich hier unberücksichtigt lassen.)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gri1su, 42

Zumindest die User, welche ein Problem des Fragestellers ernst nehmen, sind vielfach auch in der Lage, nach bestem Wissen einen guten Rat oder zumindest Denkanstoß zu geben - eben wie reale Menschen aus deinem Umfeld auch. Und bei vielen Usern besteht das Angebot, eben nicht nur EINEN Ratschlag zu geben, sondern bieten ggf. auch einen Dialog an.

Aber wie im realen Leben auch liegt es bei Jedem selbst, ob und wie er diese Ratschläge berücksichtigen bzw. in Anspruch nehmen will. Wer letztendlich beratungsresistent geworden ist (aus welchen Gründen auch immer), wird kaum noch in der Lage oder gewillt sein, Hilfe von Anderen anzunehmen. Auch das ist hier nicht anders wie im realen Leben.

Insoweit sehe ich hier keinen Unterschied, ob man sich persönlich anderen Menschen, oder den Usern im Netz anvertraut.

Für bestimmte Situationen gibt es hier auch einen Notfallplan.

Kommentar von unddannkamessah ,

Ich glaube in wirklich ernstzunehmenden Lebenslagen sind die antworten gar nicht so schlimm, da da viele einfach nur ein Gespräch oder Bestätigung suchen und blöde Antworten findet man dann auch nur sehr selten.
Das größte Problem sind User die absolut ahnungslos jede Frage mit Halbwissen oder überhaupt keinem Wissen beantworten und die Leute verwirren. Ich wünschte solche Leute könnte man bannen.

Antwort
von anonymos987654, 15

Gutefrage ist für mich keine Flucht vor einer wirklichen Begegnung. Es ist eine Ergänzung. Natürlich hilft eine persönliche Begegnung im Idealfall mehr als ein anonymer Rat. Dennoch habe ich hier im Netz schon Denkanstöße bekommen, für die ich dankbar bin. Und dann kommt noch hinzu, dass reale Begegnungen nur so gut sind wie eben die beteiligten Personen. Und da hat man zahlenmäßig im Netz bessere Chancen, auf hilfreiche Antworten zu treffen.

Antwort
von annokrat, 37

In einer existentiellen Krise brauche ich Menschen, denen ich in die Augen blicken kann, die mir ihre Gefühle und Gedanken durch ihre Körpersprache, durch den Klang ihrer Stimme vermitteln, die mich zu dem Wagnis des Vertrauens ermutigen.

das ist deine sicht und beschreibt vielleicht die anforderungen der meisten anderen. aber wer sich hier hilfe sucht, dürfte in der regel schon jegliches vertrauen in seine mitmenschen in unmittelbarer umgebung verloren haben oder hat keine menschen in seinem umfeld haben, die dafür taugen.

das netz ist kein "schein", sondern harte realität. allerdings mit einer gewissen anonymität, die es vielen hilfesuchenden leichter macht zu kommunizieren. inwieweit diese personen dann tatsächlich nützliche hilfe erhalten, müsste noch untersucht werden. betrachten wir jedoch andere fragengebiete, z.b. aus technik oder recht, dann wird schnell deutlich, dass die hilfreiche quote der antworten überwiegt, bzw. die antworten in summe hilfreich sind. warum sollte dies in anderen fragengebieten nicht mehr gegeben sein.

interessant wären antworten von personen, die auch hier lebenshilfe gesucht und die lebenskrise inzwischen hinter sich gelassen haben.

annokrat

Antwort
von sonnymurmel, 39

In einer existentiellen Krise brauche ich Menschen, denen ich in die Augen blicken kann, die mir ihre Gefühle und Gedanken durch ihre Körpersprache, durch den Klang ihrer Stimme vermitteln, die mich zu dem Wagnis des Vertrauens ermutigen.

...das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Jeder Frage und auch jeder Antwort würde ich niemals blind vertrauen.

Für mich ist GF eine Plattform, die mir nur Tipps und Anregungen geben kann.

Antwort
von Joschi2591, 27

Die Begegnung im Netz ist und bleibt eine Scheinbegegnung.

Wenn ich diesem Schein vertraue, versäume ich es dann nicht leicht, gegenwärtigen Menschen zu vertrauen?

Neben der Begegnung im Netz gibt es immer auch eine reale Welt, auch für die Fragesteller.

Es ist also keine Frage des "entweder oder", sondern vielmehr des "sowohl als auch".



Kommentar von Pescatori ,

Wenn meine Besorgnis unbegründet ist, die reale Handlungsfähigkeit durch das Schreiben im Netz  nicht nachteilig beeinflusst wird, würde es mich sehr  freuen.

Leider haben sich noch keine direkt Betroffenen zu Wort gemeldet.

Antwort
von frischling15, 11

Oft erzählen tröstliche Antworten unter Anderem auch von persönlichen  Sorgen ! 

Die lenken vom eigenen Schmerz ab , und man fühlt sich verstanden und ernstgenommen !

Antwort
von BertRollmops, 44

Wenn man hier seine Gedanken sortiert und mit Unterstützung anderer weiter auf dem Weg kommt, den nächsten Schritt zu wagen, mit klareren Gedanken im Kopf.. fände ich das super. 

Kommentar von Pescatori ,

Ja, wenn das so abläuft fände ich es auch super.

Antwort
von earnest, 5

Auch die Telefonseelsorge ist anonym. Das hindert sie nicht daran, hilfreich sein zu können.

Nun haben die meisten Antworter bei GF nicht die Qualifikation wie die Ansprechpartner bei der Telefonseelsorge, aber auch hier können anonyme Kontakte hilfreich sein.

Es gibt in seelischer Not kein Entweder-Oder. JEDE Hilfe ist willkommen. JEDE Hilfe ist zu begrüßen.

Gruß, earnest

Antwort
von SickGuy, 41

geht so

vielleicht sind die menschen in deiner umgebung, unfähig, dein genaues problem zu lösen

hier hast du eine geringe chance, mal einen fachmann für irgendetwas zu erwischen

Kommentar von Pescatori ,

Nun, die gewählte Ichform war nur ein Stilmittel, der Versuch mich dem Problem, dass durch Antworten im Netz entstehen kann, persönlich zu nähern.

Kommentar von SickGuy ,

dito

ich verstehe auch nicht, warum du das extra erwähnen musst, bereitet es dir komplexe, wenn man dich minimal falsch einschätzt?

ist es nicht zb völlig wurst, ob ich allgemein spreche oder dich direkt damit meine?

Kommentar von BertRollmops ,

Dein Profilbild ist ein Witz!

Kommentar von Pescatori ,

Ich hatte versucht auf ein Missverständnis hinzuweisen.

Meine Frage bezog sich auf einen – möglicherweise –
ungünstigen Einfluss von „Netzaktivitäten“ auf das konkrete Handeln in Krisensituationen.

Jede Äußerung, die meine kritische Sicht mit guten Argumenten widerlegt, kann ich nur begrüßen. Es ist oder wäre ja sehr erfreulich,
wenn über „Gute Frage“ Menschen in Krisensituationen wirklich geholfen werden kann.Vielleicht meldet sich ja noch jemand mit einer entsprechenden positiven Erfahrung zu Wort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community