Frage von Sphinx1998,

sind hunde und katzen farbenblind ?

mich würde das aml intresiren.

Hilfreichste Antwort von Rennschnecke,

Katzen und Hunde sind nicht farbenblind. Katzen können zwischen folgenden Farben unterscheiden: rot und grün, rot und blau, rot und grau, grün und blau, grün und grau, blau und grau, gelb und blau und gelb und grau. Rot erscheint ihnen wie grau und auch, wenn sie nicht so viele Farben sehen können wie wir Menschen, so können sie aber weitaus mehr Grauabstufungen erkennen als Menschen und natürlich sehen sie auch nachts bedeutend besser. Auch die Fernsicht ist bei Katzen besser ausgeprägt, sie können auf 100m Entfernung ihren Menschen von anderen Menschen unterscheiden. Außerdem haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die "Lieblingsfarbe" von Katzen blau ist. ;o)

Katzen sind übrigens "Augentiere", wie wir Menschen, die ihr Umfeld mehr über das Sehen, als über das Riechen wahrnehmen. Hunde hingegen sind so genannte "Nasentiere", die ihr Umfeld also mehr über den Geruch als über das Sehen wahrnehmen.

LG Rennschnecke

Antwort von Stoeckl,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Was ist denn das für ein Deutsch?

Kommentar von Rennschnecke,

Und was ist das für eine Antwort???

Antwort von klingelkus,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Antwort von Nintendofreeakk,

Sie sehen Farben, haben aber eine Rot-Grünschwäche, daher sind Blau-Gelb-Lila-Farben kräftiger.

Früher ging der Mensch von der Annahme aus, dass Hunde nur Graustufen – also nur „schwarz-weiß“ – sehen könnten. Nach heutigen Erkenntnissen sehen Hunde Farben, sind aber rot-grün-blind.

Hier:

Das Auge des Hundes enthält wie bei allen Säugetieren zwei verschiedene Lichtrezeptoren: während die Stäbchen für das Sehen von Graustufen zuständig sind, ermöglichen die Zapfen – ausreichende Beleuchtung vorausgesetzt – das Sehen von Farben. Die Stäbchen sind sehr viel zahlreicher und lichtempfindlicher als die Zapfen. Das trifft auch auf den Menschen zu: in der Dämmerung sehen auch wir nur in Graustufen. Bei Hunden ist (wie auch bei den meisten anderen Säugetieren, aber nicht beim Menschen) der Augenhintergrund „verspiegelt“. Diese Tapetum lucidum genannte Schicht reflektiert einfallendes Licht, so dass es ein weiteres Mal auf die Stäbchen trifft. Hunde können in der Dämmerung daher sehr viel besser sehen als Menschen.

Die Zapfen sind jeweils auf einen bestimmten Spektralbereich spezialisiert. Beim Menschen sind es drei unterschiedliche Rezeptoren für die Farben Rot, Grün und Blau, aus deren drei Farbsignalen das Gehirn den Gesamtfarbeindruck bildet. Der Hund hat nur zwei unterschiedliche Zapfentypen, die für Grün und Blau empfindlich sind. Dadurch wird nur ein Teil des menschlichen Farbspektrums abgedeckt: Rot ist eine Farbe, die der Hund nicht erkennt. Das Farbensehen der Hunde ist etwas in Richtung Ultraviolett verschoben und endet durch den fehlenden Rot-Rezeptor bei Gelb.

Sehvermögen und höchste Farbempfindlichkeit bei Mensch und Hund Es gibt aber noch andere gravierende Unterschiede: das Hundeauge ist im Bereich 430 nm – dem Blaubereich – am empfindlichsten, das menschliche Auge im Bereich 550 nm (grün/gelb). Die Sehschärfe ist vermutlich geringer als beim Menschen und auf Bewegung optimiert; stillstehende Dinge werden durch das Gehirn unterdrückt, also kaum wahrgenommen. Der Grund dürfte darin liegen, dass die Beute des Wolfes optisch selektiert werden muss, da sie sich bewegt.

Antwort von margots,

Obwohl wir wie Katzen räumlich sehen können, so ist doch das Gesichtsfeld des Menschen gegenüber dem der Katze eingeschränkt, da die Menschenaugen im eher flachen Gesicht nebeneinander stehen. Katzenaugen sitzen dagegen leicht seitlich in schmalen Gesicht und ihr Gesichtsfeld umfasst ca. 285 Grad, dagegen deckt das menschliche Gesichtsfeld nur etwa 210 Grad ab. Hinter der Netzthaut im Auge der Katze befindet sich eine Schicht mit reflektierenden Zellen, deshalb wird bei weit geöffneten Pupillen das absorbierte Licht zurückgeworfen und erzeugt damit das charakteristische Leuchten von Katzenaugen. Katzen sehen die Welt tatsächlich nicht in voller Farbe, eher handelt es sich um verschiedene Grau-, Weiß- und Schwarztöne, da sie in der Nacht ein scharfes Sehvermögen brauchen. Neue wissenschaftliche Tests lassen allerdings vermuten, dass sie auch einige Farbabstufungen erkennen können, obwohl sie eigentlich , wie viele andere Raubtiere auch, für eine erfolgreiche Jagd keinen Farbsinn benötigen. Wenn Katzen nachts jagen, dann vereinen sie im Grunde alle ihre Sinne um sich ihren Weg zu „erfühlen“. Auch der Bau der Katzenaugen ermöglicht gutes Sehen in der Nacht, darum sehen Katzen auch etwas besser als Hunde. http://www.katzen-katzen.de/katzen.html

Antwort von Catlady96,

Nein, sie sehen Farben, aber nicht alle. Bestimmte Farbpaare also z.B. grau und grün, blau und gelb (ich weiß jetzt nicht ob gerade diese, aber nach dem Prinzip) können sie unterscheiden, zumindest Katzen. Auch Hunde sehen Farben, welche weiß ich jetzt nicht genau.

Antwort von LittleLadyLou,

Hunde haben eine Rot-Grün Schwäche, hat uns der Biolehrer gesag. Keine Ahnung obs stimmt..

Greetinx

Kommentar von annecara,

Dein Biolehrer hat Recht. Hunde und Katzen haben ein Rot-Grün Defizit. Sie sehen diese Farbtöne als grau.

Kommentar von LittleLadyLou,

Ah Danke :)

Antwort von jhemmerich,

Nein, sind sie nicht

Antwort von zensiertX3,

doch sie sehen farben, aber sie sehen sie anders...

Antwort von Katharina154,

glaub ich nicht weil es gibt ja so viele hunde die postboten hassen die muessen sie ja irgendwie erkennen oder? mein hund wusste immer wer und wie ein postbote aussah und sie wusste auch welche farbe und form das auto des posboten hatte und ich meine es gibt viele audis a5 in vielen verschiedenen farben sie wusste immer welches dem posboten gehoerte, sie hat ihn aber gemocht.

Kommentar von zensiertX3,

das mit dem postboten ist aberglaube, meine hunde erkennen mein auto auch, alleine der geruch...

Kommentar von Dea2010,

Hunde erkennen den psitboten unddas Auto am geruch und nicht ander Farbe. Was die Hunde stört: Der Postbote betritt auch das revier anderer Hunde udn schleppt deren geruch dann mit sich. Der Hund empfindet ihn dann als extremen Störenfried, der ihm sein Revier streitig macht... daher die aggressive Reaktion.

Kommentar von romi4pfoten,

Mein Hund schnueffelt da immer beiden Reifen,manchmalauch bei den Autotueren...

Kommentar von Katharina154,

ich habe nur gesagt was ich glaube und was bei uns immer passiert ist.

Antwort von maxi6,

Nein, sind sie nicht. Beide Rassen können einfach nur viel weniger Farben unterscheiden, wie z.B. ein Mensch.

Antwort von obigrobi,

mich würde auch eine korrekte rechtschreibung interessieren.

Kommentar von Sphinx1998,

wenn interessirt das kann man doch trotzdem lesen oder nicht ?am pc achte ich eben nicht auf meine rechtschreibung weil ich so schnell schreibe !!!

Antwort von Katja1976,

Katzen sehen nicht bunt, sagen Wissenschaftler

Antwort von chmxxl,

ich weiß nur dass Katzen rot und grün nicht unterscheiden können. Deswegen können sich die orangen Mietzen so toll im Gras verstecken :-) hab ich mal in ner Reportage gesehen.

Antwort von osx866,

Ja sind sie!

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community